Auf ein hoffnungsvolles und KÜHLES Jahr 2017!
Auf ein hoffnungsvolles und KÜHLES Jahr 2017!

Seien wir ehrlich: 2016 waren 12 Monate, in denen sich der Mist antürmte, bis er das Dach sprengte – beim Sex-Pogrom an deutschen Mädchen in der Kölner Silvesternacht angefangen. Politisch, gesellschaftlich, außenpolitisch sowieso – die Welt dreht durch.

Der Tod wandelte unter uns

Dazu bereicherten viele Helden der Kindheit oder vernünftige Menschen meist vorzeitig die Armee der Toten, die auf uns wartet. Roger Willemsen allen voran mit seinen klugen, gebildeten, aber auch direkten Worten. Der sanfte, melancholische Leonard Cohen. Bud Spencer, der sympathische Haudrauf. Götz George, einer meiner Ruhrpotthelden (Schimanski). Hans-Dietrich Genscher, einer der besten deutschen Außenpolitiker. Peter „Löwenzahn“ Lustig, der aus meiner Kindheit nicht wegzudenken ist. David Bowie, der mir im Gegensatz zu Prince (ebenfalls verstorben) in guter Erinnerung bleibt. Zuletzt dann noch „Prinzessin Leia“ Carrie Fisher. Und viele, die ungenannt bleiben.
Wenn die Welt den Bach heruntergeht, verlassen die Guten das sinkende Schiff, so heißt es.

September 2016: Tropenhessische Kaltwetterspezialkräfte (TrKSK) im Einsatz gegen abstruse 30 Grad und Sofetenverseuchung Deutschlands.
September 2016: Tropenhessische Kaltwetterspezialkräfte (TrKSK) im Einsatz gegen abstruse 30 Grad und Sofetenverseuchung Deutschlands.

Klimatisch? Verschiebung der Apokalypse!

Gab es auch Gutes im Jahr 2016?
Klimatisch war es trotz des erneuten wärmsten Jahres seit ein paar tausend Jahren (oder länger) ein Jahr, das an der Katastrophe vorbeischrammte. Nach einem mäßigen Mildwinter gab es ein noch verhaltenes Frühjahr, bevor der übliche Hitzewahnsinn begann und dieses Jahr vor allem den August betraf und uns zudem den ersten Herbstmonat September stahl, bevor der Oktober und November mit kühlen Temperaturen erfreute. Das Jahr endete im Dezember 2016, wie es (mehr oder weniger) begann: Mit einem Nichtwinter. Insgesamt hätte es vor allem im Sommer, auch wenn dieser erneut deutlich zu warm war, weitaus schlimmer kommen können.

2017 – Mobilmachung gegen die Hitze

Und es wird schlimmer kommen.
Gehen wir davon aus, dass der Waccy-Effekt und weitere Entwicklungen auf der Erde einen neuen Sprung in der Klimakatastrophe kennzeichnen, dann wird zumindest der Sommer 2017 die Hölle auf Erden werden. Beim Frühling besteht die Gefahr, dass mit der natürlichen Auflösung des Polarwirbels die in der Arktis gestaute Hitze auf die mittleren Breiten umgelegt wird und es zu einer Art Dauersommeralptraum werden kann. Demgegenüber stehen immer noch die wirksamen Anomalien der Eisheiligen und der Schafskälte.
Bevor all dies passiert, scheint uns zumindest im Januar 2017 ein guter Winter doch noch zu erwarten.

Juli 2016: Eine Tropenhessische Einheit in den einst grünen Feldern des Hessenlandes bereitet sich in dunkler Ahnung auf die nächste Hitzewelle, Gartennazis, Grillfetischisten und Sonnenbratlingsinvasionen vor.
Juli 2016: Eine Tropenhessische Einheit in den einst grünen Feldern des Hessenlandes bereitet sich in dunkler Ahnung auf die nächste Hitzewelle, Gartennazis, Grillfetischisten und Sonnenbratlingsinvasionen vor.

Für 2017 heißt es also: Stahlhelm auf (Tropenversion)!
Ich hätte 2014 bei der Gründung der kaltwetter.com-Seite nicht gedacht, dass bereits innerhalb von nur 3 Jahren die Situation derart eskalieren würde. Zwar gibt es immer Spielraum für Überraschungen, immerhin reden wir hier vom Wetter, aber die Vorzeichen sehen düster aus. Und so werden wir alle nicht zu Genussgesellschaftern in einer Eiszeit, sondern eher zu einer verschworenen Kaltwettertruppe, die ein Jahr 2017 dann als erfolgreich bezeichnen kann, wenn wir die Hitzephase von April bis September ohne Langfristschäden überlebt haben werden.

Danke an Euch für 12 Monate Treue, 12 Monate Zittern vor endlos vielen Modellläufen, 12 Monate Frustabbau und 12 Monate Kampf wider den sofetischen Hitzemainstream!
Nutzt den Fronturlaub im gegenwärtigen Winter, gönnt Euch einen Eiswein oder schottischen Whiskey on the rocks zu Silvester, gebt dem alten Jahr 2016 einen traditionell gestreckten Mittelfinger und blickt wild auf 2017. Auf ein Neues in 2017 im vereinten Kampf gegen Hitze und das Sofetentum!

kaltwetter_braucht_dich




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich Sie um eine kleine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • Eifelhexe

    Sehr schön, lieber Michael.Ja, 2016 war ein übles Jahr auch mich persönlich.Hoffe das wird nicht in 2017 zu toppen sein.Ich wünsche mir eigentlich nur das die Welt mal wieder durchatmet und zur Ruhe kommt.Uns allen hier viel Kraft für die kommenden elenden Hitzemonate(mögen sie nicht so unglückselig werden wie die letzten Jahre).
    Allen hier viel Gesundheit und Erfolg bei allem was ihr so plant.

  • David

    Gut geschrieben.
    Für mich war 2016 mit das schlimmste Jahr überhaupt, und das lag nicht mal am Wetter. Es gab viele schöne Momente. Ein trauriges Ereignis überschattet das alles aber deutlich. Aber genug davon. Jetzt blicke ich nach vorne und freue mich auf die Umstellung der Wetterlage.

  • Jessy Ca
  • Jessy Ca

    https://uploads.disquscdn.com/images/6aeea5f7df44f15d51f2a6e40b5519d58bd4e125a5c80e719dd676a2a3352c23.png

    Absolut super geschrieben. Ich persönlich bin auch froh, dass 2016
    endlich vorbei ist. Mein schlimmstes Jahr aller Zeiten. Neben all der
    Prominenten verstorbenen, hab ich auch in diesem Jahr meinen besten
    Freund und den wichtigsten Menschen im meinem Leben außerhalb meiner
    Familie, verloren.
    Und vom Wetter brauchen wir ja nun erst gar nicht
    anzufangen. BTW…. Ich hab neulich im hiesigen Käseblatt ein Foto
    gesehen, was doch tatsächlich von so nem Sofeten als „winterliche
    Impression“ bezeichnet wird. Ich wollte echt nur noch schallend
    lachen… Nun ja… derzeit sind es -3,4 Grad in Herne und ich zwinge
    mich jetzt, das als gutes Omen für den Start ins neue (Wetter-)Jahr 2017
    anzusehen. Ich hab den Artikel der winterlichen Impression mal zur
    allgemeinen Erheiterung mit angehangen….

  • Dirk

    Top geschrieben Michael! Das wird jetzt sicher ein spitzen Januar. Das bedeutet Kraft tanken für den Kack-Sommer der ganz sicher kommt! 🙂

  • Leon

    Schön geschrieben! Ich bin zwar erst seit Oktober hier, fühle mich aber seit dem Anfang sehr zu Hause hier, vielen Dank noch einmal dafür an alle hier!
    zu den Todesfällen kann ich nur sagen, Peter Lustig war auch für mich ein großer Held der Jugend und ich habe mein großes Interesse an der Wissenschaft sicherlich ihm zu verdanken.
    Außerdem hat mich der Tod von Alan Rickman (severus Snape) sehr berührt. Ich mochte ihn wirklich sehr gerne.
    Ein Zitat aus Harry Potter: Bedaure die Toten nicht, sondern eher die Lebenden.
    Ich denke das stimmt, denn der Tot, egal was auch kommen mag, ist die friedlichste Art des Schlafes. Das muss man sich bei all dem Schmerz der noch kommt oder grade ist, immer vor Augen halten.

    jedenfalls bin ich mir sicher, dass wir alle zusammen auch das Nächste Hitzejahr überstehen werden und ich bin Dankbar das ich das nicht alleine muss.

  • Stefan

    Schöner und nachdenklicher Artikel.

    Bereits im Januar ist David Bowie von uns gegangen, einer der wohl genialsten Rockmusiker, die es je gab. Ruhe in Frieden Thin White Duke.

  • Ich bin auch erst seit dem Hitze – September 2016 hier und fühle mich soweit ganz gut aufgehoben ^^
    Für mich war 2016 ein eher unspektakuläres, aber dafür recht schönes Jahr. Im Familien- / Freundeskreis und auch sonst gab es für mich keine großen Veränderungen.
    Wettertechnisch erfreulich waren auf jeden Fall die traumhaften Kältewellen im Januar in einen sonst eher enttäuschenden Winter. Außerdem fanden die kräftigsten Hitzewellen zum Glück zur Schulzeit und nicht in den Ferien statt, was uns oft Hitzefrei bescherte.
    Nun können wir aber voller Optimismus in das neue Jahr blicken 😀

  • Alptraum der Sofeten

    Zum Stahlhelm passt der Klappspaten ganz gut. Ich halt den auch schon mal bereit 😀

  • Sven Rindermann

    Yes sir colonel sir!!!!
    Oder besser Captain mein Captain 🙂

    • Auf Ihr Reiter Kaltwetters!
      Speer wird zerschellen, Schild zersplittern.
      Ein Schwert-Tag, ein Bluttag!
      ehe die Sonne steigt.

      Reitet! Reitet nun zur Vernichtung
      Und zum Ende der Welt!
      TooooooOOOOOooooood!

      https://youtu.be/A7jMX_jLeQc

      • Eifelhexe

        Eide habt ihr geschworen für König und Land, nun erfüllt sie alle..

        Ach. ich liebe die Ringe, alle Bücher als 16jährige gelesen, für unverfilmbar gehalten-bis Mr.Jackson kam.
        Fantastisch!!!

        • Dito hier. Wenn das Wort „Episch“ zutrifft, dann in diesem Fall! Wenn man bedenkt, dass ein Teil der Geschichte in den Schützengräben des 1. Weltkriegs entstand, ist es noch erstaunlicher.

  • Stefan

    So, genug der Lobhudelei. ^^ Stahlhelm, Panzerfaust und Kampfanzug gehören für jeden halbwegs normalen Tropenhessen zu Überlebensausrüstung. Aber zuerst „Helm ab zum Gebet“ für meine subjektive Jahres-Wetterbilanz 2016. ^^ Es fing ja ganz gut an im Januar 2016 mit einer Kaltphase in der Mitte des Monats, der hier in Tropenhessen nur leider komplett der Schnee fehlte. Immerhin konnte ich den ein oder andere Ausflug in die nahen Mittelgebirge machen, so dass ich auch etwas Schnee erleben durfte. Den Rest des Winters konnte man vergessen, viel zu warm aber wenigstens mit genügend Regen. Das Frühjahr war naja, halbwegs normal wenngleich Ende März, Anfang April ziemlich warm. Ostern fiel bei mir aus, weil meine Mutter einen heftigen Schlaganfall hatte, von dem sie sich gottseidank ziemlich schnell wieder erholte. Ende April gab es dann eine überraschend kühle Phase, damit der Mai in einem Auf und Ab bereits temperaturen von über 25 Grad brachte. Er hatte aber auch die Eisheiligen zu Pfingsten im Gepäck, sozusagen die Henkersmahlzeit für den bevorstehenden Sommer. Der begann im Juni zweischniedig. Zwar gab es die erste heftige Hitzewelle mit über 35 Grad zum Ende des Monats, zum Glück fiel diese mit 2 Tage noch recht kurz aus. Der Juni stand aber auch im Zeichen einer sehr komischen Wetterlage, Hochdruck mit darin eingelagerten Gammeltiefs, die für sehr viel Niederschlag sorgten, der in einigen Teilen Deutschlands katastrophale Folgen hatte. Der Juli war heiß, mit zwei heftigen Hitzewelle, wobei die zweite mit 36 Grad die Hölle einläutete. Merkwürdigerweise gab es in meiner Region aber auch immer wieder teils kräftigen Regen, das kennt man hier gar nicht mehr. Der letzten Juli Hitzewelle folgte die Hölle, ein ekelhaft schwüler August, eine Dreckspampe, oder wie hier hier in Hessen sagen. „Babbisch“ ohne Ende. In den August fiel aber auch meine beste Kaufentscheidung der letzten Jahre, ein kleines Klimagerät, um im Zimmer ein Refugium zu schaffen, einen Rückzugsort aus der Hitzehölle. Gegen Ende August, als wir alle schon die Erlösung des nahenden Herbstes herbeisehnten, drehte der Hochsommer nochmal voll auf und versaute und den ganzen September mit einem nicht für möglich gehaltenen Hitzeterror. Der endete gottseidank pünktlich zum Ende des Monats und machte Platz für einen traumhaften Herbst, einen Herbst, den ich hier schon lange so nicht mehr erlebt hatte. Ab da war es endlich erledigt mit Temperaturen von 20 Grad und mehr. Das Leben hatte uns wieder! Auch der November war ein sehr angenehmer Monat und Anfang Dezember kam die erste Frostwelle zu Anfang des Monats. Hier in Tropenhessen rund eine Woche Dauerfrost dank Inversion und Hochnebel, garniert sogar durch ein wenig Industrieschnee in einigen Ecken. Seitdem warten wir unter dauerhochdruck auf Godot … äh, den Winter mit dem üblichen Frühlingsgammel an Weihnachten. Aber nun zum Ende des Jahres scheint uns die Wetterküche ein Gourmetmenü für den kommenden Januar anzurühren. Bleibt nur zu hoffen, dass es dem Wetterkoch nicht kurz vor der Vollendung noch anbrennt. Fazit 2016: Es hätte alles deutlich schlimmer kommen können, gut war es aber nicht. Und jetzt genießen wir erst einmal den kommenden Hochwinter und drücken dem Wetterkoch alle Daumen, dass auch alles wohl gelingt, damit es uns vorzüglich mundet. Und danach: Stahlhelm auf, Panzerfaust geschultert und auf ein Neues in die Schützengräben an der tropenhessichen Hitzefront. ^^

    In diesem Sinne, allen hier und ganz besonders unserem lieben Michael ein herzliches Dankeschön für diese tolle Plattform hier, wo wir Kältefreunde uns nach Herzenlust austoben, Frust abbauen oder über freudige Kältegeschenke jubeln können. Ich wünsche euch allen ein gutes und vor allem friedvolles Jahr 2017. Bleibt so wie ihr seit, vor allem aber gesund. Gesundheit ist das Wichtigste. Und auch unsere druchgeknallte Welt kann ein bessers Jahr als 2016 gut gebrauchen. Möge uns das Wetter gnädig gestimmt sein. Auf einen kalten Statt ins Jahr 2017!

  • Fernando76

    Schön geschrieben – wie immer. Komm gut rein nach 2017 und behalt Deine Energie und Deine Schreib-Motivation. Auf eine schöne Überraschung im Neuen Jahr, so z.B. ein VEI7 plus…..;-) LG und danke für die vielen tollen Infos!

  • Markus Poser

    Guten Rutsch,hoffentlich mit Frost.:D

  • Peter

    Euch allen einen guten Rutsch und ich wünsche uns einen normal temperierten Sommer (richtiges Mittel!)

    Liebe Grüße
    Peter

  • Jo1965

    Da ich Antimilitarist (kein Pazifist, was viele zu unterscheiden nicht in der Lage sind) bin, sind mir die Überschrift und der Ton zu martialisch.
    Nichtsdestotrotz allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und, sich gegen den Sofeten- und Klimawandelleugnerirrsinn zu wehren, wird auch 2017 dringend vonnöten sein.
    Zwei aktuelle Wünsche meinerseits: Hoffentlich werden die trotz des beschissenen 06er-HL von GFS immer noch leckeren Winterläufe für die 2. Januarwoche nicht weggerechnet. Und möge der Sommer 2017, an dem man ja leider nicht vorbeikommt, vielleicht mal völlig aus der Art schlagen und uns viel Regen, Wolken und unterdurchschnittliche Temperaturen bringen, so wie es in den typischen Antisommern meiner Kindheit in den 70er Jahren der Fall war.

    • Reiner Satire-Irrsinn die Leitmetapher des Artikels natürlich 🙂
      Ich hoffe, die nächsten Tage machen den Januarwinter endlich dingfest. Für den Rest danach bin ich gewappnet. Die Feder ist eh mächtiger als das Schwert 😉

  • Jo1965

    Ach ja, bevor ich’s vergesse: Die Arbeit, die in dieser Seite steckt, ist wirklich irre und kaltwetter.com findet auch im WZ-Forum durchaus positives Feedback und nicht nur Niedermacherei durch die Sofetenfraktion.
    Und ich selber bin durchaus nicht mit allem einverstanden, was auch Michael schreibt, aber der Kern der Seite, die Beschäftigung mit den Themen Wetter und Klima sowie die Negation der besonders in Deutschland verbreiteten völlig kritiklosen Anbeterei von Hitze und Sonne, was mich einfach auch ankotzt ohne Ende, sind absolut unterstützenswert und deshalb zum Abschluss des Jahres noch mal 10 Euronen aufs Spendenkonto.
    Und noch einemal guten Rutsch für alle!

    • Vielen Dank, Jo, ich werde mit Sekt heute nacht drauf anstossen! 🙂

  • Wetterfee

    Auch von mir allen einen guten Rutsch und für 2017 alles Gute vor allem Gesundheit und Frieden. Ich bin noch nicht mal ein halbes Jahr „dabei“, fühle mich hier aber sehr gut aufgehoben und habe schon jede Menge gelernt. Dies vor allem durch die tolle und unermüdliche Arbeit von unserem Kaltwetter/Michael. Dir dafür nochmal herzlichen Dank und meinen allergrößten Respekt. Für die nächsten Stunden hoffe ich, dass die Knallerei nicht zu schlimm wird, meine beiden katzenmädchen waren letztes Jahr schon fertig mit den Nerven und hatten sich im allerhintersten Eck hinter der Heizung im Keller verkrochen. .. https://uploads.disquscdn.com/images/bd53d32de43118f6945b437a95d176c6f0b25d7edcfd8404de7e6a7b2718e4fc.jpg

  • Michaela Maier

    Von mir auch allen Leidgenossen einen guten Rutsch, in der Hoffnung das wir 2017 auch wirklich rutschen können. War heute das erstemal in dieser Saison Skifahren, ein Trauerspiel, morgens noch -5C, aber bis Mittag +7,8C und nur einige weiße Kunststreifen in sonst grüner Landschaft. Spass sieht anders aus, hoffe auf kommende Woche.

  • Alptraum der Sofeten

    So, allen einen Guten Rutsch und nur das Beste für nächstes Jahr euch allen.

  • Robert

    Ich wünsche euch allen einen kalten Rutsch, aber aufpassen, dass ihr nicht ausrutscht und nur das Beste!!!

  • Anne Wandklatschen

    2016 habe ich im privaten Bereich ebenfalls als einen Armleuchter empfunden, und 2017 wird ein Kampfjahr für mich werden – somit könnte ich den symbolischen Helm aus der Übersicht durchaus brauchen. Nun, vielleicht spielt ja immerhin das Wetter mit… die weißen Flocken vor dem Fenster lassen Gutes hoffen!
    Ich wünsche Euch allen ein gesundes, glückliches & inspirierendes 2017! 🙂

  • Autumn

    Frohes neues Jahr an alle Kalt- und Mediumwetterliebhaber hier! Möge es nicht so weit kommen, wie Kaltwetter dies hier in diesem Artikel beschreibt. Ich hege immer noch die Hoffnung für Überraschungen und der Januar hat mich bislang positiv überrascht. Nach mehreren Jahren Supermildwinter-Pampe liegt bei uns nun Schnee. Und ich stelle fest, wie schön Schnee und Kälte sein können, obwohl ich es eher medium mag. Ach, möge uns der Sommer so positiv überraschen und mal statt Hitzehölle einfach nur normal werden.

  • MINDERQUEST

    2016 hat für viele Winterfans im Nordosten am Anfang des Jahres attraktiv gemacht, und genauso 2017, und da soll ja noch was kommen! MAL GUCKEN, NE! 😀