sommer, kühlung, ventilator, vornado, pool, swimming, abkühlung, hitzewelle, ventilator, erleichterung

Abkühlung für den Sommer: Ventilatoren, Swimmingpools und Klimaanlage

Aktualisiert: 07. Juli 2016

Die schlimmste Hitzewelle des Sommers mit mörderischen Temperaturen ist überstanden. Doch der Sommer ist leider noch lang.
Zeit, einmal einige ganz besondere Produkte zur Sommer-Kühlung ans Herz zu legen, die sich bewährt haben und welche im Hitzekatastrophenfall Erleichterung verschaffen.

 

Ventilatoren

Zwar kühlen Ventilatoren nicht aktiv die Luft – hier handelt es sich um eine weit verbreitete Fehlinformation. Der subjektiv empfundene Kühleffekt stammt lediglich vom Luftzug, der den Schweißfilm auf der Haut (der auch dann vorhanden ist, wenn sie glauben, sie schwitzen nicht) verdunstet und dadurch “Verdunstungskälte” erzeugt.
Dies bedeutet nicht, dass Ventilatoren nutzlos sind – allerdings wirken sie nur, wenn Sie sich im Luftstrom befinden. Ein Ventilator in einem menschenleeren Raum dreht sich also umsonst und verbraucht nur Strom.

Während die Auswahl an Ventilatoren unendlich groß zu sein scheint, möchte ich drei Ventilatoren aus dem Angebot picken, bei denen sie garantiert nichts falsch machen (alle Bilder werden nur mit ausgeschaltetem Werbeblocker angezeigt, da hier Javascript verwendet wird).

 

Der “Blizzard”

Die Firma Klarstein hat diesem Ventilator nicht umsonst einen anderen Namen gegeben und ihn statt Ventilator “Metal Blizzard” genannt. Er ist zwar teurer als die Billigventilatoren, aber wenn man sich diesen Ventilator gekauft hat, braucht man keinen anderen mehr.
Warum?
1. Er ist äußerst stark in der Leistung und es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen (siehe auf der Produktseite) – darunter vom der normalen, die bereits Top ist, auch kranke Varianten mit 140 Watt und 46 cm Spannweite.

Klarstein “Metal Blizzard” großer Bodenventilator 50cm Fußbodenventilator im Retro-Metall-Design (100W, neigbar, verchromter Edelstahl, 3 Geschwindigkeiten) silber

2. Er besteht aus Ganzmetall und nicht aus Plastik. Auch die Knöpfe sind robust, wie man auf der Produktseite bei den Einzelbildern erkennen kann. Unzerstörbar!
 

Mischung aus Tornado und Ventilator: TURBO-Ventilatoren

Wer es gerne schwarz, düster und cool mag, der kommt am VORNADO nicht vorbei.
Wie der Name bereits assoziiert, ist der VORNADO richtig böse. Selbst in 30 Meter Entfernung soll der Wind noch zu spüren sein und das Gerät verfügt über eine “Vortex”-Technologie, die das Raumklima verbessert.

Die kleinere und unschlagbar günstige Variante stammt von Honeywell. Der HT-900E ist klein, stark und schwarz. Dieser Bestseller wird gerne in Büros verwendet, da er außerordentlich leise im Betrieb ist.

Honeywell HT-900E
Vornado 633 Raumventilator

 

Starker Windtower mit natürlicher Windsimulation: Honeywell Turmventilator

Wer nicht viel Platz im Zimmer hat, greift lieber auf einen schmalen, aber hohen Tower zurück. Diese Art der Ventilatoren ist für die Kraft ihres Luftstroms bekannt.
Der Honeywell HO-5500 ist sauber verarbeitet, stabil und ein Premium-Ventilator, der zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Zudem besitzt er 3 Programme für “natürliche Windsimulation”, bei denen Windbrisen simuliert werden. Dies wird als äußerst angenehm empfunden, da der Luftstrom nicht stetig gleich bleibt und die subjektiv empfundene Kühlung erhöht und außerdem gesünder ist.

Honeywell HO-5500RE Turmventilator oszillierend silber/schwarz

 

Genial: Mobiler Deckenventilator

Wer kennt das nicht?
Man würde gerne in einen Deckenventilator investieren, scheut aber die komplizierte Deckenbohrung. Vor allem bei getäfelten Decken mit Hohlräumen kann das ganze zu einem handwerklichen Alptraum werden.
Der geniale mobile Deckenventilator löst dieses Problem: Er ist an einem einfachen Haken oder einer anderen Deckenbefestigung aufhängbar und so konzipiert, dass er ruhig und gleichmäßig läuft. Die Kundenrezensionen und der Bestseller-Status sprechen hier für sich!

Mobiler Deckenventilator 230V mit Aufhänger, Ø 40cm

 

Swimming-Pool

Nein, hier sind nicht die bisher üblichen, kleinen Mini-Pools zum Mundaufblasen gemeint. Aber auch nicht die sündhaft teuren Steinbauten.
Es gibt mittlerweile als Folge der Klimakatastrophe stabile, rasch aufzubauende und sichere Riesenpools, die bei Hitze eine unvergleichliche Abkühlung gestatten und in die die gesamte Familie oder sogar Gäste hineinpassen.
Für Kinder unter der Aufsicht ihrer Eltern sind sie zudem ein Riesenspass!

Die Pools sind stabil und sicher, verfügen über eine mitgelieferte Filterpumpe und die Qualität des Wassers wird mittels Algenschwimmer (siehe Zubehör unten) und wahlweise Chlor (ist aber kein Muss) aufrecht erhalten.

Intex Frame Pool Family, blau, 300 x 200 x 75 cm

Obligatorisches Zubehör umfasst beispielsweise (ausschließlich Produktbilder – nur ohne Werbeblocker sichtbar) Schwimmer und Chlortabletten, Bodenmatte und Leiter (passend für den o.g. Pool):

 

Mobile Klimaanlage

Und selbst wenn man 300 EUR in das Gerät investiert: Es wird viele, viele Jahre halten und einem die Angst vor dem Sommer nehmen. Während es draußen 30 Grad sind, kühlt es einen ca. 30 qm großen Raum auf ca. 22 Grad herunter.
Die Klarstein-Klimaanlage ist nicht umsonst eine der bestverkauftesten der Welt.
Sie kostet im Vergleich mit anderen Klimaanlagen nur ein Drittel des Preises, verfügt aber mit 7000 BTU über eine hervorragende Kühlleistung.
Alle anderen, handelsüblichen Features wie Schlaftimer, automatische Raumtemperaturregulierung, starker Lüfter zur Verteilung des gekühlten Luftstroms sind vorhanden. Außerdem ist die Klimaanlage von Klarstein mit max. 56 dB vergleichsweise leise.

Klarstein Pure Blizzard 3 mobile 3-in-1-Klimaanlage

 

Auf einen kühlen Sommer!

Ich hoffe mit diesen Tipps etwas geholfen zu haben, den grauenhaften Sommer etwas besser zu überstehen.
Wer auch seinen Körper kühlen will mit der neuartigen Aktivkühlkleidung, dem sei der diesbezügliche Artikel empfohlen: http://byjrdp.myraidbox.de/kuehlungs-bekleidung-gegen-hitze/

Ich selbst nutze den Vornado und die E-Cooline-Weste, die ich allerdings entgegen der üblichen Anwendung auf -18 Grad kühle, bis sich Eisklumpen in der Weste bilden, um diese dann zu tragen. Mitsamt der Klimaanlage lassen sich damit 30 Grad sehr gut ertragen. Bei den 2015 erreichten 40 Grad kamen alle Kühlmethoden an ihre Grenzen, erleichterten aber trotzdem die Hitzequal beträchtlich.

Hoffen wir, dass der Sommer 2016 nicht noch eine Hitzewelle bringen wird, auch wenn dies mehr als wahrscheinlich ist, und dass der Herbst uns den schreckenerregenden “Altweibersommer” erspart und statt dessen wieder mit einem Herbst überrascht, der den Namen verdient – mit 10-12 Grad Tageshöchsttemperaturen. 🙂