Wetterpoesie

Die "Wetterpoesie" von kaltwetter.com umfasst philosophische Tiefenblicke in die Schönheit von kaltem Wetter, von Winter, Regen, Schnee und Eis. Sie reicht von Kurzgeschichten über essayistische Betrachtungen und erklärt nicht auf wissenschaftlicher, aber auf emotionaler Ebene die antimainstreamorientierte Schönheit von Dunkelheit, Nacht und Kältewundern in einer immer heißeren Welt aus Oberflächlichkeit, Ignoranz, Lichtvergewaltigung und Lärm.

Ostbayern: Eine Reise in die germanische Vergangenheit, in Traumwelten, Berge und ... Kühle!

Tu felix Bavaria

Soeben zurück aus dem Urlaub. Ein Urlaub von der Arbeit, aber auch von der Klimakatastrophe und der Hitze Tropenhessens ... Mich hatte es innerdeutsch nach Bad...
Yuki-onna, der japanische Schnee-Dämon, © Branko Vucelic auf flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Blick nach Fern(fr)ost Teil 2: Yuki-onna, der Schneegeist

Blick nach Fern(fr)ost Teil 1: Japan und der Schnee Eine Winternacht im Dezember. Das Licht des Vollmonds scheint über raureifbedeckte, aber leider schneefreie Felder. Gedankenverloren wandern...
Die Eifel hat im Herbst viel zu bieten: Von goldenem Laub über mittelalterliche Burgen bis hin zum Supervulkan Laacher See. © kaltwetter.com

Vulkane und Bäume in Flammen: Eifelreise im Herbst

Auf meinen persönlichen Fluch ist Verlass: Schon bei der Planung meines Herbsturlaubs wusste ich, dass trotz des Zeitpunkts Ende Herbst mein Urlaub im sogenannten...
Denn wir alle sind (zukünftige) Tote, die mit Toten leben. Memento moriendum esse!

Erlösung im Nebel

Empfohlene Hintergrundstimmung beim Lesen: Kammarheit - The Starwheel oder The Fog Expanded Soundtrack Pfarrer Stephan Freytag betete, denn es war der Tag der Toten. Allerdings faltete...
© IDS-photos auf flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0 - es handelt sich nicht um eine Darstellung eines mesopotamischen Herrschers, sondern um den ägyptischen Pharao Ramses. Dennoch erschien mir dieses Bild metaphorisch passend angesichts eines leeren Blickes in die Ferne, dem zum Himmel und somit den Göttern gerichteten Blick und weil auch Ägypten als eine der ersten frühen Hochkulturen in analoger Bruderschaft zu Sumer interpretiert werden kann.

Das wortgewaltige Gilgamesh-Epos und der tiefe Blick in die dunkle Seele der Menschheit

Es ist nicht weniger als ein Wunder, das in einer Zeitreise zu uns gelangt ist: Das Gilgamesh-Epos. Es ist nicht nur das erste literarische Werk...
- Werbung -

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen