Kategorie Wettergeschichten



sommerfetischist, sofet, winter, angst vor kälte, hypochonder, kaltwetter.com

Wozu sind Sommerfetischisten im Winter von Nutzen?

Es ist eine Frage, die ganz Deutschland unter den Nägeln wortwörtlich brennt: Wozu sind Sommerfetischisten (Sofeten) im Winter von Nutzen?
Nicht, dass Sie in anderen Jahreszeiten durch einen anderen Nutzen auffallen als ihre Umgebung mit Grillorgien zu nerven und mit ihrem auf wenige Wörter reduzierten Wortschatz die Sonne und Hitze zu preisen. Dennoch: Üblicherweise begeben sich Sofeten ab dem Spätherbst in ihre hitzewabernden Wohnungen und kehren nicht vor dem Frühling zurück. Sie fallen somit mehrere Monate komplett als (mehr oder weniger) produktive Mitglieder der Gesellschaft aus.

Wie kann man dies ändern?
Im Gegensatz zu Hitzeliebhabern, Extremwetterfreaks und Normalwetteranhänger bedarf der von Intelligenz wenig gesegnete Sofet hier einiger Unterstützung, da er aufgrund fehl...

Lesen Sie weiter
© shutterstock.com

Sofetische Winterflucht: Tropenmünzen und Säurebäder

Der gemeine Sommerfetischist (Sofet) befindet sich in der schlimmsten aller Jahreszeiten: Keine 40 Grad mehr, keine Sonne um den Hautkrebs zu optimieren, winterlich erzwungene Abkehr von tennissockensandalengestützten Hawaiihemdkombinationen (er macht das Beste draus mit Michelinmännchenoutfit der gleichen ästhetischen Katastrophengüte) und subjektiv empfundener Kältebrand bei den üblichen „winterlichen“ +15 Grad. Die Winterflucht von Sommerfetischisten treibt dabei einmal mehr seltsame Stilblüten.

5-Euro-Münze – die „Sofeten-Edition“

So soll die neue 5-Euro-Münze "Tropische Klimazone" aussehen. © <a target="_blank" href="http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Briefmarken/2016/11/2016-11-09-pm29.html">Bundesfinanzministerium</a>

So soll die neue 5-Euro-Münze „Tropische Klimazone“ aussehen. © Bundesfinanzministerium

Die Bundesregierung, diese geldgeile Ansammlung konzentrierter Verhaltensstörungen und nicht gerade bekannt für ihre sinnvollen politischen Maßnahmen hat im Ve...

Lesen Sie weiter
kältehasser, winterhass, winter, eis, schnee, scheiben kratzen, kaltwetter.com

Die 2 Gesichter des Winters: Normale vs. Sofeten

Eigentlich gibt es für den Winter nur ein Gesicht: Pure, strahlende Freude über Frost, Eis, Schnee und alle Winterfreuden, die damit zusammenhängen!
Doch die Sommerfetischisten (Sofeten) mit ihrer notorisch schlechten Winterlaune sehen das anders – gar nicht einmal unbegründet, denn die Kombination aus intellektueller Selbstbeschränkung und selbsterfüllender Prophezeiung lässt sie in der Tat oft zum Opfer der Wintertücken werden.
Sehen wir es positiv, dass die Missgeschicke unsere gute Laune noch weiter steigern – ohne die Sofetenclowns wäre der Winter nur halb so witzig (aber immer noch unendlich geil) 😀

Stellen wir uns also einmal vor, der Winter 2016/17 wäre bereits da. Und es wäre ein herrlicher Kaltwinter!

via GIPHY

Die Reaktion auf Seiten der südseesüchtigen Heizungsfe...

Lesen Sie weiter
bayern, schädel, wildarten, flederwisch, kaitersberg, urlaub, kaltwetter.com

Tu felix Bavaria

Soeben zurück aus dem Urlaub.
Ein Urlaub von der Arbeit, aber auch von der Klimakatastrophe und der Hitze Tropenhessens …
Mich hatte es innerdeutsch nach Bad Kötzing im Osten Bayerns, ins Zellertal verschlagen. 400 Meter ü. N.N. und somit in die Mittelgebirge, genauer gesagt am Kaitersberg, der selbst 1133 Meter ü. N.N. am höchsten Punkt erreicht. Gefallen hat es mir dort sehr gut (auch wenn ich sonst absolut gar keine Bindungen zu Bayern habe verwandtschaftlich und historisch betrachtet). Die Menschen waren offen, hilfsbereit, die Küche war die eine oder andere Sünde wert und dann das Wetter! Tu felix Bavaria – Du, glückliches Bayern …

Mitten in den Bergen in einer großen Blockhütte, die ich inklusive der dortigen hilfsbereiten und äußerst gastfreundlichen Familie Geiger nur jedem...

Lesen Sie weiter
bildergeschichte, herbst 2016, hitzewelle, glühling, kaltwetter.com

Deutschland 2016 im Pseudoherbst. Eine Bildergeschichte.

10. Oktober.
Früher ein Tag, den man als Kind mit Freuden beging. Man stand nicht wie noch vor 2 Monaten griesgrämig auf, weil der erste Gedanke der unvermeidbaren Hitze und der Qual von 24 Stunden Sommertag galt. Sondern man sprang jubelnd in einen herrlich dunklen Nebel-Morgen, bei dem muskelspielende Wolkenberge einem das Gefühl gaben, von mächtigen nordischen Göttern beschützt zu sein.
Heute, im Jahr 2016, öffnen die Kinder zaghaft die Tür und blinzeln in ein Klima, das einer atomaren Hölle gleichkommt.

via GIPHY

Aber die Hoffnung auf eine (zeitweise) Rückkehr früherer Klimaepisoden mit 10 Grad im Herbst ist immer da auf eine zugegeben irrationale Weise...

Lesen Sie weiter