Eine falsche und eine richtige Reaktion auf Winter: Angst und Abscheu (Sofet links) und pure Freude (rechts).
Eine falsche und eine richtige Reaktion auf Winter: Angst und Abscheu (Sofet links) und pure Freude (rechts).

Eigentlich gibt es für den Winter nur ein Gesicht: Pure, strahlende Freude über Frost, Eis, Schnee und alle Winterfreuden, die damit zusammenhängen!
Doch die Sommerfetischisten (Sofeten) mit ihrer notorisch schlechten Winterlaune sehen das anders – gar nicht einmal unbegründet, denn die Kombination aus intellektueller Selbstbeschränkung und selbsterfüllender Prophezeiung lässt sie in der Tat oft zum Opfer der Wintertücken werden.
Sehen wir es positiv, dass die Missgeschicke unsere gute Laune noch weiter steigern – ohne die Sofetenclowns wäre der Winter nur halb so witzig (aber immer noch unendlich geil) 😀

Stellen wir uns also einmal vor, der Winter 2016/17 wäre bereits da. Und es wäre ein herrlicher Kaltwinter!

via GIPHY

Die Reaktion auf Seiten der südseesüchtigen Heizungsfetischismusfraktion fällt weniger freudig aus.

via GIPHY

Draußen begeben wir uns auf die Suche nach den Sofeten.

via GIPHY

Denen ist es einfach trotz immer noch kuscheliger 0 Grad viel zu kalt.

via GIPHY

Derweil sich normale Bewohner des winterlichen Planeten am herrlichen Weiß mit der Unschuld eines Kindes erfreuen.

via GIPHY

… oder gleich voller Enthusiasmus in den Tag starten.

via GIPHY

Sofeten jammern (äußerst unkreativ) rund um die Uhr über den beschwerlichen Tagesbeginn.

via GIPHY

Manche (klügeren) Sofeten wählen in ungewohnt weiser Voraussicht den Fußweg zur Arbeit. Doch ohne Erfahrungen mit Schnee und Eis machen sie sich zum Deppen und geben statt ihrer selbsterfüllenden Prophezeiung lieber dem Winter die Schuld.

via GIPHY

Dabei ist die Lösung so einfach!
Schwungvoll in den Tag starten und im Zen-Stil eins mit dem Schnee werden.

via GIPHY

Und dann das richtige Transportmittel für den Weg zur Arbeit wählen und Spass mit Pflicht verbinden!

via GIPHY

Den Sofeten ist übrigens immer noch kalt und sie fühlen sich, als würden ihre reichen Freunde in die Südsee aufbrechen während sie selbst in der 0 Grad-Hölle verbleiben müssen.

via GIPHY

Das Schöne dabei ist: Endlich bekommen sofetische Wettermoderatoren, die qualvolle 40 Grad im Sommer bejubeln, ihr Fett weg!

via GIPHY

Und wir selbst können dem sofetischen, grillorgienneurotischen Nachbarn endlich die Worte sagen, von denen wir seit Jahren geträumt haben.

via GIPHY

Das Fernsehen staubt nun endlich Kaltwettermoderatoren aus dem Klimabunker ins Freie, die ausschwärmen, um Sofeten an ihren glühenden Sauna-Wohnungen zu befragen: „Finden Sie es nicht auch gerecht, dass nach 100 Hitzetagen endlich einmal 10 Tage wundervolle Kälte kommen?“

via GIPHY

Die Reaktionen auf die Befragung führen oft zu einer verzweifelten Suche nach warmer Kleidung.

via GIPHY

via GIPHY

Während Sofeten weiterhin mit ihrem von Gott vorgesehenen Narrenschicksal hadern und mit ihrer Minderintelligenz wie mit dem Unbill des Wetters kämpfen…

via GIPHY

… feiern wir den ersten Winter seit langen Jahren

via GIPHY

und lassen dem Sinn für humorvollen Blödsinn freien Lauf.

via GIPHY

Und sollte es anders kommen? Dann nur nicht verzweifeln und aus geforenem Joghurt einfach sich selbst Schneeersatz basteln und sich daran laben! Auf einen schönen Winter 2016/17!

via GIPHY

KAUFTIPPS FÜR SOFETEN

KAUFTIPPS FÜR NORMALE




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich Sie um eine kleine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • MINDERQUEST

    So, wie es jetzt ist hier (5°C & Sonne) super 😉
    Nur 10°C kälter & mehr Schnee und es ist perfekt! 🙂

  • David

    Hallo,
    Auch dieser Bericht ist wieder genial, und es macht viel Spaß, diesen durchzulesen. Auch die Idee, Gegenstände von amazon einzufügen, ist nicht schlecht. Ich bin ja mal gespannt, was die nächsten Tage jetzt wirklich bringen…
    Da sind sich die Wettermedien noch nicht richtig einig.

  • Rob Dukes

    Ein toller Bericht!

    Es wird ernst, der Atlantik bricht demnächst durch und es wird vermutlich mild.
    Ganz im Sinne der Sofeten!
    Es ist eine Plage! :((

    • Leon

      Ich habe noch Hoffnung das das nur vorübergehend ein kleines Durchbrechen des Atlantiks gibt und ich meine lieber jetzt und ungefähr bis zum 20. November, als dann wieder am ersten Advent 18 Grad… Ich würde mir wünschen das wenigstens an den Adventswochenden Schnee liegt um mal in Weihnachtsstimmung zu kommen.

    • Wie bereits im Artikel http://byjrdp.myraidbox.de/winter201617-kaltwinter-anzeichen-vormarsch/ erwähnt, geht man davon aus, dass der Polarwirbel weiter schwach bleiben wird nach dieser kurzen Phase und die atlantische Frontalzone nicht dominieren wird – allein weil die Auswirkungen des kleinen rekordfrühen Polarwirbelsplits sich erst nach 2 Wochen in der Troposphäre zeigen und auch erst dann in den Karten und GFS-Projektionen auftauchen. Cool bleiben, abwarten.

    • Blizzard

      Die Hoffnung ist das Skandinavienhoch…
      Leider eine Ausreßerhoffnung, trotzdem sind negative 850er zur Monatsmitte wahrscheinlich, es wird nur nass!!! Südwest ist nicht in Sicht, es wäre wenn West / Nordwest.

  • Hans Hägermann

    Wenn ich die Sofeten in der Wetterzentrale lese könne ich nur noch
    Kotzen. Entschuldigung wegen dem Ausdruck.
    Die Stimmen ihren Siegeszug an weil der Atlantik durchbrechen wird.
    Ich hoffe das dieser Winter der kommt es diesen Sofeten zeigen wird.

    • Jo1965

      Hallo Hans (und auch Rob Dukes)! Ihr weist eigentlich auf ein Paradoxon hin, denn käme wirklich ein echter Atlantikdurchbruch, so wie er in einigen Läufen simuliert wird, dann hätten die Sofeten nicht viel zu lachen, denn die glauben, das würde auf ein Wetter wie im Nov/Dez 2015 hinauslaufen. Da aber hatten wir Dauersüdwestrotz mit einem nicht krepieren wollenden Suppenhoch und seinem antizyklonalen Einfluss inklusive abartig hohen Temperaturen, Sonnenüberschuss und zu wenig Regen.
      Eine echte Westautobahn, an die ich mich als Kind insbesondere noch in den Wintern der 70er-Jahre erinnern kann, bedeutet Wetteraction, die alles andere als sofetenkompatibel ist: Viele Frontendurchgänge mit rasenden Wolken, wenig Sonne, satten Niederschlägen und Sturm, wobei auch insbesondere in den höheren Lagen immer wieder winterliche Intermezzi dank Rückseitenwetter möglich sind. Die Maximaltemperaturen kratzen bestenfalls an der 10 Grad-Marke (im letzten Dezember haben wir die hier im Bergischen noch nicht mal nachts erreicht!) und nachts sind bei Aufklaren immer wieder mal leichte Fröste drin. Bei den Sofeten nennt sich das dann nämlich „nasskaltes Schmuddelwetter“.
      Da ich selber bei der WZ mitmache, kenne ich aber diese idiotischen Kommentare und würde den entsprechenden Protagonisten gerne den Atlantikdurchbruch gönnen, denn die würden sich mächtig umgucken!

      • Hans Hägermann

        Hallo Jo1965 ,
        100 % Zustimmung von mir.
        Es werden spannende Wochen werden die jetzt anstehen.
        Es gibt ja auch eine wichtige Regel für Anfang Dezember
        ( so zusagen der Siebenschläfer des kommenden Winter ).
        Falls ich es Richtig in Erinnerung habe muss Anfang Dezember der Winter
        zumindest ein Intermezzo geben damit der Winter was werden kann
        ( im Kernwinter).
        Die Zirkulation der Nordhalbkugel stellt sich in diesem Zeitraum
        um auf Wintermodus und da ist es wichtig das der Winter sich zeigt.
        Es gibt nicht nur die Siebenschläfer Regel für den Sommer
        sondern auch für den Winter und das ist eben der Zeitraum Anfang Dezember.

        • Leon

          Exakt! Stichwort Erhaltungsneigung. Siebenschläfer ist aus dem Grund die wahrscheinlich beste Bauernregel. Ich hoffe halt nur das der Winter sein Pulver nicht schon zu früh verschossen hat

        • Wie oft ist es mittlerweile vorgekommen, dass der Winter erst ab Januar kommt und mit Dezember so gar nichts zu tun hat?
          Wie viel kann man noch auf alte (Pseudo-)Regeln geben in einer Welt, in der die Arktis wegstirbt und Strukturen auftreten, wie es sie seit Millionen Jahren nicht mehr gegeben hat …?

          • Jo1965

            Ja, der Klimawandel und seine Auswirkungen entwickeln sich wohl immer mehr zur großen Unbekannten im Wetterpoker.
            Aber noch können wir auf den winterlichen Full House hoffen!

          • Hans Hägermann

            Hallo Kaltwetter,
            natürlich hast du recht das mit dem Klimawandel die Regeln nicht mehr anwenden kann.Aber dann müsste man alle Regeln außer Kraft setzten
            und sich fragen ob man sie in diesen Zeiten noch anwenden kann.
            Ich bin der Meinung das gerade die Siebenschläfer Regel ob nun
            Sommer oder Winter noch eine der Zuverlässigsten ist .

      • Rob Dukes

        Atlantikdurchbruch ginge vielleich ja noch?
        Im Wetterforum ist inzwischen die Rede von vollem SW Durchbruch (!!) auf Ende November? :((
        Hoffentlich wird das nicht wahr! :(((
        Ich will endlich einmal wieder Kälte! Die Sofeten müssen nicht immer gewinnen!

        • Kai Zorn sagt auf Grundlage von ECMWF das Gegenteil ^^ Macht euch nicht verrückt, vor allem nicht von Sofeten im WZ-Forum. Schön locker bleiben, die nassen und normalen Novembertemps erstmal genießen und Mitte November sehen wir dann noch mal, was uns gegen Ende November so erwartet 😉

  • Alptraum der Sofeten

    Lustige Bilder 😀
    Danke, Tag verbessert hahahahahaha.

  • Leon

    Habt ihr das auch schon gelesen? Wir alle auf dieser Seite wissen ja wie stark wir Menschen unser Klima verändern, aber es ist schon sehr heftig zu sehen das der Durchschnittsausstoß an C02 eines Deutschen zu 35 Quadratmeter Eisflächenverlust im Jahr führt! http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-die-arktis-formel-1.3233125

  • Hans Hägermann

    Kai Zorn hat ein neues Video veröffentlicht wo er auf dem Winter
    eingeht und die Ausgangslage anders einschätzen tut wie das Noaa Modell
    was ja einen super Mildwinter sieht. Hier ist der Link.http://www.wetter.com/videos/kolumnen/kais-kolumne-eisluft-wird-im-hochwinter-angezapft/581d8e50cebfc0ad6d8b45e5. Finde ich sehr Interessant.

    • Sehr gut zusammengefasst von Kai: Die eigentlich Absurdität des NOAA-Systems mit Mildwinter auf der einen und die völlig gegensätzlichen Konsequenzen aus dem Vorfeld auf der anderen Seite. Was wirklich kommt, werden wir beobachten und dokumentieren. Und was wir uns wünschen, bedarf keiner Erwähnung ^^

    • Rumpel Munkel

      Dieser Herr sagte für den letzten Winter 15/16 einen kalten Winter schon ab Oktober voraus,inklusive einer späteren „Russenpeitsche“.
      Was daraus geworden ist weiß jeder.Leider,leider.
      Alles nur Effekthascherei + bzw. Panikmache für die Sofeten.
      Auch bei seinen vorherigen Langfristprognosen mit Winterblizzard & Co. was den Winter betrifft,lag dieser falsch.Übrigens werden nach einen kurzen Kaltintermezzo bis Mittwoch wieder deutliche Plusgrade erwartet.

      • Hans Hägermann

        Dann würde ich mir an ihrer Stelle mal den GFS 12 Hauptlauf reinziehen heute Abend wegen deutlicher Milderung wie sie meinten.Sie werden sich wundern was der heute Abend raus haut.Auch Ukmo und jetzt EC mit Rückzieher was Milderung betrifft. Das Baltikum wird Arktisch gefroren mit Tagestemperaturen von -15 Grad ab Mitte November. Zirkulation total gestört. Skandinavien kühlt sich stark ab und die Schneebedeckung wächst weiter.
        Außerdem sollte man mal auf den Kalender schauen, wir haben erst
        Anfang November da kann man Winterwetter im Flachland nicht erwarten.
        Aber sollten die Läufe so eintreten würden die Mittelgebirge nachhaltig Einwintern.

      • Die Vorzeichen für einen normalen / kalten Winter standen im letzten Jahr aber auch gut. Im Januar 2016 ( man erinnert sich an die scharfe Luftmassengrenze über Deutschland ) gab es ja auch ein paar Wintereinbrüche, leider war aber der Atlantik so hyperaktiv, was die kalte Luft immer Richtung Osten verdrängte. Wäre der Atlantik schwächer gewesen, dann wäre der Januar bestimmt ziemlich eisig gewesen.

      • Das ist leider inhaltlich falsch.
        1. Kam die „Russenpeitsche“ (= Ostlage) im Januar 2016 und März 2016 sehr wohl, wenn auch nur kurz und zu wenig um der Summe des Winters etwas Richtung Normalwinter zu bewegen. Trotzdem waren die meteorologischen Richtungen korrekt, nur zu kurz.

        2. Hat Kai Zorn sehr wohl einen kurzen Atlantikdurchbruch genannt (die „deutlichen Plusgrade“), danach aber wieder Lagen, die Kältepotential bergen Richtung Dezember.

  • Evgenij Mansurov

    Also es sieht zwar immer noch abartig aber bei weitem nicht mehr so schlimm aus:
    http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/imagesInd3/euT2mMonInd2.gif

  • Evgenij Mansurov
    • auch hier gilt, Herr Rechtsanwalt: Bildrechte angeben 😉

      Wenn der Dezember jetzt bereits umschwenkt, sollte es noch besser kommen, falls Dr. Cohen mit der Kaltphase in ca. 2 Wochen recht haben sollte.

      • Hans Hägermann

        Hallo Kaltwetter,
        wir haben doch jetzt schon eine Kaltphase.
        Oder meinst du es kommt noch besser in 2 Wochen