Charon, der Fährmann wartet auf die Opfer des nächsten Hitze-Hochs.
Charon, der Fährmann wartet auf die Opfer des nächsten Hitze-Hochs.

Es mag nun manchem arg das patriotische Gemüt schmerzen, doch ein Kommentar von Dirk Schümer in „Die Welt“ offenbart, dass klimatologisch gesehen der Italiener dem Deutschen meilenweit überlegen ist.

Deutschlands Namensvergabe für Hochs so inspirierend wie ein Altherrenabend

Es ist bekanntlich üblich, dass man den Tiefs und auch den Hochs, die uns die Hitzehölle auf Erden bringen, Namen gibt.
Es hat sich in Deutschland eingebürgert, dass man den Hochs seit 1998 in geraden Jahren männliche Vornamen gibt, in ungeraden Jahren weibliche. Die Geschlechtergerechtigkeit hat also auch beim Hitzemord in der Klimakatastrophe Einzug gehalten.

Und hat uns das Sommerklima nicht bereits das Hirn verflüssigt, wenn wir das aktuelle Hochdruckgebiet zärtlich „Annelie“ nennen? Was ist da passiert?
Dirk Schümer, Die Welt

Unglücklicherweise fällt die Wahl der Namen als Folge so aus, dass einem Hoch aus der Saharahölle dann Namen wie „Suse“ (05.05.2015) und „Finchen“ (in Kürze) gegeben werden. Das erinnert dann doch mehr an sommerfetischistische Verharmlosung von Klimaextremen, die zu hunderten oder schlimmstenfalls tausenden von Hitzetoten führen. Oder, wenn man dies außen vor lässt, so wie alle Sofeten die Opfer verhöhnen und missachten, dann konterkariert man den verzweifelten Genderversuch Hochs sowohl weibliche wie auch männliche Namen zu geben im besten Fall mit der Peinlichkeit, dass die weiblichen Hochs rein namentlich an dümmliche Hausfrauen aus den 50er Jahren erinnern.

Italiens Hochdruckgebiete haben die passenden Monsternamen

Italien gilt gemeinhin als Sommerfetischistenland. Allerdings greift das zu kurz, denn solchen Hitzewahn wie in Deutschland findet man nicht einmal im Glutofen Italien. Im Gegenteil: Der Italiener weiß sehr wohl um die tödliche Hitze und meidet die Sonne und die Hitze im Gegensatz zum deutschen Sofeten.
Dies schlägt sich in der Namensgebung wieder: Es werden nur die Hochs, die einen Hitzehorror bringen, mit Namen belegt. Und nicht mit irgendwelchen Namen oder gar wohlklingenden italienischen Vornamen, die an epische Opern erinnern. Nein, man verwendet klassische Bezeichnungen von Bösewichten.

In Italien konzentriert sich der meteorologische Ehrgeiz dagegen aufs Wesentliche. Da kriegen nur diejenigen Hochs, die das Land auf sommerliche Ofentemperatur aufheizen und das öffentliche Leben lahmlegen. Die wissenschaftliche Bezeichnung „Anticiclone africano“, also afrikanischer Antizyklon, klingt an sich schon eher nach einem Horrorfilm als nach der Wettervorhersage.
Dirk Schümer, „Die Welt“

So finden wir dort neben Nero, dem Kinderschlächter (welch perfekter Name, denn nur Gott weiß, wie viele Kinder in Deutschland durch Sofeten umkommen, die sich weigern ihre Kinder, die ins kühle Haus wollen, gewähren zu lassen und ihre Sprösslinge statt dessen mit den Worten „Du bleibst hier draußen, es ist schönes Wetter“ nach draußen zwingen und damit beweisen, dass die Intelligenz ihres Nachwuchses bereits das der Sofeteneltern überstiegen hat – was zweifellos kein Kunststück ist) auch „Charonte“, die italienische Entsprechung für „Charon“, den Todesfährmann über dem Jenseitsfluss Styx. Eine der schlimmsten Hitzewellen der letzten Jahre wurde passenderweise mit diesem treffenden Namen belegt.

 

Warum gibt es den deutschen Sofeten?

Sucht man nach den Gründen für diese Paarung aus Intelligenz und Poesie der italienischen Namensgenese, so wird man schnell fündig: Jeder Italiener weiß um die Gefahr und den Terror von Hitze-Hochs. Nur unreflektierten deutschen Sofeten gelingt es, jedes Maß an Intelligenz auszuschalten und sich stundenlang bei Temperaturen knapp unterhalb der Grenze, an der Eiweiße denaturieren, in die Sonne zu knallen. Dass selbst Südländer darüber den Kopf schütteln ist kein Geheimnis.

Es war einmal der Mensch ... © <a target="_blank" alt="klimakatastrophe, klimawandel, aussterben, menschheit, homo sapiens" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:WhiteDesertSkullCropped.png">Roland Unger auf wikimedia.commons.org</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en">CC BY-SA 3.0</a>
Es war einmal der Mensch … © Roland Unger auf wikimedia.commons.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Warum nur der Deutsche intelligenzabstinente Sofeten entwickelt hat, bleibt jedoch ein Geheimnis. Möglicherweise erwuchs der Sofet aus der Asche des Großen Krieges, als die Sucht nach Frieden, Kitsch und Sonne gleichbedeutend war mit der Abkehr von Tod und Grauen des Weltkrieges. Vielleicht gab er sein in der Hitze reduziertes Gehirn an seine Nachkommen weiter, die heute intellektuell nicht in der Lage sind, zu begreifen, dass die Hitze der große Feind der Menschheit ist und dieser Feind größer geworden ist als jeder Weltkrieg es jemals wird sein können, denn die Existenz unserer gesamten Art steht auf Messers Schneide.

Dass Sofeten dies ignorieren, sich weiterhin als Anti-Vorbild in die Sonne knallen und blind für eine Zukunft sind, in der auch sie sterben werden, mag der tragische Aspekt dieses Epos sein im letzten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Denn die Klimakatastrophe wird nicht so bleiben, wie sie gerade ist (und bereits das ist unerträglich), sondern wir stehen erst am Beginn und haben soeben den einen entscheidenden Schritt getätigt, der uns von der kühlen, windigen Klippe hinabstürzen wird in einen endlosen Schlund des klimatischen Grauens und an dessen Boden der Styx auf uns wartet.
Charon wird sich freuen und vermutlich von seinem bekannten Floß umsatteln müssen auf einen Industrietanker, um all die Leichen über den Fluss zu karren, die bald seiner harren werden.

Wenn wir wirklich klug sind, verwenden wir für zukünftige Hochs die Bezeichnungen apokalyptischer Gottheiten aus dem legendären „Necronomicon“ wie z. B. Shub-Niggurath oder Yog-Sothot oder Cthuga, Mutter der Hitze*.





Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich Sie um eine kleine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • Zoppo Trump

    Gute Idee Michael. Ja der Deutsche Sofet… Aber zu der Theorie mit dem Krieg/Nachkriegszeit sollten die Deutschen eigentlich wissen was Hitze anrichtet, aber vielleicht wurden die Deutschen dadurch abgehärtet/abgestumpft was ich hier mal verlinken möchte, weil es jetzt mit dem suchen des Grundes verwickelt ist aber nicht jeder weiß. Krasse Doku!
    https://www.youtube.com/watch?v=GMCOKNCwHmQ (Das mit den Feuerbomben)

    • Nein so weit würde ich niemals gehen, dieses ernste Thema mit dem realen Grauen zu verknüpfen zumal ich selbstverständlich die Sofetentheorie satirisch verstanden haben möchte, zumindest im Kern ^^
      Unabhängig also davon kann ich als Historiker nur sagen: Was im Weltkrieg passiert ist, kann in Worten nicht erfasst werden. Und auch wenn ich keine persönliche Schuld fühle, würde ich dennoch in bestimmten Situationen eine spezifische Sensibilität und Verantwortung empfinden, wenn es um bestimmte Themen auch im Alltag geht. Und der Holocaust ist ein unfassbares Kapitel, das getrennt zu sehen ist von den deutschen Opfern, weil die Kausalität eine ganz andere ist. Und das sage ich als jemand, der 10 Mitglieder seiner Familie durch den Krieg verloren hat.

  • Blizzard

    Kurz der Versuch einer Gewittereinschätzung:
    Heute: extrem starke Deckelung, im äußersten Westen dürfte was rüberkommen
    Morgen: Deckel wird gebrochen, extrem energiereiche Luft (an die 3000 J/Kg) ausgelöst wird vom Rheinland bis in den NO, dort sehe ich auch den Schwerpunkt. (und jetzt kommt diese schöne Karte ins Spiel, die das ganze vereinfacht: positive Werte heißen, dass Konvektion entsteht!) http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/27_37.gif
    Samstag: Nordhälfte begünstigt, Gewitter bis in die Nacht hinein
    Sonntag: (Nach aktuellem Lauf stärkste Unwetterlage) Cape über 2500,Cin (Deckelung) gegen null, Taupunkte bis zu 25, ausgelöst wird großflächig http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/75_37.gif ; Starkregen wird ein weiteres Thema und Hessen liegt wohl oder übel drin http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/84_4.gif

    Kurzer Überblick…zur Vertiefung empfehle ich die Karten von wetter3, basieren auf dem amerikanischen Wettermodell für Gewittervorhersage das beste was ich fand: http://www1.wetter3.de/gfs025.html

    • DAS WURDE ABER AUCH ZEIT mit den Gewittern!
      Es ist absolut unterträglich, der wandelnde Tod auf Erden. Lass endlich den Regen herunterkommen dass er all den Mist wegspült ^^
      http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn7211.gif sieht gut aus, aber wir wissen ja wie regional und lokal Gewitter sind 😉

      • ah gefunden. Bedeckungsgrad plus Zusatzsymbole für Regen und Gewitter. Das ist ja noch nichts 🙁 Da erwarte ich aber bei der Höllenhitze etwa das 1000fache an Auswirkung.

    • geniale Karten übrigens, wobei mir bei der letzten eine Legende fehlt wofür exakt die Kreise und Halbkreise genau stehen.

      • Blizzard

        Bei der Kombikarte? Auf der Karte sind die Gebiete mit Auslösediffernz < -1 gezigt, die Zahlen stehen für die Temps der Wolkenobergrenze (große Ausdehnung=starkes Minus) und für die Farblegende muss man ein wenig nach rechts scrollen, dann hat man noch die Mächtigkeit(sehr hilfreich!) http://www1.wetter3.de/Animation_18_UTC_025Grad/21_42.gif
        Warum man jetzt die Temperatur der Wolkenobergrenze angibt weiß ich nicht (Erklärung hier:http://www.wetterklima.de/flug/temp/et.htm wobei trotzdem unklar warum, wenn man doch die Mächtigkeit sowieso angibt??) Ich persönlich fände eine Kombination mit Niederschlag sinnvoller.

        • Blizzard

          „Wenn erste mächtige Cumuluswolken in den Himmel wachsen, spielt für die Gewitterbildung immer mehr die Temperaturen an der Wolkenobergrenze (Tops) eine zunehmende Rolle. Diese sollte in etwa bei unter minus 28 Grad liegen. Dann ist davon auszugehen, dass sich im oberen Teil der Wolke nur noch vornehmlich Eiskristalle befinden, sodass von einer wachsenden Ladungstrennung innerhalb der Wolke auszugehen ist. Je tiefer die Temperaturen sind, desto intensiver ist das Gewittern. In sehr extremen Ausnahmen wurden aber schon Temperaturen von unter minus 80 Grad beobachtet. Entsprechend heftig waren die Gewitter.“

          • Ich hoffe dann mal auf Temps von minus 100 Grad ^^

        • ah ok das erleichtert das Verständnis, danke.

  • Zoppo Trump

    Hab was zur jetzigen und Jetzt Gewitterlagen. http://www.blitzortung.org/Webpages/index.php?lang=de&page_0=16

    • für Hessen und den gesamten Osten siehts nicht gut aus. Die CAPE-Karten deuten auf Sonntag als möglichen Gewittertag. Bis dahin Fehlanzeige. Ich krepier hier bald. Nur noch am Schwanken und Blitze vor den Augen. Das ist Klimakatastrophe pur und was uns in den nächsten Jahrzehnten erwartet. In 20 Jahren wird man das heute mit 40 Grad in Rhein-Main noch als „kühl“ empfinden. Zeit auszuwandern.

  • Herrmann Walhalla

    Hallo! Bin gerade auf Knien dankbar diese Website gefunden zu haben! Ich dachte schon, dass es hier in Deutschland nur noch Hitze-Verrückte gibt… Deshalb freue ich mich gerade, als wenn es an Heilig Abend schneit, was das Zeug hält!!!! Es tut einfach nur gut auf dieser Seite ein wenig zu lesen, da es mir meinen Glauben an das Normale bzw. mein favorisiertes Wetter ein gutes Stück weit zurück gibt. Es ist dieser Tage unmöglich Radio zu hören oder TV zu schauen, da diese unerträgliche Hitze geradezu in den Himmel gelobt und regelrecht vergöttert wird!!! Diese Leute wissen einfach nicht mehr was sie tun, und sind so weit von gesundem Verstand entfernt, wie die Erde von der Sonne! Ich hoffe daher inständig, dass diese unerträglichen Temperaturen nicht auch noch den wenigen Hitze-Feinden den Verstand in Schutt und Asche niederbrennen! In diesem Sinne großes Lob dem Inhaber dieser Seite, sich gegen diesen Wahnsinn zu stemmen und wünsche trotz dieser Hitze-Hölle einen schönen Abend!

    • Akismet-Spamschutz hat deinen ersten Kommentar etwas verzögert freigegeben, Hermann ^^
      Dankesehr für die lobenden Worte. Ja, kaltwetter.com ist eine Seite, die ein Gegengewicht bildet gegen den Wahnsinn der Hitzespacken in den Medien und Foren. Solange wir nicht toleriert werden mit der 1000 mal sinnvolleren Preisung kühler Temperaturen in einer Zeit der galoppierenden Klimakatastrophe, solange wird gegen die Hitze und den Klimawahnsinn gekämpft. Allerdings bei der Wahrheitssuche und Erkenntnisgewinnung ausschließlich auf Grundlage der wissenschaftlichen Wahrheit. Denn wer Informationen verfälscht, belügt sich selbst und fährt in eine Sackgasse der Selbsttäuschung. Das wollen wir lieber den Sommerfetischisten (Sofeten) überlassen, die unreflektiert ihre eigene Pseudomeinung über alles andere stellen. Nicht mit mir und nicht mit uns! 😉
      Willkommen im Club 🙂

  • HaMa1975

    Möchte mal etwas Lesestoff in die Runde werfen, wenn an anderer Stelle nicht schon geschehen:

    Erste klimatologische Einschätzung der Hitzewelle Juli 2015 vom DWD:

    http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Oeffentlichkeit/KU/KU2/KU23/besondere__ereignisse__deutschland/temperatur/20150702__KlimatologischeBewertungHitzewelle,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/20150702_KlimatologischeBewertungHitzewelle.pdf

    LG, eine Ölsardine 🙁

    • Prima, danke sehr, das ist in der Tat hilfreiches Informationsmaterial!
      Klingt im Tenor wie 2003. Momentan wird allerdings immer noch ein Ende der Hitzewelle mit teilweise Temperaturen unter 20 Grad ab nächste Woche Donnerstag von GFS prognostiziert. Soll man darauf wirklich hoffen oder ist es nur eine weitere Episode auf der teuflischen Klaviatur der Klimakatastrophe, dass uns wie so oft eine Fata Morgana-Hoffnung gemacht wird, die dann verschwindet?

  • Herrmann Walhalla

    Hallo! Hab mal eine allgemeine Frage. Ich bin der Meinung, dass die Natur ihr Gleichgewicht immer wieder herstellen wird, was auch immer der Mensch verbockt, sie biegt es wieder gerade… Da auch ich die unerträgliche Hitze nicht ertrage, klammere ich mich seit Jahren an die Golfstrom-Theorie. Also das Versagen der Wärme-Pumpe durch zunehmende Aussüßung des Nord-Atlantik, auf Grund des Abschmelzens der Polar-Eismassen. Ich denke so schlimm wie in diesem R. Emmerich-Film würde es nicht kommen aber es würde doch einiges wieder ins Lot bringen, oder? 😉 In wie weit kann man da Hoffnung machen?—–Auch wenn es in den nächsten 50 Jahren wohl nix wird…Leiiider!!!

    • Leider muss ich wissenschaftlich diese These brutal zerstören, so schön sie sich auch anhört: In der Erdvergangenheit hat es bekanntlich oft Massensterben gegeben, darunter auch Erderwärmungen wie z. B. durch den sibirischen Trapp der mittels CO2 die globale Temperatur erst um 5, dann bis 10 Grad erhöht hat. Folge: 97% Artensterben im Meer, ca. 85% an Land (http://byjrdp.myraidbox.de/klimakatastrophe-die-massenausloeschung-hat-bereits-begonnen/)
      Wir Menschen schaffen das momentan nur schneller.
      Wenn du geologische Maßstäbe anlegst hast du aber recht: Wenn wir uns selbst durch unsere Idiotie ausgelöscht haben werden, wird die Erde im Laufe von einigen tausend Jahren wieder ein ganz „natürliches“ Klimagleichgewicht finden. Ganz nach dem altbekannten Witz: Treffen sich 2 Planeten. Sagt der eine „Und? Wie gehts?“ – „Schlecht, ich fieber. Ich habe Homo sapiens“ Sagt der erste abwinkend „Mach dir nichts draus, das geht vorbei!“ …

      Emmerich ist Müll – aus wissenschaftlicher Sicht gesehen. Mehr noch: Es mutet geradezu zynisch an, dass ein Film inmitten einer sich galoppierend aufheizenden Erde von Eiszeiten faselt die uns alle retten würden und ein Sommerfetischist seinen Jungen vor der Eiszeit rettet. Sorry, aber da weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
      Ein Versagen des Golfstroms würde zwar regional kurzfristig Abkühlung bringen, aber global die Temperaturen steigen lassen durch Versagen der marinen Strömungen. In Kürze gibt es dazu von mir mehr beim Thema „Kipppunkte“ (wird ein längerer Artikel).
      Weitere Infos zum Thema Golfstrom Versagen ja oder nein finden sich hier in aller Ausführlichkeit: http://byjrdp.myraidbox.de/verwirrung-um-den-golfstrom/

      Ich fürchte, nur ein Supervulkanausbruch könnte die Klimakatastrophe für einige Zeit stoppen und die Erde abkühlen für 20 Jahre. Andernfalls wird, da sich die Menschen nicht gegen die Erwärmung ihre Selbstvernichtung stemmen werden, die globale Aufheizung weiter gehen. Die Auswirkungen sehen wir: Megadürren in Kalifornien und seit Jahren auch bei uns im Frühjahr bis Sommer, keine Winter mehr, Todeshitze im Sommer, Meerespiegelanstieg usw. Scheinbar hat der Homo sapiens eine spezielle Brille, die ihn für alle Zeichen der Apokalypse blind macht. Vielleicht ist das ein genetisches Erbe unserer Rasse ^^

  • Herrmann Walhalla

    Tja, da bleibt nur die Hoffnung, und die stirbt ja bekanntlich zuletzt.
    Vielleicht wird ja der kommende Winter wieder mal einer, der seine Bezeichnung verdient, wäre einfach zu schön!
    Vielen Dank für die schnelle und umfangreiche Antwort!
    Ich finde diese Seite sehr gelungen und würde sie sogar als kleine Oase inmitten einer Gesellschaft bezeichnen, deren Temperaturempfinden so weit vom Normal entfernt ist, wie die Erde von der Sonne. Bitte weiter so!!!!
    Trotz dieser furchtbaren Hitze einen schönen Abend!

    • Vielen Dank, Herrmann und dir ebenfalls einen schönen hoffentlich Eiswürfelgekühlten Abend. Und ja: Hoffnung gibt es immer wieder 😉

  • Blizzard

    Da muss man kein Meteorologe sein, um Starkregen für Sachsen/Sachsen-Anhalt vorherzusagen!! http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/33_20.gif
    Morgen sind Gewitter hauptsächlich im NW und in der gesamten Nordhälfte zu erwarten.
    Am Abend könnte es im südlichen Bayern unter schwülfeuchter Luft auch reichen http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/33_2.gif
    Und wie Kai schon gesagt hat, auch wenn ein Gewitter regional ordentlich regen bringt, die nächsten 10 Tage bleiben wohl auch eher verhalten… http://www1.wetter3.de/Animation_12_UTC_025Grad/240_26.gif

    • Jep so habe ich mir das beim GFS-CAPE auch angesehen. Tropenhessen mal wieder nichts. Es gibt nur eines, was noch schlimmer ist als ein Sofeten-Todessommer mit 40 Grad: Einer ohne Gewitter. Allerdings wird momentan der Absturz ja immer noch berechnet, ist aber leider immer noch knapp außerhalb des seriösen 6-Tage-Prognosefensters: http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Frankfurt_Main_ens.png

  • Blizzard

    Deswegen habe ich auch noch mit ner Mittelfrist gewartet… Denn unsere Rettung vor einer mehrwöchigen O-Lage (Hoch Nordmeer-Island+Langwellentrog Skandinavien) regeneriert wieder stationäre Atlantiktiefs (Meine Langfrist mit Doppelfragezeichen und westlich verschobenem Azorenhoch hat sich damit erübrigt, dadurch bedingt, dass die Polarluft weiter auf den Atlantik geflossen ist, als gedacht.) was weiter hohes Geopotential nach ME befördert, ENS berechnet das so; mit weiträumig antizyklonalen Verhältnissen bei uns http://www.wetterzentrale.de/pics/Rz500m7.gif
    Die Einzelmember reichen von Nw Lagen bis zu Südlagen, hängt davon ab, wie schnell sich das Skanditief ostwärts bewegt und wieweit das Atlantiktief Richtung Azoren vorkommt. Der langersehnte Ausgleich mit Trog Mitteleuropa und fünf Tage 10K unter dem mittel kommt aber nicht.

    • War ja klar, oder?
      Das wird in Tropenhessen nicht mal reichen um die Wohnung richtig durchzukühlen. Der Norden ist schon wieder massiv im Vorteil, es ist zum Kotzen. Na ja, es bleibt somit die Regel die immer gilt seit 1987 dem letzten Kaltsommer: Irgendwie lebend Juli und August überstehen und beten dass der erste echte Herbst seit 2010 kommt der NICHT jeden Monat 2 bis 5 Grad über dem Mittel hat.
      Irgendwie kriege ich statt Herbstfreude langsam Herbstpanik. Wen wundert’s nach diesem Juli?

      • Zoppo Trump

        Ja denke auch immer an schöne dunkle Neblige und kalte Herbsttage einfach so welche die wie Sofeten sagen depressiv machen. Freu mich auf diese kalten Tage aber habe auch Angst das es so wie letztes Jahr kommt, das war die Hölle, keine schöne Herbststimmung sondern Sommer, fand ich richtig traurig und denke schon langsam das ich keinen kalten Herbsttag mehr erlebe. Na mal sehen.

        • Ja die Angst verfolgt mich auch, weil das jetzt ja schon 5 kalendarische Jahre so geht. Der letzte Herbst war 2010. Ich bin jedoch verhalten optimistisch, dass dieser Herbst trotz Klimakatastrophe zumindest teilweise uns Traumwetter mit 10 Grad bescheren wird. Allerdings glaube ich aufgrund der oft meridionalen Wetterlage nicht an Sturm. Dafür bräuchten wir bekanntlich die Westdrift und somit Zonalität – dabei wäre aber ein Anstieg der Temperaturen recht wahrscheinlich. Man kann nicht alles haben in dieser Epoche in der wir leben müssen.

    • Zoppo Trump

      Deine kleinen Vorhersagen hier finde ich echt gut und Informativ, danke Blizzard. 🙂

      • Ja, finde ich auch, sehr gute fachliche Infos zur Prognose! Auch an dieser Stelle von mir einmal ein Dankeschön. 🙂

        • Blizzard

          Danke und diese Seite muss ja unterstützt werden! Heute war nicht auszuhalten, da hätte noch nicht mal eine Badewanne voller Eiswürfel im klimatisierten Keller gereicht. Dafür habe ich einen schönen Taifun entdeckt vor der chinesischen Ostküste http://www.wetterzentrale.de/pics/Rsasavn1268.png

          • hm bisschen weit für nen Kurztrip zum Storm chasing ^^

  • Blizzard

    Ja, wenn dann schon Antarktis, da bewegt sich grade ein 8BF Tief mit -30er Luft rückseitig 😉

    • Ich steh nicht auf Pinguine aber das wärs mir wert lol

  • Blizzard

    Update mit noch mehr abgefahrenen Karten:
    Im Nordwesten war heute schon einiges los, was die dortige Lage etwas entschärft und den Peak etwas mehr südlich und östlich voranbringen KÖNNTE.
    Das nennt man wohl dynamische Hebung:http://www1.wetter3.de/Schnitte/2_18_L_8_8_B_34_71.gif
    Und so ähnlich könnte ein feuchter Luftkörper aussehen: http://www1.wetter3.de/Schnitte/3_18_L_8_8_B_34_71.gif

    • Ich habe ehrlich gesagt für meine Region die Hoffnung aufgegeben. Hitze bis Dienstag/Mittwoch und erst am Donnerstag Erlösung. Auch GFS zeigt nur spärliche Spitzen.
      Mal wieder spannende Karten ^^ Wo zur Hölle ist 8 Grad Ost? 🙂

  • Blizzard

    Frankfurt hat 50,5° N und 8,5°O die 8er geht ca. Freiburg-Westphalen-Ostfriesland

    • Super. Danke. Ja, das wäre passend. Südwestlichlich von Tropenhessen in NRW, in den Gebirgen sowieso, in Bayern krachts ja immer. Wir sind in der Rheinebene völlig verloren und verdorren hier 😉 Wird eigentlich Zeit dass ich umziehe, oh Mann ^^

      • Zoppo Trump

        Musst an die Ostsee ziehen da irgendwo. Mecklenburg da ist doch immer bisschen kühler und im Winter auch. Also Richtung Nordost oder ziehst auf den Broken, da ist auch schön.

        • Einmal Friese, immer Friese ^^ In den Osten kriegt mich keiner 😉 Vielleicht wär ja auch die „große Lösung“ Island was. Aber so einfach ist das nicht wenn man anders als andere Arbeitnehmer an die Region gebunden ist. Auf jeden Fall ist schon mal ein Urlaub im Frühling 2016 in Ostfriesland geplant – da wird Tropenhessen wieder bei 30 Grad glühen und die Küste hat 15 Grad ^^

        • Blizzard

          Brocken im Winter ist ein muss, wenn nach tagelangem Eisnebel der Westwind im restlichen Land den Schnee wegschmilzt hat man oben blizzardartige Verhältnisse 😉

          • Gibts das nicht auch im Taunus oder auf dem Kahlen Asten? ^^

  • Blizzard

    Ja, aber da sind es immer so kleine Flocken, auf dem Brocken schneit es Brocken^^
    Und seine nördliche Lage macht ihn einzigartig in Deutschland…

  • Blizzard

    It´s the final Countdown! Wetterleuchten und Donnergrollen; noch zirpen die grillen…

    • Tropenhessen liegt im Korridor der Leere. 38 Grad. Sonne. Morgen 30. Dienstag. 36. Noch fragen?

  • Blizzard

    Sintflutartiger Regen, viele BLitze, Donnergrollen, Naheinschläge und alles was das Herz begehrt! Es hat sich jetzt eine schöne Gewitterlinie über Nordbayern gebildet, von NW wird weiter ausgelöst, sind noch klein werden aber noch auswachsen, vielleicht bekommst du dann auch eins, und ich eine zweite Welle 😛

    • Blizzard

      Mhh..ungünstige Zugrichtung für Hessen! Da müsste über Baden Württemberg ausgelöst werden und da war heut tote Hose

  • Pingback: Die 10 dämlichsten Aussagen zum Sommer von Sofeten()