ITA-ATU auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 2.5, hier: Ausschnitt genommen, Farbe und Schärfe geändert

Kauftipp in der Klimakatastrophe: Mikroluftbefeuchter-Ventilatoren

Die Klimakatastrophe in Form der sommerlichen Hitzenaturkatastrophe raubt jedem die Nerven und die Gesundheit.
Umfangreiche Recherchen haben mich neben den altbewährten Kühlmethoden zu einer genialen Idee geführt. Mit wenig Geld ist hier eine Abkühlung in kleinem (Zimmer) oder großem (Terrasse) Maßstab zu realisieren. Die Abkühlung beträgt dabei sage und schreibe 18 Grad (!).

 

Garantierte Abkühlung: Mikrobefeuchtung-Aufsätze für Ventilatoren

Eingeweihte wissen längst: Ventilatoren kühlen die Luft nicht.
Warum? Weil bewegte Luft nicht kühlen kann.
Der subjektiv empfundene Kühleffekt hat seine physikalische Ursache, dass der leichte (oder größere) Schweissfilm auf der Haut durch den Wind verdunstet und dabei Verdunstungskälte entsteht. Mit anderen Worten: Ein laufender Ventilator in einem Zimmer ohne Menschen ist pure Energieverschwendung und eine Metapher für „Sinnlosigkeit“ 🙂

Die Verdunstungskälte ist jedoch nur eine kleine Erleichterung, die kaum Wirkung hat.
Die Lösung besteht also darin, die adibiatische Verdunstungskälte zu maximieren.

Dies gelingt mit Mikrosprühdüsen. Diese versprühen einen so feinen Sprühwassernebel, dass noch in der Luft das Wasser verdunstet und nicht zu Boden gelangt. Durch die Verdunstung der Millionen Wassertröpfchen in der Luft wird ein Kühleffekt erzeugt, der bei z. B. 32 Grad Raumtemperatur den Einflussbereich des Sprühnebels auf 14 Grad Celsius abkühlt (!) Das nenne ich mal effektiv.

Verschiedene hochwertige Kompaktpakete von stabilen Standventilatoren mit integriertem Sprühnebler finden Sie auf Amazon (auch für den kleinen Geldbeutel wie man sieht. Wenn Sie nichts sehen: Werbeblockerausnahme für Kaltwetter.com hinzufügen. Danke 🙂 ):

 

GEHEIMTIPP: Schlauchregner als Turboabkühlung für die Terrasse

Was in Klein funktioniert, klappt in großem Maßstab ungleich besser.
Seit einiger Zeit kommen Mikrovernebler in Mode, die momentan allerdings fast alle ausverkauft sind – wen wundert es bei der Klimakatastrophe?

Doch es geht viel einfacher und günstiger:
Der Geheimtipp: Investieren Sie einfach in einen Schlauchregner, wie er für das Beet üblich ist und befestigen den Schlauch entlang der Mauer oder der Dachkante ihrer Terrasse.
Idealerweise haben Sie einen Brunnenwasseranschluss mit besonders kühlem Wasser, schließen den Schlauch dort an und befestigen den Gartenschlauch mit speziellen Kabelklemmen (schrauben oder kleben).

Der Wassersprühnebel wirkt auch hier Wunder: Nie wieder 40 Grad auf der Terrasse – die adibiatische Kühlung senkt die Temperaturen auf eine erträgliche Weise.

Das passende hochwertige Zubehör von Gardena:

Flachbandkabelhalter Gardena 995-20 Schlauch-Regner, orange, komplett mit Armaturen, Länge 7,5 m

 

Wie funktioniert die (adibiatische) Abkühlung?

Vereinfacht dargestellt verdampfen die Kleinstwassertröpfchen vor dem Ventilator bzw. aus dem Schlauchregner augenblicklich in der Luft.
Um vom flüssigen in den gasförmigen Zustand überzugehen, wird Energie benötigt. Diese wird der Umgebung entzogen, wodurch diese wiederum kälter wird – und schon ist der Kühleffekt angewendet, der immens ist!

Beim Schweiß auf der Haut ist es das gleiche Prinzip: Die Ventilatorluft streicht über die Haut und lässt die Schweißflüssigkeit verdampfen. Sie geht vom flüssigen in den gasförmigen Zustand und entzieht der Haut und direkten Umgebung der Haut Wärme*, um dies zu erreichen – deswegen wird ein Luftzug bei Hitze als kühl* empfunden, obwohl die Ventilatorluft selbst genauso heiß ist wie die umgebende Luft. Nur der eigene Kühleffekt auf der Haut erzeugt die Frische.

Aus diesem Grund wirken die vorgestellten Ventilatoren* und das Schlauchregensystem bei Hitze geradezu Wunder.Viel Erfolg und in Zukunft KÜHLE Sommertage in der kaum noch erträglichen Klimakatastrophe! 🙂

 

Artikelbild: ITA-ATU auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 2.5, hier: Ausschnitt genommen, Farbe und Schärfe geändert