Sommerfetischist völlig entspannt und ohne Hitzestress bei 35 Grad Celsius im Schatten ...
Sommerfetischist völlig entspannt und ohne Hitzestress bei 35 Grad Celsius im Schatten ...

Aus der Reihe „Sofetenmärchen“ nehme ich eine jüngst in einem Wetterforum zu lesende Äußerung eines bekennenden Sommerfetischisten zum Anlass, um die krude Weltsicht dieser Subspezies des Homo sapiens zu erläutern. 🙂

Wir lesen dort in jenem Forum (die Rechtschreibfehler sind so belassen worden): „35 Grad sind immer noch 2 Grad unter der Betriebstemperatur des Körpers. Je weniger man zuheißen muss um auf seine 37 Grad zu kommen um so mehr Energie steht einem für Aktiitäten zur Verfügung. Darum ist man bei Kälte so antriebslos und bei warmen Wetter so aktiv und leistungsfähig.“

Ich weiß, ich weiß: Es muss sich um gar nicht mal schlechte Satire handeln, denken Sie?
Leider nicht. Auch wenn selbst meine vierjährige Tochter bereits beantworten konnte, dass diese Aussage komplett falsch ist, so möchte ich dennoch den Sommerfetischisten, die hier fleißig mitlesen (wie man aus den Shitstorms, die ich täglich lösche, ersehen kann), erläutern, warum sich bei diesem Zitat Dummheit und Sommerfetischismus mal wieder wie üblich die Hand reichen.

Warum Hitze für den Körper bereits ab 19 Grad eine Belastung ist

Hitze ist eine enorme Belastung für den Körper. Körperliche Aktivität erzeugt durch die muskuläre Bewegung Energie und Wärme. Das erfährt jeder ganz praktisch wenn er (bei normalen Temperaturen von 10-15 Grad) Sport treibt und ins Schwitzen gerät, weil der Körper auf diese Weise den Organismus mit Verdunstungskälte abkühlen will.

Tatsächlich verhält es sich so, dass bereits ab einer Temperatur von mehr als 19 Grad die menschliche Leistungsfähigkeit durch die Wärmebelastung abnimmt. Damit ist wohlgemerkt nicht 19 Grad in der Sonne gemeint, sondern im Schatten.

In Zahlen ausgedrückt sieht der menschliche Leistungsabfall bei steigender Hitze folgendermaßen aus:

Temperatur in
Grad Celsius
Leistungsvermögen
in Prozent
20 95
21 90
27 80
29 65
31 55
33 50


Warum erfolgt der Leistungsabfall?

Weil der Körper sich bereits ab 20 Grad überhitzt im ruhenden Zustand, zumal wir meist nicht unbekleidet durch die Gegend laufen, sondern T-Shirt* und Hosen* die Körperwärme reflektieren. Der Körper muss also Energie aufwenden, um den Körper ABZUKÜHLEN.
Da wir keine Amöben sind oder Mehlwürmer und auch keine Eidechsen, deren Körpertemperatur sich der Außentemperatur nahezu 1:1 anpasst, ist der menschliche Organismus als Warmblüter mit selbst erzeugter Wärme auf ca. 15-19 Grad Wohlfühltemperatur ausgelegt.

Sommerfetischist beim berüchtigten "Angleichen der Körpertemperatur" und gleichzeitiger Opferung seines (kleinen) Gehirns an "Sol Invictus". © <a target="_blank" alt="sommerfetischist, hitze, feuer, anbetung, sol invictus, gehirn, opferung" href="https://www.flickr.com/photos/wwarby/5153947540/">William Warby auf www.flickr.com</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>
Sommerfetischist beim berüchtigten „Angleichen der Körpertemperatur“ und gleichzeitiger Opferung seines (kleinen) Gehirns an „Sol Invictus“. © William Warby auf www.flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0

Natürlich mag es sein, dass es sich dabei um den Homo sapiens handelt, während der Homo sofensis ein anderes Empfinden besitzt. Mag sein, dass 35 Grad in diesem Fall beim stumpfsinnigen Braten in der Sonne als menschlicher Mehlwurm als angenehm empfunden wird von dieser doch sehr skurrilen Spezies und auch nur deshalb, weil diese Gattung sich offenbar, wenn man dem obigen Eingangszitat folgt, geistig kaum betätigt.
Andere Menschen jedoch arbeiten sehr gerne mit Geist, Witz, Humor, Wissen und Bildung, was durch die Hitzebelastung überhaupt nicht mehr funktioniert. Und andere müssen in der Hitze arbeiten und fluchen vor sich hin.

Wie sich normale Menschen verhalten und welche Folgen die Hitze hat

Um die Wahrheit zu erhalten, müssen wir also das Eingangszitat in der Schlussfolgerung auf den Kopf zu stellen: Bei Wärme werden Menschen inaktiv (man denke an die Siesta in südlichen Ländern, da die Menschen dort im Gegensatz zum nur in Deutschland existierenden Homo sofensis wissen, dass man die Hitze meiden muss) und bei „Kälte“ (die es gar nicht mehr gibt oder hat jemand in den letzten 25 Jahren im deutschen Flachland -20 Grad erlebt?) wird der Mensch aktiv, denn: Auch ohne sommerfetischistische Polarumhüllung in einem halben Dutzend Fellschichten kann man in winterlicher Kühle (-1 bis -19 Grad) durch bloßes Spazierengehen sich wunderbar wärmen, dass es sogar zum Schwitzen reicht und die herrlich frische Luft am besten am Nachmittag und in der subtilen Schönheit der Nacht genießen.

In der Klimakatastrophe ist der Leistungsabfall durch Hitzestress sogar ein ernstzunehmendes Problem, wie man in der Presse lesen kann: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article113888102/Hitzestress-laesst-Arbeitsleistung-stark-schwinden.html

Und weitaus ernster ignorieren Sommerfetischisten bekanntlich gerne normale Menschen und verhöhnen den Tod der Hitzeopfer (Sommer 2003 oder anhand der Statistik belegbar) oder verleugnen ihn, solange ihre eigene Hitzeperversion gestillt ist. An dieser Stelle darf ich das Bundesumweltamt zitieren:
Im Jahr 2003 führte die Hitzewelle in Deutschland zu etwa 7.000 zusätzlichen Todesfällen durch Herzinfarkt, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenversagen sowie zu Atemwegsproblemen und Stoffwechselstörungen. Insgesamt wird für die EU-Staaten von einer Zunahme der Mortalität von einem bis vier Prozent pro Temperaturgradanstieg ausgegangen. Für Deutschland wird für die Jahre 2071 bis 2100 geschätzt, dass die hitzebedingten Todesfälle jährlich um 5.000 ansteigen. Die Wintermortalität und glättebedingte Verletzungen hingegen werden aufgrund milderer Winter voraussichtlich abnehmen. Große Hitzebelastungen sind insbesondere in städtischen Ballungszentren und im Oberrheingraben zu erwarten, also in Regionen, die ohnehin vergleichsweise warm sind.“ (Quelle: http://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimafolgen-anpassung/handlungsfeld-menschliche-gesundheit)

Ich gebe zu, es war ein wenig Ironie und Satire in den zugespitzten Aussagen, doch das Eingangszitat eines mustergültigen Sofeten ist ein typisches Beispiel für das Denken von Sommerfetischisten und leider auch für ihre (nicht vorhandene) Bildung. Mir ist auch bewusst, dass es Menschen gibt, die sehr wohl Hitze mögen und auch um die Dummheit der oben genannten Aussage wissen – allerdings würde ich diese Menschen nicht Sommerfetischisten nennen, sondern Extremwetterliebhaber, die noch wissen, wie man mit Andersdenkenden ein Miteinander pflegt.
Daher dürfen sich ausschließlich jene angesprochen fühlen, die glauben, in ihrer maßlosen Beschränktheit normale Menschen mit Hitzeterror auch noch in einer aktiven Klimakatastrophe missionieren zu müssen statt einfach einmal dem Nuhrschen* Motto zu folgen: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten*!“.

© <a target="_blank" href="https://www.flickr.com/photos/shyald/3194950746">Cristian V. auf www.flickr.com</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/">CC BY-ND 2.0</a>
© Cristian V. auf www.flickr.com, Lizenz: CC BY-ND 2.0




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich Sie um eine kleine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • FalkvonTrasic

    Als Augenzeuge dieser unsäglichen Aussage kann ich das alles nur bestätigen! Sehr gut beschrieben!
    An diesem Tag, wo der seit dem Homo Heidelbergensis heißeste Tag mein Gehirn attackiert bin auch ich auf 50% heruntergefahren, kann aber mit nem IQ von 76 noch leidlich schreiben.
    Auch wenn man sich damit unbeliebt macht noch etwas Klugschiss! (Eigentlich unangebracht bei der Restleistung meines Gehirns)
    Zum Einen:
    „Da wir keine Amöben sind oder Mehlwürmer und auch keine Eidechsen, deren Körpertemperatur sich der Außentemperatur nahezu 1:1 anpasst“
    „WIR“ meint wohl die NICHT-Sofeten. Wer jetzt schwafelt wie geil 40 Grad sind enttarnt sich meiner reduzierten Meinung nach als Amöbe, Eidechse oder Mehlwurm.
    Zum Anderen:
    Nuhr, die Sofetensau (die witzige, geb ich zu) hat bei Wittgenstein geklaut!
    Sorry Falk.

    • *g* Aber Nuhr ist bekannter als Wittgenstein ^^
      Ja, so manche Entgegnung von Sofeten ist nicht mehr zu ertragen. Da ist eine Retourkutsche angemessen und allerhöchste Zeit.

  • Sommerliebhaber

    Sorry, das mag auf Deine persönliche Präferenz beim Wetter zutreffen, aber die Aussage 15-19 Grad als „Wohlfühltemperatur“ für die MEHRHEIT der Menschen zu bezeichnen, ist schlicht und ergreifend falsch, (hat diese Studie ein Isländer durchgeführt?), auch wenn es für die Anhänger von kaltem Wetter vielleicht zutreffen mag, was ich respektiere, jedoch bin ich überzeugt davon, die Mehrheit der Menschen mit einem Universitätsabschluss ebenso wie die breite Masse im Sommer 15-19 Grad genauso wenig möchte wie 38 Grad. Die „Wohlfühltemperatur“ der Mehrheit der Menschen liegt wohl eher bei 23-28 Grad, sonst würden wohl kaum die Kanarischen Inseln immer wieder zu einem der Orte mit dem weltweit angenehmsten Klima bezeichnet:

    „In ihrer aktuellen Ausgabe von März-April 2014 hat das renommierte Wetterfachmagazin Weatherwise aus den USA Las Palmas erneut sein hervorragendes Klima bestätigt. Geschlagen geben muss sich die größte Stadt der Kanarischen Inseln nur von Viña del Mar in Chile, das den ersten Platz erringen konnte.“

    • Zur Erinnerung: Meine Seite heisst nicht „Normalwetter“ sondern „Kaltwetter“ und dient als Gegenbewegung zu den Hitzefanatikern. Klingelts?

    • Zudem hast du natürlich recht. Meine Wohlfühltemperatur ist nicht 15-19, das wäre mir viel zu warm, sondern -10. Insofern …

      • Sommerliebhaber

        ok, dann ist für Dich statt Las Palmas eben Thule (Grönland) ein hervorragendes Urlaubsziel: Jahresdurchschnittstemperatur: -11,2°, im Juli wär’s vielleicht sogar noch etwas zu warm mit 4,6° im Schnitt 😉

        • Exakt ^^ Wobei mir Grönland etwas zu wenig Kultur besitzt. Nein Island bleibt das Nonplusultra.
          Ich weiß, ich hätte besser Arktisforscher werden sollen ^^ Wobei es die Arktis ja auch nicht mehr lange geben wird. Vielleicht also Raumfahrer mit Erkundung des Pluto lol

          • Sommerliebhaber

            Island ist zwar wettertechnisch überhaupt nicht mein Ding, aber ich habe dort auch schon einen wunderschönen faszinierenden Urlaub erlebt:
            – atemberaubende Landschaft mit schneebedeckten Bergen
            – das besondere Flair in Reykjavik genießen
            – in der blauen Lagune bei -3° Außentemp. schwimmen
            – vor dem riesigen (vereisten) Wasserfall Gullfoss einfach nur staunen
            allerdings habe ich (wegen dem ständigen Wind+Kälte) auch noch nie in einem Urlaub so sehr gefroren, trotz vieler Schichten, Daunenjacke, Fellmütze, etc., aber es hat sich gelohnt!

          • Ich bin ja niemand, der friert, selbst bei Minusgraden brauche ich keine Jacke wenn ein guter Pullover vorhanden ist ^^
            Wobei auch nicht solche Tourigeschichten mein Ding sind. Einfach hin. Die Atmosphäre genießen, die Kühle in mich aufnehmen, die Stimmung der Landschaft bei ausführlichen Wanderungen spüren. Vielleicht auch mal ein paar Vulkane sehen.

    • Eva

      Mir gefällt am besten 10-25 Grad. Mit bis zu 27, 28 kann ich leben, mehr ist gar nicht meins. Auf über 30 Grad kann ich SEHR GUT verzichten. Ich mag Sommer, aber NORMALE, gemäßigte Sommer. Hitzesommer geht gar nicht!

  • Asaad Chneker

    Endgeiler Beitrag Michael. So muss man es den Psychopathen geben, welche diesen Dreck (immer noch) abfeiern.

    PS: Hier waren es Heiligabend 2010 tagsüber – 20 und nachts leicht drunter 😛

    • Danke, Asaad und ja, es ist momentan vor allem durch die Reaktionen der Sofeten nur schwer zu ertragen. Ich frage mich, wie krank man sein kann. Wir verschicken doch z. B. im Winter auch nicht Sommerbilder an Sofeten und kommentieren „Guck mal das kriegt ihr jetzt ewig nicht mehr zu sehen“. Da kann man nur mit beißender Satire reagieren, weil mir das Verständnis für Sofeten und ihre Reaktionen fehlt (die als einzige so handeln, die Wetterextremisten ganz klar ausgenommen davon!).

      2010 habe ich leider nichts mitbekommen vom Winter 🙁 Aber 2014 hatten wir am 20.12. wars glaube ich knapp 20 Grad hier. Plus. Totaler Horror. 2015/16 wird besser, allein wegen der Wetterlage und der Sonnenflecken!

      • Asaad Chneker

        Word!!

        • Herrmann Walhalla

          Leider etwas verspätet aber hier mal noch etwas von mir zu diesem Thema.
          Allgemein wird doch immer vermutet, dass es im Winter die meisten und schlimmsten Verkehrsunfälle gibt. Warum dies aber gerade im Sommer bei den aktuellen Temperaturen SO ist, möchte ich einmal kurz versuchen zu verdeutlichen.
          Eines vorweg, an sommerlichem Blitzeis oder Ähnlichem wird es kaum liegen. 😉
          Ab ca. +28°C nimmt die Reaktionsfähigkeit schon so stark ab, daß sich der Fahrzeugführer in einem Zustand befindet, der dem eines leicht alkoholisierten Menschen gleicht! Dies ist auch wissenschaftlich zigfach nachgewiesen! Je heißer es ist, desto höher auch der vergleichbarer Alkoholspiegel. Da ich beruflicher Vielfahrer bin, kann ich dies zur Zeit täglich beobachten. Der Mensch wird träge bis müde und nimmt sein Umfeld nicht mehr richtig wahr. Zusammen mit den deutlich höheren Geschwindigkeiten im Sommer, kommt es dann eben auch zu schweren bis schwersten Unfällen.
          Jetzt könnte der Kommentar „KLimaanlage“ kommen…
          Dazu folgendes: Erstens wird sie, wenn vorhanden, meist auf Stufe MAX-kalt direkt ins verschwitze Gesicht eingestellt, so holt man sich schneller eine Erkältung als ein MG schießt. Danach wird sie dann meist gemieden. ( Der Doktor hat ja manchmal doch Recht!) Zweitens kann selbst eine richtig eingestellte A/C den vorher außerhalb des Fahrzeuges aufgeheizten Körper und Geist nicht schnell genug auf Normal kühlen, wie es nötig wäre!
          Ein Wort noch zum Winter. Es ist sicherlich auch nicht angenehm in ein -10°C frisches Auto zu klettern ABER der Gesundheit schadet es NICHT, im Gegenteil! Getreu dem Motto: Hitze fördert den Verfall und die Fäulnis, Kälte konserviert – sonst hätten wir Wärmschränke mit Hitze-Fach für unsere Lebensmittel… 😉

          • Da würde ich gerne als Beleg auch mal Zahlen zu sehen. Ich vermute das auch schon lange, dass im Sommer die Verkehrsunfälle zunehmen, zumal es gar keine Winter mehr gibt und Schnee zumindest im Flachland wo die meisten wohnen und damit das Unfallpotential in den Ballungsräumen am größten ist, ist etwas das wohl nur noch die Großeltern kennen 😛

  • Herrmann Walhalla

    Wenn auch etwas verspätet, möchte ich hierzu gern etwas anmerken.
    Ein sehr gutes Beispiel, wie sich Hitze auf den menschlichen Organismus auswirkt, ist der Straßenverkehr. Die Welt glaubt unbeiirbar, dass es doch im Winter die meisten und schlimmsten Unfälle geben MUSS. Warum es aber im Sommer, gerade bei den gegenwärtigen Temperaturen, genau eben so ist, möchte ich einmal kurz beschreiben.
    Eines vorweg: An sommerlichem Blitzeis oder Ähnlichem, wird es schwerlich liegen. 😉
    Der Mensch verliert mit steigender Außentemperatur an Reaktionsfähigkeit, wird träge bis müde UND gleicht dabei in seinem Verhalten dem eines unter Alkohol Stehenden! Das ist wissenschaftlich zigfach nachgewiesen! Gepaart mit den deutlich höheren Geschwindigkeiten, die gefahren werden, kommt es damit zwangsläufig zu schwereren bis schwersten Verkehrsunfällen! Ich bin beruflich selbst Vielfahrer und kann dies täglich um mich herum feststellen, sogar bei mir selbst! Jetzt könnte der Kommentar „Klimaanlage“ folgen… Ersten wird diese, wenn vorhanden, sehr oft falsch benutzt. Man bläst sich die auf MAX gestellte Frische direkt ins Gesicht und ist schneller erkältet, als ein MG schießt. Nach dieser unglaublichen Erfahrung meidet man sie danach einfach. (Der Doktor hat auch manchmal recht!) Zweitens kann selbst eine richtig benutzte A/C den, vorher außerhalb des Fahrzeuges, erlittenen Hitzeschaden nicht schnell genug und vor allem ausreichend beheben, um einen Zustand bei normalen Temperaturen zu erreichen.
    Ein Satz noch zum Winter, also ich meine an dieser Stelle den echten, richtigen Winter, wie er aus Erzählungen bekannt ist. Sicherlich ist es auch nicht angenehm früh morgens in ein -10°C frisches Auto zu steigen, ABER der Mensch verliert dadurch keines Falls an Reaktion und geistiger Kompetenz! Im Gegenteil! Getreu dem Motto: Hitze fördert den Verfall und die Fäulnis, Kälte konserviert, sonst hätten wir ja Wärmschränke mit Hitzefach für unsere Lebensmittel 😉

  • Herrmann Walhalla

    Dieses Wetter ist eine einzige Belastung! Jetzt ist es auch noch richtig schwül dazu… Für jeden, der sich keinen eigenen Pool auf den Rücken binden kann, ist dieses „Wetter“ eine Zumutung! Es ist kaum vorstellbar, daß es Menschen gibt, die so etwas verherrlichen, anbeten und sich das ganze Jahr über wünschen.

    • Es ist mir auch unbegreiflich, Hermann. Dazu kommen die totgeschwiegenen Opfer. Bereits jetzt Dutzende Hitzetote und weitere Dutzende bei Badeunfällen und Tod im überhitzten Auto. Diese Gesellschaft ist einfach nur noch krank. Wie kann man den Sommer wenn er so katastrophal verläuft, auch noch hochjubeln? Er ist gleichbedeutend mit einer Zeit des Todes und der Qual. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Herrmann Walhalla

    Glücklichweise braut sich hier im Westerzgebirge gerade eine Gewitter zusammen. Wenn es auch keine Abkühlung bringen wird, so nimmt es doch wenigstens für ein paar göttliche Minuten dem Feuerball da oben die Kraft!

    • Du bist im Glück. Hier in Tropenhessen Fehlanzeige. 37 Grad, Dauersonne. Und auch kein Gewitter angekündigt. Das wird noch eine Martertour bis zur Erlösung am Donnerstag.

  • Herrmann Walhalla

    Wie ich gerade sehe, hat das Hochladen meines ersten Kommentares doch geklappt. Und auch der zweite fast gleiche kam noch dazu. Sorry dafür! Aber da es beim Hinzufügen nicht angezeigt wurde und mir das sehr auf der Seele brannte, stehts nun doppelt da…was ja bekanntlich besser hält… 😉 Also nochmals Bitte um Verzeihung dafür!

    • Kein Grund für eine Entschuldigung, Hermann, im Gegenteil: Sorry von meiner Seite. Akismet Spamschutz packt nach momentan noch von mir nicht ganz durchschaubaren Regeln bestimmte Kommentare in den Spamordner, sodass ich sie erst freischalten muss. Vermutlich die Anzahl der Links (an dieser Stelle sorry an Blizzard wenn dein Kommentar der immer geniales Niveau hat, gelegentlich verspätet von mir freigeschaltet wurde) und die Länge des Kommentars.
      Aber haltet euch bloß nicht zurück ^^ Habt einfach ein wenig Geduld, wenn es länger dauern sollte.

      Hintergrund ist natürlich auch, dass die ganzen Sofetenidioten ihre Beleidigungen auf Kindergartenniveau loswerden wollen und ich diese Kommentare natürlich ohne sie zu veröffentlichen lösche oder besonders peinliche sprachliche Idiotien vielleicht mal für eine Veröffentlichung in einem Artikel behalte. 🙂

  • Dracu

    Hier geht es gleich los in Hannover.Pechschwarzer Himmel aber noch ist kein
    Donner-grollen zu hören.Hoffentlich kommt es nicht so schlimm.
    Habe ein Mulmiges Gefühl wenn ich raus schaue.Erstmal alles vom Balkon
    geholt und alles zugemacht wie Fenster und Tür.
    Also ich brauche diesen Nervenkitzel nicht.

    • Ich finds genial ^^ Mir ist Weltuntergang mit fliegenden Fahnen lieber als der viel schlimmere, schleichende Hitzetod.

  • HaMa1975

    Die Wetterstation im unterfränkischen Kitzingen hat am Montag, den 05.07.2015 mit +40,3 Grad einen neuen Allzeit-Hitzerekord gemessen – muß aber noch bestätigt werden.

    Von der Regenausbeute war der gestrige Sonntag hier am Niederrhein eine herbe Enttäuschung. Die gemeldeten Gewitter fanden woanders statt, kurze Schauer benetzten meinen Regenmesser kaum. Am Nachmittag gab es einen Windsprung von SW auf NW. Innerhalb kurzer Zeit sank die Temp von +30 auf +22, begleitet von Böen bis 70 Sachen.

  • Soeben gefunden: Eine Blogkollegin findet klare, harte Worte über den Sommer.
    http://www.vice.com/de/read/sommer-ist-der-groesste-scheiss-636

  • Jo1965

    Das Bild zu diesem Thread mit dieser Frau und ihrer hitzeverzerrten Fratze sowie feuerroter Birne ist schlichtweg der Burner. Genial!

    • Und das ist sogar frei verwendbar – von Pixabay ^^

    • kay

      Diese Frau hiess Jim Morrisson !!

  • Eva

    Und wieder ein ganz toller Artikel, der mir aus dem Herzen spricht! Bei Hitze werde ich total müde, unkonzentriert und antrieblos. Genau das hasse ich an der Hitze! Man kann sich bei der Arbeit kaum konzentrieren, fühlt sich beim Sport wie Blei, der Körper wiegt gefühlte 200 kg, man liegt nur doof rum, langweilig! Sonnenbaden und Chlortümpel, mit viel Pipi drin wohlgemerkt, finde ich stinklangweilig!! Hitze ist einfach nur langweilig!