schnee tagged posts



Winterwunder ...; Region: Oberbergisches Land; © Leon auf kaltwetter.com

Requiem in Weiß. Ein Rückblick zum Winter 2016/17

Empfohlene Hintergrundmusik: Arvo Pärt – „Für Alina“.
Oder: Aran Zayne – „Memories of you“.

Winter.

Ein Wort nur. Das dennoch endlose Wunder beinhaltet. Den Zauber von Schneeflocken, die herunterschweben, als gäbe es keine Schwerkraft. Zu zart und zu schön, um von dieser Welt zu sein. Die beinahe unbemerkt erfolgende Metamorphose der Welt in ein Leichentuch von Trost und Stille, die uns in ihrer Anmut unbewusst mit dem bitteren Tod versöhnt. Zeigt der Winter uns doch, dass der Tod als Erinnerung an erlebte, aber vergangene Wunder im Leben immer in uns wohnt...

Lesen Sie weiter

Winter-Analyse 2016/17: Der Waccy-induzierte Sandwich-Winter

Wir waren wider Erwarten mit Optimismus in den Winter gestartet. Noch im Spätsommer waren sich alle einig, dass wir vor einem deutlichen Mildwinter stehen würden – zu deutlich waren die Prognosen. Doch dann kam alles anders und das mit dem gewaltigsten Klimaereignis seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden: Dem Waccy-Effekt.

Als mit der Rekord-Schneebedeckung im Oktober 2016 auch der Waccy-Effekt einsetzte und die Arktis immer wärmer wurde, wie man es noch nie gesehen hatte, da war klar: Diese supererwärmte Arktis und die dadurch erfolgende Polarwirbelschwächung wird im Januar 2017 zu großer Kälte führen. Und genauso kam es auch. Abseits des Januars schlugen anderen Einflußfaktoren zu Buche, sodass am Ende trotz allem ein „Leichtwinter“ nur herauskam...

Lesen Sie weiter
© Isengardt auf flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0

Klimabilanz Januar 2017 (Deutschland): Ein Fall für die Kapuzenbrille

Der DWD hat die Klimabilanz für Deutschland im zweiten Wintermonat, Januar 2017, veröffentlicht: Deutschlandwetter im Januar 2017.

Nach dem ersten Wintermonat Dezember, der mit Hochdruck und Wärme in den Bergen und Nichtschnee und Kälte im Flachland daherkam, spaltete der Januar 2017 die Gemüter: Zwar war es der kälteste Januar seit 7 langen Jahren mit -2,3 Grad und -1,8 Grad unter dem Mittel (Januar 2010: -3,6 und -3,1 Grad unter dem Mittel), doch das Flachland war erneut der große Verlierer. Bei erneut massivem Hochdruckwetter mit unerträglicher Dauersonne (regional teilweise weit über 200% des Solls) wirkte der Januar 2017 im Flachland bei so gut wie keinem Schnee optisch wie ein Mai...

Lesen Sie weiter
© shutterstock.com

Wie wird der Winter 2016/17? Kälteköstlichkeiten im Kühlschrank. Die finale Prognose.

Der Winterkühlschrank der letzten Jahre verdarb einem den Appetit. Immer wieder Ausfälle und Erwärmungen verdarben die gekühlte Winterkost im Innern, dass es einem den gemeinen Sofetischen Wintersommerpilz (Sofewiso) in die Augen trieb. Angesichts abstruser 15 bis 20 Grad zu Weihnachten materialisierten sich aus dem Nichts sofetische Tropenfrüchte im Kühlschrank* und unidentifizierbarer Süßkram, von dem jeder einzelne mit ekelerregendem Kokos versetzt war.
Die Surrealität der Welt war so unerträglich geworden, dass nur eine innerliche Erschöpfung, die zu einer umfassenden Phlegmatie führt, einem am Selbstmord hinderte.

Doch damit ist jetzt Schluss!

Das Mindeste, was wir von dem Winter 2016/17 angesichts der Indizien erwarten können ist eine Häufung von Kaltphasen und eine Minde...

Lesen Sie weiter
© www.shutterstock.com

Aktueller Prognosestand Winter 2016/17: Das Fimbulwinter-Warming?

Kennen Sie den Fimbulvetr, eingedeutscht auch „Fimbulwinter“?

Im Ragnarök unserer Zeit ist der Feuerriese Surt überraschend niedergekämpft. Folgt nun ein Fimbulwinter? © <a target="_blank" href="https://www.flickr.com/photos/65092514@N08/20439384478">Rob Obsidian auf flickr.com</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>

Im Ragnarök unserer Zeit ist der Feuerriese Surt überraschend niedergekämpft. Folgt nun ein Fimbulwinter? © Rob Obsidian auf flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0

Stellen Sie sich diese skandinavische Legende so vor: Aus dem Nichts hält ein nie dagewesener Winter mit flatternden Schneefahnen Einzug in die Welt. Schneestürme fegen über die Landschaft und verwandeln alles in bizarre Eisformen. Grimmige Wikingergesichter* starren aus tiefen Höhlen mit eisblauen Augen auf die Aschereste von Surtr, dem Feuerriesen der Klimakatastrophe, den sie unter großen Opfern niedergerungen haben, bevor er die Welt niederbrennen konnte.

Dr...

Lesen Sie weiter