Sommerfetischisten müssen jetzt ganz stark sein!
Kürzlich hatte kaltwetter.com von einer neuen Wolkenform namens Asperitas berichtet, die Eingang in den Internationalen Wolkenatlas gefunden hatte. Eine noch spektakulärere Wolkenform, die ebenfalls neu und eine Folge des „Klimawandels“ ist, wurde ebenfalls definiert und mit Namen versehen.

Es handelt sich um die „Volutus“, was „gerollt“ oder „gewälzt“ (von lat. volvere) bedeutet. Die Bilder wirken wie ein Trick einer aufwändigen Computeranimation aus dystopischen Spielfilmen: Die lang gestreckte Wolkenwalze rotiert um ihre eigene Achse wie eine Kreissäge* und scheint unser aller Traum veranschaulichen zu wollen – sie „frisst“ Schönwetterfronten 😉

Folge des Klimawandels?

Die neuen Wolkenformen führen zu der Frage, ob sie eine Folge der verharmlosend „Klimawandel“ genannten klimatischen Treibhausgaskatastrophe sind. Die Frage ist nicht leicht zu beantworten. Einerseits gibt es in unseren Gesellschaften eine Schwemme an Aufzeichnungsgeräten wie Handys, die die Zahl der Beobachtungen und die Wahrnehmung selbiger über das Internet exponentiell steigern.

Rotierende Volutus im südlichen Ozean. © <a target="_blank" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Volutus_Southern_Ocean.jpg">Joshua Stone auf commons.wikimedia.org</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en">CC BY-SA 4.0</a>
Rotierende Volutus im südlichen Ozean. © Joshua Stone auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Andererseits ist es durchaus denkbar, dass Wolkenformen wie die Volutus erst durch die Änderungen hinsichtlich Energiepotential in der Atmosphäre, Veränderungen von Luftströmen und resonante Rossbywellen (stationäres, unbewegliches Wetter) und andere Aspekte entstehen. Dass die Wolken selbst sich durch die Klimakatastrophe verändern, ist zumindest bereits wissenschaftlich belegt worden: Sie wachsen vertikal in die Höhe – siehe „Wie die Venus? Klimawandel und Wolken beschleunigen sich gegenseitig“.
Denkbar ist zudem, dass möglicherweise all die „neuen“ (sprich: Im Wolkenatlas neu aufgeführten Wolkenarten) Wolken schon immer existiert haben, aber durch die Veränderungen der Klimakatastrophe ihr Auftreten zahlreicher wird und sich auf mehr Gebiete der Erdoberfläche erstrecken als früher.




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich um eine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • MINDERQUEST

    Lasse den Tag hoffen, wenn diese Wolkenfront die Sommerschwitze in Deutschland eindämmt… aber woher kommt das Video?

  • Thomas U.
  • Thomas U.

    So eine Wolke habe ich 2014 „erwischt“. Mammatus – Eifel. Vorher habe ich solche Exemplare noch nie gesehen.

  • MINDERQUEST

    kaltwetter hat weniger Follower auf Twitter als ich ^^

    • Die Bildungselite richtet sich nicht mainstreammäßig nach dem Klickwahn und Followermassen, sondern nach der bewussten Selektion ^^ Goebbels hätte nach seiner „Wollt ihr den totalen Krieg“-Rede sicher auch die meisten Follower gehabt, wenn es damals Computer gegeben hätte 😛 So ähnlich ist es heute auch mit Sofeten und den „Wollt ihr die totale Hitzevernichtung?“-Klatschaffen.

  • Die Forschung ist sich da noch uneinig ^^
    Geniales Zeitraffervideo, passt zu dem Artikelleitvideo.
    Übrigens danke für die Mail in Sachen Wolken, bin wegen zu viel Arbeit noch nicht dazu gekommen, mir das anzusehen, passiert aber wenn ich ein Zeitfenster habe. 😉