Polarwirbel auf dem Saturn, in Falschfarben koloriert
Polarwirbel auf dem Saturn, in Falschfarben koloriert

Der Polarwirbel ist Fluch und Hoffnung zugleich. Zum Einen ist er der heilige Hort des Winters, der Eis, Schnee* und Kälte birgt. Zum Anderen hält er die von uns allen so ersehnte Kälte von uns fern.
Nur wenige wissen genau, was der Polarwirbel eigentlich genau ist. Allerhöchste Zeit somit, einmal sich den Polarwirbel genauer anzusehen und ihn zu verstehen!

Entstehung und Natur des Polarwirbels

Der Polarwirbel bzw. die beiden Polarwirbel über den jeweiligen Polen der Erde bestehen nicht das gesamte Jahr über. Sie bilden sich erst in der kühlen Jahreszeit, wenn der Sonnenstand auf der Erdhalbkugel so gering ist, dass die entstehende Kälte am Pol sich sozusagen „sammelt“.
Bei uns auf der Nordhalbkugel entsteht daher der Polarwirbel in seinen Ausprägungen allmählich ab dem September und erreicht seinen ausgeprägtesten Stand im Winter, bevor er sich auf natürliche Weise durch das Frühjahrs-Warming von selbst wieder auflöst.

Den Polarwirbel kann man natürlich nicht optisch sehen. Was aber ist er dann eigentlich? Etwas verallgemeinernd könnte man ihn als ein Höhentiefdruckgebiet bezeichnen. Begrenzt wird es vom Jetstream – dem Höhenband sehr starker Winde, die an der oberen Troposphäre beginnen und bis in die Stratosphäre reichen. Der Jetstream ist nicht an die Kälte gekoppelt, sondern eine Folge des Windzirkulationssystems der Erde und er bleibt somit ganzjährig bestehen.

Von den horizontalen (Flächen-)Ausmaßen kann man grob sagen, dass der Polarwirbel etwa 1000 Kilometer im Durchmesser misst und in seinen kältesten Bereichen am obersten Bereich der Stratosphäre Temperaturen von -80 bis stellenweise -100 Grad Celsius aufweist. Von dieser Höhe auf 30 km herunter auf seinen „Boden“ bei etwa 5,5 km Höhe steigt die Temperatur lediglich auf etwa -50 bis stellenweise -60 Grad Celsius.

Aufbau des Polarwirbels: Ein Puddinghaus mit vielen Etagen

Auch wenn wir in den Karten den Polarwirbel stets von oben gesehen betrachten, uns der Polarwirbel durch Falschfarben optisch sichtbar gemacht wird und als flacher „Pfannkuchen“ auf der Erde erscheint, ist er in Wirklichkeit etwas ganz anderes!

Abstufung der Atmosphäre, © DooFi at wikimedia.commons.org, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en
Abstufung der Atmosphäre, © DooFi at wikimedia.commons.org, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en

Würde man ihn von der Seite betrachten, so stellte er sich wie eine riesige Gewitterwolke als „Klumpen“ dar, der auch vertikal eine enorme Ausdehnung besitzt und mit dem Jetstream an der Grenze der Troposphäre in etwa 5-6 km Höhe beginnt und weit bis in die Stratosphäre reicht, bis ganz nach oben an der Grenze zur Mesosphäre in 50 km Höhe.

Im Grunde würde der Polarwirbel somit wie ein eisgekühlter, unförmiger „Pudding*“ aussehen. Und dieser Pudding hat mehrere „Etagen“ wie ein Haus und jede ist für uns von einem gewissen Nutzen, um den Winter zu beschreiben und in gewisser Weise auch Kälteeinbrüche im Herbst und im Frühling.

Fangen wir beim „Dach“ an, das im Gegensatz zu einem echten Haus nicht die wärmste Region, sondern die kälteste ist. Das Wetter bei uns menschlichen Ameisen auf dem Boden wird hier oben an der Spitze des Polarwirbels nicht gemacht. Allerdings werden hier die sogenannten „Warmings“ sichtbar, die im Winter den Polarwirbel schwächen und uns mit Kälte beglücken können.
Logischerweise sind es daher keine Druckkarten, die hier interessant sind, sondern die Temperaturkarten.
30 Kilometer Höhe an der Grenze zur nächsten Atmosphäreschicht der Erde, der Mesosphäre – so etwas benennt der Meteorologe lieber in Druckverhältnissen. In 30 Kilometer Höhe ist der Druck nur noch gering, die entsprechenden Karten sind jene mit 10 Hektopascal (hPa) Druck, was eben jene 30 Kilometer Höhe sind.
Was dort bei den „Warmings“ passiert, klären wir gleich noch einmal.

Kommen wir zunächst zum Boden des Polarwirbels.
Dieser befindet sich an der Grenze von Troposphäre und Stratosphäre. Ein entscheidender Ort, sozusagen die Bühne, auf der unser Wettertheater am Boden gestaltet und aufgeführt wird!
Auf 5-6 km Höhe, was der Meteorologe 500 hPa nennt, verwirbeln sich Troposphäre und Stratosphäre und setzen Veränderungen in Gang, die unser Wetter am Boden und in der Troposphäre von 0 bis 5 km Höhe massiv beeinflussen. Die Karten zeigen in Draufsicht also quasi den bei 6 km Höhe aufgeschnittenen Polarwirbel-Pudding 🙂

Polarwirbel am 06. Januar 2014. Normalerweise sind die Kerne dichter beisammen und es handelt sich hier um die Lage eines bereits geschwächten Polarwirbels (der den USA einen Eiswinter brachte). Allerdings kann man sich so am besten die Kleeblattform des Polarwirbels an sich vorstellen.
Polarwirbel am 06. Januar 2014. Normalerweise sind die Kerne dichter beisammen und es handelt sich hier um die Lage eines bereits geschwächten Polarwirbels (der den USA einen Eiswinter brachte). Allerdings kann man sich so am besten die Kleeblattform* des Polarwirbels an sich vorstellen.

Sinnigerweise sind hier weniger die Temperaturen entscheidend, sondern die Druckverhältnisse. Bei der 500 hPa-Karte sieht der Polarwirbel dann oft wie ein Kleeblatt* aus und zwar ein vierblättriges, wobei jedes Kleeblatt einen Tiefdruckkern des Polarwirbels darstellt.
Zwei für uns wichtige Blätter sind dabei die unteren beiden, von denen ein Polarwirbelkern oft über Kanada (Baffin Bay) liegt und das andere über Nordostsibirien.

Kurz gesagt: Liegt ein großer oder auch mehrere Kleine Kerne über Europa oder Sibirien, so führt dies im Winter zu einer höheren Kaltwinterwahrscheinlichkeit. Liegen sie zu weit westlich Richtung USA/Kanada oder dem Atlantik, führt dies meist zu Westdrift- und somit Mildwinter in Europa.
Veranschaulichen wir das mit 2 aktuellen Bildern (Karte ist wie gesagt die 500 hPa-Karte, also der Polarwirbel an seinem Boden, also in 5-6 km Höhe über uns. Dargestellt sind NICHT Temperaturen, sondern Druckverhältnisse und somit die Tiefdruckkerne des Polarwirbels).
Links sehen wir den derzeitigen Stand am 03.12.2015: Ein großer Kern und Hauptpunkt des Polarwirbels liegt über dem Atlantik. Das ist nicht gut, da er die Kälte dorthin transportiert und wir Westdriftwetter bekommen, sprich: Die aktuell unerträglichen Wärmetemperaturen wie im Sommer (nicht nur deswegen, es gibt auch eine ungünstige Wetterlage in Europa selbst).
Rechts sehen wir die prognostizierte Lage am 15.12.2015: Der lilafarbene Hauptkern hat sich östlich nach Sibirien verlagert und wir bekommen über einen Kernausläufer die Kälte ab und somit Erlösung von der derzeitigen Hitze.

Polarwirbel in 500 hPa (etwa 5,5 km Höhe ü. NN.) am 03.12.2015, Schwerpunkt östlich Kanada und Atlantik, © <a target="_blank" href="http://www.meteociel.fr/">meteociel.fr</a>
Polarwirbel in 500 hPa (etwa 5,5 km Höhe ü. NN.) am 03.12.2015, Schwerpunkt östlich Kanada und Atlantik, © meteociel.fr

Polarwirbel in 500 hPa (etwa 5,5 km Höhe ü. NN.) am 15.12.2015 (Prognose), Schwerpunkt bei Sibirien, © <a target="_blank" href="http://www.meteociel.fr/">meteociel.fr</a>
Polarwirbel in 500 hPa (etwa 5,5 km Höhe ü. NN.) am 15.12.2015 (Prognose), Schwerpunkt bei Sibirien, © meteociel.fr

Diese Trogausbildung durch „Ausbeulen“ ist eine Variante, wie Winter bei uns entsteht.

Schema der Windzirkulation der Erde, u. a. mit den mittleren Breiten und den dortigen Westwinden
Schema der Windzirkulation der Erde, u. a. mit den mittleren Breiten und den dortigen Westwinden

Die zweite Variante wäre eine Ostlage, bei der kontinentale, somit trockene Kaltluft aus Russland/Sibirien zu uns gelangt. Das hat nichts mit dem Polarwirbel und Trögen zu tun. Sondern dafür muss der Atlantik mit einem Hoch westlich von Spanien blockiert sein, weil die Westdrift üblicherweise viel zu stark ist, dass ansonsten Winde aus Ost zu uns kommen – immerhin liegen wir in der Westwindzone, was nun einmal auf der Nordhalbkugel eine Gesetzmäßigkeit ist und kein Zufall: Der Temperaturgradient zwischen Tropen und Polarbereich lässt Winde entstehen, die zwischen den Extremen hin und herpendeln. Auf diesem Weg werden sie abgelenkt, da die Erde sich bekanntlich dreht und die Corioliskraft die Winde ablenkt, sodass sie eben von West nach Ost verlaufen und somit ist die Westdrift erklärt, die unser Wetter in Europa in dieser Zwischenzone, den mittleren Breiten, bestimmt.

Wetterlage am 29.09.2015, die den Oktober vorwegnimmt: Skandinavienhoch mit trockener, kontinental-kühler und leider sonniger Ostlage, blau eingezeichnet die um das Hoch befindliche Windrichtung, die aus Richtung Sibirien Kaltluft nach Deutschland führt, © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html">wetterzentrale.de</a>
Wetterlage am 29.09.2015, die den Oktober vorwegnimmt: Skandinavienhoch mit trockener, kontinental-kühler und leider sonniger Ostlage, blau eingezeichnet die um das Hoch befindliche Windrichtung, die aus Richtung Sibirien Kaltluft nach Deutschland führt, © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de

Neben der erwähnten Atlantikblockade benötigen wir zudem noch ein „Skandi-Hoch“ (Skandinavienhoch). Warum? Weil auf der Nordhalbkugel der Wind im Uhrzeigersinn um Hochdruckgebiete verläuft. Ein Hoch über Skandinavien saugt also Luft aus Nordosten und vor allem aus Osten an und führt sie nach Deutschland.
Eine solche Ostlage ist trocken, da Kontinentalluft nun einmal keine Feuchtigkeit aufnehmen kann. Ein Winter mit dieser Lage wäre durch das Hoch sehr sonnig, sehr kalt mit Bodenkälte auch im Flachland und schneearm und gehört somit vor allem wegen der Sonne nicht zu meinen Favoriten.

Eine Troglage führt hingegen aus Norden feuchte Kaltluft vor allem in großer Höhe heran (letztlich ist der Polarwirbel ein Höhentief und von dort stammt die Trogkälte).
Der Vorteil: Wolken, Kälte und viel Schnee – ein Winter wie im Bilderbuch.
Der Nachteil: Es ist recht selten, dass genug Kaltluft bis ins Flachland vordringt. Meist profitieren von so einer Winterlage lediglich die Gebirgsregionen und das höhere Flachland.

Die Frage ist aber, wie bereits oben gestellt: Warum kommt es zu Trögen? Schließlich haben wir doch festgestellt, dass der Polarwirbel durch den Jetstream die Kaltluft wie ein Ballon von uns abschirmt. Und deswegen brauchen wir etwas, das wir sonst verabscheuen: Wärme! Denn diese schwächt den Polarwirbel, dem Ballon geht sozusagen die Luft aus und diese strömt eiskalt zu uns.

Was passiert bei einem Warming?

Wenn der Polarwirbel ein vereister Pudding ist, dann ist das „Warming“ ein Laserschwert, das den Pudding zerteilt, so dass dieser seine Struktur aufgibt und zerläuft. 🙂

Völlig intakter, starker Polarwirbel ohne Warmings auf 10 hPa, etwa 30 km Höhe, prognostiziert für den 12.12.2015, © <a target="_blank" href="http://www.meteociel.fr/modeles/gfse_cartes.php?mode=10&ech=204&carte=1">meteociel.fr</a>
Völlig intakter, starker Polarwirbel ohne Warmings auf 10 hPa, etwa 30 km Höhe, prognostiziert für den 12.12.2015, © meteociel.fr

Behalten wir dieses zugegeben etwas extreme Bild im Kopf, doch fangen wir beim ersten Schritt an. Unter bestimmten Bedingungen zeigt der „Wave Activity Flux“ an, ob Wärmeenergie von den unteren Luftschichten in der Troposphäre hoch in die Stratosphäre transportiert wird (hier in einer Grafik bei Dr. Judah Cohen vom AER gezeigt, rot sind die Wärmeenergietransfers, wenn vorhanden).
Diese Wärme steigt nicht nur hoch bis zur obersten Stratosphäre, sondern bis zur Grenze der Atmosphäre selbst am Weltraum.

Diese Wärme sammelt sich und sinkt dann wieder nach unten! Das Warming kann man am besten auf den 10 hPa-Karten erkennen an der obersten Grenze der Stratosphäre.

Die Wärme sinkt jedoch immer weiter ab und zwar bis ganz nach unten zur Troposphäre. Auf dem Weg dorthin zerteilt sie den Polarwirbel wie ein heißes Messer einen geeisten Pudding (ein solches Splitting wäre natürlich erst auf den 500 hPa-Karten zu sehen, nachdem die Hitze durch den Polarwirbel gerauscht ist bis in 5 km Höhe, wo das Wetter „gemacht“ wird!). Was bedeutet das? Der Polarwirbel, wenn er unbeeinflusst bleibt, ist stabil, stark, vom Jetstream umgrenzt und verläuft dann immer völlig gleichmäßig nördlich von uns. Wir liegen damit in Deutschland im Westdriftwetter, da die Winde genau am Rand des Polarwirbels, südlich davon, in unsere Richtung wehen und das Mildwetter zu uns bringen.

Das (Minor, engl. „geringeres“) Warming aber schwächt den Polarwirbel.
Eine Schwächung bedeutet: Der Polarwirbel schwankt in seinen Formen. Er bildet „Beulen“ aus, also Tröge, der Jetstream mäandriert. Diese Beulen oder Tröge führen logischerweise Kaltluft mit sich und wenn sie Deutschland überziehen, haben wir echten Winter.

Letztes Major Warming Januar 2012 - sehr gut zu erkennen wie der Polarwirbel sich nahezu auflöst und die Kaltluft nicht mehr begrenzt ist, sondern sich über die Hemisphäre verteilt, © <a target="_blank" href="http://www.meteociel.fr/modeles/gfse_cartes.php?mode=10&ech=204&carte=1">meteociel.fr</a>
Letztes Major Warming Januar 2012 – sehr gut zu erkennen wie der Polarwirbel sich nahezu auflöst und die Kaltluft nicht mehr begrenzt ist, sondern sich über die Hemisphäre verteilt, © meteociel.fr

Es kann sogar vorkommen, dass es zu einem sogenannten Major [engl., „größeres“] Warming kommt. Dieses taucht statistisch alle 2 Jahre etwa auf und ist so schnell und in der Erwärmung so stark, dass es den Polarwirbel auf 10 hPa auflösen und tiefer auf 500 hPa tatsächlich zerteilen, also „splitten“ kann. Ein solches „Polarwirbel-Splitting“ ist das Non plus Ultra für uns, denn es schwächt den Polarwirbel so sehr, dass die Kaltluft auf nahezu unvorhergesehene Art in südliche Regionen transportiert wird.
Aber: Es ist wichtig, in welcher Richtung der Wettergott das Messer des Winterglücks hält und den Pudding des Polarwirbel zerteilt. Ist die Achse falsch (so wie 2014/15, allerdings handelte es sich dort um ein starkes Minor Warming), so beult sich der Polarwirbel in seiner zerschnittenen Hälfte dergestalt, dass die USA voll im Polarwirbel liegen und im Schnee ersticken. Europa aber ist von der Kälte weiter entfernt als je zuvor, weil die Verlagerung des geschwächten Polarwirbels von uns fort führt.

Der Vollständigkeit halber muss noch ergänzt werden, dass ein Major Warming auch zu einer Windumkehr im Polarwirbelbereich führt. Erst dann kann man von einem Major Warming sprechen, das auch als „Berliner Phänomen“ bezeichnet wird.

Januar 2015: Ungünstige Achse (Schwert) des Polarwirbelsplits nach Warmings. Eine vertikale Teilung statt horizontal hätte den Polarwirbel nicht von Europa fortgeführt, sondern hätte die Kälte gebracht. So ist Europa weit entfernt vom Polarwirbelbereich und statt dessen mal wieder die USA begünstigt © meteociel.fr
Januar 2015: Ungünstige Achse (Schwert) des Polarwirbelsplits nach einem starken Minor Warming. Eine vertikale Teilung statt horizontal hätte den Polarwirbel nicht von Europa fortgeführt, sondern hätte die Kälte gebracht. So ist Europa weit entfernt vom Polarwirbelbereich und statt dessen mal wieder die USA begünstigt © meteociel.fr

Übrigens: Wir warten jetzt bereits seit knapp 3 Jahren auf ein „Major Warming“. Statistisch sollte also eigentlich eines zu erwarten sein, zumal diese in Jahren mit El Ninos und gleichzeitig einem niedrigen Sonnenfleckenstand deutlich häufiger auftreten. Beides ist der Fall, allein man sieht derzeit leider nur einen unglaublich starken, stabilen Polarwirbel und nur lächerliche Warmings, die kaum „Minor“-Status erreichen.

Wer sich noch höher hinauswagt in der Atmosphäre, kann sogar an der Grenze zum Weltraum auf den Karten ein bevorstehendes Warming erkennen, denn: Die Hitze ist bekanntlich oben am frühesten zu erkennen, bevor sie absinkt – erst auf 10 hPa und dann immer weiter bis auf 500 hPa und bis zum Boden.
Auf Karten mit 1 hPa Druck an der Grenze zum Weltraum sehen wir beispielsweise aktuell ein bevorstehendes Minor Warming sich aufbauen für den zeitlichen Bereich um Mitte Dezember (siehe Bild links unten). Es wird absinken und bald darauf auch auf den 10 hPa-Karten zu sehen sein.

Eine Frage der Achse

Sie wissen jetzt, warum Wärme beim Polarwirbel zu Winter führen kann und verstehen hoffentlich etwas mehr über diesen zauberhaften Wirbel rund um den Pol.

Warming (rot) auf 1hPa an der Grenze zum Weltraum, prognostiziert für den 12.12.2015. © EMCWF/DWD auf der <a target="_blank" href="http://www.geo.fu-berlin.de/en/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html">Seite der Freien Universität Berlin</a>
Warming (rot) auf 1hPa an der Grenze zum Weltraum, prognostiziert für den 12.12.2015. © EMCWF/DWD auf der Seite der Freien Universität Berlin

Falls Sie zukünftig beim Weihnachtsessen ein Messer über die Kerzenflamme halten und anschließend den kredenzten Weihnachtspudding* immer wieder auf der Suche nach der richtigen Achse zerschneiden, bevor die Familienmitglieder entgeistert auf den geschundenen Pudding schauen und Sie gefragt werden, was um alles in der Welt Sie da machen: Machen Sie sich nichts daraus! Manche Dinge können andere Menschen einfach nicht verstehen.
Sollte jedoch ein klimatologisch oder meteorologisch Bewanderter dabei sein, wird er nur weise lächeln, ihnen zustimmend zunicken und vielleicht darauf hinweisen, dass eine vertikal verlaufende Splittingachse für uns besser wäre. 😉

  • Michael Bodin

    Kurz gesagt: Geil wie immer erklärt. Punkt

  • Peter Paul

    Danke für deine über aus fachliche Berichterstattung. Genial

  • HPHot&Cold

    Danke für die „Seminarunterlagen“ zum PW.
    Toller Beitrag, verständlich und besonders das „Schmankerl“ zu ende, einfach brilliant.

  • Vielen Dank für Euer Lob. 🙂
    Jetzt muss der Polarwirbel nur noch so aussehen wie bei dem Major Warming 2012 😉

  • Martin Böhmer

    Danke… Sehr interessant…
    Wir leben in der sog. gemäßigten Klimazone. Das Wetter war und ist schon immer eher wechselhaft. Die Westdrift, habe ich eben hier gelernt, ist obligatorisch. Mich hat sie schon immer genervt… Jetzt weiß ich, dass wir damit leben müssen. Aber immer in der Hoffnung auf etwas Winter und Schnee… Oh Du großer Polarwirbel, sei uns gnädig !

    Genervt bin insbesondere von den Wettervorhersagen in den Medien. Da hör ich schon gar nicht mehr hin. Das Wetter in der Tageszeitung ignoriere ich sowieso mittlerweile. Da wird nur Käse abgedruckt. Egal, was dort angesagt wird… Es tritt meist nicht ein. Oder es wird kurzfristig aktualisiert, meisten nur für den Tag geltend. Das heißt, es wird zumeist nur der status quo wiedergegeben.

    Für heute jedenfalls hatte mich schon das Grauen heimgesucht. Sonne wurde angesagt, mit ein paar Wolken, wieder mal mild, 11 Grad. So stand es dann auch heute morgen bei uns in der Tageszeitung. Stattdessen wirklich: Dunkel, Regen, 5 Grad…. Zumindest ist es hier Gottlob nicht so arg mild…

    Vielleicht sollten die amtlichen Wetterdienste öfter mal hier bei Kaltwetter reinschauen und Ihre Vorhersagen danach erstellen…

    • hehe aber das wäre ja unsofetischer Nonkonformismus 😉

  • Jo1965

    Großartiger Artikel und toll, dass Kaltwetterliebhaber nun ein Forum haben, wo die Themen Wetter und Klima auch auf professionellem Niveau behandelt werden, mit dem Vorteil, dass man sich nicht wie im WZ-Forum mit Sofeten herumärgern muss (kein Thema, die Wetterzentrale ist trotz allem eine geile Seite!).
    Dafür als Dankeschön noch mal 15 Euronen aufs Spendenkonto!

    • Danke für das Lob und für die Unterstützung, Jo 🙂 Top!
      Sehe ich ebenso mit dem WZ-Forum. Man muss dankbar sein für alle Wetterseiten, die über die Boulevardoberflächlichkeit diverser Anbieter hinausgehen.

  • Dennis

    DIese Achterbahn der Gefühle Resignation- neue Hoffnung- Resignation- neue Hoffnung….
    Es wird langsam anstrengend; ich wäre stark dafür, dass sich endlich eine „klare“ Linie herauskristallisiert, damit ich mich endlich auf die folgenden Monate einstellen kann. Seit gefühlten Ewigkeiten läuft dieses Spiel jetzt nun. Egal ob Sini, der fast schon gebetsmühlenartig bei der Abendaktualisierung seiner Prognose vom Vornachmittag diese von „alles mist“ auf „sieht wieder ganz gut aus“ abändert, oder Kai, der als Sklave seiner Modelle ebenfalls Frust und Hoffnung gleichzeitig streut oder die Modelle an sich, wie zum Beispiel das des Polarwirbels, welches nun seit längerem eine Erwärmung anzeigt aber diese bei allen Pessimismus wohl ebenfalls wieder wegrechnen wird 🙁

    Aber noch sieht es ganz gut aus mit dem Minor-Warming am Ende des Zeitraums:

    http://www.meteociel.fr/modeles/gfse_cartes.php?&ech=384&mode=10&carte=1

    Michael, wie ist deine heutige Einschätzung zum Verlauf ab dem Zeitraum 10/13.12 ?
    Gibt es neue Hoffnungsschimmer oder neue Sargnägel in den heutigen Karten bis jetzt ?

    • siehe oben ^^ Die Sargnägel zerbröseln gerade zu rostiger Asche. Hoffen wir, dass sie nicht Bestandteil eines Vampirsargs sind und nicht zusammen mit dem Hitzedracula wieder auferstehen …

  • HPHot&Cold

    Sini macht weiterhin Hoffnung auf die lang ersehnte Umstellung der Großwetterlage incl. Schwächung des PW (er schreibt sogar von mögl. Splitt).

  • Ich poste meine letzten beiden Kommentare hier auch noch mal aus der letzten Wetterprognose:

    Interessante Tendenzen: Nicht nur am 19.12. wird eine Troglage gezeigt, sondern auch jetzt am 13.12.: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn2041.gif

    Die ENS rauschen parallel dazu auch in summa hinten raus nach unten und bestätigen derzeit nachdrücklich eine Umstellung. Wollen wir mal hoffen, dass das so bleibt.

    http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Frankfurt_Main_ens.png

    http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Essen_ens.png

    http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Berlin_ens.png

    http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Muenchen_ens.png

    Die Ereignisse überschlagen sich gerade – zumindest in den Modellen.

    Ganz frisch: sehr großes Minor Warming auf 10 hPa angezeigt…. wird das zum Major?

    http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015120406/gfsnh-10-384.png?6

    • Blizzard

      Das sind gute Neuigkeiten! Aus meteorologischer Sicht bestätigt sich ein Ende der Kaltluftzufuhr Richtung Neufundland und ein Aufbau hohen Geopotentials dort gegen Ende der Mittelfrist, was spekulativ in der Langfrist bei uns nasskalte-normale Temperaturen mit der Option für Winterwetter haben kann. Kurzum, ein Hoch bei Grönland und ein aufkommendes Warming in Stratosphärenhöhe wäre vorzüglich.

  • Alptraum der Sofeten

    Immer weiter vor ran schreitet die Aufklärung auf Kaltwetter.com, während sie woanders (fast Überall) stehen bleibt oder sich sogar zurück entwickelt. Wie immer ein Dankeschön für einen weiteren aufschlussreichen Artikel. 🙂
    Das hat der erklär Bär Michael wieder bestens hinbekommen. 😉

    • danke, Tim! lol Erklärbär …. prima Name ^^ Dabei sagt man mir von Haus aus nach, dass ich in meinem früheren Fachbereich Philosophie und Geschichte nur abgehoben rede. Aber man wird ja älter, weiser und als Vater wohl auch verständlicher, was Erklärungen angeht. Letztlich beschreibe ich im Grunde nur den Verständnisprozess den ich selbst beschreiten muss, denn das Wissen über Polarwirbel etc. ist mir ja nicht in die Wiege gelegt worden, sondern muss erarbeitet werden. Wie es sein sollte.

      • Alptraum der Sofeten

        Man muss es aber schlussendlich auch machen/umsetzten können und das machst du halt sehr gut. Da brauchst du dich auch gar nicht groß
        herausreden. 😀

  • argh 12z da ist der 1. Trog schwächer und der 2. Trog weg lol Man muss hier ganz schön leidensfähig sein im Winter 2015/16 ^^
    http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3601.gif

    • Peter Paul

      Ein Lauf acht immer Scheiße…….NEIN NEIN NEIN diesmal klappt es !!!!!!!!!Keine widerrede!

      • *g* Schwankungen gibts immer. Ich denke dennoch dass die Umstellung kommt. Es wird sich bis zum 15.12. in den Modellen entscheiden.
        Spannend, was? ^^

        • Peter Paul

          Guck lieber nicht bis 384 bei GFS da kommt die Pipi in die Augen…..Megaspannend!Lass doch erstml kalt werden…vielleicht wiederholt es sich tatsächlich….Erstmal muss das dumme Hoch platt gemacht werden …und ich denke das die Entscheidung in den nächsten 3-4 Tagen fällt mit den läufen…Angedeutet hat es sich immer wieder mal ….Ich nehme sogar Weihnachtsatuwetter in Kauf ,sollte es danach eisig werden !…

  • Peter Paul

    Geht mal auf Wetterzentrale-Forum-Wetterwiese-Modelle vom 04.12.15…..Irrsinn was da abgeht…*kopfschüttel*

    • Wetter-Small Talk? Nein danke, solchen Boulevard erspar ich mir. Dann lieber die Profisparten bei WZ. Selbst da sind die Sofeten nur schwer zu ertragen ^^

  • Martin Böhmer

    Niemand im Radio od. TV spricht davon, dass der Winter nicht in die Gänge kommt… Jedesmal hört man denselben Mist. Tag aus Tag ein… Wie heute wieder: „Kann man denn auf den Weihnachtsmarkt gehen ?“, fragt die Moderatorin des Senders in pubertären Slang… „Ja.. Es wird sogar sehr gut (??? die bei mir aufleuchteten…)
    Der Kommentator M. Wetergott vom „HR XY“ labert weiter Blödsinn: „Ja.. Es hört auf zu regnen,. Aber es gibt sogar angenehme 7 bis 10 Gard. Was wollen wir mehr ?“

    Selten so eine gequirlte Kacke gehört… Radio abgeschaltet… Wetter-Aussagen in den Massen-Mainstream-Sendern sind nichts wert….

    • Alptraum der Sofeten

      Ja da bekomme ich jetzt auch schon seit längerem immer einen kleinen Hasskick wenn so etwas zu meinem Gehirn vordringt.

    • Ein Grund, warum ich schon seit etwa 25 Jahren kein Radio mehr höre ^^ Oder nur Klassikradio früher mal.

      • Alptraum der Sofeten

        So lange schon, reife Leistung 🙂

      • Lossoth

        Geht mir genauso. Nur sind es bei mir „erst“ so 10 Jahre. Wie ich hier an anderer Stelle schon mal geschrieben habe, ich glaube die Radiomoderatoren werden danach eingestellt, wer am dümmsten rumlabern kann. Aus keinem anderen Grund. Liegt aber wohl auch daran, dass die breite Masse der Zuhörer es auch so möchte oder es ihnen egal ist.

  • Unplanmäßig von 21 bis 1 Uhr geschlafen, jetzt bin ich schlaflos. Hat sich aber wegen dem 18z-Lauf gelohnt: Alle Tröge wieder da, letzter um 19.12. zu weit westlich aber mein Gott… Details! Interessiert keinen. Kontrolllauf sieht sogar pervers gut aus ^^ http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Frankfurt_Main_ens.png

    Trog 13.12.: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn2041.gif
    Trog 19.12.: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3481.gif

    Umstellung also wieder halbwegs auf Kurs.
    Polarwirbel-Warming am Endes des Prognosezeitraums auch da, aber leicht abgeschwächt: http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015120418/gfsnh-10-384.png?18

    • Alptraum der Sofeten

      Dann kann ich ja beruhigt ins Bett gehen und auf weitere Besserung morgen hoffen. Nacht.

  • Kurzmeldung von der Winterfront: 06z alles noch in unserem Sinne. Tröge (13.12./19.12.) nach wie vor berechnet. ECMWF sieht es übrigens ebenso.
    Polarwirbelwarming um den 20.12. herum auch noch da, aber als immer noch Minor Warming.

    • Peter Paul

      Es gibt Leute die sehen sogar einen polarwirbel split…..kann keine Karte einstellen wegen smartphone….

  • Michael Bodin

    Hoffe das mit dem Link hier funktioniert. Sieht das nach einem Split des PW aus ???
    http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015120506/gfsnh-0-384.png?6

    • Alptraum der Sofeten

      Sieht aber so aus als wäre es die falsche Split Achse!?
      Hoffe es natürlich nicht. Aber nach einem Split sieht das schon aus.
      Der Link hat geklappt 😉

      • Michael Bodin

        Achse könnte wirklich nicht positiv für uns verlaufen. Aber auf weather.com haben sie gerade erst wiederholt, dass der Winter in den USA nicht dolle wird, sehr warm und sehr wenig Schnee.
        Hoffen wir halt das Beste für uns

        • Ja das wäre schon eine Art Split, wobei mir das noch nicht so ganz klar ist. Theoretisch sollte nur ein Major Warming oder ein starkes Minor Warming das bewirken, aber da ist ja nichts zu sehen, es hätte 10 Tage vor dem 21.12. aus deiner Karte auftreten sollen, also vielleicht das aktuelle Miniwarming.
          Dann argumentiert Sini mit einer Hochdruckachse, also gar nicht in Sachen Warming, da ist mir nicht klar, wie das zu einem Splitt führen kann.
          Wenn es ein Split wäre, dann ist die Achse zwar nicht so toll, aber es ist ja auch das allerletzte Bild in der Prognose – es wäre interessant zu sehen, wie sich die Kerne nach dem 21.12. verhalten.
          Momentan gibts da bei mir nur Fragezeichen anstatt gesicherter Erkenntnisse. Ich wühl mich mal durch Literatur und das Web auf der Suche nach innerer Klarheit ^^

          • Michael Bodin

            Danke, sehr nett

          • ok also offenbar gibt es tatsächlich 2 Splitting-Wege ^^
            1. ist die bekannte über das stratosphärische Warming – hier ist aber nichts zu sehen gewesen, was den Polarwirbel hätte splitten können. Das Minor Warming von vor einigen Tagen kann einen Split nicht bewirken denke ich.

            2. Möglichkeit ist sozusagen ein Splitting „von unten“, wie hier sehr gut beschrieben (und wie es auch Sini sieht ohne es groß zu erklären):

            „Gelegentlich findet also eine solche Teilung statt, übrigens auch mitverursacht durch Wettersysteme in der eigentlichen „Wetterküche“, der Troposphäre unterhalb etwa 10 km, wo sich unser Wetter zum größten Teil abspielt. Baut sich ein beispielsweise ein kräftiges Hoch vom Atlantik her Richtung Grönland oder Spitzbergen auf und schiebt sich wie ein Keil bis fast in die Arktis, so kann dadurch der Wirbel ebenfalls gespalten werden und ein Teil des eisigen Kaltluftvorrats wandert Richtung Nordosteuropa und Westsibirien, von wo aus sich die klirrende Kälte dann zu uns durchsetzen kann.“ (Quelle: http://www2.wetterspiegel.de/de/nachrichten/2010-182509.html)

          • Michael Bodin

            Dann soll es bitte so kommen. Aber vorher bitte eine Woche lang ein kräftiges Tief mit Zentrum Baltikum, welches dann Kälte und sehr feuchte Luft über die Ostsee zu uns bringt. Ordentlich Schnee und danach Sonne und -8 Grad am Tage.

          • na ja Sonne 😛

          • HPHot&Cold

            AQuch wenn kaltwetter das nicht so gerne liest, für mich gibt es in der Natur kaum etwas schöneres als Schnee und Sonne.

          • suum cuique ^^ Immerhin besser als kein Schnee und Sonne 😛

          • Alptraum der Sofeten

            Nene Sonne mag ich auch nicht, auch wenn es Minusgrade sind. Sonne ist für mich ein Erzfeind 😀

          • Den Keil sieht man auf deinem Bild des Polarwirbels oben auf 500 hPa sehr gut im Atlantik-Bereich, wodurch sich für Europa ein Ableger bildet. Bin mir nicht sicher ob die Hochdruckbrücke zwischen den beiden Kernen mit 1030 hPa als Split gesehen wird oder ob der Atlantikkeil gemeint ist. Oder beide? ^^

        • hier nochmal im Bild von mir veranschaulicht was der Split nun wäre, bin mir da selbst nicht sicher.
          Copyright und Quelle: meteociel.fr

  • Hans Hägermann

    Neues Video Kai Zorn draußen.
    http://www.wetter.com/wettertv/Kolumnen/5662dae0cebfc063318b4567#/5662dae0cebfc063318b4567.
    Dem Suptropenhoch geht es an den Kragen.
    Stichtag der beginnenden Umstellung wäre der 12 Dezember.
    Wäre natürlich noch kein Flachlandwinter.Aber es festigt sich
    so langsam das eine nachhaltige Umstellung in Gang kommt.

  • Peter Paul

    Mal ne Frage an die Spezialisten. Sonnenflecken sollen sich ja am minimum befinden….reicht das aus in dieser kurzen Zeit für einen kaltwinter ? Oder kühlen Winter. Dachte immer die Vorlaufzeit muss langer sein ?

  • Exilfranke

    Absolut spannender Beitrag! Vielen Dank! Hier kann man enorm viel lernen.
    Darf ich mal ein paar blöde Fragen loswerden?

    Warum sinkt bei einem Warming die warme Luft, die sich „oben“ gestaut hat, plötzlich wieder ab?
    Auf dem Bild mit dem Messer erkenne ich ehrlich gesagt gar nicht, dass Europa in einer ungünstigen Lage ist. Über Skandinavien scheint doch ein ordentliches Höhentief zu sitzen!?

    • Warum die Hitze absinkt. Gute Frage. Ehrlich gesagt habe ich mich um diese Erklärung bisher nicht bemüht, da offensichtlich ist, dass es immer geschieht lol Daher muss ich hier passen.
      Bei dem Bild mit dem Messer wäre eine vertikale Achse besser gewesen, weil so der Hauptkern des Polarwirbels Richtung Sibirien verschoben wird, wodurch wir Zugriff auf die Kälte via Ostlage erhalten.
      In der obigen Form hat der Split null Wirkung, weil im Niemandsland jenseits von allem ^^
      Das Höhentief ist zwar da, hat aber mit dem Splitting kausal nichts zu tun. Skandihoch mit Atlantikblockade wäre also besser gewesen, dazu ein vertikaler Split und der Teilkern des PW zieht rüber nach Sibirien. Das wäre dann so richtig kalter Winter bis ins Flachland gewesen. So kam es nur zu einem mäßigen Winter, vor allem im Flachland, in summa am Ende sogar ein glasklarer Mildwinter von den Werten.

  • Wilder Süden

    Mensch das ist ja spannender als jeder Tatort….lol DANKEschön Erklärbärchen Michael für den spitzenmässigen Bericht über Polarwirbel etc. . Da kann sich – und da wiederhole ich mich gerne – manch eine ne ganz dicke Scheibe abschneiden!

    • lol danke!
      Wir sind hier alle gut vereint in unserer philosophisch hochwertigen Neugier und dem Herausfinden von meteorologischen und klimatologischen Geheimnissen. Macht wirklich Spaß ^^

  • Zum ersten Mal seit langer Zeit wird die Arktische Oszillation, also der Zustand des Polarwirbels wieder im negativen Indexbereich prognostiziert.
    Nicht verwechseln: Die AO spiegelt die Zustände des Polarwirbels wieder, aber beeinflusst sie nicht. Es ist also kein realer Faktor, der den Polarwirbel beeinflusst, sondern umgekehrt: die vielen Faktoren ob der Polarwirbel stark und stabil (positiver Index) oder mäandrierend, troglastig (negativer Index) ist, wird im AO-Index zusammenfassend als Wert dargestellt.
    http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/precip/CWlink/daily_ao_index/ao.sprd2.gif

    • Wilder Süden

      Ist doch gut, oder? *I*

      • Alptraum der Sofeten

        Ja, besser als Positiv.

      • bedeutet der Polarwirbel zeigt sich bekanntlich in Troglagenform und mäandriert, „beult aus“. Der AO-Index wird daher negativ. Negativer AO-Index ist Voraussetzung für Winter bei uns (außer bei Ostlagen-Winter von Russland her). Positive AO = Westdrift.

        • Wilder Süden

          Wer dieses Drehbuch Winter 2015/2016 wohl
          geschrieben hat…..?

          • Entweder Gott oder der Teufel, aber das zeigt sich erst am Ende lol

          • Wilder Süden

            Der Eisgott oder Sofetenteufel meinst Du, oder??? frech grins

          • Vielleicht auch der griesgrämige Sofetengott oder der eisige nordische Winterdämon – die böse Seite ist eh immer cooler 😉
            Netter thematischer Aufhänger für die Winternachbetrachtung im März 2016… ich versuchs mir zu merken. ^^

          • Wilder Süden

            Ich erinnere Dich dann….lach laut

          • Gebongt. Hoffentlich nicht unter Tränen, sondern dann auch noch mit Lachen lol

          • Wilder Süden

            Natürlich nur mit eine LACHEN….!!

        • Wilder Süden

          Auszug von sinis Abendaktualisierung…. Zunächst ist der Polarwirbel bis zum 10. Dezember als stabil zu bezeichnen. Zum 10./11. Dezember kann sich im Bereich nordöstliches Kanada und Grönland ein weiträumiges Hochdrucksystem positionieren und zeitweilig Kontakt zum sibirischen Hochdrucksystem aufbauen. Somit wird der Polarwirbel selbst instabiler und entwickelt entlang seiner Polarfront Wellenbewegungen, so dass Trogwetterlagen, bzw. ein meridionales Grundmuster zunehmend im zweiten Dezember-Drittel wahrscheinlicher werden kann. Entscheidend für oder gegen einen Wintereinbruch wird sein, auf welcher Seite Deutschland eines möglichen Troges liegen wird, denn auch bei einer Trogwetterlage gibt es eine warme Vorder- und Rückseite….

          • Jup, Ostseite Mist weil die Tiefs rotieren gegen den Uhrzeigersinn, ergo pumpt die Ostseite Luft aus dem Süden heran.
            Wenn das tief östlich von uns liegt, befinden wir uns auf seiner Westseite -> gegen den Uhrzeigersinn pumpt es arktische Luft aus dem Norden zu uns.
            Generell ist für eine Umstellung und für die Langfrist (Januar …) für mich entscheidend, dass überhaupt Troglagen und Schwächung des Polarwirbels berechnet werden, da ich nach wie vor davon ausgehe, dass der Hauptbestandteil des Winters 2015/16 sich im Januar und Februar abspielen wird.

  • 18z-Lauf. Skandinavienhoch mit kalter Ostlage bereits am 14.12., danach Troglagenhaft ^^ Polarwirbelwarming jedoch derzeit nicht mehr sichtbar am 20.12.
    http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn1981.gif

    • Alptraum der Sofeten

      Ein hin und her. Mal sehen was am Ende raus kommt. Alles was über den 5 Tag hinaus geht will ich gar nicht mehr wissen, denn sonst ärgert man sich nur noch mehr mit der Emotionsachterbahnfahrt herum.

      • Allerdings. Wobei wir uns allmählich der Umstellungsgrenze nähern. Was am Ende konkret bei herumkommt, ob Ostlage mit krasser Kaltluft, ob Troglage mit Warm/Kaltluft im Wechsel oder Trogglückslage mit reiner Nordkaltluft, das wissen wir wohl erst 2-3 Tage vorher ^^
        Angesichts der Tatsache dass wir vor einigen Tagen noch reine Westdrift pur gesehen haben ohne ein Zeichen von Winter ist das schon eine Erlösung.

        • Alptraum der Sofeten

          Gut das du mich ein wenig aufklärst mit dem Umstellungsprozess. 🙂
          Also können nur kühle oder kalte Lagen danach kommen? Oder hast du nur die schöneren erwähnt?

  • Peter Paul

    Moin bande wünsche einen schönen Nikolaus:-) wat gibbet neues Vom pw?

    • Michael Bodin

      Moin.
      Was ich auf den Karten so gesehen habe nichts wirklich neues. Kein Split zu erkennen.
      Abwarten und Holz hacken, würde ich sagen….

  • 00z und 06z geben etwas Anlass zur Sorge. Abtropfende Tiefs und kaum noch Tröge. Mal wieder Zeit zum Beten.

  • Blizzard

    Der November war mit Abstand der Klimakatastrophengipfel des Jahres 2015; bingt der Dezember die ersehnte Umstellung oder wird er der Tragödie zweiter Teil?

    Ein Blick in die Modelle lässt bis kommendes Wochenende und ich behaupte mal darüber hinaus, wenig Platz für winterliche Optionen. Ich sah bisher eine Umstellung hin zum 15. Dezember, mit Hochdruckgebieten bei Südgrönland , sodass der Atlantik ein wenig beruhigt werden kann und sich bei uns kleine Kältehochs mit zumindest nasskalten Tiefs einnisten können. Doch Mephisto, der Modellschuft, macht uns einen Strich durch die Rechnung – man ahnt es – der Teufel liegt eben in den kleinen Dingen….
    Bisher zeichnet sich selbst für einen Westlagendezember eine ungewöhnliche Besonderheit ab, da das Azorenhoch sich in zwei Kerne spalten ließ (wir hatten das in anderen Beiträgen schon) und es so zu einer Austrogung auf dem Atlantik mit weit südlicher Frontalzone kommt. Das Ergebnis, zu uns fließt Subtropikluft (mSp/xSp) was bei uns in der ersten Woche 5K zu hohe Tagestemperaturen zu Folge hatte.

    Zum 10. Dezember zeigte sich bisher die Zufuhr hohen Geopotentials Richtung Ostkanada und damit die Blockade des atlantischen Triebwerks, jetzt hat sich diabolisch ein Kaltlufttropfen dazu gesellt, welcher die südliche Frontalzone auf dem Atlantik regeneriert und so das Azorenhoch kaum Chancen hat den Kampf auf dem Wasser zu gewinnen, sondern zu uns auf das Land ausweicht, mit Schwerpunkt Südosteuropa. Unser Wetter würde sich dann antizyklonal-trocken und zu warm (2-3K) fortsetzen, geht man nach den Ensembles, etwa bis zum 18. Dezember. Das klingt jetzt sehr pessimistisch und Kai Zorn hat gestern etwas ganz anderes in seiner Kolumne gesagt, aber der Hauptlauf, die Ensembles und die Mehrzahl der Einzelmember sprechen eine ganz andere Sprache. Es zeigt sich also keine Umstellung sondern eine Art Trauerspiel, die Sonne scheint, die Kirschbäume blühen, bis Mitte Dezember zeigt sich ein deutlich zu warmer Trend an und was, wenn die atlantischen Tiefs in Zusammenhang mit dem „Fleck stehen“ und nie von der Stelle weichen…so bleibt Kaltwetterfreunden nur der Blick in die Langfrist, was an sich schon ein trauriges Indiz ist. Wie Faust (selbst meine Vergleiche sind heute sehr unlyrisch) der besessen von dem Wunsch ist Helena aus der Unterwelt zu holen, würden wir gerne den Winter herbeiwünschen. Und das große letzte Wort „Ist gerettet“ bleibt scheinbar nur ein Wiederhall vergangener Modellberechnungen, ist in Wirklichkeit aber auch unsere Hoffnung für zukünftige!

    Legende:
    weiß: Winter (-10er + Schnee)
    blau: Herbst (-5er/0er + nasskalt)
    rot: Frühling (0er/5er + pisswarm)
    schwarz: für uns relevante Tröge

    • hehe also ich würde dann letztlich doch nicht meine unsterbliche Seele für den Winter dem Teufel verkaufen 😉
      Wenn man den den 8er-Mildwinterblock aus den 1970er Jahren denkt, wird einem ganz übel. Es hilft im Tenor ja nichts: Wer Winter will, muss Urlaub planen mit Ziel Nordkanada, Lappland oder ähnliches. Alles andere ist, da muss ich dann Jörg Kachelmann recht geben, offenbar so viel Spekulation, dass kaum etwas vorhersagbar ist, wenn schon kleine Änderungen im Wetter furchtbare Dinge anrichten.
      Andererseits scheint das vielgescholtene CFSv2 wieder recht zu haben, sollte der Winter ein Brutalmildwinter werden. Dann würde uns zumindest in den Prognosen von NOAA ein eiskalter Frühling bevorstehen. Aber so weit würde ich noch nicht gehen.
      Ein Winter im Januar und Februar 2016 ist besser als nichts, auch wenn ich dann im Februar eigentlich schon halb aus der Winterstimmung raus bin.

      • Blizzard

        Meine Seele schmachtete unter den Prognosen so sehr, das mir nur noch dieser Vergleich gekommen ist 😉

        • zu Recht. vollkommen zu recht. Heute in Tropenhessen 14 Grad, 17 Grad in der Sonne und ich in kurzer Hose und T-Shirt. Es ist pervers. Krank. Abartig. Wenigstens normalisieren sich die Temps auf einstellige Werte in Kürze.

          • Alptraum der Sofeten

            Oh man was eine Folterung der Gefühle/Laune. Da würde ich mich auch richtig unwohl fühlen und einfach nur traurig sein. Man könnte sagen depressiv. Kann ich gut nachfühlen diese. Diese Temperaturen gehören VERBOTEN. Da kann man sich ja nur aufregen, mein Beileid und ich wünsche dir und allen hier viel Kälte.

        • Alptraum der Sofeten

          Ja ist schlimmer als Entzugserscheinungen bei Drogen.
          Man muss doch mal ein paar Wochen richtigen Winter bekommen mit Schnee und Dauerfrost. Ach wäre das schön…., irgendwann… ja irgendwann mal kommt es auch zu uns…*träumt von Winter*

      • Herr Winter mit schnee und eis

        Ist nicht genau das,dass Problem ?? wir versuchen andauert mit Computermodell das
        Wettervorherzusagen und wissen ganz genau das ab 5 Tag nix davon mehr seriöse ist und wunderen uns dann “ oh das Wetter ist jetzt aber doch andres „. Natürliche weil das Wetter der Chaostheorie unterliegt ,es gibt bei Wetter so viel variabel die kein pc der Welt vorhersagen kann. Computermodell liefern doch nur eine sehr grobe Einschätzung des ganz Wetter System. Also ja es ist warm draußen, ja es seht nicht Grade nach Winter aus. Aber ist der Winter damit gelaufen nur weil die computermodell es sagen .. NEIN ist der nicht ,denn oft genug hat das Wetter uns eines bessern belehrt. Also lass euch doch nicht sofort ins boxhohrn jagen nur weil Grade die Modell keine Winter sehen. Wir können denn Winter immer noch abschreiben und zwar ende März ;D

    • HPHot&Cold

      Was soll man dem entgegnen? Es sieht gelinde gesagt, nicht so gut aus.
      Du wirst wohl doch recht behalten mit deiner 1. Wintereinschätzung, wonach es wohl auf einen Mildwinter hinauslaufen wird.
      Das sehe ich nun inzwischen auch so. Wir klammern uns an jeden Strohhalm und wundern uns, wenn dieser dünne und fragile Halm zerbricht.
      Wenn hier gepostet wird, dass jedes Mal wenn Kai den Winter verkündet, dieser sich prompt in den nächsten Modellläufen verabschiedet, dann versuche ich es auch mal.
      Winter findet dieses Jahr erneut nicht statt, wir bekommen einen Mildwinter a la 2006/2007.
      Vielleicht lassen sich die Modellläufe und dann auch noch der reale Wetter hiervon beeinflussen.
      Einen Strohhalm habe ich noch auf Lager. Der Winter 1928/29 kam auch lange Zeit nicht aus die Puschen. Erst nach dem 06. Januar ging es mächtig zur Sache und dann gab es noch einen gehörigen Winternachschlag, so dass Anfang Juni im Flachland noch in geschützten Lagen Schnee lag.

      • Blizzard

        Der Eiswinter 1928/29 ist jedem Meteorologen gut bekannt (siehe Karte) Temperaturrekorde in den Tageshöchstwerten bestehen bis heute -35°. Mir reichts wenn der Januar über ein paar Wochen Schnee bringt und der Februar die LAndschaft noch ein paar mal weiß färbt, da ist auch noch nichts verloren. Aber für einen Kaltwinter stehen die Chancen schlecht. Kann aber auch noch ganz anders werden. Den Winter schreib ich nicht ab!!!

  • der Polarwirbelsplit ist in den Prognosen auch vom Tisch, Polarwirbel wieder brutal stabil und ein Warming ist auch nicht wirklich zu erkennen.
    Stand momentan: Dezember abhaken. Winter frühestens Januar möglich. Da der Dezember aktuell bei den Temperaturwerten bei 5,86 Grad über dem Mittel liegt und sich bis zum Ende des Monats auf 3,x korrigieren wird, ist ein Mildwinter in der Summe eigentlich schon sicher, auch wenn Januar und Februar unter dem Mittel landen werden.

    Aber es sind nach wie vor Überraschungen möglich, das darf man auch nicht vergessen. Als Deadline kann man Silvester oder Neujahr setzen. Wenn dort in den Prognosen nichts zu erkennen sein wird, kann man den Winter im Grunde abhaken.
    Allein ich glaube immer noch, dass sich dort etwas zeigen wird 😉
    Momentan ist die Lage für uns Winterfreunde wirklich nicht gut. Ich mache das Beste daraus und werde den „Winterherbst“ ausnutzen, sobald die Temperaturen ab dem 14.12. herum wenigstens wieder bei 2-7 Grad hier in Tropenhessen liegen werden. Meine Jacke hängt immer noch im Schrank, verwaist seit irgendeinem Tag im Februar 2015. 😛

  • Peter Paul

    Immer wenn Kai Zorn was von Winter faselt denken sich die Modelle, “ Kai du und Winter ???? never ever “ und schwenken auf mild bis warm…zum kotzen echt mal..

    • Hans Hägermann

      Kai Zorn sagte aber auch das die Modelle damit nicht zurecht kommen und deshalb
      ständig andere Varianten zeigen was den weiteren Verlauf angeht.
      Dazu zählt auch der Polarwirbelsplitt der mal in den Berechnungen
      auftaucht und dann wieder verschwunden ist.Wir müssen einfach abwarten die nächsten 10 Tage Mindestens bis vielleicht ein Trend erkennbar ist.

      • So siehts aus. Bis Donnerstag für den 15.12. und bis zum 20.12. für Monatsende wo allmählich wirklich was Handfestes auftauchen sollte.

  • Peter Paul

    Klar das hat er gesagt, ich zweilfle auch nicht an seiner Kompetenz…..aber wir nähern uns dem magischen Datum und so langsam muss mal einigkeit unter den <modellen herschen….denn sonst heisst es "Mild gewinnt immer".

  • Thomas

    Ich Hoffe das nach Weihnachten sich Winterwetter einstellt wie vor einem Jahr

  • Peter Paul

    Und ich hoffe das Modelle endlich die kalte Schiene einschlagen….. BIIIITTTTTEEEE

  • Michael Bodin

    Haben wir April??? April, April, die Karten machen was sie will….
    Polarwirbel 6Z bei +384 Stunden alles im gelb/orangenen Bereich bei uns, mit dem neuen 12Z Lauf bei +384 Stunden alles im tiefsten Lila gehalten bei uns

  • 12z mal wieder anders mit Troglage vor Weihnachten… wer soll da noch durchblicken? Wir sind einfach noch zu weit entfernt, die Modelle springen wie ein Sofet beim Kontakt mit Schnee auf und ab.
    http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3841.gif

    • Alptraum der Sofeten

      Beim Kontakt mit Schnee springt der Sofet. Hahahha der war gut. Bestimmt im Dreieck 😀
      Ist ja besser als wenn immer nur Mild pissläufe kommen.

      • Sicher, aber so richtig traue ich dem Wintermenu momentan noch nicht. Bis zum 10.12. muss sich richtig mal was zeigen in den Modellen. Warte mal, wann ist das denn? Kommenden Donnerstag. Na denn …

        • Alptraum der Sofeten

          Ok dann weiter den bereits ablaufenden Winter abwarten. Das ist immer so traurig im Winter auf den Winter warten und jeder Tag der vergeht ist schon 1 Tag weniger Winter, leider.

          • Dafür kommt dann der Sommer aber schon im März. Moment. Warte mal. Mit der Welt stimmt was nicht, oder? ^^

          • Alptraum der Sofeten

            Die Welt ist wohl dem Untergang geweiht. 🙁

      • Wilder Süden

        …oder im Kreis herum…

        • Alptraum der Sofeten

          Oder im Zick Zack 😀
          Oder, oder, oder 😉

    • Herr Winter mit schnee und eis

      seht aus wie 1978-1979 ;D wenn ich das in der Doku richtig mitbekommen war es dar mals genau so warm wie heute evtel ist da ja was im busch ^^

  • Michael Bodin

    Vorhersage für die nächsten Tage der Gesamtschneemengen : Ach shit , ist ja nicht Deutschland….
    Da will ich jetzt hin….

  • Michael Bodin

    Guten Morgen!!!!
    Was gibts neues und gutes zu berichten aus den Wetterkarten??? Jemand soll meine Laune heben, da ich um 06:30 Uhr zum rauchen raus bin und mir die Jacke runterreissen musste.
    10,8 Grad PLUS am 7ten Dezember!!! Ist das krank…..

    • Peter Paul

      ZDF sagt wisse Weihnachten ab…die Lage sei zu eingefahren….aber tierisch durcheinander bei den Modellen….leider keine Karte wegen Handy…

    • Autumn

      Bei uns sind es jetzt sage und schreibe 12 (!!) Grad. Südwestwetterlage halt, extreme Erhaltungsneigung, wie immer wird die Abkühlung ständig nach hinten verschoben. Das kennen wir aus dem Sommer 2013 und auch aus dem Horrorsommer 2015, normalisierung der Temperaturen immer wieder mittelfristig vorausgesagt und dann immer wieder kurzfristig gecancelt oder nach hinten verschoben. Schrecklich!

    • Eisbär

      Ich sitze gerade in Stuttgart im Seminar. Beim Blick aus dem Fenster erkenne ich blauen Himmel, strahlenden Sonnenschein und….. BLÜTENPOLLEN!
      Und gestern Abend hatte ich ne Mücke im Hotelzimmer!

      Mein Kalender spricht von Advent!
      Geht der falsch?

  • Blizzard

    Der Hauptlauf rechnet entgegen ENS und sonstigen Quatsch wieder Tröge zum 12. und 17. Dezember.. Beobachten wir weiter was das wird…

    • Exakt. Heute Morgen Dauersonne und 10 Grad. Die Prognosen erzählen einem etwas von 9 Grad, wie gestern auch und verschätzen sich um satte 5-6 Grad. Momentan also der absolute Worst Case.
      Verwundert angesichts der Wetterlage aber nicht wirklich: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn001.gif

  • Martin Böhmer

    Heute waren es bei mir „nur“ 9 Grad. Aber meine Laune ist momentan auch auf dem Nullpunkt. Hoffentlich nähern wir uns bald wenigstens dem Nullpunkt auf dem Thermometer… Und dann heute morgen wieder so ein Geschwätz einer juchzenden Radiomoderatorin, dass ja „immerhin heute noch die Sonne durchkommt“ … Wie toll !

    • War es je anders bei Katastrophen?
      Mit Jubel ist man in den 1. Weltkrieg gezogen und die Atombombe wurde frenetisch mit tosendem Applaus gefeiert.
      Es ist nur folgerichtig, dass der Hitzeselbstmord der gesamten Menschheit unter dem Jubel der Idioten stattfindet. Während die Geschichte selbst mit einem neuen Weltkrieg (IS-Terror) wie immer dazu passend den richtigen Rahmen findet.
      Wer da nicht zu Weihnachten ungewollt zum Beten zurückfindet, dem ist nicht mehr zu helfen 😛

  • Autumn

    Na bravo. Wieder einmal eine sich harnäckig haltende und immer wieder erneuernde Südwestwetterlage, wieder einmal wird die Abkühlung immer wieder nach hinten verschoben oder gar gecancelt. Das kennen wir ja bereits *Augen roll*. Im Grunde finde ich die Temps im Moment zwar okay, aber so richtig Adventsstimmung will bei mir einfach nicht aufkommen. Wie denn auch, wenn das Wetter eher frühlingshaft-herbstlich als weihnachtlich-adventlich ist? Schade!

    • Michael Bodin

      Bleibt es noch ein paar Tage so mild wie im Moment (10,7 Grad) dann kann ich demnächst Rasen mähen und mein Kirschbaum und die Erdbeeren fangen an zu blühen….
      Ich könnte ko……

      • Autumn

        Ich auch. Die Natur kommt total durcheinander. El Nino lässt herzlichst grüßen. Bin froh, wenn es Frühjahr 2016 und der El Nino-Effekt vorbei ist.

    • Der 06z zeigt aber immer wieder Troglagen. Mal sehen was bis Donnerstag sich in den Modellen bewegt. Vom Gefühl her würde ich sagen, die Umstellung kommt und dauert in ihrer Gemächlichkeit bis sie eine Tsunami-Eiswelle ist im Januar. Aber es ist halt nur ein Gefühl 😉 Sorge macht mir, dass CFS dauernd richtig liegt. Hat den gesamten Herbst korrekt vorhergesagt, den November auch und sagt für Dezember bis März +3 bis +4 Grad an….

      • Autumn

        Das ist genau das, was mir auch Bauchschmerzen bereitet. Erstens CFS, zweitens diese extreme Erhaltungsneigung, die wir ja schon im Sommer hatten und drittens El Nino. Mein Gefühl sagt mir, wenn sich so eine Dreckssüdwestlage mal so richtig eingefahren hat…. das zeigte ja die Vergangenheit und nicht nur 2015, siehe Juli 2013, siehe Herbst 2014, siehe Horrorsommer 2015; ausgeprägte Erhaltungsneigung, das Ding ist nicht wegzukriegen, wenn es sich mal eingefahren hat! Auch im Juli 2013, Herbst 2014 und Sommer 2015 wurde eine Umstellung der Großwetterlage vorhergesagt und dann immer wieder, immer wieder und immer wieder bis St. Nimmerleinstag verschoben. Ich hake diesen Winter mal ab, was soll´s! Mildwinter ist für mich auch okay, weiße Weihnachten kenne ich nur noch aus der Kindheit. Meine Hoffnungen ruhen auf 2016, wenn der Effekt von El Nino endlich verschwunden ist. Völlig unwissenschaftlich aber irgendwann…….irgendwann MUSS es doch ein Ausgleichsverhalten geben…..

        • El Nino ist bekanntlich nicht negativ im Winter, sondern unser großer Trumpf. Ab Januar führt eine Pazifikströmung von Süd nach Nord durch El Nino zu Warmluft in der Stratosphäre, dadurch zu Warmings, dadurch Kaltwinter.
          Dass der El Nino im Sommer das Mittelmeer so aufgeheizt hat, dass es immer noch kocht und bei Südlage uns in eine Hitzehölle mitten im Winter versetzt, ist quasi nur eine Nachwirkung.
          Wenn diese abstruse Meteorologenmär von Ausgleichsverhalten stimmt, was im Grund nichts anderes ist als ein Wechsel des regionalen Klimas ohne eine Systematik dahinter, dann wäre die CFS-Prognose wohl in dem Sinne. Dort nimmt die Wärme ab März immer weiter ab, bis Mai ein Kaltmonat wäre.
          Mal sehen. Ich denke immer noch, dass es einen guten Spätwinter geben wird, eben wegen El Nino. Aber wenn nicht, dann glaube ich tatsächlich an die CFS-Prognose: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/htmls/euT2me3Mon.html

  • Peter Paul

    Ich Sitze mit kurzer Hose und tshirt auf dem Balkon…..widerlich…und die Vögel zwitschern….

  • Martin Böhmer

    Tja… Aus der Traum. Aufgrund der Äußerungen, Berechnungen hier im Forum gezeigten Modelle hatte ich tatsächlich ein bißchen Hoffnung. Aber…
    Ich hätte es nicht gedacht, dass es wieder so heftig kommt. Mittlerweile scheint es, dass sich der Winter auch in diesmal nicht zeigen wird und wir mit dieser unerträglichen ständigen Südwestlage (Ich hasse das !) leben müssen. November Mist… Dezember abhaken… Weihnachtsstimmung verflogen… Jetzt hoffe ich nur noch auf ein Wunder. Schade… Das drückt bei mir echt die Stimmung.

    • Peter Paul

      Bleib locker Martin. Erstens haben wir erst in knapp 14 tagen den kalendarischen winterbeginn.zweitens spricht sogar wetteronline von zurückgehenden Temperaturen. Mur ustverstmal alles recht wenns nur noch 3-4 grad sind.klar wäre mir kliirend kaltlieber .. Es muss diesmal klappen.

      • Martin Böhmer

        DWD berichtet in der 10 Tagesprognose auch eine Tendenz zu kälteren Temperaturen. Kalt aber eher im Sinne von einstelligen Plusgraden… Auch mal gegen „Null“. Aber immer noch höchstwerte bis 8 Grad. Allerdings bleibst es wechselhaft. Und ! Bis mindestens 17.12.15 Südwest ohne Ende… Das macht mir am meisten Sorge. Ich versuche locker zu bleiben…

    • Wilder Süden

      Nun lass mal den Kopf nicht hängen….Es wird rechtzeitig zu den Festtagen winterlich…..Das Auf und AB der Modelle macht mich auch nervös – aber ich denke das könnte mit einem möglichen PWS zusammenhängen :-I

  • wifeti

    Auch wenn es noch so warm ist bin ich glücklich darüber dass ich seit gut 1 Woche wirklich jeden morgen am Auto Eis kratzen muss, leichter Frost von 0 bis -5 Grad.
    Highlight war Dienstag der 24.11., da hat mein Thermometer an der Hauswand -11 Grad und das Autothermometer nach 20 minütiger Fahrt -14 Grad angezeigt!

    Aber wenn ich dann vom Arbeiten wieder nach Hause fahre, kann ich mit offenem Cabriodach fahren ohne zu frieren und das im Dezember. Wenn das schön sein soll, dann leben wir in Süditalien oder ich habe ein komisches Kälteempfinden.

    GFS Karten sehen gegen Ende des Vorhersagezeitraums eigentlich ganz nett aus (so ab dem 21.12.) aber die sahen vor 1 Woche am Ende des Vorhersagezeitraums auch ganz nett aus und was ist jetzt am 15.12.? Totale Südwestlage.

    Ich weiß, dass der letzte Winter echt schlecht war, aber im November und bis Weihachten sah es so aus, als ob es wie 13/14 wird, wo es selbst im Bergland keinen Schnee gab (im Allgäu auf 700m waren es 2-3 Tage mal 5cm, die aber sofort wieder weg waren).
    Letzten Winter kam dann aber nach Weihnachten ein schöner Trog und innerhalb von 3 Tagen waren es 50cm Schnee.

    Was ich sagen will, es können sich innerhalb 1 Woche Wetterlagen ausbilden, die uns schönstes Winterwetter bringen können, deswegen an alle, die jetzt schon resignieren:
    Der Winter hat gerade erst angefangen und ist noch lang genug für mindestens 8 Wochen Skandinavien – Hoch mit Sibirien Düse 😉

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!!

    • jojo

      8 Wochen , es geht noch mehr ich erinnere an den März 2013 der Mitte und Ende des Monats noch Dauerfrost brachte. Denkt positiv, allein dass es gegen Wochenende ein bisschen kälter wird sollte uns Hoffnung geben. In diesen Seiten sollte jedes Kelvin dass es kälter als 5 Grad ist bejubelt werden. Und wenn wir ehrlich sind, dann kommt der Winter, wenn er denn kommt eh meistens nur nach Weihnachten. Also nicht in eine Depression verfallen Leute, irgendwann geht unser Traum in Erfüllung 🙂

  • Michael Bodin

    Die letzten Läufe wurde wieder besser, 00Z, 06Z und 12Z…

    • aussagekräftiger sind die Druckverteilungskarten.
      Tröge rauschen immer wieder rein. Durch die warme Vorder- und die kühle Rückseite bzw, günstige und ungünstige Lage gibt es einen Wechsel zwischen 3 Tagen Kühle und 3 Tagen Wärme… Winter ist nach wie vor nicht in Sicht, eher eine nasskalte Variante bei den günstigen Lagen.

      Die Frage ist jetzt, ob das eine Form der langfristigen Umstellung ist im Januar 2016, oder einfach nur, dass die Kälte sich nicht durchzusetzen vermag ^^
      http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn241.gif

      • Peter Paul

        Ich denke es muss erst mal ein Sturm her damit ne Änderung eintritt….ich hab nur kein Bock mehr auf diese verdammte Hitze…..

        • Einen Westdrift-Sturm mit noch mehr Wärme und positiver AO brauchen wir nun wirklich nicht ^^
          Troglagenverstärkung oder Atlantikblockade mit „Russlandpeitsche“ wären da besser.
          Wird die nächsten Tage durch den Trog besser von den Temperaturen. Heute wie gestern mit 17 Grad in der Sonne ist surreal-krank. Die Temps sinken auf 4-9 Grad am Tag. Aber was bedeutet das schon? -5 Grad am Tag, -15 in der Nacht wären das einzig Wahre. Da hilft nur Geduld. Oder Leidensfähigkeit.

          • Michael Bodin

            Geduld hab ich keine mehr. Nur noch Leidensfähigkeit. Ich hab ne Frau und zwei Töchter im besten Zickenalter, da ist die Geduld schon lange begraben worden….

          • hahaha ich verstehe was du meinst, ich habe zwar nur 1 Tochter aber das reicht manchmal auch *g*

          • Jo1965

            „Surreal-krank“, treffender kann man’s wirklich nicht mehr sagen. Die Tage gestern und heute sind auch hier im Bergischen nur noch zum Weglaufen. Gestern abend nach Sonnenuntergang noch 13 Grad+ und selbst heute morgen noch fast 8 Grad+, zwitschernde Vögel wie im März und der gelbe Mistball ist auch wieder da, einfach widerlich!
            Bei den Modellen ist ab Tag 6 eigentlich nicht mehr zu erkennen, wo’s hingeht. Beim 00er-HL von GFS wölbt sich dieses verfluchte Mittelmeerhoch wieder permanent auf, sodass die Kaltluft es einfach nicht bis zu uns schafft.
            Wenigstens soll diese Woche mal wieder die 0 Grad-Isotherme in 850 hPa zumindest vorübergehend die Oberhand gewinnen. Dass man so was im Dezember überhaupt erwähnen muss, spricht für sich selbst.

  • lake-effect

    Ach ja, Leute. Ich weiß wie sehr wir uns hier den kalten weissen Winter wünschen. Und wie genau wir deshalb die ganze Zeit die Karten verfolgen. Und jedes Indiz Richtung kalt erkennen.
    Seit Tagen schiebt sich die aktuell mögliche Umstellung nach hinten. Und sollte nicht bereits der kurze Wintereinbruch im November die Umstellung sein? Und ich erinnere mich sogar an die Worte von Sini im Oktober: „wie sieht es dieses Jahr für den Winter aus? Dieses Jahr ist alles anders als letztes Jahr und wir können gespannt sein“.

    Waren wir auch. Und was ist passiert? Nix. Nichts, einfach nichts außer Wärme.
    Das langfristmodell sprach für November von +1/+2°: es waren dann eher vier Grad. Und Dezember war die Rede von +1/+3°: und was ist bisher, der supergau. Man hätte nicht gedacht, dass es wirklich noch möglich wäre auf den November was drauf zu setzen.

    Ich habe irgendwie das Gefühl, hier will uns jemand derbe verarschen, oder aber einen wirklich bösen scherz mit uns spielen.

    Für mich wären die abartig heißen Temperaturen vom Sommer durchaus ertragbar, wenn es im Winter dauerhaft Frost gäbe. Aber nicht mal jetzt bekommt man einen kleinen Ausgleich. Viel mehr ist es jedesmal deutlich schlimmer, als die extremste Prognose vorhergesagt hat.

    Ich hoffe inständig und, oh Wettergott, erhöhre mich, halte ein mit diesem Wahnsinn! Er bringt uns alke in Depression und trauer. Willst du unsdenn ganicht mehr mögen? Ich flehe dich inständig an, ab Januar muss die Kälte her, dass es kracht, sonst … bin ich echt enttäuscht.

    • Der Wettergott hat dich zumindest teilweise im 18z erhört 😉 Aber eher prinzipiell als detailliert. Trotzdem. Es geht allmählich in die richtige Richtung.
      Ich gebe zu, das Warten und die Schwankungen haben Kriegsfrontniveau 😛

  • Endlich mal wieder ein Hammerlauf in den Modellen. 18z.
    Vom 15.12. an ( http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn1921.gif ) Troglage (wenn auch des öfteren nicht optimal) bis zum letzten Tag kurz vor Weihnachten. Man beachte dort dann ein unfassbares Atlantikblockadehochmonster mit 1045 hPa! http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3841.gif

    Bedeutet: Immer mehr Tröge, vielleicht mal Ostlage in Zukunft?
    Die Temps am Boden gehen in die richtige Richtung: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3005.gif

    Alles noch nicht auf Flachlandwinter, aber diese Konstellation mit Blockadehoch deutet auf eine dauerhafte Winterumstellung. Ob’s so kommt steht nach wie vor in den Modellspaghettis und ist alles andere als sicher.
    Aber es sind die besten Nachrichten seit Tagen!

    • p.s.: bei mir zeigen die Bild nur alte Stände an. Falls ihr euch wundert: Bild anklicken, sollte dann das neue Bild zeigen mit Monsterhoch auf dem Atlantik.

      • Herr Winter mit schnee und eis

        was habe ich gesagt ?? naja abwarten es ist nur ein Modell aber lass Mutter Natur mal mach evtl gibt es ja für unserer lieben Sommerliebhaber mit ihre zwanghaft liebe zu immer absurden Temperatur ja mal eine richtig böse Überraschung ^^ Ich tipp einfach mal das er Winter noch nicht fertig hat ;D

  • Michael Bodin

    Was wollen uns die Wettermodelle damit sagen????
    http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015120800/gfsnh-0-384.png?0
    Russland versinkt in Eis und Schnee und bei uns blühen die Kirschen?? Hoffe doch mal nicht.
    Gestern Bericht gelesen, dass einige Teile von Russland im Schnee versinken
    http://ls1.wettercomassets.com/img/cms/chameleon/mediapool/newsroom/5334898871.png
    Kamtschatka at its Best….

    • Peter Paul

      Soviel will ich gar nicht. …Aber mal so 30 cm über nen Monat muss ja alles drin sein….Aber geil siehts aus 🙂

    • Blizzard

      Hab di Bilder gesehen 🙂 das russische Hinterland misst bisher so vielNiederschlag wie sonst im ganzen Winter… was das bedeuet? wer weiß.
      Bei uns zeigt sich in den GFS Modellen immernoch keine Umstellung, was die Großwetterlagenstruktur anbelangt, die ENS rechnet das milde Wetter sogar sehr beständig (Hauptlauf pisswarm; Kontrolllauf nasskalt = Tendenz zu normalen Temps?)
      EZ sieht deutliche Troglage bei t+240 mit Schneefällen bis etwa 1200m. Alles noch recht unwinterlich.
      Die Verlagerung des niedrigen Geopots von Kanada nach Russland ist aber positiv zu bewerten.

    • Polarwirbelhauptkern über Sibirien zu Weihnachten? Ich würde sagen ein endgeiles Weihnachtsgeschenk.
      Wenn sich die Modelle mal entschließen (00z und 06z mal wieder eine Riesenenttäuschung), dann könnte eine Ostlage uns Brutalwinter verschaffen bei dieser Konstellation.

      • Michael Bodin

        Hoffen wir das Beste das es so bleibt in den Berechnungen

        • Autumn

          Kinder, ich schöpfe erst Hoffnung, wenn es nicht schon wieder nach hinten verschoben oder weggerechnet wird.

  • Dr. Cohen hat zumindest neue Tendenzen beim Polarwirbel ausgemacht: “ The GFS has consistently been predicting more energy transfer during the third week of December. The duration and the strength of this energy transfer will strongly influence the variability of the polar vortex. We continue to anticipate that the polar vortex will be sufficiently perturbed/weakened to allow colder weather to spread over the Northern Hemisphere mid-latitudes starting in January.“

    Übers.: „GFS prognostiziert nachdrücklich einen höheren Energietransfer [in die Stratosphäre] in der dritten Dezemberwoche. Die Dauer und Stärke dieses Energietransfers wird die Schwankung des Polarwirbels deutlich beeinflussen. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass der Polsrwirbel deutlich geschwächt wird, sodass kältere Luft sich in den mittleren Breiten der nördlichen Hemisphäre ausbreiten wird – beginnend im Januar.“

    Er sagt jedoch auch, dass sich diese Tendenz der stratosphärischen Erwärmung als Vorstufe zum Polarwirbel-Warming erhärten muss, denn sonst bleibt es bei einem Mildwinter.

    Der Polarwirbel zeigt dann auch um Weihnachten ein Warming, allerdings nur ein mäßiges wie schon zu Beginn des Dezembers, was kaum Auswirkungen hätte.
    http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015120800/gfsnh-10-384.png?0

    • Blizzard

      06z endgeiler Wintereinbruch mittels Trogsturm, vorderseite +5 Rückseite -8 samt Grönlandhoch… (So eine Sache, wäre extrem selten) Die Besonderheit daran ist, das die Zyklogenese sich direkt über uns intensiviert Kerndruck 961 Hpa Winde bis 140 km/h über Land, bei gleichzeitiger extremen Luftmassengrenze und Starkniederschlägen… Nullgradgrenze im südwesten bei 2000m während in Dänemark bei 200m gelegen; das ganze natürlich nur Modellspielerei, aber schön anzusehen, was alles so möglich ist…

  • Alptraum der Sofeten

    Guten Tag an alle. Bei mir leider 15 Grad im Schatten und Sonne 100% des Tages. Das ist so ein richtiger „Ich mach die Rollos runter und schlafe“ Tag. Oh man wie immer wieder diese milde Luft kommen muss. Wenn sich jetzt bis zum 13.12 nichts mehr festigen sollte Richtung Winter, denke ich wird es wohl nichts mehr im Dezember.
    Ich werde heute nicht mehr raus gehen, so schlimm ist das 🙁

    • das hatte ich die letzten beiden Tage. Heute hier gottlob ganztägig totale Waschküche und 4 Grad statt angekündigter 10. Bin sofort raus, um das Herbstwetter im Winter zu genießen. ^^

      • Alptraum der Sofeten

        Haben die Kalten Wünsche von mir ja was gebracht bei dir. Aber dafür ists jetzt bei mir so unerträglich. Morgen trotz Sonne hoffentlich nicht mehr so hohe Temperaturen 🙂

    • Martin Böhmer

      Man muss die Temperaturen in der Praxis relativieren. Es mag, was ich nicht weiß, derzeit in Deutschland unterschiedlich warm oder kalt sein. Ich bin auch KEIN FREUND der Sonnen-Dauerbrieselung !
      Aber neben den unterschiedlichen Werten Deutschlandweit ist es auch von Interesse, wie und Wo (!) Ihr messt.

      Ein Beispiel von heute bei mir daheim:
      Ich hatte heute vier (!) Thermometer zur Verfügung 🙂

      Heute morgen Thermometer Hauswand Terrase Südseite: Nebel 4 Grad
      Thermometer im Garten: 3

      Heute Mittag (!) Thermometer Hauswand Terrase Südseite (Dauereinstrahlung bei stark reflektierender Fläche): 21,7 Grad !

      Im Garten zeitgleich: 8 Grad !!!

      Auf dem Weg zu Arbeit von der Mittagspause: Auto – Temperatur – Anzeige: 9 Grad

      Werbestele (digitale Anzeige) vor unserer Sparkasse in der Sonne an einer stark befahrenen Kreuzung: 9 Grad

      Keinesfalls waren es also echte 21,7 Grad… Aber wahrscheinlich steht morgen in der Tageszeitung von irgendeinem schlauen Redakteur, der auch sein Thermometer an der Südfassade hängen hat:

      „Es waren unglaubliche 21,7 Grad !“

      • Alptraum der Sofeten

        Also ich wohne leider im Ruhrgebiet wo es durch die Städte zusätzlich in der Nacht nicht abkühlt und sich wärme staut, bzw. durch die ganzen Häuser auch sogar produziert wird. Dazu kommt noch die Geographische Lage. An 3 verschiedenen Thermometern (1. im Schatten im Garten, 2. am Auto steht/stand im Schatten, 3. Mittelwert aus 3 Öffentlichen Wetteranzeigen an der Straße) sind es über 15 Grad im Schatten also denke ich das 15 Grad sogar noch kühl geschätzt sind leider….

      • Michael Bodin

        Meine Wetterstation hängt in 2,5 Meter Höhe am Carport, 5 Meter vom Haus entfernt zur Strasse. Keine Beeinflussung möglich, heute morgen 7,3 Grad, heute Mittag 9,8 Grad. Ort Schwante bei Berlin

        • Thomas

          Wir hatten heute Temperaturen von -0,5 am Tag und -2 Grad. Nachts mit Reifbildung

          • Alptraum der Sofeten

            Wo gibt es denn so was noch? 😀

          • hab mich auch vorhin gefragt, ob Thomas am Nordpol lebt und mit Satelliteninternet hier agiert lol 😉

          • Alptraum der Sofeten

            Der schöne Nebel. Den ich hier auch so gut wie nie zu sehen bekomme. Man das ist auch eine ekelige Lage hier. Hab zu erst gedacht der Thomas ist irgendwo in den Alpen 😀

    • Wilder Süden

      Im Schwabenländle nach späterer Nebelauflösung nur um die sieben (7) Grad… da bist Du fast erfroren nach 15 Grad vom WE…..lach Wünsch allen einen wunderhübschen Abend und hoffe, dasss Michael weiterhin so in die richtige Richtung Nachrichten für uns hat…..Schaue später nochmal vorbei nach dem Handballtraining…

      • lake-effect

        Also bei mir im südlichsten schwabenteil „am See“ gab es jetzt 2 Tage dauernebel, hab die Temps nicht immer im Blick aber es fühlte sich etwa um 5 Grad an, Frost gab diese Woche noch keinen.

      • Viel Spass beim Handball – lass es krachen!
        Ich hoffe, ich kann mit guten Nachrichten aufwarten wenngleich ich heute völlig übermüdet frühzeitig schlafen gehen muss und den 18z verpassen werde.
        Vermutlich träume ich vom Polarwirbelkern über Deutschland im Januar und Februar mit -45 Grad-Wohlfühltemperatur 😉

        • Wilder Süden

          DANKE und Dir eiskalte Träume…. lol

          • hehe danke, ich werde berichten, ob es eiskalt-angenehm oder doch eher Lovecraft-verstörend war 😉

  • Peter Paul

    Das schaut doch gar nicht mal sooo verkehrt aus oder ???

  • 12z schöne Troglagen ab dem 17.12. etwa. http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn2041.gif
    Heiligabend nach GFS mit Trog aber leider warmer Vorderseite: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3721.gif

    Dennoch insgesamt alles verheißungsvoll. Na dann warten wir mal ab ^^ Minor-Warming beim Polarwirbel weiter berechnet, da muss noch mehr draus werden.
    Die Modelle wirken, als überlegten sie. Soll ich kippen, oder noch warten?
    Ich kann mir nicht helfen, aber mein Bauchgefühl sagt, dass die zu diesem Zeitpunkt 8.12. Zeichen für eine Winterumstellung ist, die dann im Januar richtig loslegt und endlich zeigt, dass klimatologische Paramenter voll zuschlagen.
    Wehe, wenn nicht 😛

    • Herr Winter mit schnee und eis

      die Modell werde immer besser und besser ^^

    • Michael Bodin

      Wenn ich als Wettertrottel die Karten des GFS richtig gelesen habe, dann ist ab +216 Std. – +384 Std. der Wettergott MOGLICHERWEISE auf unserer Seite. Der Trog bzw. das Tief liegt östl/nordöstlich von uns und würde Kaltluft zu uns schaufeln aus Nord.
      Oder liege ich da so falsch.
      Die Karte hier zeigt auch pro Lauf weiter nach unten 12Z sieht so aus für Berlin;
      Ausreisser nach unten werden mehr

    • Herr Winter mit schnee und eis

      OH mist trog wir wieder weg gerecht…aber abwarten pc können sich bekanntlich auch mal Irren

  • jojo

    Servus Thomas auch ausm Lankreis Regensburg auch bei mir Dauernebel und 0.8 Grad tagsüber und -1.5 nachts. So lass ich mir Hochdruck eingehen

  • Alptraum der Sofeten

    Da ist ja richtig angenehm bei dir 🙂

    • Thomas

      Ja einfach traumhaftes Wetter 🙂 aber das beste daran ist dass ich beruflich im freien bin so kann ich das Wetter beim arbeiten richtig genießen 🙂

      • Alptraum der Sofeten

        Bin auch fast immer draußen am arbeiten. Ist wirklich toll wenn man mal kühle Temperaturen hat, da man abgesehen vom genießen auch nicht so viel schwitzt. 🙂

  • Martin Böhmer

    Nur nochmal zur Erinnerung für die, die fragen, wo es sowas noch gibt… Ich meine die Kommentare aus Regensburg von Thomas… Also 2008 / 2009 war es so im Dezember, 2009 / 2010, 2010 / 2011 auch und 2012 / 2013 (obwohl da Schnee und Kälte erst so richtig im Januar losgingen…) Also noch nicht soo lange her… Aber dieser bisherige Winter macht einen wie 2013 / 2014 richtig fertig.

    Aufgrund der neuen Modelle (! Hoffnung !) träume ich wohl heute Nacht auch vom Polarwirbel… Am bestem mitten drin…

    Möge der liebe Gott, der Weihnachtsmann und der Polarwirbel mit uns sein…

  • Herr Winter mit schnee und eis

    ich lese Grad das hier und mir fallen einige Pralleren auf hm ich will die jahre nicht vergleiche aber Kaltwetter was hält du da von?^^ hier der Link:

    http://www.saevert.de/1978wetterlage.htm

    • Ich bin kein Freund von Jahresvergleichen. 1978/79 scheint auf den ersten Blick vergleichbar, aber das soll lieber ein Meteorologe erklären ^^
      Auf den zweiten Blick gibt es eine Menge Unterschiede: 1978/79 ist vor der Klimakatastrophe bzw. zu einem Zeitpunkt, wo die Stärke der Beeinflussung noch gering war (im Grunde setzt die Klimakatastrophe mit der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert ein).
      Dann war der Sonnenfleckenstand von den Zahlen 1978 vergleichbar, wenn sich der Zyklus auch aus dem Weg aus dem Minimum befand (während wir uns auf dem Weg ins Minimum erst noch befinden, das 2020/21 erreicht wird).
      El Nino. 1977/78 gab es einen CP El Nino (der Winter übrigens nach der Darstellung von Asaad Chneker 0,49 Grad im Plus in der Summe der 3 Monate), 1978/79 somit kein El Nino-Einfluss mehr. Die ENSO-Zahlen zeigen auch keinen La Nina-Einfluss (http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/analysis_monitoring/ensostuff/ensoyears.shtml).
      Auf den zweiten Blick sind damit andere Faktoren total unterschiedlich. Eine Koinzidenz halte ich damit für rein zufällig zwischen den Jahren und Kausalitätsbezüge für eine meteorologische Form der Wahrsagerei 😉 Aber vielleicht gibts ja auch andere Meinungen.

      • Herr Winter mit schnee und eis

        JUp es ist Wahrsagerei und ich glaube auch nicht ,das was wir so was bekomme. Was ich eigentlich meinte ist das wir die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen solle da selbe im jahe 1977/78 es schieße warm war und es doch ende Dezember dann noch mal richtig geknallt hat. Man soll den Mut nicht verlieren nur weil es Grade schlecht so seht. Evtl ist Dezember verloren ,aber ich bin mir sicher das der Januar was für uns breit hellt um uns im neu jahr willkommen zu heißen

        • Dein Wort in Thors Ohr 😉
          Ich sehe es ja auch so, nur es macht mich wahnsinnig, dass man keine Sicherheiten hat und auch nicht haben kann.
          Die Indizien stehen auf Normal- oder Kaltwinter. Allein es ist nichts davon zu sehen. Ich hoffe, ich komme um eine breite Analyse des Scheiterns des Winters im März herum und dass es sich momentan einfach nur um den Faktor Zeit handelt und wir uns noch zu weit von der Umstellung befinden und die Modelle es daher immer wieder berechnen, aber auch wieder verwerfen.
          Man wird bald wahnsinnig. Ich lege unbewusst beim Spaghettiessen die Fäden in GFS-Läufen an und zeichne ebenso unbewusst beim Telefonieren Druckverteilungskarten 😛 😛

  • Peter Paul

    Lieber Winter, ich hab da mal ne Frage. Irgendwas läuft zwischen dir und Deutschland schief. Haben wir dich verärgert? Magst du uns nicht mehr? Ich meine, es kann doch nicht in deinem Interesse sein , dich aus unserem Gedächtnis zu entfernen. Wie gerne denke ich an zu. 2010 zurück, wo du uns quasi von Ende November bis Anfang Januar beglückt hast. Und dann? Dann warste weg. Einfach so…..Du hattest dann wohl mal zwischendurch kurze Episoden,aber was 2013 und 2014 geschehen ist…Ohne Worte. Und dieses Jahr? Du deutest dich immer kurz an um den Modellen dann zu sagen „ätschi bätsch dieses jahr wird wieder nix“…Wirst du dazu gezwungen? ?? Meine Kinder fragen fast täglich wann du denn endlich kommst….Es ist doch bald Weihnachten. Und ehelichen ich verlange nicht viel aber wenigstens 4 Wochen könntest du dich doch einnisten. Wir streuen auch kein Salz oder räumen dich beiseite. Ich verspreche dir das meine Kinder sich in deiner weißen Pracht wälzen werden.also bitte lieber Winter, denk darüber nach. Du bist immer herzlich willkommen.

  • 18z und 00z wieder im Rätselbereich der Modelle. Viel Westdrift, wenig Tröge, trotzdem immer noch Andeutungen, vor allem hinten raus. Man wird schlichtweg wahnsinnig.
    Polarwirbel mit Minor Warming, aber mehr nicht.

    Ich habe dafür heute nacht geträumt, ich stünde auf einem kahlen Berg mit verbrannten Bäumen unter einem blassblauen Himmel wie bei Atomkriegsfilmen wie The Day after. Im TShirt betrachte ich einen irrsinnigen Himmel mit Wolken, die seltsam zerflossen und glatt aussehen wie geschmolzene Eisberge. Mit Hochgeschwindigkeit stürzten diese in einer 45-Grad-Linie Richtung Boden statt am Himmel zu bleiben. Ich lehne mich an ein altes Auto das aussieht wie aus den 70er Jahren, weil die Hitze meinen Kreislauf schwanken lässt und wieder dieses widerliche Sommergefühl da ist, wenn man denkt, flüssige Glut zu atmen. Jemand neben mir sagt „Kommst du jetzt mit zur Weihnachtsfeier?“…
    Ich glaube, danach bin ich schreiend aufgewacht. 😛

    • Blizzard

      Schrecklich diese Hitzephantasien, aber bei den Temperaturen auch verständlich…

      Im 00er Lauf auch in den anderen letzten Läufen steckt enorm viel Potenzial für Winterwetter uns fehlt das Quäntchen Glück. Entscheidend scheint mir, wieviel niedriges Geopotential im Bereich Kanada/Grönland abgebaut werden kann, wenn sich ein stärkeres Bodenhoch zum nächsten WE dort formieren wird.

      Als bisherige Schlussfolgerung der ersten Winterdekade bleibt nur ein großes Stöhnen übrig; da wir hauptsächlich (wie im Sommer) mit stationärem Atlantiktief, sogar in ähnlicher Positionierung wie 2013/14, und einem Azorenhoch über Nordafrika/Südspanien gekennzeichnet sind (Anzeichen der Retrogression wurden von diesem starken Tief blockiert, das Hoch zeigte die Tendenz im Ansatz, hatte aber keine Chance…).

      Ich möchte hier nicht zu weit gehen, da ich hierin noch nicht sicher bin, aber es scheint mir, als verstärkt und stützt der blaue Fleck, bedingt durch El Nino Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik, was unausweichlich zu einem Nichtwinter führt.
      Die Gegenhypothese wäre, dass sich zwar ähnliches vollzieht, wie im Sommer, es aber auch das Phänomen des Gegensatzes gibt, was sich insbesondere an Juli/August – September/Oktober zeigt und es so im Winter zu einer Umstellung kommen kann. (PW-Split) Pessimisten denken sofort an das abscheuliche Muster Sommer warm, Herbst kühl, Winter mild, Frühling kühl (wobei sich hier einwenden ließe, dass bereits der November katastrophal heiß war….usf)
      Ich werde hier noch weiter überlegen und herumspekulieren, sollte sich aber kein Modellwunder für Dezember abzeichnen, bleibt mir nichts anderes übrig als diese Konstellation als extrem negativ für den Winterverlauf zu bewerten

      • also ein Wahrtraum von mir? 😉
        Den kalten Fleck auf dem Atlantik habe ich auch schon länger im Verdacht für Nichtwinter bei uns zu sorgen. Wenn dem so wäre und das Ganze eine längerfristige Golfstromsache ist, dann gäbe es nie wieder Winter in Europa (außer der Golfstrom reißt komplett ab) … aber ich will nicht den Teufel an die Wand malen.

        • Blizzard

          Fakt ist Luft -und Wassertemperaturen bedingen sich zu einem gewissen Teil gegenseitig. Ein kalter Atlantik sollte theoretisch eine Westdrift abschwächen, dass es bisher immer zu den Azoren reintrogt kann auch Wetterlagenbedingt sein, lässt sich also noch nicht auf den Fleck zurückführen. Ein Zusammenhang ist vermutbar zum heutigen Stand aber unsicher.

          • Genau um diese Fragenkonstellation bin ich jetzt schon seit letztem Jahr am Rätseln. Wird mal Zeit, dass die richtigen Forscher da mal etwas zu schreiben und herausfinden.

          • Blizzard

            Habe länger nach Studien in die Richtung gesucht und nichts gefunden… werde mal weiter fragen und suchen, ob es da was gibt, wenn, dann lass ich es euch wissen.

          • Prima! Ich denke, die Forschungen müssen da erst noch richtig beginnen. Ich persönlich rechne mit Studien nicht vor 2020 ^^

          • Blizzard

            naja ich meinte auch generell die Beziehungen zwischen Luft und Wasser aus meteorologisch/klimatologischer Sicht, weil mich das interessiert und man daraus ja Rückschlüsse auf den Fleck ziehen könnte. Und sollte sich das doch falsifizieren, dann könnte man weiter überlegen…
            Spekulatius schmeckt unterhalb der 0° Isotherme bekanntlich am Besten^^

  • Hans Hägermann

    Meine Gute Laune wird zusehends schlechter wenn ich mir die Modelle anschaue. Immer
    nur Andeutungen und dann wieder Mild.Bin der Meinung es hätte sich schon was am Trend zum Kälteren Wetter hin festigen sollen. Langsam aber sicher Baut sich Frust bei mir auf.und immer auf Januar oder Februar zu schauen bringt auch nichts.Es muss jetzt sich was Umstellen bei der Zirkulation.

    • Martin Böhmer

      Wenn ich so raus gehe bekomme ich Brechreiz. Gestern noch die Hoffnung, nicht nur wegen der Modellberechnungen, nein, wegen der erfreulichen Temperaturentwicklung. Ich dachte… Na, nun wird’s wenigstens mal etwas kälter. Und dann so was… Schon wieder so mild… Die „Kälte“ dauerte gerade mal ein paar wenige Stunden.. Wo gibt’s denn so was ? Es ist zum verrückt werden. Hakt es ab Leute…

      • Ich sehe es anders und doch gleich. Gleich, weil megafrustrierend. Aber jetzt mal ehrlich: Wir kommen aus einer Novemberhitzephase und die Umstellung dauert bekanntlich 2-3 Wochen, in denen extreme Schwankungen auftreten. Für mich stellt sich das gerade eher als Beweis dar, was uns im Januar 2016 erwartet, wenn die Umstellung abgeschlossen ist und es richtig losgehen sollte.
        Die Modelle berechnen stetig Kaltluftlagen und verwerfen sie wieder – natürlich, am Beginn der Umstellung.
        Allein die Regel „Die Misthitze gewinnt immer“ spricht wohl dagegen und dass man natürlich nicht sicher sein kann. Wir haben noch 10-15 Tage, in denen die Modelle letztlich eine klare Sprache sprechen sollten. Wenn am 25.12. immer noch nichts zu sehen sein wird in den Modellläufen, stimme ich dir zu, aber ich bin überzeugt, dass der Winter im Januar kommen wird.

        • Martin Böhmer

          Vielleicht bin ich wirklich zu voreilig. Noch ist ja erst der 09.12…. Ist ja eigentlch noch Herbst.
          Aber das tröstet nicht. In meiner Kinderzeit in den 60ern gab es auch oft schneelose Dezember oder nur sehr wenig Schnee bei uns. Es war auch wechselhaft. Aber nicht so mild. Eher im 0 bis 5 + Bereich.
          Die Temperaturen vermiesen einem die letzte Weihnachtstimmung. Wir haben am Freitag Weihnachtsfeier 😮 Ich glaube, ich sage ab 🙂

  • Martin Böhmer

    Wieder mal der „Südwest-Gau“… Scheibenkleister !

    Gestern Abend bin ich froh mit meinem Hund spaziert und habe mich so gegen 19:30 Uhr bei 2 Grad richtig wohl gefühlt. Endlich passte mal die Temperatur halbwegs zu dem weihnachtlichen Ambiente der geschmückten Häuser und Gärten in meiner Nachbarschaft. Mein Atem dampfte… Schön…

    Später ging ich für eine Stunde (!) in den Keller, weil ich dort renoviere und abends immer ein wenig arbeite. Nach dieser Stunde traute ich meinen Augen nicht. Ich sah auf das Thermometer in der Hoffnung, nun fast die NULL zu sehen… Und was war ???

    7,7 Grad !!! In einer Stunde fast um 6 Grad hoch ???

    Welch eine Enttäuschung…

    Heute morgen natürlich wieder mal Südwestwind, Regen und mild…
    Und die neuen Modelle ??? Mal wieder Hoffnung geschürt und nun wieder alles weg… Irgendwer will uns wohl verar… Dann kann man solche Berechnungen auch gleich sein lassen.

    • Michael Bodin

      Was machst Du eine Stunde im Keller ??? ;o)

      • Martin Böhmer

        Um das Elend nicht zu sehen… Nein… Hab ich doch geschrieben…
        Renovieren 🙂

    • Alex Beger

      Bei uns war es gestern auch sehr schön in Form vom Wind. die eigentlich beschi… 10 Grad fühlten sich durch den Böhmischen Wind sehr schön kühl fast schon leicht eisig an. Aber das ist nun auch wieder vorbei. Sind wieder bei den erschreckenden 8 Grad angelangt, dass einzige gute für heute es regnet:-)

  • 06z Katastrophenlauf. Dauertröge auf dem Atlantik. Westdrift (hinten raus) oder Südwestlage bei uns. Winter ist weg. Das sieht nicht gut aus.

    • Jo1965

      Alles, was über Tag 5 hinausgeht, schlichtweg nicht mehr ernstnehmen, Leute, das hält den Blutdruck niedrig 🙂
      Wenn man sich vergegenwärtigt, was der GFS-Hauptlauf seit gestern allein schon fast in der Mittelfrist für einen Scheiß zusammenrechnet, lohnt es sich wirklich nicht, das noch für bare Münze zu nehmen, so wie es zur Zeit auch viele Leute in der WZ wieder tun.

  • Peter Paul

    Leute hakt den Winter im Dezember ab….Wir können schauen wie wir wollen. Es wird nix. Sorgt ein megafrust Posting. …F. ..K Hitze. ..

  • Peter Schneider

    Hier in der grünen Mitte Hessens sind es jetzt zur Mittagszeit 8° und Sonne 🙁
    Ich kann´s nicht mehr sehen…

  • Michael Bodin

    Habe ne Wetterwarnung des DWD als App erhalten, dass entgegen der eigentlichen Prognosen heute Nacht Frost bis -4 Grad zu erwarten sei.
    Ich bin gespannt……

  • Martin Böhmer

    Irgendwie sind die Wetterberichte und Vorhersagen generell wohl ein Problem… Heute so und morgen so und tritt das nicht ein, wird einfach so weiter gemacht. Irgendwann passt es schon… Wetterveränderungen werden gerne großspurig tagelang angekündigt, treten aber nicht ein.

    Verlässliche Prognosen ? Fehlanzeige… Jedenfalls ist neben den wackeligen GFS –Berechnungen auch bei den amtlichen Wetterdiensten kaum Änderung in Sicht. Es soll lediglich, was sich schon seit ein paar Tagen auch auf der DWD-Seite abzeichnet, insgesamt etwas kälter werden. Damit ist gemeint, statt 5 bis 10 Grad eher so 2 bis 6 Grad. Wann ? I don’t know. Die Rede war so ab dem 12.12. rum…

    Da kann es auch schon mal sein, das „ungeplant“ nachts mal stellenweise Frost auftritt. Vor allem bei Aufklarung. Mehr können wir wohl erst mal bis Weihnachten nicht erwarten.

    • Na da muss ich doch mal eine Lanze brechen für die Wetterfrösche.
      Das Problem ist natürlich die Chaosmathematik des Wetters und letztlich wird man wohl niemals das Wetter exakt vorhersagen können, es sei denn, es tut sich was in Sachen Künstliche Intelligenz und selbst dann wohl nicht.
      Da sich bereits geringe Änderungen zu einem Kettenreaktionseffekt ausweiten, bleibt die Prognosesicherheit genuin auf der Strecke. Daher ja die Rede vom berüchtigten „5-Tage-Prognosefenster“, innerhalb dem die Vorhersage zu 90% stimmt.
      Man sieht ja auch in den GFS-Ensembles wie die Linien durchdrehen je weiter man in die Zukunft geht. Der Kontrolllauf ist auch das beste Beispiel. Obwohl mit dem Hauptlauf identisch, nimmt er trotzdem nach den 5 Tagen teilweise einen komplett gegensätzlichen Verlauf …
      Klimatologisch versucht man daher also, eine Jahreszeit vorherzusagen in der Wahrscheinlichkeit (und nicht im detaillierten Verlauf), indem man die großen Randfaktoren wie Sonnenflecken, Großwetterlage, El Nino usw. berücksichtigt. Leider ist auch eine Berechnung der Wahrscheinlichkeit von sagen wir mal 80% Normal- oder Kaltwinter am Ende keine Garantie. Entweder weil die Klimakatastrophe doch unterschätzt wird, man Faktoren wie den kalten Fleck im Atlantik noch nicht wissenschaftlich berücksichtigt hat, oder weil einfach die 20% Mildwinter gerne vergessen werden, weil man sich individuell auf die 80% Kalt- und Normalwinter fokussiert 😉
      Ich gehe dennoch davon aus, dass sich das Wissen Jahr für Jahr mit neuen Erkenntnissen und Lerneffekt immer weiter verbessert und damit auch die Prognosen. Nur auf 100% wird man wohl niemals kommen.

      Ohne Computer lag man vor Jahrzehnten bei 2 Tagen Prognosesicherheit, die gewiss auch nicht bei 90% lag, sondern geringer ausfiel. Insofern sind wir heute definitiv weiter. Was die Kommunikation der Prognosen angeht, ist jedoch ein Qualitätsverfall festzustellen. Da wird zu oft radikal argumentiert, meist um den Hitzeperversen in den Hintern zu kriechen und weil dies dann die Quotenzahl (TV) bzw. Auflage (Printmedien) bzw. Klicks (Internetmedien) erhöht.
      Dass man damit akzidentell die Klimakatastrophe euphemisiert oder sogar negiert, wird billigend in Kauf genommen. Die Rechnung kommt dann später und dann ist der Aufschrei groß. Bevor er verstummt.

  • ralf

    hallo.kaltwetter habe heute alle leute vom GFS:-ECMWF gefeuert. alle in die wüste schicken.bin auf 180. diese unfähigen leute ne ne gruss ralf

    • hahaha aber die können nichts fürs Wetter! Die verkünden nur unangenehme Folgen der Klimakatastrophe. Wie ich 😛
      Dann schick mal lieber die Sofeten in die Wüste, (a) freuen die sich über angenehme 50 Grad (am Tag) und (b) reagieren sie auf den Hitzeselbstmord unserer Spezies mit den Worten „Wenn das Klimakatastrophe sein soll, nur her damit“.

  • ralf

    ps.wer so daneben liegt,kann auch noch bis weihnachen daneben liegen.in dem sinne hoffen wir noch,und schmeissen noch nicht,das handtuch………..

    • Jo1965

      Genau so ist es, Ralf! Und deswegen nicht böse sein auf GFS, EZ und wie unsere schnuckeligen Modelle alle heißen, denn offensichtlich ist die atmosphärische Situation zur Zeit derart komplex, dass sie momentan längerfristig nichts auf die Kette kriegen und genau das macht weiterhin Hoffnung (siehe auch meinen Kommentar etwas weiter unten).

  • ralf

    hey kaltwetter ja recht hast du.! aber gestern abend ca.21.uhr prognose GFS-ECMWF 30/35/30-kai zorn ,und karsten schwanke machten hoffnung. du und zbs,auch kachelmann warnen immer vor zu langfriestigen prognosen. warum schaut man doch immer wieder so weit,in die ferne.wenn sie doch nach 2.tagen verworfen werden. das ist das,was unser einer so ärgert.. so mein lieber,ich bleibe mein gefühl treu,und will schöne bilder von weihnachten im schnee,von euch sehen. danke dir herzlich,für deine tolle arbeit.und denke daran gesund zu bleiben,siehe grippe!!immer schön warm anziehen…. gruss.ralf

    • Es ist eigentlich keine Sache der Darstellung, sondern der Erkenntnis. ^^ Will sagen: Wenn man weit in die Zukunft schaut, muss man auch selbst das richtig einordnen vor dem Hintergrund, was realistisch ist und was nicht.
      Letztlich ist es dann auch eine Sache der Kommunikation und des mündigen Wahrheitssuchenden. Letzterer kontrolliert seine Emotionen und ordnet die Prognosen entsprechend als „kann“-Variante mit entsprechendem Wahrscheinlichkeitsgehalt ein. Wer das nicht macht, begibt sich in den Teufelskreislauf aus Jubelorgien und Absturz. Die ratio ist also gefragt, nicht die Emotion.

      Bei der Kommunikation würde ich mir bei den Profis auch öfter eine entsprechende Einordnung wünschen mit Hinweisen auf Wahrscheinlichkeiten und dass das eigene Wissen begrenzt ist und man nur wiedergeben kann, was die Modelle liefern. Aber entweder setzen dieses Wissen viele voraus und damit eine Selbstkontrolle und Intelligenz beim Leser oder aber sie verschweigen es bewusst, weil provozierte Hoffnungen mit Enttäuschungen viel mehr Klicks bringen ^^

      Letztlich kann ich das Ganze auch sehr gut nachvollziehen, in Tropenhessen sowieso. Die Hoffnung lebt immer wieder auf bei entsprechenden Läufen und es bedarf rationaler Kraft, sie sofort zu relativieren.
      Es wäre sicher einfacher, das Prognostizieren und Schreiben einzustellen und brutal der philosophisch hochwertigen Devise zu folgen „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, aber ich wette, das würde auch einen Shitstorm nach sich ziehen, obwohl es letztlich (oft) der Wahrheit entspräche 😉

  • Peter Paul

    Es kann aber auch nicht sein das wir Modelle sehen die einenTag Winter zeigen und 12 Stunden später Frühling….also entweder ist wirklich was im Busch oder die Modelle wissen nicht was sie damit anfangen sollen…..Dieses blöde Hoch soll sich verdrücken und gut ist….1040 hpa ist schon ne Nummer…..Und die Herren gelehrten sollen sich nicht in den Vordergrund stellen und irgendwas quaken was eh nicht kommt, egal welche Richtung. Dann lieber ein paar Tage keine Meldung und gut….( Kai Zorn)….wir können ja wetten wie der Winter wird.Ich sage in der jetztigen Situation Mildwinter allererster Güte.(Freue mich natürlich auf das absolute Gegenteil)

  • Peter Paul

    Jede Wette der 12 er Lauf ist wieder Winterwonderland……..

    • Blizzard

      Dei Wort in GFS´s Ohr!!
      Ich halte nichts von Wetten, aber der 12z hat die Sofeten selten im Stich gelassen 😉

      • HPHot&Cold

        hast leider recht behalten. Der 12z ist mal wieder nicht Mut machend.
        Es zieht sich und zieht sich und letztlich bleibt es mild und das Subtropenhoch will einfach nicht weichen. Schöner Mist.

        • Blizzard

          keine Angst spätestens der 00er ist wieder auf unsere Seite, auch wenn sich meine letzte Analyse mehr und mehr manifestiert und der Atlantiktrog nicht verschwindet, bleibt fraglich welchen Schaden er anrichtet, bis zum Wochenende wissen wir mehr und dann schreibt kaltwetter vermutlich seinen nächsten Beitrag

          • Spätestens. Eigentlich wollte ich schon, Zeit genug habe ich gerade. Aber dann dachte ich „Warte mal lieber, bis die Läufe den Winter anzeigen“. Und dann habe ich wieder gewartet. Und gewartet. Und gewartet 😛

          • HPHot&Cold

            Könnte diese Austrogung mit dem „blauen Fleck“ in Verbindung stehen?

          • Blizzard

            Ich weiß es nicht genau 😉

            ich nehme an, die Austrogung ist Wetterlagen bedingt, dadurch dss das Azorenhoch in zwei Kerne gespalten ist bleibt auf dem Atlantik Platz für ein großes Tief.
            Das Tief regeneriert sich aber ewig und ewig und bleibt an Ort und Stelle (stationär-passiv). Das könnte mit dem Fleck in Verbindung stehen.

            ich bin da selber am überlegen. bisher denke ich 1. dass der Fleck den Westwind leicht abschwächt und 2. dass kaltes Wasser Zyklogenese (Tiefdruckbildung) unterstützt und warmes Wasser Hochdruck… allerdings ist das auch nur grob gesagt richtig, da die vermischung der Luftmassen horizontal und vertikal Hochs und Tiefs bildet. Das Wasser regelt einfach nur die Feuchtigkeit und die Temperatur in der unteren Luftschicht, strömt kalte Höhenluft dazu dann entsteht ein Tief (grob gesagt) kühleres Wasser hat weniger Energie und damit auch weniger Bewegung

          • HPHot&Cold

            Danke für deine Überlegungen.
            Dann müsste wohl endlich mal dieses verdammte Hoch Platz machen, damit sich was kaltes in Bewegung setzen kann.

  • HPHot&Cold

    Ich habe heute zum Frustabbau Holz gehackt. Dabei mußte ich an das Zerlegen der Torte denken, was Kaltwetter so wunderbar beschrieben hat.
    Mit viel Wut im Bauch habe ich auch die dicksten Klötze gespalten, immer den Polarwirbel vor meinem geistigen Auge und immer daran denkend, die richtige Splitachse zu treffen.
    Wenn es wirklich der Polarwirbel war, den ich heute malträtiert habe, dann hat dieser bald ausgespielt. Ein fettes warming wird ihn zerstören und uns mit Kälte überfluten.
    Und wenns dann doch nicht mit dem Zerstrümmern des Polarwirbels geklappt hat, dann habe ich für alle Fälle genügend Holz, wenn es in den nächsten Wintern mal überraschend kalt werden sollte.

    • hahaha genial!
      Auf Quantentheorieebene soll es ja so sein, dass Gedanken die Dinge beeinflussen können. Wenn das Universum deine Gedanken beim Holz hacken gehört hat, dann könnte es vielleicht etwas werden mit dem Polarwirbel. 😉 zumindest wissen wir dann, wem wir danken können. ^^

      • HPHot&Cold

        Wenn es wirklich hilft, mache ich morgen noch Überstunden.
        Holz, das zerlegt werden muss, ist noch ausreichend vorhanden, wenn denn nur meine Kräfte nicht endlich wären.

  • Peter Paul

    Gut dann bringt Lotto spielen auch nix…da habe ich nämlich auch nie gewonnen …Muhhhaahahhaaaaa 🙂

  • ralf

    herzlichen dank kaltwetter.für die vielen zeilen.hoffe dir schwierd nicht der kopf,nach so vielen anfragen. lg.ralf

  • Die Waldhexe

    Hallo Kaltwetter,

    ich wollte einfach mal ein Dankeschön für Deine 1A recherchierten und super ausführlichen Prognosen da lassen :). Aktuell bin ich mehrmals täglich auf deiner Seite unterwegs, stets in der Hoffnung die frohe Botschaft zu lesen, dass es endlich schneit und dann so richtig schön kalt wird. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf ;).

    Herzliche Grüße aus Mittelfranken, die Waldhexe 🙂

  • Nordseefreundin

    Benjamin Stöwe, der Wetterfrosch vom ZDF, hat gerade gesagt, dass einige Wettermodelle für den 24./25.12. einen starken Kaltlufteinbruch vorsussagen! Das wäre doch was!?

    • Wilder Süden

      Habe ich eben auf Wetteronline auch gelesen…aber es ist eine Kurve von viiiiieelen….aber wer weiß – verdient hätten wir es allemal, oder??

  • Michael Bodin

    Das sind doch mal tolle Temperaturen für einen April, wie wir ihn gerade haben

    http://www.7-tage-wetter.de/durchschnittswerte/Temperaturmittel.jpg

    Ach nee Moment, wir haben ja Dezember….. :o(

  • Martin Böhmer

    Es ist zum wahnsinnig werden… Gestern Abend bis in die Nacht „herrschten“ draußen echt super Verhältnisse. So gegen Mitternacht zeigte mein Terrassen-Thermometer, das generell immer ein Grad zuviel anzeigt, sage und schreibe – 2 Grad !!!

    Froh ging ich zu Bett… Heute morgen dann: (?)
    Plus 4,7 (!!!) und wieder mal scheiß Südwestwind. Es ist zum Mäusemelken… Wer oder WAS ist gegen uns. Oder was haben wir verbrochen, dass jeder Tag neuer Frust entsteht ?

  • Sandra Ditt

    Es ist wirklich zum verzweifeln……. Selbst hier regiert nur das Prinzip Hoffnung…… um irgendwann sagen zu können, ha habe es doch gewusst, die Winterumstellung ist da. Aber wann! Dann ist schon Januar! Mein Nachbar hat es gestern Sofetenmäßig auf den Punkt gebracht:“Super Dezember, kühl(!) aber zum Aushalten und wenn’s im Januar richtig kalt werden sollte ist’s ein kurzer Winter, im März ist es überstanden.“ – Warum haben wir Winterfans eigentlich immer die A…..Karte? Er hat nämlich recht! Der Winter im Dezember ist durch. Und was sind (im Optimalfall!) 2Monate Kälte gegen 10 Monate Hitze…….-falls das alles gefrustet klingen sollte….- es IST Frust. – ein großes Kompliment den Machern dieser Seite. Die Artikel sind für mich Laien wirklich interessant und zaubern mir oft ein Lächeln ins Gesicht, wenn der Autor seinen Satiretrip hat-großes Kino :-)) und Trost in dem „eiskalten“ Dezember! Macht weiter so! LG Sandra

    • Wilder Süden

      Also bei uns in Sibieren-Schwaben hatten wir heute wieder Frust… ähm Frost natürlich und gestern war der zweite Tag in Folge unter zehn Grad…..wenn das nicht der Beginn eine kleinen Kältewelle im Dezember ist….hämisch grins….

      • Ich bin sicher, du kannst anhand der Sofeten in Pelz erkennen, dass dem vermutlich wirklich so ist lol

    • Grüß dich, Sandra und vielen Dank für das Lob. Der nächste Satiretrip kommt bestimmt 😉
      Im Dezember sehe ich auch keine großen Chancen mehr, auch wenn der 00z gerade weiße Weihnachten anzeigt. Ich würde sagen, warten wir mal bis zum 15.12. ab und was dann in den Modellen auftauchen wird, davon können wir verstärkt ausgehen. Dieses Extremschwanken derzeit bekommt unserer Psyche gar nicht gut, vor allem wenn es draußen ein surrealistisches Alptraumwetter ist. ^^

  • Alex Beger

    Hallo alle Zusammen, Ich habe zwar schon ein zwei Kommentare hier mit rein geschrieben aber ich möchte mich trotzdem noch mal vorstellen. Ich bin Alex komme aus einen kleinen Ort 20km nördlich von Dresden und bin glaube, wie auch Ihr, eher ein Wettertyp dem die Kälte mehr gefällt als die ständigen Hitzequalen. Denn alleine die Überlegung jeden Sommer bei über 30°C und prasselnter Sonne ausgesetzt zu sein, zu schwitzen und zu überlegen wo man sich am besten Abkühlung verschafft, reicht völlig aus, besonders diese Jahreszeit zu hassen mit den ganzen milden gedöns, welches sich nun über Monate bzw. Jahre erstreckt. Ich finde diese Website echt gut gelungen, coole Diskussionen, interessante Artikel (welche ich schon länger verfoge). Ich freue mich mit euch zu diskutieren, spekulieren und das kalte Wetter/Winter herbeizu sehnen.
    Dabei belasse ich es und Gruß
    Alex

    • Auch offiziell von mir ein herzliches Willkommen, Alex! Danke für dein Lob und dann wollen wir mal alle zusammen schnell daran arbeiten, dass der Winter zurückkommt in deutsche Lande ^^

      • Michael Bodin

        Was sagen Dir die letzten Karten?? 00Z und 06Z Lauf???
        Wird wieder Hoffnung eingebrannt????

        • *g* siehe oben. Ich habe eine neue persönliche Regel: Alles was nicht mindestens 5 Läufe in Folge sich manifestiert, ist „Phantomkälte“ lol

    • Wilder Süden

      Hallo im Club der kalten Götter….gröhl

      • Peter Schneider

        Da möchte ich mich doch gleich mal anschließen und Kaltwetter mein Lob und meine Anerkennung aussprechen.

        Scheint doch eine Menge „Seelenverwandte“ zu geben 😉
        Viele Grüße aus dem Gleiberger Land / Hessen

        • Vielen Dank, Peter!
          Oh ja, Seelenverwandte gibt es viele und die Zahl der Sofeten wird eh überbewertet, die brüllen nur am lautesten beim Grillen 😉

    • Martin Böhmer

      Über Jahre … Gut. Ich weiß nicht, ob ein oder DER Klimawandel bei uns in Deutschland so rasend schnell vonstatten geht. Schließlich waren die Sommer zwischen 2009 und 2014 eher wechselhaft und zu kühl. Und in der gleiche Zeit gab es 3 sehr gute kalte Winter in Folge. Der letzte erst 2012 / 13. Das ist mehr als in den 70ern.
      Der diesjährige heiße Sommer war der erste seit vielen Jahren. Zumindest wie ich es in meiner Gegend von Deutschland erlebt habe. Es gab in den ganzen Jahren davor lediglich Ausreißer im Frühjahr. Das war eindeutig oft viel zu warm im März oder April. Aber (außer 2015) den ganzen Sommer über 30° ? Das stimmt nur bedingt.
      Ob der Mensch nun allein die Fähigkeit hat (siehe klimakonferenz !), einen Klimawandel zu bekämpfen, bezweifle ich. Er sorgt zwar für Verschmutzung, hat aber keinerlei Macht oder Einfluss auf die Natur, was die Klimaentwicklung angeht. Er kann die Klimaentwicklung durch Verminderung von Schadstoffen mildern. Aber nicht verhindern.

      Und was ist, was nirgendwo gesagt wird, weder hier noch in den Medien, die Veränderung des Klimas auch kosmisch bedingt ist ? Dann ist der Mensch sowieso völlig machtlos.

      Wie oft hat es denn erdgeschichtlich sicherlich schon gravierende Veränderungen auf der Erde in den vergangenen Milliarden Jahren gegeben.
      Erdgeschichtlich gesehen ist übrigens, so wie ich das als Laie und Nichtwissenschaftler gelesen habe, eine Erde mit eisfreien Polkappen ein überwiegender zeitlicher Anteil der Normalzustand gewesen. Ich hoffe dennoch, das angesichts der Klimaentwicklung uns das vorerst erspart bleibt.

      • Wie schon mehrfach erwähnt, gab es seit 1987 keinen Kaltsommer mehr. Jeder einzelne Sommer war abartig zu warm. Solche Sommer wie 2003 und 2015 sind da nur die Alarmglockenschriller. 2009-2014 kühl? kühle Sommer?Sorry, aber da empfehle ich doch einmal genau die Daten zu studieren und das Mittel 1961-1990 anzulegen.

        Hypothetisieren kann man viel, aber Astronomen sehen keine Einflussfaktoren bzgl. unseres Erdklimas, weder von der Erdbahn noch von der Sonnenaktivität. Was jedoch tausendfach gesichert ist: Der CO2-Gehalt der Atmosphäre hat einen komplexen Erwärmungseffekt, der auch paläoarchäologisch belegt ist und den wir soeben selbst bis zum Exzess in die Höhe treiben. Wieso also zu abstrusen Erklärungsmodellen greifen, wenn die Wahrheit längst auf dem Tisch liegt? Nur weil ein paar Klimalügner das nicht wahrhaben wollen, wird ja keine seriöse Kritik daraus.

        Letztlich ist es ohnehin egal, ob es eine natürliche oder anthropogene Erwärmung innerhalb von 50-100 Jahren wie sonst in 100.000 Jahren ist: Der Mensch ist zu labil, um das zu überleben. Nicht die Erde. Sondern der Mensch. Weil wir nie zuvor einer globalen Katastrophe ausgesetzt waren (außer der Toba-Vulkanexplosion und die hatte beinahe gereicht). Wenn sie kommt, wird die Wirkung alles sprengen, was wir uns vorstellen können. Weil unser Leben nicht auf Chlorophyll basiert und wir auch keine Dinosaurier sind.

        Und von dieser objektiven Sichtweise abgesehen: Bevor ich 45 Grad-Sommer (nicht 30 Grad…) dauernd erleben muss, keinen Winter und eine Tropensiffatmosphäre statt das, was ich zum Leben benötige wie ein Klima von -20 bis +15 Grad, viel Wolken, viel Wind, viel Regen – da macht es mir nichts mehr aus, von dieser wärmeversifften Welt abzutreten. Ein Leben mit Dauerhitze wie letzten Sommer, wo man 3 Monate im Kellerexil verbringen muss, weil die Qualen alles andere unmöglich machen? Das ist kein Leben mehr und nichts, was man lebenswert nennen kann. Nicht einmal annähernd.

  • Gut. 00z zeigt weiße Weihnachten, zumindest im höheren Flachland. Das nehmen wir mal nicht ernst, oder? 😉 http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3481.gif
    Ich persönlich setze mir den 15.12. als früheste Marke, um in den Modellen endlich mal auf Klarheit zu hoffen. Alles andere lass ich als Indiz und Fingerzeig durchgehen oder als „Phantomkälte“ (weil noch nicht real und nur in den Modellen auftauchend). ^^
    Beim Polarwirbel nichts neues. Bisschen Warming, nichts, was der Erwähnung wert wäre.

    • Michael Bodin

      Das sollte mn doch wohl ernst nehmen !!!!!
      Wie soll ich es sonst verstehen, dass das hier in meinem Garten passiert???
      :o)
      Ist doch völlig normal, dass am 10.12. noch die Rosen austreiben und blühen, oder etwa nicht???

      • in ein paar Monaten sind sie in der Sonne im 30-Grad-Frühling dann verbrannt. Im 45-Grad-Sommer kann die Asche dann aber glühen und für den Grill verwendet werden. Aber keine Sorge, das ist alles ganz normal.:-P

        • Wilder Süden

          Gegrilltes mit Rosenduft oder / und -geschmack… legggger Ich komm dann zum Probieren… ;-))

          • Michael Bodin

            Ich sag Bescheid wenn kurz vor fertig…

      • Peter Schneider

        Oh, schöner Golf II 🙂

    • 06z alles wieder weg bis auf eine Restkälte mit zu weit westlich gelegenem Tief.
      Statt dessen Süwestlage zu Heiligabend 😛 http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3481.gif

      • Michael Bodin

        Na dann kann ich ja wieder rausgehen und meine Rosen und die Erdbeeren düngen. Dann hab ich zu meinem 40. Ende Januar frische Blumen und kann lecker Erdbeertorte backen…

        • lol oh je na ich wünsch dir bis dahin vor allem (!) im Januar dann doch eher schockgefrostete Rosen bei einem arctic outbreak mit -45 Grad ^^

          • Michael Bodin

            Nehm ich!!!! Wie im Hintergrund zu sehen hab ich für solch ein Wetter auch das richtige Auto: Golf 3 von 1992, keine technischen Spielereien und keine Sonderausstattung, der läuft immer…

          • Peter Schneider

            Ah, doch ein 3er. Ohne Briefkasten hätt ichs richtig erkannt ^^
            In einem Anflug von Melancholie denke ich da grade an meinen 87er Kadett E zurück, bei dem ich bei strengem Frost immer durch die Heckklappe einsteigen musste…

          • Michael Bodin

            Bisher lief alles wie geschmiert bei dem Wagen, ist seit Mai 1993 in Familienbesitz und immer zuverlässig gewesen. Hab mir im September erst neuen TÜV geholt, OHNE schummeln…
            1.8 AAM Motor mit 75 PS, die Dinger laufen zuverlässig bis mind. 300.000

        • Wilder Süden

          ….und den Rasen nicht vergessen…. 😛

          • Michael Bodin

            Darf ich zur Zeit nicht, haben einen 4 Monate alten Welpen, der würde den Dünger bloß wegfressen…

          • Vorbildliche Einstellung. Viel Spass mit der Knuddelpfote ^^

  • HPHot&Cold

    Heute schon gehackt?
    Schließt euch alle der Bewegung „Hacking for Splitting“ an.
    Dann wird es doch noch etwas mit dem Winter.

    • Michael Bodin

      Ich würde gerne, aber habe gerade kein neues Holz bekommen.
      Gucke schon jeden Tag nach Angeboten, damit ich in meinem Urlaub den Winterfans etwas unter die Arme greifen kann….

    • Michael Bodin

      Und sollte hacken nicht stark genug sein, benutze ich einen 10 Tonnen Holzspalter. Der hat bisher noch alles klein bekommen…

    • gute Idee, aber ich habe mir vor 4 Jahren etwas Holz für den Kamin geholt. Das ist angesichts der Sommerwinter leider immer noch da lol Ich hack mal lieber in die Tastatur 😉

      • HPHot&Cold

        Aber Frauen mögen es doch besonders gerne, wenn das Holz im Kamin knattert und die Wohnung wohlig warm ist. Ich lasse mich da schon auf die Vorlieben meiner Frau ein. Besser ist das schon.

        • Michael Bodin

          Mache ich genauso. Kamin an und gut ist für die Damen.
          Was sie nicht wissen ist, dass ich die Heizung auf 19Grad runtergedreht habe….

          • hahaha ich habe einen offenen Kamin ohne Heizfunktion (ohne Kassette). Ich weiss schon, warum ^^ und meine 2 Damen sind nicht hitzeorientiert. 19.5 Grad im Wohnzimmer langen. Im Keller arbeite ich dann bei 17 Grad ohne Heizung. Dann kann man die fehlenden Minusgrade draussen halbwegs verschmerzen. Nicht wirklich, aber gut ^^

          • Michael Bodin

            Meine Frau ist der Hitzesofet Nr.1. Wenn sie mal NICHT sagt, ihr ist kalt, dann liegt sie bei 32 Grad seit ner Stunde in der Sonne und brät sich den Schinken knusprig

          • Mein Beileid 😛 Dann muss die Liebe aber groß sein lol

  • ralf

    hey schön harmonisch hier.habe gestern abend kommentare bei wetteronl.gelesen.die leute dort haben sich,gezofft bedroht und übel beschimmft.was für ein glück,das es hier bei kaltwetter,so harmonisch ist. gruss ralf

    • Peter Schneider

      Dann können da ja nur Sofeten unterwegs sein 😉

  • ralf

    ja peter stimmt,leute die korekte prognosen wieder gegeben hatten,wurden nieder gemacht.

  • Michael Bodin

    Keine wirkliche Änderung zu erkennen.

    http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn3481.gif

    Aber noch ist nicht aller Modellläufe Abend…….
    Vorschaubild NICHT AKTUELL !!! ANKLICKEN DANN NEU !!!

    • die ENS sind hinten mal wieder am absinken, aber ob das so bleibt? http://www.wetterzentrale.de/pics/MT8_Frankfurt_Main_ens.png

      Manchmal habe ich den Eindruck, wir sehen den Zuckungen eines sterbenden Winters zu ^^ Oder der Reanimation mittels Defibrillator …

      • Michael Bodin

        Den hab ich auch schon eingehend betrachtet, da warte ich auf den 12Z, ob der auch dabei bleibt. Die letzten 3 Läufe dieser Karte sind zum Ende alle langsam am sinken …
        Da ich einen Defibrillator kennengelernt habe und dass er gut funktioniert gehe ich von Reanimation aus :o)

        • au backe, selbst erlebt…? Danach sieht man das Leben vermutlich aus einem anderen Blickwinkel.
          Der 12z ist aber sofetenfreundlich, das weißt du? ^^ Bisher war nahezu jeder 12z ein Anheben in die Hitzehölle. Na, warten wir mal ab.

          • Michael Bodin

            Selbst erlebt…..
            Aber alles gut wieder soweit, Unkraut vergeht nicht……
            Wenn der 12Z der einzige ist, der den Hitzetod präsentiert und ie anderen wieder den Abwärtstrend zeigen, dann ist mir der eine Lauf doch auch egal…
            Fahre jetzt die Kinder holen und dann einkaufen. danach sollte der 12Z endlich da sein…

          • Vergiss die Eiswürfel für dich und die Wärmedecke für Frau Gemahlin nicht 😉
            Die Daumen für den 12z sind gedrückt.

          • Michael Bodin

            Sehr gut, wird alles erledigt. Ich muss los

      • Michael Bodin

        Auf http://www.wetter3.de gibt es auch sehr schöne Karten zum ansehen….

  • Jo1965

    CMA 0z ist heute unser Glückskeks.

    Und auch der weise Konfuzius wußte:“Hoffnung stilbt immel zuletzt.“ 😉

  • Blizzard

    Heute mal keine Analyse, sondern warum gehen die Modelle rauf und runter mal dies mal das, mal Nordlage, dann Südlage…
    Vor der Küste Alaskas entwickelt sich ein sehr starkes Orkantief mit Höhepunkt zum 14. Dezember, genaue Entwicklung bleibt abzuwarten, ebenso seine Auflösung u.ä.
    Dieser Orkan bildet auf der Nordhemisphäre eine eigene Zelle, sodass der Polarwirbel in 500 Hpa an Stabilität verliert. Es ist, wenn wir so wollen eine Umstellung, der 06z verwertet es als Grundlage für zwei Langwellensysteme bei den Aleuten und bei Skandinavien, was bei uns südliche Westlagen bewirkt. Gleichzeitig wird eine Achse Kanada-Sibiren hergestellt, was eine Erhaltungsneigung zumindest bis Jahresende zur Folge hatte.
    positive Varianten bei uns sind möglich, aus aktueller Sicht schlichtweg unwahrscheinlich, die Mittelfrist wird von der Wärme regiert…

    • Erklärt einiges, danke, Blizzard.
      Dann hoffen wir mal, dass spätestens zum Januar der Winter reinklotzt und alles wieder gutgemacht, was er versäumt hat im November und Dezember. Plus Zins und Zinseszins.

    • Peter Paul

      Und was bedeutet das für den PW ?

      • Blizzard

        Abwarten…
        Something is changing we don´t know what…!

  • Peter Paul

    Neues von Kai http://www.wetter.com/wettertv/56697f91cebfc02e438b4571#/56697f91cebfc02e438b4571…wo finde ich die Karte mit dem Hauptlauf der zu Heiligabend in die Tiefe stürzt???suche mir auf WZ nen Wolf…hab die jetzt kopiert aus nem Kommentar

    • Kai ging vom 00z aus. Im 06z ist alles schon wieder weg *gg*

      • Peter Paul

        Neee umgekehrt oder ?????Maaaaaannnnnnooooo auf dem Bild oben steht doch 6 Z

  • Peter Paul

    .hab die jetzt kopiert aus nem Kommentar

  • Michael Bodin

    Nicht hundertprozentig perfekt die Teilung aber immerhin.
    http://modeles.meteociel.fr/modeles/gfs/runs/2015121012/gfsnh-0-384.png?12
    Wenn jetzt nur endlich der 12Z von ENS rauskäme und dies bestätigen würde

    • dafür weiß ich nicht, was ich vom 12z halten soll… Atlantiktröge brachial… dann die Kälte zu Weihnachten jetzt wieder verschoben auf 26.12. Das Chaos geht weiter.

      • Michael Bodin

        ist der schon raus?? Hab den schönen Zick Zack Lauf noch nicht gekriegt, nur 06Z

        • Druckverteilung kommt immer 1-2 Stunden vor den ENS raus ^^

      • Michael Bodin

        Der Hauptlauf ist etwas gestiegen, aber genug Ausreisser nach unten sind nach wie vor dabei. Mittel hängt um den Durchschnitt herum.
        Ich würde sagen wir werten das als 2. von 5 Karten in Folge als positiv für uns… :o)
        Der Winter wird kommen

      • Hans Hägermann

        Hallo Kaltwetter,
        Ich Glaube die Modelle kommen zurzeit überhaupt nicht klar mit dem weiteren Verlauf der Wetterlage.Hat Kai Zorn ja schön erklärt im Video.
        Einmal Atlantiktröge in der Berechnung dann wieder nicht.
        Das ist wie pure Folterung für Winteranhänger wie uns.
        Kann leider nur immer wieder sagen wir müssen Abwarten
        und weiter Leiden.

        • Da sagst du was. Ich komm auch nicht mit dem Verlauf der Wetterlage klar, da hab ich ja schon mal was gemeinsam mit den Modellen. Komm mir selbst vor wie ein GFS-Spaghettisalat. ^^
          Oder wie eine Ziege, der ein Stück Salz vor die Nase gebunden wird, aber außer Reichweite. Der Winter ist immer in den Modellen zu sehen… aber weit weg und jeder Tag, den wir näher kommen, entfernt sich der Winter in den Modellen um 1-2 Tage nach hinten lol Verfl%&##§$?&!! 😉

  • Michael Bodin
  • Michael Bodin

    Guten Morgen

  • Michaela Maier

    Und heute wieder weggerechnet, das schöne Winterwetter. Mir kommt das Ko…. 🙁

  • Alex Beger

    Also nach aktuellen Berechnungen sah es schon mal schlechter für uns aus. Auch für Berlin… schauen was die nächsten Berechnungen so bringen. Wäre ja echt schön wenn wir wenigstens zwei von drei Tagen zu Weihachten das Wetter genießen könnten:-)

  • Peter Paul

    Ist alles für die Tonne….. Echt nicht mehr feierlich

  • Mxpale

    Unfassbar. Wieder 11 grad nächste Woche berechnet. Ich gebe es langsam auf….

    • Alex Beger

      Nächste Woche ist gegessen. Hoffnung steht noch für die Weihnachtswoche…aber leider noch viel zu weit weg und kann noch viel passieren

  • Sandra Ditt

    Der Dezember ist gelaufen….Die Wärme gewinnt immer…..Selbst wenn es Januar kalt wird….(was ja normal sein sollte!!), wird es im Mittel garantiert wieder ein Mildwinter! PS: Was ist eigentlich Schnee?

  • Jo1965

    Was die Modelle zur Zeit raushauen, ist wirklich ein Alptraum: Mild, supermild, hypermild! Wenn nicht wenigstens noch die netten Sturmoptionen in den Karten wären, wäre es eigentlich nur noch zum Heulen. Selbst hier im Bergischen nächste Woche bis zu 15 Grad möglich!!
    Selbst auf der Wetterwiese in der WZ wird die Zahl der Leugner, die behaupten, das seien alles noch ganz normale Kapriolen, die nichts mit dem Klimawandel zu tun haben, immer kleiner.

    • Peter Schneider

      Vielleicht sollte mal jemand beantragen, daß der Begriff „mild“ aus dem Duden gestrichen wird. Ändert nix am Wetter, aber hört sich dann vllt. nicht mehr so deprimierend an… 😉

      • „Mild“ ist ja eh ein euphemistischer Sofetenbegriff. „Scheisshitze“ trifft es lange schon viel besser 😉

  • ralf

    liebe leute,ganz ruhig,die prognosen der letzten wochen,waren so oft nicht korekt.also warum aufregen.wenn ab 19-.20.12 die prognosen nicht auf winter stehen,dann können wir traurig sein,aber wartet ab.und tut euch bis dahin was gutes für die angespannten nerven. in den sinne euch schöne,und endspannte tage. gruss ralf

    • Michael Bodin

      Ich habe vor ein paar Tagen gesagt ich habs im Urin, dass wir auf den 21.12. warten müssen. Und ich bleibe dabei…

      • ralf

        ja michael so ist es.verstehe auch nicht,die aufregung am 11.12.15. gestern abend sagte karsten schwanke,( der glaubwürdig ist ) am 24.12.15. ist die warscheinlichkeit,für warme weihnachten grade bei 30.%

  • Huber Claudia

    Also für Oberbayern kann man alle Hoffnung aufgeben, das Ensemble- Mittel kommt nicht mal in die Nähe des 30 Jahre Mittels . Da denkt man jedes Jahr es geht nicht mehr schlimmer …. und dann wird es immer apokalyptischer 🙁

  • Nichts neues zu verkünden hier. 06z mit ein paar Troglagenansätzen aber nichts richtig Nennenswertes. Atlantiktröge teilweise im Monsterstatus. Polarwirbel entscheidet sich auch nicht. Hier ein Minor Warming ohne Effekt, dort am Ende einige kleinere Warmings, aber viel zu schwach.
    W.a.r.t.e.n.
    Ich weiß. Ich kann’s auch nicht mehr hören und lesen 😛

  • Peter Paul

    Also ich habe von Wetter keine Ahnung , ich weiß nur das ich Hitze nicht mag und diese Milde Pampe erst recht nicht. Aber irgendwas stört mich….Die Modelle rechnen in ein Tour durch mild mild und nöchmals mild.dann kommt ein Tag der Arctic Break und nen Tag später ist alles auf mild….Ist es so das die Modelle nicht klar kommen, sodaß irgendwas im Busch ist oder bleibt es tatsächlich nur Westdüse? Ich meine selbst unsere Herren studierten Meterologen, plaudern was von von Winter und nix aber wirklich rein gar nix tut sich …Was soll das alles bedeuten???

    • Herr Winter mit schnee und eis

      ich denke mehr es ist deine Ungeduld ^^ klar ich will auch jetzt Winter haben also verstehe ich dich ganz gut, nur man muss sich eins klar machen Modell sind nur Modell die Wirklichkeit seht oft anderes aus. Da Modell nix genaueres an geben, sonder nur die Möglichkeiten aufzählen ^^

  • Sandra Ditt

    ….oder in Abwandlung eines Fußballzitats:
    Elf Meterologen laufen einem Modell hinterher und am Ende gewinnt immer die Wärme……. 😉

  • soeben übrigens nette Doku über eine „Eiswelle“ in Kanada auf NTV und Sofetenpropaganda über die Klimakatastrophe die gar nicht so schlimm ist (und sein wird) auf Phönix.

    • Michael Bodin

      Als Antwort darauf sollen sich die Leute dann mal ansehen, was die Deutsche Bahn ab Mitte Januar zu machen hat….

      https://youtu.be/uvbgq2Ni2uE
      Von Flensburg nach München und Berlin nach Köln……

      • hahaha genial.
        Aber die DB ist ja schon mit einem Mildwinter überfordert. Die Heizung hochballern bis fast alle ausser Sofeten bei 35 Grad Innentemperatur umkippen und bei 0,5 mm Raureif ergeben sich 2 stündige Verspätungen weil Schaffner mit Feuerzeugen „die Strecke enteisen“ müssen 😛

  • ralf

    wenn du dir die läufe der modelle ansiehst,meit man,da hat einer ein pfund spargetti,in die luft geworfen.und keiner weiss mehr warum sie jetzt so liegen.ich glaube so langsam,die modelle.bzw prognosen, spielen einfach verückt,denn es kann nicht sein,das in wenigen tagen,winter,-wärme winter .wärme.usw.da stimmt einfach nichts, kai sagte gestern ähnliches. einfach abwarten.denn auch die herren metrologen,sind total baff. gruss ralf

    • Michael Bodin

      Da kann ich nur zustimmen und auf mein Sofetenfreuvideo verweisen, das freundlicher Weise auf Youtube eingestellt wurde.
      Daran was da zu sehen ist wird es liegen, dass die Spagetti so sinnlos durcheinanderfallen. Väterchen Frost schnürt für uns das ganz große Päckchen und wird es uns dann ins Wohnzommer werfen

      • ralf

        hey michael werde ich machen.ferner kann man,diese läufe doch nicht mehr ernst nehmen.die machen sich doch,so langsam lächerlich, nicht zu fassen.

      • ralf

        michael zur info! kachelmann,schreibt vom 11.12.15,genau über die läufe,der wetter modelle. die vielen läufe,für 14-16 tage sind kraut und rüben.mehr wie 5 tage sind unsinn.und nicht seriös.

    • ich hab mir gerade noch mal den Film „Uzumaki“ angesehen – unfassbares Machwerk. Psychotisch und Surreal. Hätte nie gedacht, dass die Wirklichkeit sich einmal mit diesem Film messen könnte. Offenbar tut sie es jedoch soeben beim Klima und Wetter.

  • Alptraum der Sofeten

    Oh man. Aber vielleicht macht er es nur damit der Winter doch noch kommt. Weil Kai soll wohl dieses Jahr nie richtig liegen 😀

  • Alptraum der Sofeten

    Was für Alpträume ich in den letzten 3 Tagen hatte immer milde Wintertage mit grünen Blättern und alle in Sommerkleidung. Oh man wird man nicht mal mehr im Schlaf in ruhe gelassen von der warmen Hölle. Ich bin so am Ende….

  • ralf

    da muss ich aber kai in schutz nehmen.und alle anderen metrologen auch.die können anhand der modelle.bzw prognosen,ja nur das weiter übermitteln. zbs.karsten schwanke,den ich sehr schätze.sage vor kurzen,es sieht gut aus für weihnachten.habe heute morgen,langen text,des ard.wetterstudios gelesen.da sieht man wie,komplex das wetter ist.übrings wie uns schon kaltwetter ausreichent erklärt hat. wie sagen die nordseefreunde.ruhig bleiben,und tee trinken.12 tage noch bis weihnachten. und nicht 3.-4 tage gedult …schönen sonntage ihr lieben….lg.ralf

  • Kai ruft viel aus, wenn der Tag lang ist.
    Sollte der Kältehammer im Januar kommen, dann heißt die Kolumne „Kaltwintereinbruch deluxe wie erwartet“ 😛 Aber mir gehts ja ähnlich. ^^ Und Cohen auch. Sogar den Modellen. Weil niemand sich derzeit die Lücke zwischen den klimatologischen Indizien für Kaltwinter und der abartigen Hitzerealität erklären kann. Das spricht nun mal für eine Wissenslücke bei Forschern UND bei den Modellen. Ob die Lücke nun Kalter Fleck, Klimakatastrophe oder anders heißt, sei dahingestellt.

    • ralf

      hey kaltwetter,kann es sein,das die modellen,einfach nicht mit EL NINO klar kommen.bzw.nicht mit berechnen ? gruss ralf

  • ralf

    GFS – ECMWF rechnen für den 20.12 mit einen minor-warning.der sich zum mayor warning.entwickel kann,und in folge sehr wohl,auch kalte luft in untren luftschichten ermöglicht.

  • Martin Böhmer

    Ich sitze gerade draußen auf der nächtlichen Terrasse.
    Klarer Himmel, ein paar Wolkenfetzen vor dem dunkel – schwarz – blauen Nachthimmel… Und genieße unterirdisch abgrundtiefe 2,5 Grad
    ! Ich glaub‘ es nicht.

    Wahrscheinlich wird die Sonne morgen alles wieder komplett zunichte
    machen und für 11°, 12° oder gar 13° (wie heute) sorgen… Im Südwesten Deutschlands sicher drüber. Aber die Hoffnung bleibt, dass es morgen vielleicht wenigstens wieder am Abend klar am Himmmel wird, und es am Heiligabend nachts halbwegs kalt wird. Nur so kann man es ertragen. Also „Kalt“ = Einstellig ! Bin ja nicht verwöhnt…

    Die Mainstream-Radiosender-–Moderatoren FFN, FFH & Co. verkünden heute im Gleichklang indes, wie schön warm es doch ist. Und ab und zu kommt sogar mal die Sonne raus… Ein bisschen Regen fällt azwar auch… Aberr die Sonne kommt sogar raus…

    Wie schön ! Herzlichen Glückwunsch !

    Was heißt „sogar Sonne“… Die Deppen kapieren es wohl nie.. .
    Der Chor der Blöden…

    Wie heute am letzten Weihnachtsmarkt-Tag. Meine Versuche, zu erklären, dass es mir bei
    dem Wetter weniger gut geht, wird von
    fast allen kommentiert: „Ooch.. Ich
    brauch kein‘ Schnee… „

    Oder: „Da muss ich doch
    keinen Schnee schippen… Ist doch schön…“

    Das schlimmste eine Kollegin: Ich fliege im Januar in den
    Süden. Konnte Winter noch nie ab…“

    Und ich sitze hier… Und genieße 2,5 Grad J

  • Pingback: Aktueller Prognosestand Winter 2016/17: Das Fimbulwinter-Warming?()

  • Pingback: Wie wird der Winter 2016/17? Kälteköstlichkeiten im Kühlschrank. Die finale Prognose.()

  • Pingback: Wetterprognose bis 15. Februar 2017: Polizei sucht den vermissten Regen()