Entgleist der Zug ins Frühlingskrematorium?
Entgleist der Zug ins Frühlingskrematorium?

Der Waccy-Effekt. Wir hatten im Winter mitten im Januar-Kältejubel spekuliert, was die Folge aus dem Ende dieses Effektes sein würde. Ich hatte vermutet, dass es einen Hitzefrühling geben wird und genau das geschieht soeben.

Immer noch herrscht trotz etwas Regen eine deutschlandweite Dürresituation mit Zentrum im Südwesten; © Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums
Immer noch herrscht trotz etwas Regen eine deutschlandweite Dürresituation mit Zentrum im Südwesten; © Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums

Der Februar 2017 war bereits deutlich zu warm. Der März 2017 könnte einen Allzeitwärmerekord brechen. So wie es momentan aussieht, verhält sich die Klimakatastrophe (im Neusprech der heutigen Manipulationsgeneration entschärfend „Klimawandel“ genannt) genau so, wie wir es von ihr erwarten: Durch die Treibhausgase, die nicht gleichmäßig ansteigen, sondern immer schneller (und dabei global die hitzesteigernde Treibhausschicht immer dichter und größer wird), etablieren sich stationäre Dauerhitzelagen und die Wattzahl von Sonnenenergie, die am Boden ankommt, wird höher und höher, heißer und heißer.

Es würde uns also auch nicht wundern, wenn der Glühlingszug, der früher ein kühler Frühlingszug war, nun als verrotteter Schienentreck auf dem Weg ins April-Krematorium fährt, dessen ferne Glutfeuer uns bereits am Horizont begrüßen. Dennoch ist die Lage derzeit nicht ganz so klar. Sowohl Sini wie auch Dr. Cohen sehen eine potentielle „Kaltlage“, die eher eine „leicht zu warme“ Lage ist.

Die Frage, die sich stellt ist nun: Irren sich die Meteorologen wie immer im Frühling, weil sie die Klimakatastrophe nicht berücksichtigen? Es scheint beinahe, als hätte man ihnen diesbezüglich das betreffende Stück aus dem Neokortex geschnitten oder als klebten sie mit einem dogmatischen Fetischismus an vergangenen Klimazeiten fest, während die Klimakatastrophe mittlerweile mit beinahe jedem Jahr die Hitze und die Treibhausgase in eine neue Ebene katapultiert?
Ich tippe darauf, dass der Glühlingszug sein April-Krematorium erreichen und nicht entgleisen wird. Wann hatte die Regel „Die Hitze gewinnt immer“ in den letzten Jahren eigentlich spätestens ab dem Frühling keinen Bestand (Achtung, rhetorische Frage)?

Die alarmierende Dürresituation in Deutschland hat sich zwar leicht im Oberboden entspannt, bleibt aber bis 1,8m Tiefe nach wie vor bestehen (siehe links oben). Ich befinde mich selbst in einem Punkt, der auch im Oberboden bei „extremer Dürre“ liegt und kann nur bestätigen, dass der Boden beim Graben hart und trocken ist und darunter aus Staub zu bestehen scheint. Die Wetterlage für April wird die Dürresituation weiter verschärfen.

Man vergisst ja oft das Wetter, sobald es sich zur Vergangenheit gewandelt hat. Dabei kann man aus den Vergleichen vieles lernen. Wie sah der April 2016 eigentlich noch aus?

GFS Ensemble vor 1 Jahr für Frankfurt a.M.: Auch damals eine erste völlig abnorme Hitzewelle im Jahr 2016; © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/de/show_diagrams.aspx?model=gfs&lid=ENS&var=205&bw=False&lat=50.1000&lon=8.7000&zip=60308">wetterzentrale.de</a>
GFS Ensemble vor 1 Jahr für Frankfurt a.M.: Auch damals eine erste völlig abnorme Hitzewelle im Jahr 2016; © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de

Wenn wir auf das letztjährige GFS-Ensemble schauen (exemplarisch Frankfurt am Main), so sehen wir im letzten Jahr den gleichen Mist wie dieses Jahr. Schon vergessen? 😉
Anschließend folgte jedoch eine durch das Major Warming im März 2016 begünstigte Kaltlage weit UNTER dem Mittel 1961-1990, die dann erneut mit einer Hitzelage um den 25. April 2016 endete.

Auf lange Sicht jedoch könnten die immer noch gültigen und wirksamen Klimaanomalien der Eisheiligen (ca. 20.-25. Mai, und NICHT 11-15. Mai – aufgrund der Kalenderreform!!) und der Schafskälte (11.-20. Juni) für eine kurze Erholung sorgen – wir erinnern uns: Es handelt sich hier nicht um esoterische Bauernregeln aus klimatischen Zeiten, die seit Jahrhunderten vorbei sind, sondern um klimatologische Anomalien, die die verschwindende Restkälte des sich auflösenden Polarwirbels anzapfen können.

Dieses Jahr gab es kein Major Warming, sodass ich mit einer durchgängigen Frühlingshitze rechne. Zumal El Niño erneut, dieses Mal als küstennahe Variante (EP El Niño) wütet und ich die vermeintlichen Kaltlagen nur als Illusionen und Hirngespinste schlecht kalibrierter Wettercomputer betrachte.
Auch das sog. „Ausgleichsverhalten“ ist letztlich nur eine Mär. Wenn es Gültigkeit hätte, dürfte es keine Klimakatastrophe mit reihenweise zu warmen Monaten und keine Eiszeiten in der Erdgeschichte geben. Allenfalls dürfen wir mit 2 Tagen rechnen, wo in den GFS-Ensembles das Mittel der Läufe die rote Normaltemperaturlinie kratzt, bevor die Brüllhitze übernimmt.

Der in den Zahlen zu warme Frühling ist jedenfalls damit bereits nach dem Ablauf des ersten Frühlingsmonats März in knochentrockenen Klimakatastrophentüchern.

Es herrscht Glühling statt Frühling. Zeit für Abkühlung und Hilfsmittel in der Klimakatastrophe! Der Handy-Ventilator dient allerdings eher der Sofetenabwehr als dass er wirklich Kühlung bewirkt 😉

(1) Einschätzung der Wetterlage

Die Wetterlage ist eigentlich eine klare Hitzefahrt durch die Hölle: Das Azorenhoch bläht sich auf ohne Unterlaß und zwar vom ersten bis zum letzten Prognosetag.
Allerdings kommt uns bei der Fahrtstrecke des Todeszugs* der Streckenverlauf entgegen: Durch die Windungen geraten wir plötzlich trotz des Azorenhochs in eine Kaltluftströmung, weil das Hoch westlich von uns wegkippt und damit atlantische Kaltluft zu uns führt.

Die in den Ensembles in Aussicht gestellte Dauerhaftigkeit einer nennen wir es einmal „Normaltemperaturlage“ in der Langfrist halte ich somit nicht für realistisch, da sich das Hoch in der Lage verändern wird. Die Rückkehr der abstrusen Hitze ist somit wahrscheinlich.

Aktuelle Wetterlage: Ein Atlantiktief führt in der in der Klimakatastrophe klassischen Hitzelage zu einer Aufwölbung des Azorenhochs und Horrortemperaturen in Europa; © <a href="http://www.wetterzentrale.de/de/topkarten.aspx?map=1&model=gfs&var=1&run=12&time=360&lid=OP&h=0&tr=3#mapref" target="_blank">wetterzentrale.de</a>
Aktuelle Wetterlage: Ein Atlantiktief führt in der in der Klimakatastrophe klassischen Hitzelage zu einer Aufwölbung des Azorenhochs und Horrortemperaturen in Europa; © wetterzentrale.de
GFS-Prognose für den 06. April 2017: Durch das Wegkippen des Hochs Richtung Westen könnte ein Trog via Nordwestlage Kaltluft heranführen. Wie man sieht ist diese Variante sehr instabil. Ein paar Kilometer weiter östliche Positionierung des Hoch würde den Trog verdrängen. Auch für die Langfrist sind diese Instabilitäten wirksam und die kühlen Varianten somit alles andere als sicher; © <a href="http://www.wetterzentrale.de/de/topkarten.aspx?map=1&model=gfs&var=1&run=12&time=360&lid=OP&h=0&tr=3#mapref" target="_blank">wetterzentrale.de</a>
GFS-Prognose für den 06. April 2017: Durch das Wegkippen des Hochs Richtung Westen könnte ein Trog via Nordwestlage Kaltluft heranführen. Wie man sieht ist diese Variante sehr instabil. Ein paar Kilometer weiter östliche Positionierung des Hoch würde den Trog verdrängen. Auch für die Langfrist sind diese Instabilitäten wirksam und die kühlen Varianten somit alles andere als sicher; © wetterzentrale.de

(2) Wetterprognose nach den GFS-Ensembles

Die Richttemperaturen in 850 hPa (entspricht etwa 1.500 Metern Höhe ü. N.N.) sind zwar nicht im klimakatastrophischen Bereich des März, aber immer noch viel zu hoch. Von einer Kaltlage ist keine Rede, genauso, wie ich es im Februar erwartet hatte, nachdem der „Waccy-Effekt“ geendet hat.
Auffällig ist, dass das Azorenhoch sich immer wieder aufwölbt. Rossby-Wellen wandern entlang der Polarfront und führen ein Atlantiktief zu Deutschland, was kurzfristig für etwas Normalität sorgen wird. Naturgemäß befindet sich bei dieser Wetterlage der Norden, insbesondere die Küsten in einer perfekten Vorteilslage und trennt traditionell ab dem Frühling das Norwegen Deutschlands vom Krematorium des Südens.
Auch in der Langfrist ist das typische Frühlingsverhalten aus Kurzwellentrögen und aufwölbenden Azorenhoch vorhanden. Hinzu kommen auch mögliche Hitzeeinflüsse des in der Klimakatastrophe viel zu sehr dominanten Subtropenhochs. Bei der unsicheren Modelllage würde ich auf die Zufälligkeit einzelner Kälteillusionslagen nicht hereinfallen. Der Erfahrung nach werden diese ab dem Frühling zu 90% weggerechnet und durch eine Hitzelage ersetzt.

Die Niederschlagssignale auf der x-Achse sind alles andere als frühlingshaft! Stauregenlagen wie der Alpenraum bekommen mehr ab als der Rest Deutschlands. Der Südwesten bleibt eine Wüste mit der eingangs dargestellten Dauerdürrelage, die bis in den Sommer sich zu einer Naturkatastrophe vermutlich entwickeln wird.
Das Verschwinden des „Landregens“ zugunsten von wirkungslosen Kombinationen aus Mini-Schauern und Extremregen ist übrigens ebenfalls eine Langzeitwirkung der Klimakatastrophe, wie man festgestellt hat: Mehr Schauer, weniger Landregen.

Weitere ausführliche Erklärungen, wie man die GFS-Ensembles liest, finden sich hier.

GFS Ensemble - Wetteraussichten Frankfurt a.M. ; © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/de/show_diagrams.aspx?model=gfs&lid=ENS&var=205&bw=False&lat=50.1000&lon=8.7000&zip=60308">wetterzentrale.de</a>
GFS Ensemble – Wetteraussichten Frankfurt a.M. ; © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de
GFS Ensemble - Wetteraussichten für Essen ; © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/de/show_diagrams.aspx?model=gfs&lid=ENS&var=205&bw=False&lat=50.1000&lon=8.7000&zip=60308">wetterzentrale.de</a>
GFS Ensemble – Wetteraussichten für Essen ; © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de
GFS Ensemble - Wetteraussichten für München; © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/de/show_diagrams.aspx?model=gfs&lid=ENS&var=205&bw=False&lat=50.1000&lon=8.7000&zip=60308">wetterzentrale.de</a>
GFS Ensemble – Wetteraussichten für München; © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de
GFS Ensemble - Wetteraussichten für Berlin ; © GFS, Global Forecast System, <a target="_blank" href="http://www.wetterzentrale.de/de/show_diagrams.aspx?model=gfs&lid=ENS&var=205&bw=False&lat=50.1000&lon=8.7000&zip=60308">wetterzentrale.de</a>
GFS Ensemble – Wetteraussichten für Berlin ; © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de

(3) Langfristaussichten für Mai und Juni 2017

Die NOAA-Karten zeigen im Unterschied zu den derzeitigen GFS-Modellen einen glasklaren Hitze-April, wie ich ihn erwarte. Der Mai 2017 überrascht etwas mit einem normal kühlen  (und nassen) Deutschland (entspricht etwa +1 zu warmen Temperaturen, da das „Klimakatastrophenmittel“ 1981-2010 verwendet wird), was auf verstärkten Nordwest-Troglageneinfluss deutet.

Ich rechne in diesem Frühling allerdings nicht mit einem solchen Ergebnis und erwarte auch im Mai 2017 einen deutlich zu warmen Monat. Allerdings weist der Mai bereits mit 12,1 Grad Mitteltemperatur nach dem April mit 7,4 Grad einen solchen Hitzesprung aus, dass die Wirkung der Anomalien viel höher ausfällt. Sprich: +1 Grad K Temperaturanomalie im Mai führt zu Hochsommertemperaturen, während +1 Grad K im April noch angenehm war. Je näher wir dem Sommer kommen, desto mehr wirken sich Treibhauseffekt und Hitze aus. Ein +1 Grad K im Sommer ist bereits eine unerträgliche Hitzehölle. Eine Anomalie +2 Grad K hochgefährlich und ab +3 Grad K begegnen wir tausenden Hitzetoten wie im Sommer 2003.
Dagegen ist aufgrund des niedrigeren Temperaturmittels im Dezember selbst +5 Grad K nicht lebensbedrohlich, außer für unser aller Winterseele.

Temperaturabweichung vom Mittel im Monat Mai 2017, Stand: 29.03.2017 (Daten bis 28.03.2017), © <a href="http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/CFSv2seasonal.shtml" target="_blank">NOAA</a>
Temperaturabweichung vom Mittel im Monat Mai 2017, Stand: 29.03.2017 (Daten bis 28.03.2017), © NOAA
Temperaturabweichung vom Mittel im Monat Juni 2017, Stand: 29.03.2017 (Daten bis 28.03.2017), © <a href="http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/CFSv2seasonal.shtml" target="_blank">NOAA</a>
Temperaturabweichung vom Mittel im Monat Juni 2017, Stand: 29.03.2017 (Daten bis 28.03.2017), © NOAA

Andere Klimaprognosen aktualisieren ihre Seite erst Anfang April 2017. Die alten Darstellungen zeigen bislang zu warme Frühlingsmonate – das gilt sowohl für die NASA, wie auch für Lars Thiemes langfristwetter.com.

Auch wenn der Zug ins Frühlingskrematorium sich streckenbedingt also durchaus kurz von den Flammen am Horizont abwenden könnte, so würde ich mir keine große Hoffnung machen. Ob die Eisheiligen Ende Mai (und nicht Mitte Mai!) ins Spiel kommen, wage ich für dieses „Klimaentkopplungsjahr“ 2017 nicht zu hoffen. Da wir leider über keinen arktischen Nothalt-Hebel im Zug verfügen, sind wir als Menschheit verdammt, weiter nach dem Willen des sofetischen, unbekannten Zugführers mit Vollgas weiter ins Unheil zu rasen. Die einzige Hoffnung besteht darin, dass der Zug vollständig entgleist – in der Nähe des Golfstrom-Nirwana …





Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bitte ich Sie um eine kleine Spende, die Sie für angemessen halten.
  • Dämonid

    Ein wie immer hervorragend geschriebener Artikel. Dass du 2017 als „Klimaentkopplungsjahr“ bezeichnest in den letzten 2 „Klimaentkopplungsjahrzehnten“ heißt schon einiges, besonders wenn man da an 2015 oder 2003 denkt. Eine Steigerung dieser Jahre ist in der Klimakatastrophe eine logische Folgerung aber dennoch eine Albtraumvorstellung.
    Und dieses Ausgleichsverhalten wird wohl neu definiert werden müssen. Der Ausgleich zu 2 Wochen Hitze und Dürre, ist dann 1 Woche warmes Wetter mit Extremgewitter, Sturmregen und Tornados oder im „Winter“ eine Woche lang trockene Kälte nach 4 Wochen Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad.

  • Sara Bosshard

    Positiv ist, dass es am Wochenende nun einen Wetterwechsel gibt und sich die Temperaturen anschliessend so plus/minus um das langjährige Mittel rum einpendeln werden – dies in Süddeutschland und der Schweiz. Positiv ist auch: Wenn der Frühling eher warm ausfällt, wird der Sommer dafür eher durchzogen und sicher nicht heiss wie 2015 (Ausgleichsverhalten).

    • Wetterfee

      Dein Wort in Gottes Ohr, aber die „altbekannte“ Muster wie z.B. Ausgleichsverhalten usw. haben in unserer Zeit nicht mehr die Gültigkeit, die ihnen z.T. noch heute unterstellt werden. Leider 🙁

  • Jo1965

    Auch GFS 00z dreht weiter völlig am Rad. Während der OP auch nach der Troglage nächste Woche in kühleren Gefilden verbleiben und danach sogar richtig abstürzen will, rastet der Controller nach oben hin aus. Ist zum Glück alles noch jenseits jeglicher seriöser Zeiträume.

    Ich hab‘ mal stellvertretend fürs Bergische Land das Diagramm von Wuppertal aus der neuen Wetterzentrale genommen.
    Das Mittel bezieht sich zwar leider auf die Referenzperiode 1981-2010, aber die neuen Diagramme besitzen die geniale Funktionalität, Member ein- und auszublenden, sodass ich Hauptlauf und Controller direkt gegenüber stellen kann:
    http://www.wetterzentrale.de

    https://uploads.disquscdn.com/images/d96649ab1c6e2f243483a395cafea9c08b4d1939b159b45aa79200ab934a696a.png

    • Leon

      meine güte ist das ein ausreißer! wenn das so kommen würde hätten wir fast 30 Grad

  • Leon

    schöner Artikel! Ich bin wirklich gespannt wann es das erste mal 30 grad gibt…
    Was ich eigenartig finde, je näher wir dem Ende kommen, scheinen mehr Klima Leugner aus dem Boden zu schießen? Mir fällt das sehr stark auf, das ist wie eine Flut von leuten die plötzlich alle sagen das gibt es nicht. Vorallem wie viele Youtube Kanäle es mittlerweile gibt:P

    • Sara Bosshard

      30 Grad wird es in der Schweiz frühestens im Juni geben. Freuen wir uns doch zuerst einmal, dass uns nun ein eher verregnetes Wochenende ins Haus steht.

    • In Epochen des Wandels schießt die Dummheit und der Wahnsinn wie Unkraut aus dem Boden. War schon immer so, insofern würde es mich wundern, wenn es auch bei der Klimakatastrophe anders wäre. Dazu passt auch der innen- und außenpolitische Wahnsinn. In Epochen des Wandels kommt immer traditionell alles zusammen und endet nicht immer, aber fast immer in einer Symphonie aus Blut und Tod, für die wir normalerweise nicht mal das Klima benötigen ^^
      Mal sehen welches Drama uns in den nächsten Jahren erwartet. Spannend und bitter bleibt es allemal.

      • Eifelhexe

        Und noch danke für den , wie immer super geschriebenen, Artikel.Die Zeit dafür nehme ich mir immer, auch wenn meine Zeit oft sehr knapp ist.

        • Danke 😉 Ich nehm mir auch die Zeit zum Schreiben. Aber ich bin so ein Ganztagsworkaholic. Wenn ich hier kommentiere, bin ich immer auch nebenbei am Arbeiten ^^ Steuerbearbeitung, Personal, Marketing, Anrufe. Ich fang als „Eule“ spät an, arbeite aber üblicherweise bis 2 Uhr nachts ohne irgendwelche klassische „Abendentspannung“.
          Ich freu mich schon auf den Wechsel auf das neue Design für Kaltwetter ab Mai vermutlich. Dann wird richtig Gas gegeben in Sachen Artikel ^^

          • Eifelhexe

            Schön, ich bin der von 5-00.00 Uhr tätige.Bei mir mir läuft auch immer alles nebenbei.Außer ich muss aus dem Haus, wie jetzt, da fahr ich meinem alten Imker Victor helfen.Der gute ist fast 86 und Kachache, sind immer lustige und lehrreiche nachmittage.
            Allen noch einen schönen Tag und bis dann.

          • Auch ne Hardcoretätige ^^ Viel Spass und Erfolg bei der Imkerei, da kann man wenigstens die Hitze mit etwas positivem halbwegs assoziieren!

    • Focus ist jetzt nicht gerade die philosophische Fachzeitschrift, aber die Lage in Deutschland fasst dieser Artikel sehr treffend zusammen ^^

      Psychologe fällt vernichtendes Urteil: „Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung“
      „Wenn man lieber dreimal im Jahr Urlaub mache oder Dschungelcamp schaue, anstatt sich mit den simpelsten Grundlagen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu beschäftigen, sei es um die Demokratie nicht besonders gut bestellt, meint Kliche. „Die Forschung spricht schon von einer Spät- oder Untergangsphase der Demokratie“, zitiert die „Mitteldeutsche Zeitung“ den Professor für Bildungsmanagement.“
      Weiter: http://www.focus.de/politik/wandel-der-gesellschaft-forscher-faellt-vernichtendes-urteil-leiden-an-bequemlichkeitsverbloedung_id_5313383.html?fbc=fb-shares

      • Stefan

        Der typische Beweis für fortschreitende Dekandenz. Was früher Brot und Spiel waren, ist heute Hartz IV und Privatfernsehen. 😛

        • Eifelhexe

          Läuft doch

      • Eifelhexe

        das ist aber ja nichts Neues.Das habe ich schon vor zig Jahren bemerkt.Ein Beispiel: mir war nie bewußt wieviele Frauen in meinem Alter(49) n i c h t kochen können.Auf meine Frage warum nicht? Keine Lust und außerdem gibts genug Fertiggerichte im SB.
        Viel Spaß beim Untergang. Eigener Herd ist Goldes Wert.

        • Dämonid

          Jep, und ich bin froh, dass es meine Eltern und Großeltern immer genauso gesehen haben. Selbstgemacht schmeckt es immer am besten.

  • Jo1965

    Hier ein toller Link, den ich im WZ-Forum gefunden habe. Schon etwas älter, aber aktuell wie eh und je!
    http://www.wendland-net.de/zero/76/Regen.html

    Der Dank dafür gebührt dem Schweizer User snowman.

    • Sehr passend und treffend zusammengefasst. Ich warte schon seit geraumer Zeit darauf, auch ein Loblied auf den Regen zu singen in poetischer Form. Leider kommt er so selten bzw. gar nicht als längerfristige Erscheinung.

    • Eifelhexe

      Danke schön für das Posting, ich hab es mir gespeichert und werde es ausdrucken, unter den Schwachmaten verteilen und eine Revolution auslösen-träüm.
      Entspricht genau meinem Empfinden.

    • Rob Dukes

      Ja, der tolle Link hat es in sich! 🙂
      (Die Wetter Abwechslung macht es schlussendlich aus)
      Leider ist man in der abartigen Klimaveränderung (mit wochenlangem Hochdruck) immer weiter davon entfernt! :((
      Den verlinke ich immer wieder gerne, um in Wetterforen ab und zu etwas aufzurütteln.

      • Jo1965

        Vor allen Dingen gefällt mir an dem Artikel, dass der Autor ausdrücklich darauf hinweist, dass er (genau wie ich) nichts grundsätzlich gegen Wärme, Sonne und blauen Himmel hat, sondern dieses besonders im verblödenden Medienmainstream verankerte permanente Gekreische nach Hitze und Sonne im Gehirnwäschemodus, selbst wenn es das im Überfluss gibt, nicht mehr ertragen kann, und das noch in Zeiten einer globalen Erwärmung, deren mögliches bittere, vielleicht sogar katastrophische Ende niemand vorauszusehen mag.

    • Huber Claudia

      Danke für den Link 🙂 Gibt es den einsamen Kämpfer Snowman eigentlich noch ? Habe ihn immer sehr bewundert da er , wie ein Fels in der Brandung, im WZ-Forum gegen die Hitzlamisten angekämpft hat.

      • Jo1965

        „Hitzlamisten“ LOL-der Ausdruck ist absolut genial, Claudia!! Super!!

        • Stammt vom Begründer der Lex Falcensis-Regel Falk von Trasic (Pseudonym). ^^

  • Richard

    Es ist das altbekannte Muster, der Regen fürs Wochenende wird gestrichen, die Sonnenscheindauer und auch die Temperaturhöchstwerte werden erhöht. Regen soll es frühestens in der zweiten Aprildekade geben. Frühling wie in den Mittelmeerländern. Hatten wir so bereits 2007, 2009, 2011 und 2014.

    • Sara Bosshard

      Also für die Schweiz sagen die Meteorologen am Wochenende Regen voraus.

    • Stefan

      Ja, aber das hat sich schon anhand der Modelläufe abgezeichnet. Für Frankfurt/Tropenhessen haben sie die Temps auch angehoben. Nach Vorhersage heute 22, morgen 23 und am Samstag 21. Eine veritable Frühsommerhitzewelle. Heute hat das Autothermometer um 11:15 Uhr bereits 18-18,5 Grad angezeigt. Ich progonstiziere für heute 23-24, morgen 25-26 und Samstag je nach Bewölkung 21-23. Wer sich vielleicht noch erinnern kann, das waren früher mal (Hoch)sommertemperaturen. 😛

      • Gefällt mir, wie du in nur einigen Sekunden erfolgreich und präzise die Hitze korrekter prognostizierst und auch einordnest als Horden von studierten Meteorologen mit sofetischem Hirnschaden ^^

        • Stefan

          Jahrzehntelange Erfahrungen in Tropenhessen ^^ Außerdem berücksichtigen die Modelle den Treibhauseffekt, der ja jetzt wieder zum Tragen kommt, nicht richtig.

      • Jo1965

        Temperaturtechnisch sieht’s ja mittelfristig zumindest relativ erträglich hier im Bergischen aus.
        Aber die berechneten Niederschlagsmengen, die dann noch fast immer gestutzt werden, sind der reinste Brüllwitz.
        https://uploads.disquscdn.com/images/82864a8c729308178f99a07de0e1bb39166627248cf6ac6ca8fcb8d33418920e.png

      • Eifelhexe

        Ja, ich hab dieser Tage mit meinem Mann diskutiert, das in meiner Kindheit /72-80/ 30° noch selten waren.Im April gab es häufig nochmal Schnee und wenn du Glück hattest, konntest du im Juni das 1mal im Rursee schwimmen.Und überhaupt, ich hatte nie niemals ein Hitzeproblem.Ich saß oft bei meiner Oma unter dem Fliederbaum und wir haben irgendwas aus dem Garten ferig gemacht zum Essen.
        Heute gehe ich ab 26° kaum noch raus und wenn dann auch nur um mit meinem Hund schwimmen zu gehen(die hat es zum Glück auch nicht mit Wärme).
        Ich dunkel alles ab und werde zum Vampir.Und jedes Jahr wird es schlimmer. Aber nächstes Jahr bekommen wir einen Bioschwimmteich, Rasen weg, der ist eh immer schnell braun und sprengen tun wir nicht, ich kann das sonst nicht aushalten.
        Ich weiß, ich jammere auf hohem Niveau, aber ich krieg echt Depris bei dem Mist.

    • Supermilde Aprilmonate haben in den letzten Jahren heftig zugenommen !
      Auch in diesen Jahr werden wir ( nach zwei halbwegs kühlen Aprilmonaten ) die 2K zu mild – Marke locker knacken
      https://uploads.disquscdn.com/images/022c65f9b733c54cb22a942a40a45760b63acc47e771b206244f07c360166a0f.gif
      (c) wetteronline.de

      • Mittelwert 1986-2015. Das ist ein schlechter Witz, oder? Dann können diese Schwachmaten auch die Mitteltemperatur des Merkur verwenden. Die Aprilnormalwerte 1961-1990 liegen bei 7,4 Grad.

        • Ach ich seh’s es ist als dünne Linie eingezeichnet. Das sollten sie dick und blau herausstreichen und nicht das falsche Mittel. ^^

        • Leon

          hab ich mir auch grade gedacht, normalbereich bis 10 grad? ^^

          • Ja. Irgendwo im Death Valley vermutlich 😛 Was ein Schwachsinn. Verharmlosung der Klimakatastrophe.

          • Leon

            ah seh grade ist von wetteronline… okay

        • Marcel

          Der März hat dieses Jahr eine Mitteltemperatur von 7,2 also so warm wie der April.

        • Ich habe auch keine Ahnung, weshalb sie so ein bescheidenes Mittel verwenden. Vermutlich damit es nicht so dramatisch aussieht, was es aber auch so schon tut ?!

      • Autumn

        ..und das sind genau die Jahre, in denen es nach den Sofeten einen „Gruselsommer“ gab 😉

        • Genau so ist es ! Auf jeden Frühling, der mind. 2 Grad zu warm war, folgte bisher immer ein Sommer der weniger als 1 Grad warm war ( also für heutige Verhältnisse normal )
          Auch auf den extrem warmen ( jeweils mehr als 3 Grad zu warm ) Februar, März und April 2014 folgte ein ( Achtung, Ausgleichsverhalten ! xD ) nur 0,7 Grad zu warmer Sommer.

          • Ich wage es, dagegen zu wetten ^^ El Nino wirds schon richten … zu unseren Ungunsten.

          • Autumn

            Und genau deshalb freue ich mich über einen viel zu warmen Frühling. Wenn man sich die Jahre anschaut, in denen es einen normalen oder kühlen Frühling gab, sieht man: Es folgte ein Ekelhitzesommer. Also: Mehr Wärme jetzt im Frühjahr = häufig keine Brüllhitze im Sommer. Also dann lieber ein zu warmes (aber erträgliches) Frühjahr als unerträgliche Brüllhitze im Sommer, nicht wahr? 🙂

    • Autumn

      Ja und in jedem dieser Jahre ist dafür der Sommer abgekackt! *think about* :))))

  • Jo1965

    Eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute:
    Der wetter.com-Server ist gerade mal wieder down.
    Die schlechte: Trotzdem ist noch sofetischer Schwachmatentext verfügbar, u.a. mit folgender Formulierung: „Insgesamt wird der 31. März strahlend schön mit viel Sonne und ein paar harmlosen Wolken.“
    Die Formulierung gefällt mir, denn Fukushima und Tschernobyl sind auch „strahlend“ schön.

    • Leon

      hahaha das stimmt allerdings

  • Vielen Dank für die Prognose !
    Ich denke schon, dass es noch Ausgleichsverhalten gibt, jedoch müssen wir dieses wohl neu definieren ^^
    Ein 0,5 K zu warmer Monat muss eben durch einen 2,5K zu warmen Monat ausgeglichen werden.
    Und ein -1,6K zu kalter Monat eben durch drei 3K zu warme Monate xDDDD

    Ansonsten zeigen sich das GFS und das ECMWF Modell recht gegensätzlich.
    GFS berechnet mehr Nordwest – Einfluss, ECMWF tendiert sowohl in den Ensembles als auch im Hauptlauf eher zum Hoch über Mitteleuropa also mit mehr Wärme, Trockenheit etc.
    Man kann schon erahnen, was sich durchsetzen wird ;))

    • So habe ich mir das im Artikel auch gedacht – die ECMWF-Modellkarten hatte ich auch mir angesehen im Vorfeld und mir das entsprechende gedacht, ohne es explizit zu erwähnen. Bin jetzt erstmal 2 Wochen an der Nordseeküste. Dort ist es nach den Prognosen ca. 2-5 Grad kälter jeden Tag. Zusammen mit dem Seewind direkt hinter dem Deich nochmal 2 Grad morgens kälter und mit dem Wind an sich gefühlt 10 Grad weniger als in Tropenhessen. 14 Tage Klimaflucht. 14 Tage Erlösung vom tropenhessischen Dauersommer. Welche Gnade.

      • Oh, dann wünsche ich dir viel Spaß dort und erhole dich gut vom Hitzeterror ! Da kannst du schön das Autothermometer beim kälter werden zusehen ^^
        Für mich geht es in den Osterferien bald auch für 4 Tage in die grüne Natur Brandenburgs. Darauf freue ich mich auch schon ^^

        Der GFS 12Z – Lauf berechnet jetzt auch eine Aufwölbung eines Hochs über dem Mittelmeerraum bis nach Mitteleuropa – soll aber schnell von einer kälteren Wetterlage abgelöst werden, ist aber noch viel zu unsicher.
        https://uploads.disquscdn.com/images/a286df6f78cf6a2567c99c873343abd65dba69900b5a92d07492355b5c398cfb.png
        (c) wetterzentrale.de

        • Danke, ich werde jede Sekunde ausnutzen und die summiert vermutlich 14×5 Grad weniger als in Tropenhessen = 70 eingesparte Grad zum Auftanken der Seele verwenden ^^

  • HaMa1975

    Irritierte Grüße vom Niederrhein: Draußen tobt ein Wüstensturm; gut, Sturm ist übertrieben, aber der Wind ist warm wie im Hochsommer. In der Sonne ist es für Ende MÄRZ unerträglich heiß, wir haben eine Wattzahl wie im Hochsommer. Es ist so surrealistisch, die großen Laubbäume sind noch kahl und dazu diese Hitze. Ich kann mich nicht erinnern, so etwas schon mal erlebt zu haben, ich mag gar nicht an den Sommer denken, wenn sich die Wattleistung ver … 10-facht ? hat ! :-(((

    • Jo1965

      Die eigentlich wunderbaren Wolken gestern waren gleichzeitig die Vorboten dieses Unheils, weil sie zu der Warmfront gehörten, hinter der diese widerwärtige Pampe zu uns gepumpt wird.
      Eine gewisse Erleichterung ist erst ab Samstag in Sicht. Morgen wird mit Sicherheit der schlimmste Tag. Ich befürchte, dass selbst innerhalb NRW in Regionen wie dem Rheinland die 25 Grad-Marke fallen könnte.

      • HaMa1975

        Und Trump setzt wieder auf Kohle, laßt uns zur Feier des Tages einen richtig fetten Flöz öffnen… 🙁

  • Marcel

    War zu erwarten das in meine Region immer noch schwere Dürre ist und das in 25cm Tiefe. Bei der Insel Rügen hat sich auch gar nichts verändert dort ist immer noch in 1,8m Tiefe außergewöhnliche Dürre dort hat es ja auch kaum geregnet.

  • Die Haus- und Hofstation mit objektiv verzerrten, aber subjektiv zutreffenden Temps schwankt zwischen 24 und 26 momentan. Ich war draußen 10 Minuten spazieren. Fühlt sich an wie 30+. März inzwischen bestätigter wärmer Monat seit 1881 und somit wohl auch seit mehreren tausend, vielleicht auch 115.000 Jahren (seit dem Eem), da 1881 noch vorklimakatastrophische Eiszeitanbahnung war.
    http://wetter.utd.hs-rm.de:8080/trend.htm

    • Stefan

      Offiziell sind es lt. DWD an der Station Frankfurt Flughafen 20,0 Grad, Stand 15:00 Uhr. So gegen 15:00 Uhr war ich draußen, könnte im Schatten hinkommen. Aber der Temperaturpeak ist erst gegen 17:00 Uhr. Interessant auch die Temperaturauswertungen dieses Jahres. Seit Mitte Februar durchgehend zu warm.
      https://uploads.disquscdn.com/images/ff5f40da671d3b9fd9031df6f11401b97bd2afb5051d77ff7c1455c4378f8749.png
      (c) http://www.dwd.de

      • Rob Dukes

        Interessant!
        Seit dem 14.02. als das Kältehoch nach Osten abgedrängt wurde, eindeutig zu warm !! :((

      • Jo1965

        Blutrote Peaks seit Februar ohne Ende. Das ist ein echter Klima-Splatterfilm!

        • Ich würde mal sagen das Ende des Waccy-Effekts ist überdeutlich und seine Folgen ebenso.

    • Stefan

      Seit spätestens gestern fühlt es sich für mich persönlich nach Sommer an. Ich hab es ja gestern schon mal geschrieben, bei mir fast 16 Grad um 22:00 Uhr, Fenster offen, Insektensurren. nur kein Sofetenlärm draußen. 16 Grad ist den Deppen definitiv zu wenig. Heute am späten Vormittag dann bei fast 20 Grad und Vollsonne komplettes Sommerfeeling. Die Natur sieht halt noch nicht danach aus – noch. Alles nur meterologischer Zufall? Wohl eher nicht sondern das von dir beschriebene Ende des Waccy-Effektes. An dieser Stelle auch noch ein großes Lob für deine Vorhersage, die bislang zu 100% eingetroffen ist – auch wenn es beschissen ist. ^^ Ich war zunächst noch verhalten positiv gestimmt, da der März zunächst zumindest niederschlagstechnisch durchaus etwas zu bieten hatte. Nun gehe ich aber auch von einem Szenario aus, das nach dem bekannten Muster verläuft. 3 Wochen Hitze, 3 Tage halbwegs normal, 3 Wochen Hitze usw. und viel zu wenig Regen. 😛

      Noch was, Seit gestern oder vorgestern tauchen bei GFS regelmäßig einzelnen ENS auf, die für Mitte April knapp 15 Grad bei 850 hpa berechnen. Es sind zwar bislang meist nur einzelne Nebenläufe aber es zeigt, in welche Richtung es schon sehr bald gehen könnte. Als Beispiel der Kontrollauf aus dem 00Z https://uploads.disquscdn.com/images/c0eed6731023998c6b1a77b63ff498610616cfae21390ee278bd78939a40eecd.png
      (c) http://www.wetterzentrale.de

      • Ah das Subtropenhoch hat seinen Auftritt. Ich sag’s ja, das werden ganz bittere Monate bis Oktober, wie’s aussieht. Und wenn auf dem Weg dorthin bereits die Methanblasen in Sibirien platzen, dann bunker ich schon mal Notrationen ein…

      • Wetterfee

        Furchtbar ist es auch hier:-((. Überall Getöse :“ was für ein herrliches Wetter “ usw. Pfui Bäh. Mittlerweile bin ich echt total deprimiert und klammer mich einfach an die Hoffnung, dass die versprochene „Abkühlung “ kommt. Die weiteren Aussichten, nun ja…Die Wetterprognose bei Sini ist irgendwie auch nicht richtig Fisch oder Fleisch.

        • Rob Dukes

          Ich war eben kurz vor dem Haus, mitten im lauten Kaff.
          Eine grosse Sofeten Hektik draussen wie ein Ameisenhaufen, dazu die grelle Ekelsonne, die extrem nervt! 🙁
          Es kommt mir vor wie eine hektische Endzeitstimmung, ähnlich wie in Stephen King’s „Dolores“ wo alle auf die Sonnenfinsternis warten.
          Rasch wieder ins (noch) kühle Haus und Türe zu!!

        • Leon

          das kann ich genauso unterschreiben!

  • Huber Claudia

    Alleine dieser Satz: “ Dagegen ist aufgrund des niedrigeren Temperaturmittels im Dezember
    selbst +5 Grad K nicht lebensbedrohlich, außer für unser aller
    Winterseele.“ Genial Michael, Danke 🙂

    • Wahrheiten sind da, um verkündet zu werden, Claudia 😉

      • Stefan

        Der Trost im Dezember und Januar ist immer der, dass die Drecks-Sonne nur vergleichsweise kurz am Himmel ist …

        • In der Tat. Momentan ist es kaum noch zu ertragen und der Mist geht jetzt rechnerisch bis Ende Juni so weiter und im Grunde bis Ende August auf Unerträglichkeitsniveau. Das wird ein quälend langsame Zeit der Hölle 2017…

          • Stefan

            Ganz ehrlich, richtig erträglich wird es doch erst wieder frühestens mit der Tag- und Nachtgleichheit ^^

          • Stimmt. Wobei ich befürchte Ende September dann wieder die 37 Grad von September 2016. Da hilft einem der frühere Sonnenuntergang auch nichts mehr. Was machen wir eigentlich, wenn der Waccy-Effekt ausfällt und Rekordwärme mit 25 Grad bis Dezember die Nordhemisphäre flutet? Irgendwie habe ich das immer im Hinterkopf, keine Ahnung warum, denn der Waccy-Effekt sollte eigentlich bei der klimatischen Situation immer stärker werden bis…. ja bis die gesamte Nordhemisphäre ohne Unterlass brennt.

          • Stefan

            Nun, die Gefahr besteht natürlich. Kein Frage. Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als ohnmächtig abzuwarten und stets zu hoffen, dass von irgendwo her ein kühles Lüftchen kommt – und vor allem natürlich Regen. Waccy, tja, einerseits besteht die Möglichkeit für Kälte, andererseits ist es dann auch ziemlich trocken. Ich bin noch hin und hergerissen, was besser ist. Mildwinter mit Westdrift oder Waccy mit kalten aber trockenen Ostlagen.

            Bevor ich es vergesse Michael, morgen fährst du ja an die Nordsee in den Urlaub. Ich wünsche Dir einen wunderschönen, erholsamen und vor allem kühlen Urlaub. Für Friesland sieht es ja sehr gut aus, so um die 10 Grad max in der nächsten Woche. Genieße es, lasse dir die stramme Nordseebrise schön um die Ohren wehen und gedenke hin und wieder denen, die weiter in der Hölle schmoren müssen. ^^

          • Danke dir, Stefan 🙂 Die Ahnen rufen schon. Wird Zeit, Kühle aufzutanken, bevor dann die Zeit der Hölle so richtig losgeht.

          • Leon

            eventuell bis Anfang oktober, siehe letztes Jahr

      • Marcel

        Zum Glück gab es in meine Region +5 k nicht, zumindest habe ich noch nicht erlebt. In Sommer wäre es unverstelbar das wären dann bestimmt +50 Grad ich glaube selbst das würde dann wenn schon der Höhepunkt des Klimawandel sein.

  • Autumn

    Ich sag einfach mal „Hallo“, bin noch da, halte aber als Mediumtemperatur-Liebhaberin einfach den Mund (oder besser: die Finger still). 🙂

    • Dämonid

      Ach naja, wir regen uns ja nicht darüber auf, dass die Leute solche warmen Temperaturen bejubeln. Ich als leidenschaftlicher Fahrradfahrer finde Temperaturen zwischen 15-20 Grad ja auch wunderbar. Wir regen uns aber darüber auf, dass der gemeine Bürger ignorant tut, als wären diese viel zu hohen Temperaturen für März normal, oder nicht so schlimm. Keiner macht sich Gedanken über den Planeten, dass eine Vielzahl von Ökosystemen aufgrund dieser Temperaturen den Bach runter gehen, sei es das Great Barrier Reef, sei es die Arktis, sei es die Antarktis, sei es alles ozeanische Leben und schließlich sei es drr Mensch, welcher zu Grunde geht.

  • Jo1965

    Bin gerade draußen unterwegs. Leben wir in der Matrix oder ist das Realität??
    Wenn nicht die noch relativ kahlen Bäume wären, könnte man denken, es sei Juni!!
    Das muss die Matrix sein, Nemo, rette uns!!

    • Leon

      kann dir nur zustimmen… meine Familie lag eben die ganze zeit draußen und war sich in Unterhemd am Sonnen. vor 10 Tagen war noch Winter… jaja schon eine klasse Entwicklung die wir da haben

  • Marcel

    Wärmste März seit Messbeginn, Na super^^ aber wenn juckt das schon die meisten finden es natürlich gut. Ich hab ehrlich gesagt nicht damit gerechnet ich finde es auch echt krass und erschreckend. Ich habe gedacht das der März nicht mehr wie zwei (K) zu warm wird bez. vor zwei Wochen noch.Aber was ich jetzt gelernt hab man sollte keine Langfristprognosen mehr ganz vertrauen den Klimawandel hab ich vollkommen unterschätzt. Ich glaube nicht das es dieses Jahr noch ein Rekord warmer Monat gibt zumindest hoffe ich das es nicht nochmal ein Rekord warmer März gibt aber man sollte nicht die Klimakastrophe unterschätzen!!!

  • Sara Bosshard

    In der Schweiz scheinen wir Glück zu haben. Da ist für das Wochenende eine Kaltfront mit relativ flächendeckendem Regen prognostiziert. Das ist natürlich eine gute Nachricht.

    • Rob Dukes

      Das wird nicht viel werden mit Regen! 🙁
      Die schwache Kaltfront zerfällt über der Schweiz?
      Dass Kaltfronten einfach so zerfallen gab es früher nicht!
      Immerhin wird es leicht kühler. Man ist ja mit wenig zufrieden ….

  • HaMa1975

    Eigentlich wollte ich nach Sunset noch auf dem Balkon sitzen, bei etwa +18 Grad im Schatten etwas lesen. Leider haben meine direkten Nachbarn kurze Zeit später, also gerade eben den KAMIN !!! angemacht und leider zieht der braun-schwarze Dreck genau zu uns rüber ! :-(((

    • Patrick

      Dazu fällt mir auch nichts ein. Wir haben hier um halb 9 abends immer noch 15 Grad plus ^^ Fenster ist offen

      • Nur 15 ? 🙂
        Das Harzvorland lässt ebenfalls mit 18 Grad grüßen.

        • Patrick

          Argh. Auch nicht schlecht 🙂

        • Dämonid

          Naja, jetzt um halb 11 sind bei mir im Nordostharz langsam auch die 15°C erreicht. Also ich kann jetzt auch endlich mal das Fenster öffnen. lol

    • Stefan

      Nee jetzt, oder? Was Bekloppte! Eben sind hier die 15 Grad erreicht worden. Fenster ist natürlich auf, wenn hier einer einheizen würde, ich weiß nicht was ich täte … womöglich den Kamin mit 20l Benzin richtig anfeuern. ;-))

  • Leon

    wisst ihr was mich schon wieder richtig aufregt?!
    Das gerade dann wenn man als Hobbie Astronom mal einen klaren Himmel braucht um sein Teleskop zu verwenden, plötzlich wie durch ein wunder schleierwollen aufziehen die es unmöglich machen den Abend zu nutzen… Man ey. Und wahrscheinlich ist dann morgen wieder strahlender Sonnenschein ohne eine einzige Wolke damit sich alle Sofeten richtig schön freuen.
    Einfach nur nervig so etwas

    • Leon

      und dabei immer noch 18 grad. kotz

    • Die Wolken sind nur aufgezogen, damit die Wärme vom Tag auch die ganze Nacht lang bleibt und es ja nicht zu stark auskühlt 😛
      Schließlich sollen Morgen auch ordentliche Höchstwerte erreicht werden 😉

      • Leon

        oh stimmt das habe ich noch garnicht bedacht… Das macht die Geschichte ja noch beschissener

      • Tuennemann72

        Genau das ist es; Und schon seltsam, das alljährlich zu dieser abartigen Jahreszeit dieses Muster mit mechanischer Regelmäßigkeit zu beobachten ist. Ich sage nur „konstruiertes Klima“ …..

    • Dämonid

      Ja,kenn ich. Ich setz mich gemütlich raus, habe alles schön vorbereitet und auf einmal kommt ne Wolkenwand, ohne Regen selbstverständlich. Und wenn mal alles perfekt scheint,sind es die Luftturbulenzen in den oberen Luftschichten,die einem die Sicht vermiesen. Aber immerhin habe ich das Problem der Lichtverschmutzung nicht und Ruhe. Ein Vorteil, wenn man im Kaff lebt XD

      • Ja, der Unterschied bei der Lichtverschmutzung ist schon beachtlich. Kenne ich auch von Braunschweig und dann von uns auf dem Dorf weiter südlich ^^

      • Leon

        ah ein Leidensgenosse^^ Du wohnst auf dem Land nicht war? Das ist sehr beneidenswert!! hat nur Vorteile wenn man so ein Hobby hat!

    • HaMa1975

      Hochreichende, feuchte Warmluft bildet immer Schleierwolken aus.

  • Eifelhexe

    Moinsen, meine Lieben.Es ist zum Heulen! Früh um 6 Uhr mit meinem Hund gegangen, es war sage und schreibe 12° mit ekelhaft warmen Wind.Weiß nicht wann ich zuletzt um diese Uhrzeit bei solchen Temps im März draussen war.Sehr wahrscheinlich nie.
    Dann mache aus der Not eine Tugend und hänge schonmal 2 Körbe Wäsche raus.Sind bestimmt fast trocken.
    Die Flora hier ist in den letzten tagen geradezu explodiert.Einige Apfelbäume stehen kurz vor der Blüte.Die Wildkirschen sind seit gestern schon auf, jetzt beginnt für mich definitiv die arbeitsintensivste Zeit des Jahres mit den Bienen.Bei Gelegenheit zeige ich euch mal ein paar Bilder aus dem Bienenleben.
    Kommt gut durch den Tag und halte die Ohren steif.

    • Stefan

      Oh, da war es bei uns heute früh ja regelrecht kühl, 7 Grad. 12 Grad morgens um 6 ist schon heftig für März. Ist es bei euch bewölkt? Das würde es erklären. Bei uns war es gestern früh bedeckt und deshalb auch 11 Grad.

      • Eifelhexe

        Jap, es war etwas bewölkt,Aber so schleierwolkenmäßig.

    • Leon

      kann ich nur zustimmen, ganz ekelhafter milder Wind!

      auf Bienenfotos würde ich mich freuen!!

    • Marcel

      Also bei mir waren heute morgen 3 Grad.

  • Leon

    bei mir ging die Temperatur nur bis auf 14,6 Grad runter heute nacht! muss man sich mal vorstellen das wir mit 5 grad mehr eine Tropennacht hätten.
    Das war hier eindeutig den Schleierwolken geschuldet

    • Jo1965

      Absolut korrekt, Leon, die letzte Nacht hier im Bergischen war einfach nur abartig.

      Da ich kein eigenes Auto habe, mache ich Carsharing und bin gestern Abend gegen 19 Uhr nach der Arbeit in das auf einem Tankstellenparkplatz stehende Fahrzeug eingestiegen, um einkaufen zu fahren. Als ich auf die Außentemperaturanzeige des Wagens guckte, dachte ich, mich trifft der Schlag: +27 °C!!

      Die Temperatursensoren der Autos liegen ja dicht über dem Erdboden und daran konnte man sehen, wie aufgeheizt der Parkplatz noch war, obwhl die Sonne dort schon seit über einer Stunde durch angrenzende Gebäude verdeckt war.

      Und als ich den Wagen gegen 21 Uhr zurückgebracht habe, wurden immer noch 18 °C angezeigt!

      • Leon

        meine Güte!! das ist ja wirklich heftig. Wir scheinen auch heute einer der Wärmepole Deutschlands zu sein, es sind nämlich schon um die 20 Grad obwohles nicht einmal Mittag ist und die Sonne noch nicht Komplett Wolkenfrei ist… Die 25 wird heute sowas von kommen

  • Adrian Falkenberg

    Guten Morgen an alle Hitzegeplagten…Laut DWD war der März im Mittel in Sachsen-Anhalt mit 7,4 Grad deutlich über dem Soll von 3,7 Grad…Sonnenscheindauer 25 Stunden über Soll…Mit einer Niederschlagssumme von 40 l/qm waren wir wieder einmal das trockenste Bundesland…Meine Fresse, wo soll das noch hinführen, aber Medien und individuen, bei denen zwischen rechtem und linken Ohr nicht viel los ist, bejubeln das Ganze…Ich gebs langsam auf!

    Niederschlagssumme von
    knapp 40 Litern pro Quadratmeter war Sachsen-Anhalt das trockenste
    Bundesland – Quelle: http://www.mz-web.de/26284730 ©2017
    Das Mittel der Temperatur lag mit 7,4 Grad deutlich über dem Soll von 3,7 Grad – Quelle: http://www.mz-web.de/26284730 ©2017
    Das Mittel der Temperatur lag mit 7,4 Grad deutlich über dem Soll von 3,7 Grad – Quelle: http://www.mz-web.de/26284730 ©2017

  • Adrian Falkenberg

    Guten Morgen an alle Hitzegeplagten…Laut DWD war der März im Mittel in
    Sachsen-Anhalt mit 7,4 Grad deutlich über dem Soll von 3,7
    Grad…Sonnenscheindauer 25 Stunden über Soll…Mit einer
    Niederschlagssumme von 40 l/qm waren wir wieder einmal das trockenste
    Bundesland…Meine Fresse, wo soll das noch hinführen, aber Medien und
    individuen, bei denen zwischen rechtem und linken Ohr nicht viel los
    ist, bejubeln das Ganze…Ich gebs langsam auf!

    • Dämonid

      Ja, gut aber SA zählt durch den Harz eben mit zu den trockensten Bundesländern, wenn nicht das trockenste. 40 l sind für den März doch das Soll hier, dacht ich. Natürlich ist das ein mieser Wert, aber damit muss man sich hier abfinden :/

  • Stefan

    Tropenhessen meldet 19 Grad am Frankfurter Flughafen (Stand: 12 Uhr). Michaels „Haus- und Hofstation“ Rüsselsheim aktuell 21,6. Ich bin mal gespannt, ob heute gegen 17:00 Uhr die 25 Grad offiziell geknackt werden. An der FH in Rüsselsheim war es ja schon gestern soweit.
    http://wetter.utd.hs-rm.de:8080/trend.htm

    • Leon

      die werden sicher geknackt, es sei denn es ziehen zu viele Wolken auf…

      Hab mir grade mal den Spaß gemacht und in der Sonne gemessen. Das Thermometer zeigt 30 Grad an!!
      Im schatten bin ich immerhin schon bei 21,8!!

      • Sara Bosshard

        Bei uns ist es im Schatten ziemlich kalt. Ich musste vorhin beim Mittagessen auf der Terrasse sogar die dicke Jacke anziehen, weil ich geschlottert hatte.

        • Leon

          Neiiiid 😀

  • Marcel

    Mal gucken wie viele Wärmerekorde heute geknackt werden.

  • Kaltluftfanatiker

    Ich glaube ich gehe ein. 27,5°C in der Sonne. Ich bestelle mir ein Grab in Grönland…

    https://uploads.disquscdn.com/images/9edca0c59602a85e607cbf7987950bc7b19c3ab18e23c4a17e5d83159177422b.jpg

    • Leon

      bei mir gerade eben 30 Grad in der sonne gemessen… ES IST TATSÄCHLICH ZUM EINGEHEN

      • Kaltluftfanatiker

        Vermutlich ist Michael schon lang vor uns eingegangen. Heute noch garkeine Kommentare von Ihm entdeckt.

        • Leon

          oh je, verständlich ist es aber wenn man sich am liebsten lebendig begräbt bei so einem Wetter

        • Gestern hat er geschrieben, dass er für 14 Tage nach Ostfriesland will…

  • Jo1965

    Ich habe im Moment ein ganz ungutes Gefühl, wenn ich mir die Modellentwicklung anschaue:
    GFS 06z schießt mit seinem HL gemeinsam mit dem Controller durch die Decke, nachdem der 00er-HL über die nächste Woche hinaus noch einen massiven Kaltluftvorstoß aus Nordwesten wollte, was ich aber direkt nicht ernst genommen habe.
    EZ beharrt schon seit längerem auf einen erneuten Hitzepeak und auch GEM geht in diese Richtung.
    Hier mal der 06er-HL und Controller von GFS. Achtung: Massive Kotzgefahr beim Anblick des Diagramms!!
    Quelle: http://www.wetterzentrale.de

    https://uploads.disquscdn.com/images/59050dd0d7ee8c63a7f19111c09a73a597e8b507cb88b0eb9e9af6026172e343.png

    • Rob Dukes

      Krass??!!
      Ich lese im Wetterforum von Sommertagen Anfang April??
      Das Sofeten Gehype in den Medien möchte ich mir nicht antun!! :((

    • Stefan

      Von den absoluten Traumwerten zu den absoluten Alptraumwerten innerhalb von 6 Stunden. Nun ja, beobachten wir die Entwicklung erst einmal weiter.

  • HaMa1975

    Hier am unteren linken Niederrhein aktuell um 16.00 Uhr bei Schleierwolken und stark böigem Südwind +25,2 Grad, gemessen im Schatten auf der Wiese in Kopfhöhe mit einem: „Temperatur-Messgerät Greisinger GTH 175/PT -199.9 bis +199.9 °C Fühler-Typ Pt1000 Kalibriert nach: Werksstandard“. Damit wurde am 31. März der erste Sommertag seit ich denken kann hier bei uns erreicht. Amen !

    • Leon

      bei mir fast die gleiche Temperatur (25,5 Grad natürlich im schatten gemessen)!

  • Patrick

    Bei uns sind es im Schatten +26 Grad. Ich komm gerade vom Sport, was ich so auf den Straßen erlebt habe… https://uploads.disquscdn.com/images/588af00468683575be99fc67815f9c812dd2cd9f08f301cfc2595641da81f8b2.jpg das gehört zum Hochsommer aber definitiv nicht zum Ende März!

  • Leon

    Manchmal habe ich das Gefühl die offiziellen Wetterstationen messen mit Kartoffeln und nicht mit funktionstüchtigen Thermometern. Was ist denn da los? bei mir in Solingen ohligs, kann man gerne auf der karte gucken, 25,5 Grad und somit ein Sommertag gemessen! und ich weiß das mein Messgerät stimmt weil ich gegengemessen habe.
    Und dann gucke ich bei Kachelmann und die werte sind am Rhein bei 24 oder etwas mehr?!?!
    Das muss mir einer erklären warum die immer niedriger sind als meine werte, ich hab ja wohl keine heiße Quelle im Garten.

    wahrscheinlich nur so „niedrig“ damit die Wetterdienste recht haben

  • Bei uns wurden heute maximal 23,4 Grad gemessen – ich habe 23 Grad allerdings deutlich kälter in Erinnerung.
    Und im Hitzeloch Kitzingen wurde soeben der erste Sommertag mit 25,0 Grad gemessen
    https://uploads.disquscdn.com/images/8702a5e8acb183d2e6b0a35a19c120f5ef65b1d0fe58e040e706390c1a1cc650.png
    (c) kachelmannwetter.com

    PS: Das Hoch, welches ja zuletzt westlich von uns berechnet wurde und uns eine nördliche Wetterlage beschert hätte, wird mittlerweile immer öfter über uns und auch etwas südöstlich von DE berechnet, was uns wiederum eine heiße Südlage brächte.
    Da hat Michael ( kaltwetter ) wohl den richtigen Riecher gehabt, dass sich das Hoch noch weiter verschiebt. ^^
    Willkommen in Zeiten des Klimawandels… – da muss man eben mit sowas rechnen.

    • Leon

      da muss irgendwas mit den offiziellen Messwerten nicht stimmen, wie ich unten schon geschrieben habe, bei mir mit getestetem gerät über 25 Grad im Schatten. Und an der ganzen Rheinschiene nicht eine 25???

      • Alpen Bezwinger

        Warum sollte mit den Messwerten „irgendwas“ nicht stimmen? Ich habe ja hier schon öfter über Messtechnik, Platzierung der Sensoren usw geschrieben, äußere mich aber gerne nochmal dazu. Wenn du selbst bei dir Temperaturmessungen durchführst dann musst du dir zum einen vergegenwärtigen daß sich die Messungen einer Privaten Wetterstation meistens um +0,5° bis hin zu +0,8° von den sauteuren Sensoren einer offiziellen Wetterstation unterscheiden. Wo ist dein Sensor platziert? Wohngebiet? Ist er in einem aktiv / passiv belüfteten Gehäuse geschützt? Wie hoch ist er platziert? Wie schaut es mit der Durchlüftung am Standort überhaupt aus? Du schreibst du misst im Schatten, ein Temp-Sensor gehört in einen belüfteten Strahlungsschutz, diese ganze Konstruktion kommt dann in die Sonne. Nur so bekommst du unverfälschte echte Luftwerte. Wenn du kein Schutzgehäuse mit Belüftung besitzt, klar, dann in den Schatten, aber auch dann wird der gemessene Wert zu hoch sein. Belüftung und Schutzgehäuse ist das A und O einer seriösen Messung. Daß es an der Rheinschiene keine 25er gegeben hat ist doch logisch, Blick auf die Sat-Bilder des heutigen Tages offenbart, daß schon vormittags viel Gewölk aus W und SW unterwegs war, im RMG teilweise schon um die Mittagszeit viele Wolken, Ri. Osten haben sich ein paar Sonnenfenster bis in den Nachmittag gehalten, und das waren auch die Bereiche in denen die höchsten Temps heute gemessen wurden.

        • Leon

          danke für die detaillierte Information zu dem Thema!
          Natürlich besitze ich kein aktiv passiv belüftungsystem, ich denke das das so gut wie keiner privat besitzt. Allerdings messe ich in einem kleinen Waldstück das zu meinem Grundstück gehört wo keine direkte Sonneneinstrahlung vorhanden ist. ich messe außerdem in 2m höhe, weil dass die norm höhe ist. Mehr kann ich als privat person nicht leisten, auch finanziell nicht.

          Nichtsdestotrotz sind meine gemessenen Temperaturen bei mir zu hause mit mehreren verschiedenen Thermometern gegengemessen worden weil ich sehen wollte wie korrekt die Werte sind.
          dort waren kaum Abweichungen/alles im grünen Bereich, weshalb ich schlussendlich davon ausgehen kann das hier heute der Erste Sommertag war. und selbst wenn ich 0,5 Grad abziehen würde, hätten wir immernoch 24,9 bis 25 Grad was für meine Verhältnisse ein Sommertag ist.

          • Alpen Bezwinger

            Na da kommen wir der Sache schon näher. Kleines Waldstück, d.h. du wirst dort, auch wenn du es subjektiv evtl. nicht wahrnimmst, einen kleinen aber entscheidenden Luftstau-Effekt haben, durch die Bäume. „Normalerweise“ wird vorgeschrieben, daß das Gehäuse eines Temp-Sensor so weit von einem Baum entfernt sein muss wie dieser hoch ist. Das ist natürlich als Privatperson kaum machbar – ist bei mir nicht anders, deswegen habe ich besonders in Gehäuse und Belüftung investiert – , deswegen sollte man immer eine gewisse Toleranz draufrechnen. Wenn es bei dir entsprechend Sonneneinstrahlung gab dann sind die 25° schon realistisch, ich habe mich halt daran gerieben daß an den Offiziellen Werten etwas nicht stimmen könne.

            Und was die Belüftung angeht, das ist gar nicht so teuer wie man es sich vorstellt. Für eine gute Belüftung reicht ein handelsüblicher PC-Lüfter den man an ein kleines Solarpanel hängt, das ist schon für unter 50 Euro zu realisieren. PC-Lüfter kostet ein paar Euro, amorphes Solarmodul ( das läuft auch bei bewölktem Himmel! ) für ca. 20 Euro, plus Befestigungsmaterial – fertig.

          • Leon

            danke dir für die guten Tipps!

            das mit den gefälschten Messwerten war jetzt auch nicht soooo 100% gemeint .Hab jetzt wegen dir aber wenigstens verstanden wie solche Werte zu stande kommen.

            Also kann man abschließend sagen, dass 25 Grad unter „normalen“ schatten Bedingungen realistisch sind, möchte ich aber mit den offiziellen Stationen mithalten muss ich aufrüsten. gut zu wissen, danke noch einmal 🙂

          • Alpen Bezwinger

            Ja, kann man abschließend so sagen – immer die Differenzen im Hinterkopf behalten. Es hat schon seinen Grund, warum die Messegräte von Offiziellen Wetterstationen so teuer sind. Ein Niederschlagsmesser Pluvio von Ott schlägt schon mit knapp 9000 Euro zu Buche! Die richtig dicken Bretter werden bei Schneehöhenmessung per Ultraschall, Sonnenscheinmessung, Sichtweite und Wolkenuntergrenze mittels Laser gebohrt – die Dinger kosten einzeln hohe fünfstellige Beträge.

            Bastelanleitungen für Strahlungsschutz gibt es hier, wenn ich das verlinken darf : http://www.awekas.at/for2/index.php?page=Thread&threadID=12560

        • HaMa1975

          Jap, super Erklärung ! Dennoch verbringt ja kein Mensch sein Leben in einer perfekt konstruierten Wetterstation. 😉 Soll heißen, wenn ich auf meiner Wiese im Schatten die +25,2 Grad messe, dann wirkt genau diese Temperatur auch auf mein Körper ein. Im Sommer ist der Unterschied noch deutlicher, da der Anteil an Infrarotstrahlung erheblich höher ist. Heißt: Bereinigte Temperatur einer Meßstation +29 Grad, eigener Wert ca. +33 Grad, welche so den Körper beanspruchen. ABER: (Bei einer hohen Luftfeuchtigkeit) kommt noch die gefühlte Temperatur hinzu, welche es dem Körper erschwert, durch Schwitzen Wärme abzuleiten. In unserem Beispiel ergibt das: 29% Feuchte = +29 GF (Grad C gefühlt), 45% = 33 GF, 100% = +46 GF. PS: Im Winter ist es der Windchill-Effekt. Jou, noch was vergessen ? :-))

  • Leon

    wow das freut mich für dich! Wir gehen hier grade alle ein.. lol

    • Ihr habt mein Mitgefühl. Ichseh den Horror auf der Karte.

      • Leon

        danke! Ruh du dich erst mal gut aus! Kraft tanken und die „andere Klimazone“ genießen!
        hast du dir verdient

  • Stefan

    Sehr schön! In Tropenhessen hat es gegen nachmittag zugezogen, so dass die 25 offiziell nicht gefallen sind. 23,irgendwas waren es lt. DWD. Momentan beim mir 18,6 Grad. Um 17:15 Uhr, als ich heimgefahren bin hat das Autothermometer 22,5 Grad angezeigt. Es hätte schlimmer kommen können.

    • Peter

      Hallo, bei uns heute in Österreich in Bischofshofen 26,1 Grad! In Worten: sechsundzwanzigkommaeins!!! Völlig behämmert! Ich könnte nur kotzen.

  • Stefan

    Stimmt, kaum war er weg, kamen die Wolken lol. Aber morgen hast du in Ostfriesland Regen. *seufz*

  • Stefan

    Hier bei mir wabert ab und zu der Geruch von Holzfeuer vorbei. Ich hab aber noch nicht rausgefunden, woher es kommt. Aber wenn, dann fahre ich gleich an die Tanke, Benzin holen. lol

    Im Ernst, hier bei mir in der tropenhessischen Randzone scheint das Wetter für die heutige Südhitze fast perfekt zu sein. Gegen Nachmittag ist ordentliche Bewölkung aufgekommen und hat so die größte Nachmittagshitze verhindert und langsam klart es auf. Temperatur ist jetzt auf 16,8 Grad runter, könnte noch halbwegs kühl heute Nacht werden. Wir in Tropenhessen scheinen mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein. Nun gut, Michael ist ja auch nicht da. 😉

  • Stefan

    Hä? ich denke du willst nach Friesland. Was machste denn da auf der 61? Die geht doch nach Holland. ^^

    • Er hat doch unten noch geschrieben, dass er noch einen Abstecher bei seiner Schwiegermutter in Geldern machen wollte 🙂

      • Stefan

        Ah ja, stimmt. Musste allerdings erst mal googeln, wo Geldern ist … ^^

    • Umweg über Geldern weil die Strecke arg lang ist mit Kind und 83jähriger Mutter die auch an bord ist. Wir sind bei meiner Schwiegermutter.

      • Stefan

        Sehr vernünftig. Nur keine Hektik, dann ist man viel entspannter. 🙂

  • HaMa1975

    Hab mich vom heutigen Tag mal inspirieren lassen und mein Archiv durchgewühlt. Etwas bearbeitet ergibt es: Die SOMMER der ZUKUNFT !!! https://uploads.disquscdn.com/images/dac2700811e609e7eae463196d55a113713ec7afa8292d4dfe1eb17fed84b295.jpg

  • Jessy Ca

    Hier war es heute auch einfach nur warm. Meine Anzeige zeigte 28 Grad O.O *Umpf* Am Nachmittag dann recht dunkle Bewölkung, aber keinen Tropfen Regen. Der ist aber für morgen angesagt und da bin ich mal gespannt, ob das was da kommt den Vorhersagen entspricht oder das wieder nur ne sofetische „Ihh! Regen!“-Ansage der Sommeridioten gewesen ist.

    Ansonsten, mal wieder ein herzliches Dankeschön an Kaltwetter für die Prognose. Da kann man ja jetzt doch schon die Balkonblumen raushängen. *kopfkratz* Ja und Michael, dir einen schönen und erholsamen Urlaub mit viel Wind und Regen. 😀

    • Stefan

      Regen? Ich wünschte, hier würde es so etwas mal wieder geben. 🙁

      • Regen in Tropenhessen ? Wär doch ein toller Aprilscherz ^^

        • Stefan

          Du glaubst es nicht aber wetteronline hatte für heute nachmittag tatsächlich einen Schauer angekündigt. Haha, lustig 😉

      • Jessy Ca

        Also im März ging es hier eigentlich. Da hatten wir jetzt nicht so ne Trockenheit. Hier grünt und blüht es auch schon mächtig…

        • Stefan

          Ja, März war bei mir auch ok. Da gab es schon ab und zu einiges. Aber der letzte Regen ist hier auch schon wieder am 21.03. gefallen, seitdem nix mehr und Stand heute auch nix in der kommenden Woche. Mal sehen. Auch hier grünt und blüht es im Zeitraffer, kann man direkt zuschauen. Die Osterglocken, die in der Sonne stehen sind bereits am Verblühen.

          • Jessy Ca

            Sehr ähnlich, wie hier

    • Leon

      der Regen der gestern Abend bei mir gefallen ist ist sofort wieder „verdampft“
      war eh fast nix und mein Regenmesser zeigt leider nur auf eine Kommastelle genau^^

      • Jessy Ca

        Heute Morgen sind genau 3,8 Tropfen Regen auf mein Auto gefallen. Bin mal gespannt, angesagt war Regen in größerer Menge für heute Nachmittag. Wenn ich so aus dem Fenster schaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass das auch so passiert…

        • Leon

          ich auch nicht… vielleicht gibt es ja ein Gewitter wenn wir Glück haben!!

          • Jessy Ca

            Es ist mittlerweile 16.51 Uhr (definitiv Nachmittag) 18,4 Grad warm und es ist nicht ein Tropfen Regen in Sicht. Ò.Ó

      • Richard

        Heute bei mir ein Gruß des Frühlings wie er einmal war. Regen, Wolken und Höchstwette nicht über 13 Grad. (Standort: Luxemburg).

        Gut, dass GFS mit seinem zu westlichen Regenband daneben lag.

        • Leon

          das klingt doch anständig!
          bei mir leider schon wieder über 16 Grad und milchige Wolken ohne Niederschlag

  • Leon

    ist das etwa ein kläglicher Versuch eines Aprilscherzes?^^
    http://www.wetteronline.de/wetternews/2017-04-01-aa

    • Richard

      Die Aprilscherze in den Medien sind immer so offensichtlich. Ich lache dann heute Abend fünf Sekunden, wenn ich Zeit habe.

      • Leon

        vorallem wenn man dann noch „zum Aprilstart“ drüber schreibt 😀

        • Stefan

          Das müssen sie wohl, dumme Sofeten glauben sowas sonst und organisieren spontan eine Demo, weil dadurch der UV Brenner leicht abgeschwächt wird … 😛

    • HaMa1975

      Autsch – mehr als 5 Millisekunden Schmunzeln sind nicht drin !

      • Leon

        hehe das stimmt

    • Stefan

      Gähn … da zuckt bei mir noch nicht einmal der Mundwinkel.

    • Jessy Ca

      Also irgendwie find ich das jetzt gar nicht lustig…

      • Leon

        nee vorallem weil die was von Toten erzählen.. Und bei der ganzen Fake News scheiße weiß man ja heutzutage nicht mehr was war oder falsch ist

        • Stefan

          Naja, sie schreiben ja nur, dass Wasser in geringen Mengen tödlich ist. Das könnte man ja fast als Antisofetenironie auffassen. 😉

          • Jessy Ca

            Ja also schon so ne Panikmachenewskacke als Aprilscherz raushauen ist völlig daneben… Zumal das Thema eh völlig kontrovers ist…

  • Sara Bosshard

    Nach einer Woche Dauersonne ist heute in der Schweiz der angekündigte Wetterwechsel tatsächlich eingetroffen. Dichte Bewölkung und wohl auch bald erster Regen, und die Temperaturen entsprechen jetzt auch wieder dem Jahreszeit-üblichen Niveau.

  • Patrick

    Und der nächste Hitze-Sommertag in München: 25 Grad und Dauersonne, ich könnte im Strahl kotzen. Alles im Sommer Modus hier. Ich hoffe das ist nur ein Albtraum.

    • Leon

      uff das ist hart… hol dir am besten ein großes Schokoladen eis, zum Frust entfernen und zum kühlen

  • Das Wetter heute fühlt sich auch irgendwie surreal an. Ich war heute Morgen draußen, die Kachelmannstation meinte für unsere Region 13 Grad, es fühlte sich aber wie 20 Grad an – also so ähnlich wie gestern. Unglaublich. Ich denke das lag an der hohen Luftfeuchtigkeit, die Luft war auch so diesig – schwül. Das hat sich nicht nach einen 1. April angefühlt…eher frühsommerlich.

    Ach ja und eben soll laut Radar ein Schauer über unsere Region gezogen sein, aber nichts kam runter…
    War wohl ein Aprilscherz…

  • Jessy Ca

    Regen! Och, ich schnall ja ab…. Aber so wie es aussieht nur ein bisschen zum Straße befeuchten und das wars dann wieder…

    • Jessy Ca

      Sag ich doch….

      • Stefan

        Der homöopathische Regen. Das kennen wir hier auch, machmal kommt er gar nicht bis zum Boden lol

        • Jessy Ca

          Lach… so lächerlich…. Und das wir hier groß mit Regen angekündigt. Scheiß Sofeten.

          • Leon

            bei mir bis jetzt jeder schauer knapp vorbei gezogen… der nächste wird mich höchstens schrammen

          • Leon

            bin überrascht, der hat mich mit dickem Platzregen satt erwischt. Das freut mich jetzt, auch wenn es einem eher wie im Sommer vorkommt mit den Platzregenschauern

          • Stefan

            Irgendwie kommt einem im Moment alles vor wie Sommer. 😛

          • Jessy Ca

            Also hier war nickes mehr… Ein kleiner, seichter Minischauer und morgen solls wieder warm und sonnig werden

    • Bei uns gab es eben auch etwas Regen, leider nicht viel, aber dafür mit den typischen, schönen Regenduft und etwas Blitz und Donner. Der ganz starke Regen ist laut Kachelmann – Radar westlich von uns vorbeigezogen. Schade. Aber es soll laut Radar zum Glück noch ein bisschen was nachkommen.
      Den Pflanzen tut der Regen nach der Hitze bestimmt gut und werden hoffentlich weiter ordentlich wachsen 🙂

  • Tuennemann72

    Ab Mittwoch soll der Wärmespuk erstmal wieder vorbei sein …. Zumindest in meiner Region:
    http://www.wetterdienst.de/Deutschlandwetter/Dortmund/Vorhersage/10-Tage-Trend/
    Damit kann ich recht gut leben.

  • Eifelhexe
  • Ich gönne es dir sowas von !
    Bei uns auch gerade die ganze Zeit Gewitter ! Versuche die Blitze zu filmen ( teils sogar ganz gute Aufnahmen ) ! 😀
    Hoffentlich kommt noch ordentlich Regen runter.

  • Stefan

    Hab ich dir den Regen für heute gestern nicht versprochen? … 🙂

  • Jessy Ca

    Herrlich… 😀 Ich freu mich für dich…

  • Stefan

    Würde mir genauso gehen. 🙂 Genieße es!

  • Patrick

    Ich werd noch verrückt. Gewitter samt Regen die ganze Nacht: blieb aus, Bewölkung für heute: bleibt aus, dafür scheint die Sonne….

    • Kaltluftfanatiker

      Du erinnerst dich doch an Egon ? Gleicher Effekt… 🙁

  • HaMa1975
    • Das NOAA Model muss man nun wirklich nicht für bare Münze nehmen 😉

  • Thomas

    Wir hier im Süden werden Dauergebrutzelt 🙁 Das ist wohl die Quittung für den Geilen Januar , Mir geht der grelle Feuerball am Himmel sowas von auf dem S… :-(((

  • Leon

    haha genau, auch wenn ich mich nicht ganz davon frei sprechen kann selber zu Grillen…
    Aber ich esse halt gerne draußen, auch im Winter. Meine Intention ist ganz anders als die der Sofeten 😀

  • Nu is hier Nebel. Kaum zu fassen. Lol

  • Sara Bosshard

    In der Deutschschweiz war es heute über weite Strecken stark bewölkt und die Temperaturen bewegten sich im jahreszeitlichen Durchschnitt, sogar Regen gab es zwischendurch.

  • Kaltluftfanatiker

    Ich habe das Gefühl das ich auf einem Hügel wohne, welcher alle Wolken an sich vorbei leitet. Bin dann zu Fuß drei Kilometer gelaufen und es war über den ganzen Tag stark wölkt. Als ich dann heim kam leuchtete der Kafeten-Killer munter weiter bis zum Sonnenuntergang.

    Dieses Wolkenloch an meinem Wohnort konnte ich die ganze Zeit im Blick behalten. Soviel Pech wie ich habe wundert es mich, dass sich das Loch nicht mit mir bewegt hat.

    Liebe Grüße vom gegrillten Kaltluftfanatiker…

  • Stefan

    Der Alptraum in Tropenhessen geht in die nächste Runde. Nach einem halbwegs bewölkten aber viel zu warmen Wochenende, ist heute wieder Dauerfusionsverstrahlung angesagt. Selbstredend wurden die Temperaturen kurzfristig wieder nach oben korrigiert und Regen (was ist das???) ist nach wie vor in weiter Ferne. Für Donnerstag sind zwar kühlere Temperaturen vorhergesagt, das glaube ich aber erst, wenn es so weit sein sollte. Und wenn man sich anschaut, was GFS und vor allem ECMWF für die Zeit danach berechnen, kann man nur noch im Strahl kotzen. 😛

    • Rob Dukes

      In meiner Gegend war letzte Nacht ein starkes Frühlingsgewitter!
      Es blitzte und regnete an die 2 Stunden lang.
      Ich hatte den Eindruck, dass sich die Gewitterzelle kaum bewegte und fast stehenblieb.
      Wird das Wetter tatsächlich immer unberechenbarer?

      • Stefan

        Die Luftbewegungen sind in den letzten Tagen ziemlich langsam. Ich konnte das bei mir recht gut am Zug der Wolken beobachten. Wo dann ein Schauer oder Gewitter hinkommt, ist es dann natürlich entsprechend intensiv.

    • Patrick

      Ja, bis Oktober rechne ich eh mit der Hölle 😛

      • Stefan

        Es sieht wohl danach aus. 😛

    • Ihr habt mein Mitleid, Zurückgebliebene. Aktuell 8 Grad, bewölkt. Tropenhessen zeitgleich 15 Grad. Mehr Beweise braucht man nicht für eine andere Klimazone.

      • Stefan

        Sowieso. Das war allerdings schon immer so. Nur die Unterschiede werden halt immer krasser, vor allem weil hier immer mehr Südwest, Süddreck herrscht. Am Donnerstag soll es hier ja auch mal eine kurzen Schwall Nordwest geben. 11/12 Grad max. sagen sie. Gleich danach geht es bis Montag wieder auf die 20 Grad, wenn es nach ECMWF geht bis zu 25 Grad oder mehr am Mittwoch nächster Woche. Bin grad dermaßen frustriert.

        • Kann ich verstehen. Ich freu mich schon auf die Rückfahrt in die offene Ofenklappe 😛

          • Stefan

            Hochofen wäre wohl die bessere Bezeichnung 😛

        • Rob Dukes

          Mit Grauen erinnere ich mich an den abartigen sonnigen April 2009.
          Der gestörte April 2007 war auch schlimm!
          Jetzt sieht es danach aus, als würde man den 10.4.2009 toppen ??
          Drecksonne mit „warm gewinnt immer“ geht mir dermassen auf den Geist !! Meine fast gesamte Lebensqualität geht immer mehr den Bach runter !! :((

  • Stefan

    Wenn wir grad schon am kotzen sind, hier mal die 850 hpa Temperaturabweichung, die ECMWF für Mittwoch, den 12.04. berechnet. Grauenhaft.
    https://uploads.disquscdn.com/images/a3d154c87425770397c608fd246002af2835c4ca6031ad066a2d6296105b8295.png
    (c) http://www.wetterzentrale.de

    • Patrick

      Im absoluten Hitzezentrum ^^

      • Stefan

        Ich fürchte, das wird uns leider noch öfters blühen.

        • Patrick

          Ja, oder sich festfahren, oder es bildet sich sich eine Beton-Omega-Lage daraus.

          • Stefan

            Was natürlich immer möglich ist. Dann werden Wetten angenommen, ob dieses Jahr schon die 45 Grad erreicht werden. Kitzingen freut sich schon, dann sind sie nicht mehr weit entfernt vom „Death Valley“ Deutschlands. Im Hirn sind sie es ja schon. 😛

    • Leon

      der April macht genau da weiter wo der März aufgehört hat..

  • Leon

    die ersten Apriltage haben ja schon mal ein Ordentliches Plus aufgebaut… besonders im Osten wo Sommertage um diese Jahreszeit noch viel ungewöhnlicher sind als im Südwesten.

    https://uploads.disquscdn.com/images/ffb670ed34a24cfdd1ce00acc3a0771ffa387ce91416bcf2d4887c18447be6a4.jpg

    (c)Bernd-hussing.de

    @Stefan zum Weiterkotzen

    • Stefan

      hahaha, aber immer schön brockig. 😛 Ja, die hab ich auch schon gesehen. Gestern war sie noch krasser.

      • Leon

        sollte das wirklich nächste Woche so kommen wie ECMWF sagt, wäre das Lila überall… Genauso wie das Kotzorama

    • Patrick

      Die Zahlen sind mehr als erschreckend und sollten alarmieren. Stattdessen sitzen die Sofeten bei ihren Grillorgien und genießen den Aprilsommer 😛

      • Stefan

        ja, und in den Zeitungen die üblichen Bildchen irgendwelcher sofetischer Bikini Schönheiten (mehr oder weniger … ), die ihre Fresse debil grinsend in den Fusionsterroristen halten.

        • Leon

          heutzutage zählt Schönheit im Gesichtkaum noch… es kommt eher auf den Körper an… es gibt da einen ganz bösen spruch den die Leute in meiner Schule immer sagen, den lass ich jetzt aber lieber^^

  • Stefan

    Gucken wir uns zur Abwechslung mal was positives an, man wird ja sonst irre. ^^ Hier die 850 hpa Abweichung von ECMWF für kommenden Donnerstag. Leider nur 1 Tag.
    https://uploads.disquscdn.com/images/bc6f5d543b607518340005ab75b8223dfaa16ceaccfab663cd5a4bf6f6122895.png
    (c) http://www.wetterzentrale.de

  • Sara Bosshard

    Die nächsten Tage sind in der Schweiz wechselhaft und eher kühl mit nur noch etwa 12 bis 15 Grad, was wieder jahreszeitübliche Temperaturen sind. Die Ostern scheinen dieses Jahr auch eher wechselhaft und auf der kühlen Seite sein.

    • Stefan

      Sei froh und genieße es! 🙂

  • Autumn

    Kinder, bevor ihr erbrecht, schaut Euch mal die Jahre mit solch warmen Frühlingen an: mit Ausnahme von 2003 gab es nach solch einem Frühjahr KEINEN HITZESOMMER!!! Meist zogen solch warme Frühjahre absolut erträgliche Sommer mit REGEN nach sich (Ausgleichsverhalten).

    • Stefan

      Es ist nur zu hoffen, dass du recht hast. Regen ist mittlerweile sowieso das wichtigste, gerade für die Dürreregionen in Deutschland. Allerdings zweifel ich anhand der Dynamik der Klimakatastophe mittlerweile sehr an diesem Ausgleichsverhalten, wie es früher normal war. Was ist am Wetter heute noch normal? Fakt ist, dass sich diese immer wiederkehrende Hochdruckseuche seit dem Winter wie ein roter Faden durchs Wettergeschehen zieht und immer nur relativ kurz unterbrochen wurde. Eine nachhaltige Umstellung der Wetterlage? Bisher leider Fehlanzeige.

      • Das Ausgleichsverhalten gibt es schon noch, aber es wird alles eben viel extremer. Früher wechselten sich Regenphasen und Trockenphasen schneller ab, aber heute sind die Hitzephasen länger und intensiver geworden und anstatt von langandauernden, gemäßigten Landregen, gibt es einen kräftig – kurzen Schauer, wieder gefolgt von langer Trockenheit, jetzt vielleicht mal etwas übertrieben gesagt…
        Und da die Schauer im Gegensatz zu Landregen sehr regional begrenzt sind, kann die eine oder Region eben auch mal Pech haben und mehrere Wochen nichts abbekommen….

    • Rob Dukes

      2007 war so ein schöner Sommer!
      Nach dem abartigen Hitze und Wüsten April eine echte Wohltat.
      Ich hoffe es kommt wieder ähnlich, als gerechter Ausgleich! 🙂

      • Autumn

        2011 war auch easy. Ein warmer Frühling und dann ein wechselhafter Sommer ohne ekelhafte Brüllhitzewellen.

    • Klimaonanierend in Friesland hoffe ich, dass du recht hast. Es besteht zwar eine gewisse Chance, dass der Sommer „nur“ +1 Grad K erreicht, aber ich befürchte, dass 2017 zum „Klimaentkopplungsjahr“ wird und das Resultat am Ende eine klimatische Katastrophe wird. So oder so ist es für mich persönlich ohnehin ein Horror in Tropenhessen: Ob es jetzt ohne Regen 37 Grad für 30×1 Tag oder 40 Grad für 4 Wochen am Stück wird, es ist so oder so eine Klimahölle bis Oktober, die man ohne Klimaanlagen nicht überlebt ^^

      • Oje, hoffentlich nicht ! Allerdings befürchte ich, dass nach den vorraussichtlich noch halbwegs normalen Sommer 2017 wieder ein paar Hitze – Kaliber kommen…Spätestens 2019

    • Du sprichst mir aus der Seele, das versuche ich auch schon zu vermitteln ^^
      Nur weil es jetzt ( im Frühling ) so dermaßen warm ist, heißt es nicht, dass der Sommer daher umso wärmer wird. – Das Gegenteil ist eher der Fall !

      Wird der Frühling mind. 2 Grad zu warm ( wir sind auf bestem Weg dorthin ), dann wird der Sommer mit 100%iger Wahrscheinlichkeit „nur“ 1 Grad zu warm, also für heutige Verhältnisse vollkommen ( unter- )durchschnittlich. Als Beispiele taugen z.B. 2014, 2011 oder 2007 mit Hitzefrühjahr und anschließenden Regensommer.
      Außerdem waren die letzten beiden Sommer temperaturtechnisch auf sehr hohen Niveau, sodass nun ein gewisser „Ausgleich“ folgen müsste.
      https://uploads.disquscdn.com/images/b1f8ba58002fddb6a267431bf4c3eb3708c9bd2539a1310e79f913bede0be806.jpg
      (c) wetteronline.de
      ( Auch hier wird leider wieder das bescheidene Klimamittel 1986 bis 2015 benutzt )

      • Alpen Bezwinger

        Ausgleichsverhalten? Nach mittlerweile 40 Jahren Wetterbeobachtung bin ich der festen Meinung daß es dieses „Ausgleichsverhalten“ nicht gibt. Und die aufgeführten Jahre taugen nicht wirklich als Vergleich, v.a. wenn man es „nur“ am Parameter „zu warm“ festmacht. 2007? Da war fast jeder Monat sehr sehr nass, trockene Ausnahme : der April, der eher wie ein Sommermonat daherkam. 2011? Da kamen wir aus einem zunächst rekordkalten Winter ( Dezember 2010! ) der dann im Januar recht mild wurde bevor es im Februar nochmal einige Kälterückfälle gab. Na und zu 2014 muss man nicht viel sagen, da ging der Supermildwinter voraus. Auch die Wetterlagen in den Frühjahren 2007, 2011 und 2014 waren völlig anders als die Wetterlagen, die wir bis jetzt im Frühjahr hatten. In den genannten Jahren dominierte da stark Hoch Mitteleuropa, Brücke Mitteleuropa und Südwestlagen. Und aktuell? Bis jetzt hatten wir bspw. die Wetterlage Nordwestlage antizyklonal schon fast 14mal, ansonsten eine sehr bunte Mischung aus fast allem, was der Großwetterkatalog so her gibt : Tief Britische Inseln, Westlage zyklonal, Trog Westeuropa, Trog Mitteleuropa usw usf, jede dieser Wetterlagen gab es 1, 2 oder 3mal. Ja, auch die Lagen Brücke Mitteleuropa oder Südwestlage gab es, aber auch die nur ein-oder zweimal. Der DWD schreibt in der aktuellen Synoptischen Übersicht übrigens schon wieder von der Nordwestlage antizyklonal. Eine derartige Häufung dieser Wetterlage ist mir in anderen warm-heißen Frühjahren noch nicht begegnet, von daher muss ich euch den Zahn ziehen daß der aktuelle Verlauf Rückschlüsse auf den kommenden Sommer zulässt.
        Ausgleichsverhalten, ja das hätten wir im Dürresommer 1976 gut gebrauchen können, als es polizeilich verboten war den Garten zu wässern. Nichtmal 380L hatten wir damals Niederschlag, im gesamten Jahr! Oder letzten Sommer, als mir im Garten nach 6 viel zu nassen Monaten die Erdbeeren verfault und abgesoffen sind und ich meine Tomaten entsorgen musste weil die von der Krautfäule befallen waren, trotz Regenschutz. Bleib mir weg mit diesem Ausgleichsverhalten!

        • Erstaunlich, dass der März trotz antizyklonaler Nordwestlagen rekordwarm wird. Sonst erwartet man bei rekordwarmen Monaten doch eher fast nur südlichere Lagen…
          Du hast richtig erkannt, dass jedes Frühjahr der aufgezeigten Jahre eine andere klimatische Vorgeschichte hatte. Dennoch verband diese Frühjahre, dass sie 2K zu warm waren und anschließend ein weniger als 1K zu warmer Sommer folgte ( wie bei jeden mind. 2K zu warmen Frühjahr seit 1881 ). Die Niederschlagsdifferenzen zwischen den Frühjahren z.B. 2007 und 2011 waren aber ebenfalls recht groß, was möglicherweise auf unterschiedliche vorherrschende Wetterlagen hinweisen könnte ?! Und in diesen Jahr haben wir ebenfalls andere Wetterlagen, die im Endeffekt die selbe hohe Abweichung erzielt, auch wenn ein Großteil der Frühlinge mit hohen Abweichungen oft in Zusammenhang mit stark hochdruckgeprägten Phasen stehen ( wie von dir geschrieben mit )

          Das Ausgleichsverhalten geht aber eben nicht nur über Monate, sondern auch über Jahre.
          Das von dir aufgezeigte Jahr 1976 war in er Tat deutschlandweit deutlich zu trocken, aber dafür waren die fünf darauffolgenden Jahre allesamt ( deutlich ) zu nass ( Ausgleichsverhalten ) !
          Hier noch die Fakten: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?35,3021114

          Aber dass die Erdbeeren abgesoffen sind, ist natürlich sehr bedauerlich 🙁
          Der Alpenraum war ja auch stark betroffen von den Starkregenereignissen im Frühjahr / Sommer 2016

          • PS: Das Gegenstück zum Ausgleichsverhalten ist die Erhaltungsneigung. Dabei regeneriert sich eine Wetterlage in einen Zeitraum besonders oft. Ein gutes Beispiel sind da auch Omegalagen, die teils monatelang vorherrschend sein können. Und dann gibt es ja noch die Siebenschläferregel im Sommer. Die zur Siebenschläferzeit vorherrschende Wetterlage / Witterung wird dann mit hoher Wahrscheinlichkeit die nächsten 7 Wochen vorherrschend sein.

          • Autumn

            Nicht nur für den Sommer gilt das: Das ging ja jetzt über die letzten Jahre so: Immer wieder sich regenerierende Südwest-Wetterlagen. Erinnert Ihr Euch? Immer wieder und immer wieder stellten sich Südwestlagen ein was zu viel zu warmen Monaten (egal welche Jahreszeit) führten.

          • Stefan

            hey, coole Tabellen, die du da verlinkt hast. An dem Temperaturchart kann ja auch der blindeste Fisch erkennen, in welche Richtung das geht. Und wenn ich mir die Werte Ende 19. Jahrhundert ansehe, könnte ich heulen … 😉

          • Autumn

            Da sieht man aber auch wunderschön: Warmes Frühjahr = meistens KEIN Hitzesommer! :))))

          • Alpen Bezwinger

            Daß die Nordwestlage antizyklonal den März so mild gemacht hat liegt schlicht daran, daß bei dieser Wetterlage das Azorenhoch leicht Nordöstlich verschoben ist und dadurch Warmluft angezapft wird. Man darf bei Abweichungen nicht stur auf die Wärme achten sondern es ist meiner Meinung nach ganz wichtig WIE diese Wärme zustande gekommen ist. In den Frühjahren 2014, 2011 und 2007 hatten wir Omega-ähnliche Hochdruckstrukturen über Mitteleuropa, das ist aktuell völlig anders. Und da besteht die Gefahr, daß sich dann im Sommer erst recht stabiler Hochdruck durchsetzt, denn irgendwann ist jede Wetterlage, Erhaltungsneigung hin oder her, zu Ende und wird von anderen abgelöst. Nein, ich bin da ganz auf Michael`s Seite, dieses Jahr wird das im Sommer in die ganz andere Richtung als bspw. 2016 laufen, als es viele Zyklonale Westlagen mit überdurchschnittlichen Niederschlägen gab.

          • Hm das ist ein interessanter Denkansatz. Vielleicht müsste man sich ja die GWL der anderen supermilden Frühjahre ansehen.

        • Stefan

          Ich halte von diesen Rückschlüssen von ein paar zu warmen, zu kalten zu trockenen zu nassen oder wie auch immer Monaten auf die weitere Entwicklung auch nichts. Letztes Jahr im Horrorseptember haben alle darauf spekuliert, dass der heiße Mist bis weit in den Oktober/November geht und das Gegenteil war der Fall. 2015 hat man auf einen kühlen Winter spekuliert und der Dezember war absurde +5,6 Grad zu warm. 2003 kam pünktlich zum 1 September der Herbst, den man sich 2 Wochen vorher niemals hätte vorstellen können, als man bei 40 Grad Dauerhitze langsam am Verrecken war. Und der Oktober 2003 war dann deutlich zu kalt. Es ist wie es ist, weiterhin unberechenbar. Allerdings schreitet die Klimakatastrophe unaufhaltsam voran. Ob 2017 ein „Klimaentkopplungsjahr“ wird, wie Michael es befürchtet, müssen wir sehen.

          • Das ist es ja. Nach dem heißen, sonnigen September 2016 setzte eben das Ausgleichsverhalten ein und es folgte ein zu kalter Oktober und November.
            2016 spekulierten viele auf einen heißen Oktober /November, doch das Gegenteil traf ein.
            Jetzt spekulieren viele auf einen heißen Sommer, nur weil der März rekordwarm war und es jetzt auch recht mild ist. Und womöglich wird auch dieses Mal ein durchschnittlicher Sommer kommen und eben kein von vielen befürchteten Hitzesommer.
            Verstehst du worauf ich hinaus will ?

      • A.R.

        Hallo

        Ich wünsche mir ja das du mit deiner Einschätzung richtig liegst, das wäre denk ich in unser aller Sinne. Dennoch kann ich dieser These relativ wenig abgewinnen da die Mitteltemperaturen während der Sommermonate deutlich schneller steigen als im Frühjahr. Im Frühjahr der letzten 30 Jahre +1° , Im Sommer der letzten 30 Jahre +1,3°. So gehe ich davon aus das auch diese 2k Regeln bei weiten nicht mehr so Stand halten wie früher. Desweitern kommen noch so viele weitere Faktoren hinzu. El Nino, Großwetterlagen, Rekordwarme Arktis … Ich will hier keine Prognose abgeben aber ich kann mir nicht vorstellen das wir durchschnittskost erwarten können, das wird eher Grillfleisch.
        Diagramm vergessen, unten gepostet ;.)

        • A.R.
          • Autumn

            Wie Du gesagt hast: Da sind viel zu wenig Messdaten, um einen Aussage machen zu könne, wobei auch der Standardfehler nicht berücksichtigt wurde so dass wir gar nicht wissen, welche Daten innerhalb der Fehlergrenze und somit Artefakten sind. Und wie wird der Ausreißer 2003 berücksichtigt? Würde man die Jahre weiter zurückverfolgen ergäbe sich dann dieser „Trend“? Ich erinnere mich noch gut, dass der Sommer 1983 ebenfalls so ein brutaler Hitzesommer war, aber da ich damals noch Schülerin war und somit Schulferien hatte, ging das ja noch. Mit Zahlen kann man rumspielen wie man will, die Wetteraufzeichnungen laufen doch seit 1880 oder so? Der Sommer 1942 soll ja auch so einer wie 2003 gewesen sein. Lange Rede, kurzer Sinn: Diese „Statistik“ ist ganz einfach NICHTSSAGEND.

          • A.R.

            Naja bestimmt sind statistisch hier genügen Fehler enthalten auf die sich so mancher Statistik Fan mit Genuss stürzt. Nun ist es aber so das nur beim nackten betrachten der Temperaturskala dieser Trend bereits ins Auge sticht weswegen ich die Trendanalyse zugegeben auf die schnelle Art gemacht habe. Alle Werte zurück bis 1880 zu nehmen würde aus meiner Sicht mehr verfälschen als berrichtigen, da ja der Klimawandel in der jungen Vergangenheit wesentlich stärker ausfällt.
            Es war auch nicht meine Absicht hier eine perfekte Statistik abzuliefern, da diese meiner Meinung nach eh nix taugt, da der Klimawandel schneller ist als die Statistikschaffer was man daran erkennen kann das immer mehr erst in vielen Jahren prognostizierten Werten bereits eingetroffen sind.
            Und dann gibt es da noch den Hauptgewichtungsfaktor AUGE. Tür auf raus schaun Natur beobachten und das nicht nur kurz sondern über Jahre Trend erkennen.
            Aber nichts desto Trotz ich respektiere deine Einschätzung hoffe das du recht behältst is für die gesamte Menschheit besser, dennoch meine Meinung zu dieser Regel steht auch fest.
            Und nur so am Rande bemerkt auch für die 2K Regel stehen statistisch gesehen nur dürftige Daten zur Verfügung.

          • Autumn

            Aber wenn man nur eine Handvoll Daten nimmt, wird die ganze Statstik nichtssagend. Erst wenn man von 1880 bis heute nimmt, sagt sie etwas aus und dann stellt sich eben die große Frage: Zufall? Oder Trend?

        • Ja, da ist was dran. Im gesamten 20. Jahrhundert reichte es schon aus, dass wenn der Frühling nur 1,5K ( anstatt 2K ) zu warm wird, der Sommer max 1k zu warm wird. Doch dann kam glaube ich 2003 mit einen 1,6K zu milden Frühjahr und dann eben der Sommer……….
          Mit der aktuellen klimatischen Entwicklung ist davon auszugehen, dass früher oder später auch auf ein mehr als 2K zu warmes Frühjahr ein mehr als ein 1k zu warmer Sommer folgt.
          Aber wann bleibt eben fraglich und daher ist für mich noch ein halbwegs normaler Sommer wahrscheinlich, sollte das Frühjahr weiterhin so stark überdurchschnittlich bleiben und mehr sls 2K zu warm ausfallen.

  • Thomas Gauss

    Hallo liebe Wetterfreunde.

    Nach langer Zeit melde ich wieder aus Stuttgart bei euch,bei mir im Raum Stuttgart ist es Staub
    Trocken seit über 2 Wochen kein Tröpfchen Regen nur langweiliges Wetter bei entweder
    Tiefblauen Himmel oder langweiliger Sonnen- Wolken Mix,
    Gut im März hatte es mal öfters Geregnet aber das ist alles zu Wenig an Regen ich ahne nichts
    gutes für die nächste Zeit die beschissene Hochdruckwetterlagen ziehen sich seit Monaten mit
    kurzen Unterbrechungen wie Kaugummi,bei meiner Schwägerin sieht es in Kroatien auch sehr schlecht aus „Trockenheit pur“
    ich glaube auch nicht an das Ausgleichverhalten wo soll das herkommen,das gab es mal früher
    aber heute ist das Wetter so was von kaputt.

    Gerade scheint der helle Pestplanat über Stuttgart bei 18 Grad mit einigen Schönwetterwolken
    und leichten Ostwind,

    • Stefan

      Hallo Thomas, willkommen zurück. 🙂

      Ja, dieses Nichtwetter mit immer der gleichen Scheiße aus Sonne und ab und an ein paar Wölkchen ohne jeglichen Regen geht mir auch gehörig auf den Zeiger und schlägt voll aufs Gemüt.

      • Thomas Gauss

        Danke dir,mir geht es so genauso wie dir ich möchte mal eine richtige Schlecht
        Wetterphase aber es gibt diese Klassischen Tiefs nicht mehr wie früher die das
        Wetter für Tage und mehr über Europa bestimmen,immer wieder das beschissene Azorenhoch das sich aufbläht wie ein Pfau und immer Hochdruck
        Verbindungen mit anderen Hochs eingeht.Nur noch abartig

  • Sara Bosshard

    Gemäss Kai Zorn wird es in der Woche vor Ostern ziemlich kühl und nass werden – sogar Schnee- und Graupelschauer bis ganz ins Flachland sind wahrscheinlich.

    • Frank

      Jo, immer optimistisch bleiben. (-;
      Die Erfahrung zeigt uns aber was anderes: In den nächsten Tagen wird der prognostizierte Wärmebuckel am Wochenende immer länger, bis er sich bis Ostern hinzieht. Könnt ich drauf wetten.
      Nicht umsonst steht im Video „GFS Idee“. Also eigentlich (U)GKB.
      Die Hoffnung stirbt zuletzt. Leider haben die Hoffnungen in der Vergangenheit viel zu oft zu frühe Tode erlebt.

    • Andreas

      Vielleicht meint er damit ja auch die Kaltfront, die die nächste Hitzewelle in der kommenden Woche beendet (in Form einer Gewitterfront mit Hagel, wie in der Nacht zu Sonntag).

    • Patrick

      Ist zwar nett, aber ich glaube nicht, dass das wirklich so kommt. Der prognostizierte Regen ist hier auch nicht angekommen, (wie ich es mir schon gedacht habe) die Sonne scheint. Wärme und Sonne gewinnen im Glühling immer ^^

    • Stefan

      Das kannst du getrost wieder vergessen. Das war mal wieder so ein unvermittelter brutaler Trogpornolauf von GFS am Samstag glaub ich. Genauso unvermittelt war das beim nächsten Lauf auch wieder weg. Aktuell geht GFS deutlich in Richtung ECMWF, was nichts anderes bedeutet als Hitze.

      • Leon

        kai sollte nicht zu voreilig sein, das ist ein großes problem was er hat.
        alle kühlen läufe verdünnisieren sich langsam. bis au den kleinen mini mini mini trog der mal „normale“ Temperaturen hervorhebt kann man nix erwarten

      • Sara Bosshard

        Ich weiss nicht. Offenbar ist die Entwicklung noch sehr unsicher, was heisst, dass es durchaus in der nächsten Woche, also vor Ostern und auch über Ostern recht kalt und regnerisch werden könnte. Es zeichnet sich jedenfalls ein Zweikampf Polarluft gegen Warmluft ab, und wer weiss: die Polarluft gewinnt ja möglicherweise diesen Zweikampf.

        • Stefan

          Das stimmt, die Modelle bilden das momentan sehr gut ab. Während der 18Z ein Kaltlauf war, ist der 00Z wieder ein absoluter Hitzelauf. Alles schwankt sehr momentan. Es bleibt spannnend.

  • Jo1965

    Ich glaube, ich brauche mal wieder eine Modellpause. Im einigermaßen seriösen Vorhersagezeitraum sieht’s ja mal wieder nach „zu warm und zu trocken“ aus. Mit anderen Worten: Derselbe Scheiß wie im März.
    Ansonsten erst mal das Trögchen diese Woche genießen und dran denken: Nur noch 79 Tage bis zur Sommersonnenwende!

  • Leon

    boah ey das ist ja mal der größte Kotzbrocken Lauf den ich um diese zeit gesehen habe..
    17,75 Grad in 1500m höhe!!! Das sind über 30 Grad im Flachland!!!

    https://uploads.disquscdn.com/images/eee4e766540029b0946b5f737a9c4775062ff966232e25cd08f02147262f681e.png

    (c)wetterzentrale.de

    • Stefan

      Nun ja, das ist der P09 und außerdem UGKB. Der dazugehörige OP ist leider auch nicht viel besser. Südostdüse mit 25 Grad + durch abtropfendendes Tief über Frankreich/Spanien. Kommt mir irgendwie bekannt vor. 😛

      • Leon

        auch wenn es so weit weg ist, abstürze in dem Ausmaß in den Minusbereich gibt es gar nicht mehr… ich denke mal die 25 Grad kommt bald wieder..

        • Stefan

          Theoretisch ist das zwar immer noch möglich, die Wahrscheinlichkeit ist wohl aber als recht gering einzustufen.

    • Patrick

      Absolut unvorstellbar wie wir schon im April in glühendes lila geraucht werden. Ich kann nur beten, dass das so nicht eintrifft.

    • Patrick

      Immer wenn man schon denkt es geht nicht mehr schlimmer, kommt der nächste Lauf daher… hoffe, dass das nur ein Witz ist. Ich mag einfach nicht mehr. Das wird noch ein langer Hitzeweg bis zum Oktober^^

  • Marcel

    Endlich Regen hab gerade eine Dusche bekommen und bin auch nass weil ich keine Jacke an hatte. Mal gucken wie lange es noch schüttet.

  • David

    Hallo, nach längerer Zeit melde auch ich mich mal wieder. 22 Grad waren es am Wochenende bei mir, Freitag und Samstag. Und das im März! Echt besorgniserregend… Dafür durfte ich dann ab Mitternacht (von Samstag auf Sonntag) das erste stärkere Gewitter der Saison erleben. War nicht schlecht. Am Samstag geht es dann für eine Woche nach Dänemark, in der Nähe von Søndervig. 500 m vom Wasser entfernt. Das wird entspannend, zumal die Höchsttemperatur dort dann 10 Grad beträgt, teilweise auch darunter. Dann erstmal schön frische Luft tanken…

    Zum Thema Sommer glaube ich, dass noch alles möglich ist: von einem Hitzesommer bis zu einem kühlen. Alles andere wird sich dann mit der Zeit erschließen…

    • Ein kühler Sommer ist definitiv in der Epoche in der wir leben NICHT mehr möglich, allein aufgrund der Sonnenenergie, die am Erdboden nach der Verstärkung durch die Treibhausgasschicht ankommt. Es bleibt nur die Wahl zwischen einem deutlich zu warmen Sommer wie 2016 (das war bereits die kühlste Variante, die möglich ist. Allenfalls denkbar wäre +1,0 Grad K als kühlstes Optimum), einer Hitzekatastrophe wie 2003 oder 2015 oder einem bisher ungekannten ALptraum mit bis zu 45 Grad für Wochen, eine Art Sommerapokalypse. Ich tippe auf Variante 2 für 2017.

      • Stefan

        Man merkt es ja auch ganz persönlich an der Intensität der Sonnenwärme. Das ist ja jetzt schon sehr brutal in der prallen Sonne. Das war in dieser Form vor 20 Jahren noch nicht so extrem. Und auch zu 2003 gibt es 14 Jahre später einen deutlichen Unterschied. Die entsprechende Wetterlage vorausgesetzt, könnten durchaus die 45 Grad erreicht werden, zumindest die bisherigen Rekorde deutlich übertroffen werden.

        • Eindeutig. Sogar heute in Friesland 16 Grad im Schatten, fühlte sich wie ca. 26 Grad in der Sonne an, Schwitzen wie ein Schwein im Irrgarten Norddeich und beim Minigolf. Und Sofetenfrauen rennen in Steppjacke mit fettem Pelzkragen rum. Kein Witz muahahahaha

          • Stefan

            Das sind aber keine Friesenfrauen gewesen, eher sofetische Touris aus Tropenhessen. ^^ Hahaha.
            Erstaunlich, nicht weit weg von den Temps hier heute (17,4 Grad im Schatten, Frankfurt Westend). Sonst der übliche Dreck. Morgens wolkenloser Himmel und gegen Mittag ziehen einige Wolken auf, die das Schlimmste verhindern. Ich kann diese elende Mistsonnenscheiße nicht mehr ertragen … 😛

          • Stefan

            Wenigstens waren es heute früh hier 3,6 Grad um 7 Uhr. Immerhin etwas. Konnte man genießen, bis die Müllsonne hinter dem Hügel hervorkam.

          • lol ich kriege schon das Kotzen, wenn ich die GFS-Läufe sehe und daran denke, dass ich ab Mitte April wieder im tropenhessischen Krematorium bin 😛 Andererseits bin ich auch auf perverse Art gespannt. Bestätigen sich die wissenschaftlichen Daten, indem es einen Apokalypsesommer gibt? Dann erhält die wahnsinnige These vom Ende der Menschheit 2026 durch einen polynomialen Beschleunigungseffekt neue Nahrung …

          • Stefan

            Wir werden es erleben 😉 So, und jetzt tu ich mir mal wieder die Eintracht an … auch nicht leicht momentan lol

          • Die Chancen auf einen Sieg sind höher als die Chancen auf einen „Leichthitzesommer“ ^^ Viel Glück. Wir sind hier übrigens auf dem Bauernhof mit 3 Hessenfamilien lol Alles Klimaflüchtlinge… eine direkt aus Frankfurt Innenstadt. Liegt aber auch daran dass Hessen als einziges Bundesland schon Osterferien hat 😉

          • Stefan

            Fast hätte es schon geklingelt … für Köln 😛
            Hahaha, dann hast du ja das beste aus beiden Welten, friesisches Klima und hessische Babbelschnuten. lol

          • Genau das 🙂

          • Stefan

            Ich seh es schon kommen, wir müssen eine hitzegeschädigte, hessische Enklave in Friesland aufmachen. 🙂

          • Ich kauf eine Warft, dann bauen wir das wie im Mittelalter zur Festung aus. Die Friesen haben sogar die Wikinger besiegt ^^

          • Stefan

            Ein sehr guter Plan ^^

          • Ich übertrage dir die Rechtsprechung der Warft. Endlich mal gerechte Urteile. Alle Sofeten: Schuldig. Sklavenarbeit auf den Feldern und Kanonenfutter an vorderster Front ^^

          • Stefan

            Gefällt mir, dieses Rechtssystem ^^ Schuldig! Warum? Darum! Und jetzt ab auf den Acker, elender Sofetenwurm! Muahahaha.

          • Johann Fürstenfeld

            Kaltwetter.com ist für mich ein Nothafen in der Flucht vor der überwiegend sofetischen Gesellschaft. Fast der einzige Ort an dem man den Winter toll findet und schönes Wetter nicht Hitzesommer bedeutet.

            Umso niederschmetternder ist es für mich an diesem Ort solch einen neurechten populistischen Schwachsinn lesen zu müssen.

            Zuallererst: Wie um alles in der Welt kommt ihr nur auf die Idee, dass wir in einer linken Gesellschaft leben, gar von linken Politikern regiert werden??? Gehen wir mal von Deutschland aus: Bundeskanzlerin seit 2005 ist Angela Merkel, CDU und GANZ BESTIMMT NICHT LINKS.

            Wir reden hier von der Klimakatastrophe und ihren Ursprung in Industrialisierung und Kapitalismus. Wir wollen die Klimakatastrophe abwenden. Das ist linke Politik der Grünen der 80er Jahre.

            Viele Dinge die hier anklingen von beispielsweise Wirtschaftseliten sind doch das absolute Gegenteil von Linkspolitischem Bestreben.

            Eifelhexe: Welche Werte werden dir seit 70 Jahren unterdrückt? Nationalismus (auch beschönigend Patriotismus genannt)? Meinst du, dass man damit eine die ganze Erde betreffende Klimakatastrophe verhindern wird?

            Wenn ihr euch (typischerweise) immer über die Politikeliten aufregt, dann frage ich euch was ihr die letzten Jahre gewählt habt oder ob ihr es überhaupt getan habt. Ansonsten kann ich empfehlen sich mit dem Thema Politik differenziert auseinander zu setzen. Es gibt nämlich nicht die da oben die uns alle verarschen. Es ist ein wenig komplizierter!

            Und glaubt bitte nicht die AFD wird etwas verbessern, wenn ihr sie wählt. Die besteht zur einen Hälfte aus genau den Wirtschaftseliten über die ihr euch aufregt und zur anderen aus Nationalisten die auf Menschen an der deutschen Grenze schießen wollen, den begriff „völkisch“ etablieren wollen und so weiter und so fort… Auch zum Thema Klima werden diese sicher nichts in eurem Sinne beizutragen haben. Schaut nur einmal rüber wie Trump sich zu diesem Thema verhält.

          • Sehe ich komplett anders, wenngleich ich die „linke“ Politik auf die Flüchtlingspolitik beziehe, die Wirtschaft sicher nicht ^^
            Die AfD wird ganz klar sehr vieles verbessern. Weil es schlechter nicht mehr geht. Und die Kommunalpolitik der AfD verfolge ich täglich. Vorbildlich in Konzept, Methodik und Umsetzung.
            Am Ende sind wir natürlich alle Demokraten, das setze ich einfach mal voraus und akzeptieren damit auch den politisch Andersdenkenden – etwas, was den linken Spinnern von SPD, Grünen und Antifa nicht gelingt, weshalb sie auch die Gesellschaft zersetzen. Die AfD ist mitnichten rechts, sie vertritt einfach nur konservative Werte, die vor 20 Jahren völlig normale politische Mitte waren.
            Am Ende wird sich zeigen, wo der Weg am Ende hinführt. Da ich über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn verfüge, kann ich die Morde und Vergewaltigungen nicht hinnehmen. Und bitte komm mir jetzt nicht mit dem Schwachsinn, es handle sich um Fakenews. Das sind sie nicht. Jeder, der empathisch ist und sich in Opfer hineinfühlen kann statt sie zu verhöhnen, kann die aktuelle politische Situation nicht mehr ertragen.
            Meine Vorstellung eines starken Staates, der sowohl eine Gerechtigkeit vertritt die heute undenkbar ist weil Täter nicht Opfer sind, wie auch gleichzeitig eher linke Positionen von Hilfen für schuldlos in Not Geratene vertritt, wird es kaum geben, da diese Differenzierung in unserer verblödeten Gesellschaft nicht gewollt ist. Die Folge ist eine komplette Labilisierung und ein Zusammenbruch der Gesellschaft auf eine himmelschreiende Art, wo Opfer vom eigenen Volk bejubelt werden. Das mag der Mehrheit gefallen, mir nicht. Und ich stehe zu meinen politischen Positionen. Demokraten können und wollen das aktiv verstehen trotz anderer Meinung. Die anderen können, mit Verlaub, mich kreuzweise.

          • Johann Fürstenfeld

            1. Was hat die AFD in kommunaler Ebene gutes durchgesetzt?
            2. Schusswaffengebrauch an Grenzen ist ein Wert der politischen Mitte?
            3.Von welchen Morden sprichst du? In Deutschland geht die Mordrate zurück. Meinst du die in Syrien?
            4. Wie kommst du auf die Idee, dass die Politik durch linke zersetzt ist. Wir haben seit Jahren eine konservative Regierung.

          • Ich habe nicht vor, jetzt in eine Dauerdiskussion zu verfallen im Urlaub und meine Zeit mit Belegen zu verschwenden auf 100 Bildschirmseiten. Verbleiben wir einfach dabei, dass wir komplett anderer Ansicht sind. Ich kann damit durchaus leben. ^^ Im übrigen kann die AfD nichts durchsetzen, da sie antidemokratisch blockiert wird und gar nicht in Verantwortung steht. Schlag einfach mal Wiebke Muhsal nach auf Landesebene, die ist ein gutes Beispiel für hervorragende politische Arbeit als Beispiel.
            Punkt 3 ist eine Lüge. Die Kriminalitätsstatistik belegt einen Raketenanstieg bei Vergewaltigungen und Verbrechen durch Flüchtlinge. Hier muss ich sagen, dass du Morde offenbar beklatscht und legitimierst, das kann ich absolut nicht akzeptieren. Wie kann man die politische Lage in dieser Hinsicht sich schönreden auf dem Rücken von Opfern, die jetzt wo ich das schreibe mit zerstörten Seelen und missachtet von der linken Regierung zuhause weinen und verzweifeln (und ich kenne selbst Opfer islamischer Übergriffe – frag selbst mal welche, könnte aber arg verstörend sein)? Für mich absolut unmöglich und ein Armutszeugnis einer dunklen Seele. Aber wie schon gesagt: Wir sind ganz offenbar politisch völlig unterschiedlich.

          • Johann Fürstenfeld

            Nochmal: WELCHE LINKE REGIERUNG??????
            Mir jetzt anzuhängen dass ich „Morde offenbar beklatscht und legitimierst“ ist ohne jegliche Grundlage und ziemlich unfair.

          • Nochmal: MEINE MEINUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

          • Johann Fürstenfeld

            Ja am Ende wenn es keine Argumente gibt ist es dann “ meine Meinung“. Eine schreckliche Formulierung auf die es mindestens 5 Jahre Haft geben sollte!!!!!

            Hier sind die Statistiken zu Mord und Sexualdelikten.

            https://de.statista.com/sta

            https://de.statista.com/sta

            https://de.statista.com/sta

            Den von dir genannten Anstieg an Straftaten gibt es also nicht.

          • Johann Fürstenfeld
          • Mir reichts. 1. Die Statistiken gehen nur bis 2015, also vor dem Massenzulauf. 2. Mit Leuten, die „5 Jahre Haft“ für eine Meinungsäußerung und demokratisches Verhalten fordern, diskutiere ich nicht, da Sie offenbar so dogmatisch krank sind und aggressiv, antidemokratisch und intolerant, dass es keinen Sinn macht.
            Studieren Sie lieber mal Geschichte, um mehr über die Gesellschaft zu erfahren, machen sich locker und üben sich darin, andere Meinungen zu akzeptieren statt sie zu diffamieren.
            Wenn Sie Ihre Worte nicht mäßigen, muss ich Sie leider vom Forum hier ausschließen.

          • Johann Fürstenfeld

            Ich akzeptiere andere Meinungen, gleichzeitig ist aber jede Meinung kritisierbar. Auch ist eben nicht jede Meinung richtig, ich kann auch der Meinung sein es gäbe keine Klimakatastrophe. Würden sie wohl kaum als richtig akzeptieren.
            „5 Jahre Haft“ ist eine sehr überspitzte Formulierung zu der ich weiterhin stehe. Gerade im Internet ist „meine Meinung“ eine Formulierung die jede konstruktive Diskussion beendet.
            Ich habe in letzter Zeit angefangen diese Seite richtig zu mögen, da ich eben ein richtiger Winterfan bin und die Beiträge hier sehr gut nachvollziehen kann.
            Die meisten Flüchtlinge kamen 2015. Auch da habe ich eine Statistik. Die geht sogar bis 2017….

            https://de.statista.com/statistik/daten/studie/663735/umfrage/jaehrlich-neu-registrierte-fluechtlinge-in-deutschland/

          • Da ich mich im Urlaub befinde, habe ich absolut keine Lust, diese Diskussion fortzuführen. Meine Zeit ist mir zu schade, einen Linksfantasten zu überzeugen. Sie haben ihre Meinung, ich die meine. Und ich bezweifle, dass es nur eine losgelöste Wahrheit gibt in diesem Kontext. Im übrigen ist dies eine Wetter- und keine Politikseite. SIe haben Ihre Meinung kundgetan. Diese akzeptiere ich. Sie ist nur definitiv nicht meine. Da wir (noch) in einer Demokratie leben, wird am Ende die Summe der Stimmen entscheiden, wie die Reise weitergeht. Ich gehe positivistisch davon aus, dass fast jeder daran interessiert ist, die Gesellschaft zu verbessern für unsere Kinder, nur über die Interpretation bestehen offenbar massive Diskrepanzen. Über das Ergebnis wird die Geschichte urteilen, nachdem die Konsequenzen real geworden sind.

          • Stefan

            Da ich ich hier direkt angesprochen worden bin, mal Einiges von mir zur Klarstellung:

            Ich habe nie behauptet, wir haben eine linke Regierung und neurechten Populismus verbreite ich auch nicht. Ich bezeichne auch die Flüchtlingspolitik nicht als links sondern einfach nur als dilettantisch und planlos. Richtig Linke Flüchtlingspolitik würde ein noch viel größeres Chaos verursachen. Aber zurück zum Thema: einerseits haben wir uns jahrelang nicht um Flüchtlinge geschert, war ja Sache der Länder, wo die Flüchtlinge ankommen, also zumeist die Mittelmeerstaaten oder die östlichen EU Nachbarstaaten. Aus einer menschlich durchaus nachvollziehbaren Regung hat Frau Merkel dann allerdings beschlossen, die Leute im Schwung nach Deutschland zu lassen, das aber völlig unorganisiert und planlos. Das Resultat ist bekannt. Und die Annahme, die können wir dann alle schön auf die EU Staaten verteilen war naiv und dumm. Hinterher war man gezwungen einen Pakt mit Erdogan abzuschließen, was uns erpressbar macht.

            Ich bin bislang immer zu Wahlen gegangen und werde es auch in Zukunft tun. Dennoch fühle ich mich von den Parteien nicht mehr vertreten, vor allem weil die Politik sich gerne durch Wahlkampflügerei auszeichnet. Frau Merkel nimmt sich da nicht aus. Beispiele. Mehrwertsteuer und „Mit mir wird es keine Autobahnmaut geben“. Vom einfacheren und gerechteren Steuersystem, Atomnichtausstieg und dann plötzlich doch, fange ich gar nicht erst an. Was soll ich denen denn noch glauben?

            Selbstredend ist die CDU unter Frau Merkel ein gutes Stück nach links gerückt, was ja die Flanke AfD u. a. mit geöffnet hat, der Niedergang der FDP hat da n. m. M. auch mit hinein gespielt. Ich persönlich halte von der AfD nicht viel, vor allem aufgrund der reichlich bescheuerten Aussagen zum Thema Klimawandel bzw. dessen Leugnung und weil sie teils reichlich widersprüchliche Forderungen haben, wenn man das Programm betrachtet und das in Relation zu Aussagen von AfD Politikern stellt. Ich persönlich stelle die AfD aber auch nicht per se in die ultrarechte Ecke.

            Die Grünen finde ich mittlerweile so ziemlich untauglich für Regierungsarbeit in jeder Form, weil sie mittlerweile zu einer realitätsfernen Verbotspartei geworden ist. In meiner Stadt haben wir jetzt einen grünen Bürgermeister und eine grüne Mehrheit im Stadtrat. Seitdem wird auch hier der übliche grüne Unsinn fabriziert, der sich hauptsächlich im Ausbremsen des Verkehrs durch das reichlich unsinnige Aufstellen von 30 Schildern und Ampelschaltungen auf rote Welle äußert. Anschließend wird über die zum Teil hausgemachte höhere Verkehrsbelastung und Abgasbelastung gejammert und wieder neue Verbote gefordert. In Frankfurt ist es übrigens genauso und die Aussagen auf Bundesebene gehen in die gleiche Richtung. man kann ja auch gut an den Wahlergebnissen der letzten Zeit sehen (BW und Stuttgart ausgenommen) wo das hinführt.

            Ich kritisiere immer wieder einen völlig außer Kontrolle geratenen (Finanz)Kapitalismus, der die Welt in den Abgrund stürzen wird. Weltschuldenquote über 300% der gesamten Wirtschaftsleistung. Noch Fragen? Das hat mit der einstmaligen Idee der sozialen Marktwirtschaft, die immer mein Favorit war und ist, leider nichts mehr zu tun. Es fehlt mittlerweile jedes Maß. Die sog. Eliten in Wirtschaft und Politik sind oftmals nur noch karrieregeil und profitsüchtig – und zwar um jeden Preis. Stichwort Ackermann, Winterkorn und Konsorten. Das sind keine Eliten, das sind Versager oder Kriminelle. Von Monsanto, Nestle und Konsorten fange ich hier gar nicht erst an.

            Über Sozialismus und Kommunismus braucht man nicht mehr zu reden, der ist krachend gescheitert.

          • Johann Fürstenfeld

            Sehr guter Beitrag!

            Wir beide stimmen da in vielen Dingen überein.

          • Thomas Gauss

            Heute war die Mutti ja im Kölner Stadtion da wurden Leute gezeigt
            mit T-Shirten keine Obergrenze wir schaffen das,dann sah ich ein Bericht von Sat 1 wo man Nachts nicht mehr an die Flaniermeile gehen
            kann wegen großer Angst.
            Was ich nicht verstehe da Demostriert keiner,aber gegen den AFD Parteitag will der linke Siff demostrieren.
            Wir Deutschen sind so weichgespült und dumm wir lassen uns lieber
            abschlachten,wie Vergewaltigungen,jeden Tag ein Toter,vermisste
            Massenschlägereien,wir haben ein links versifftes Land mit zu vielen
            Gutmenschen,ich weiß Stefan das gehört hier nicht hin aber ich mache mir große Sorgen um Deutschland auch des Wetters wegen,Stuttgart
            trocknet so langsam aus,von den Gewitterschauern kam in unserer
            Region nichts an nur Trockenheit,Trockenheit nur zum verzweifeln

          • Wir vernichten uns selbst derzeit. Aber welcher Mainstreambürger hat denn wirklich Fachkenntnisse der Geschichte und kann die Wahrheit reflektieren? Fast niemand. Am Ende steht der Untergang Deutschlands und auch Europas auf historischer Ebene. Ganz ehrlich: So sehr mein Gerechtigkeitsempfinden täglich bei den Nachrichten Amok läuft und beim Wegsehen der meisten Deutschen vor unfassbaren Verbrechen an unserem Volk ich mich schäme, ein Mitglied dieser feigen Gesellschaft zu sein: So schwach, so feige, so naiv wie die Deutschen im Rahmen einer grenzenlosen Wohlstandsverblödung geworden sind, haben sie am Ende, wenn sie diese linksfaschistische Regierung wählen und die Vergewaltigungen und Morde damit akklamieren, auch die Vernichtung verdient und müssen somit für sich und ihr Leben diese Konsequenzen somit tragen. Als wenn der klimatische Wahnsinn nicht schon ausreicht. Aber es war immer so in der Geschichte, dass meist mehrere fatale Aspekte zugleich auftraten. Wir werden Zeugen, wie genau dieses Schema erneut in unserer Zeit auftritt.

          • Stefan

            Früher waren es Brot und Spiele, um den dummen Pöbel bei Laune zu halten, heute ist es Hartz IV und Privatfernsehen. Die Masse wird immer blöder und abgestumpfter, da nimmt man gewisse Dinge eben schulterzuckend hin. Solange einem selbst nix passiert ist es ja egal. Gegen jeden Scheißdreck wird demonstriert aber unsere Grundwerte, ja die sind scheinbar nicht so wichtig.

            Die einen sind auf Karriereotimierung um jeden Preis gepolt, die anderen haben eh keine Chance, denen ist es dann auch irgendwann egal. Und diejenigen, die noch reflektieren, werden immer weniger. Dem globalen Kapitalismuswahn wird alles untergeordnet, ist ja angeblich alternativlos. Wir können es uns bald aussuchen, an was wir demnächst verrecken, am Klima, am wirtschaftlichen Totalzusammenbruch oder an irgendwelchen Kriegen, die vom Zaum gebrochen werden. Gezündelt wird ja mehr als genug und so langsam nähern wir uns wieder an eine Situation wie vor 1914 an, wo sie mit Hurra in den Krieg gezogen sind, obwohl ihn eigentlich keiner wollte. Eine Massenmordmaschinerie war das Ergebnis.

          • Thomas Gauss

            Hallo Kaltwetter.
            Dem ist nichts hin zu fügen,die meisten Deutsche sind so was von
            Ferngesteuert denen haben sie ins Hirn geschissen,vor lauter Feigheit
            und Trägheit.
            Mir geht es gut verdiene recht gut,ich werde im Ruhestand mit meiner
            Frau Deutschland verlassen und auswandern,habe mir im Ausland schon was aufgebaut,ich denke an sehr viele Menschen denen es schlechter geht und nicht wissen wie sie über die Runden kommen
            in dem ach so „reichen Deutschland“
            Mir werden nie ein Volk sein wir werden bald Gäste in unserem eigenen
            Land sein.

            Aber weißt du was mich stört auch diese Scheinheiligkeit von uns Deutschen,ist was passiert kommen alle mit Beleidbekundigungen
            ich würde zu allen sagen sie sollen sich verpissen,ich brauch das nicht

          • Eifelhexe

            Danke, genau so läuft es momentan.Es wird auch keiner demonstrieren gegen links.Wir wurden 70 Jahre lang dazu erzogen unsere Werte zu unterdrücken.Lieber nehmen wir alles hin bis zur Selbstverleugnung als einmal auch nur klare Kante zu zeigen.Wer will schon als nazi oder Rassist betitelt werden, nur weil man die Wahrheit spricht.Es gilt halt nicht als fein seine Heimat zu lieben.Aber um mir das auszutreiben, wird man mir schon erst den Hals umdrehen müssen.
            Und genauso beim Klimawandel, entweder unter den Teppich kehren oder negieren.Ist doch so schön warm, toll, man spart ja auch noch Heizkosten.
            Eine ganze Nation, die zu 70% aus Idioten besteht.

          • Thomas Gauss

            Hallo Eifelhexe,danke für deinen Kommentar,die meisten Deutschen sind so was von Hirnis,auf den Strassen sind sie stark mit ihren dicken fetten Blechdosen,wenn es aber um Solidarität geht die letzten Lemminge,
            Zum Wetter ich weiß schon gar nicht mehr was Regen ist seit über
            2 Wochen kein Regen bei mir in Stuttgart alle Böden sind Steinhart und
            alles Pforztrocken und viel Regen soll auch in nächster Zeit nicht kommen

          • Stefan

            Viele dieser linksgrünen Spinner leben in einer riesigen Illusionsblase. Die verweigern sich Realitäten und vor allem dem gesunden Menschenverstand. Die sind geradezu besoffen vor ihrem eigenen Gutmenschentum. Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun. Und jeder hat recht. Es wird mir mittlerweile viel zu sehr schwarz-weiß gemalt, die einen so, die anderen so. In Wirklichkeit ist das aber alles viel komplexer, was viele Leute völlig überfordert. Und Politik und Wirtschaft sind eben nur am Profit interessiert. Das Wohl der Menschen ist denen doch schon lange völlig egal, was unser krankes Wirtschaftssystem widerspiegelt. Von der Logik her sollte Wirtschaft ja dafür sein, dass man Bedürfnisse der Menschen bedient. Die Wirtschaft sollte also dem Wohl der Menschen dienen. Tut sie aber nicht mehr, sie dient einigen Wenigen, die raussaugen was nur geht. Als die Maschinen kamen, wurde die Arbeitswelt rationalisiert und produktiver gemacht. Davon profitiert haben aber vor allem die Besitzer der Maschinen … Und es wird immer schlimmer.

          • Thomas Gauss

            Hallo Stefan super Kommentar,
            Weißt du Stefan die meisten Deutschen sind deshalb blind,viele wohnen
            in feine Wohngegenden mit Villas abgeschottet von allem aber wehe du
            willst eine Flüchtlingsheim vor ihr ach so feinen Villen bauen dann ist es
            aber aus mit Gut Menschen Tum hast du gelesen die äußereungen von
            Pihlipp Lam der soll Fußball spielen und sich äußern was wir zu tun haben der lebt doch abgeschottet und wird zum Einkaufen gefahren die
            sollen mal in viele Brennpunkte gehen wo es hoch her geht.
            Ich kann das Promigeschwätz nicht mehr hören immer den Moralapostel
            zu spielen Pfui Teufel.
            Zum Wetter kein Regen seit 2 Wochen,weiß gar nicht mehr wie Regen aussieht.

            Stefan liebe Grüße zu dir nach Tropenhessen

          • Stefan

            Regen??? Was ist das? Wie sieht das aus? Tut das weh? ^^

            Wie du völlig richtig gesagt hast, unsere Entscheider, Eliten und wie sich die Versagertruppe sonst noch nennt, lebt im abgehobenen Wolkenkuckucksheim, sozusagen im Reichenghetto und weiß gar nicht, wie die Realität aussieht bzw. sie halten ihren Standard für die Realität. Und genau wie du gesagt hast, finde ich es auch immer wieder regelrecht amüsant zu beobachten, wie das Gutmenschentum vor der eigenen Haustür aufhört. Denen gehört eigentlich bei der nächstbesten Belehrung eines in die verlogene Fresse gehauen … aber naja, lassen wir das. ^^ Political Correctness ist der nicht minder verlogene Bruder des Gutmenschentums. Nur weil man bestimmte Begriffe nicht mehr offiziell nutzen „darf“, ändert sich ja nicht automatisch die Geisteshaltung. Wenn jemand zum Beispeil ein Rassist ist, dann ändert er sich ja nicht automatisch dadurch, weil er das Wort „Neger“ nicht mehr sagen darf. Ach, man darf gar nicht so genau darüber nachdenken 😛

        • Eifelhexe

          Ja, so isses.Im kühlen Ostwind ist alles noch erträglich, aber sobald du in die Sonne kommst und es weht kein Wind mehr, dann merkt man erst wie brutal die Sonne schon einheizt.

      • David

        Vielleicht hast du Recht. Ich habe aber auch viel zu wenig Zeit, um auch nur annähernd eine Prognose dafür abgeben zu können. Es ist lediglich eine Vermutung, keine Behauptung.

        • Sowieso. Wir diskutieren hier ja. Und geben gerne unsere Tipps ab, um zu sehen wer am Ende richtig liegt. Tipp mal ruhig was in Zahlen. Aber bedenken: Aufgrund des hohen Sommermittels sind +1 Grad bereits sehr hoch, +2 Grad unerträglich mit Wochen voller Hitze, +3 Grad entspricht ungefähr dem 2015er El Nino/Omega-Sommer.

          • David

            Ich möchte mich noch auf keine bestimmte Zahl festlegen, sondern erstmal einen Bereich nennen. Ich vermute, der Sommer wird zwischen +0,5 Grad und 1,8 Grad zu warm. Ist zwar eine große Spanne, es dauert aber auch noch etwas, bis der Sommer richtig beginnt.

      • Frank

        „45 Grad für Wochen“ !! Das wär´s noch. Die Sofeten-Medien bejubeln in ihren Klima-Büros den „Jahrmillionensommer“ während vor den Redaktionen die Leute massenhaft wegsterben. Kollateralschäden eben; wer den sofetischen Wahnsinn nicht mitmacht oder mitmachen kann, gehört halt nicht auf diese Welt. Spassverderber haben hier nichts zu suchen. Immer schön im Gleichschritt Fähnchen schwenken, mitjubeln und der Apokalypse entgegenmarschieren. Jawoll!! So retten wir die Menschheit!! Weitermachen!!

  • Sara Bosshard

    Die aktuellen Läufe tendieren nun aber wieder eher zu einer kühlen und regnerischen Woche vor Ostern. Ich bin gespannt. Jedenfalls sind die Chancen nicht schlecht, dass Ostern unterkühlt ausfallen in der Schweiz.

    • Leon

      es wäre zu wünschen

    • Richard

      GFS hat schon deutlich zurück gerudert in Sachen Osterhitze. Das Ensemble-Mittel bewegt sich in der Osterwoche im jahreszeitlich üblichen Bereich um die 0 Isotherme.

  • Marcel

    Man das ist mal was positives heute Mittag hat es ganz schön geschüttet^^ und jetzt regnet es gerade auch wieder ein wenig April Wetter feeling.Was mich überrascht hat das Konstanz bis jetzt schon 17 Liter regen gefallen sind als ich heute bei Bernd Hussing geschaut habe (stand von gestern) entspricht 25%. Montag Nachts da soll es richtig geschüttet haben und Gewitter war vielleicht auch ich hab aber davon nix mitbekommen da hab ich ja geschlafen und bin auch nicht davon aufgewacht. Was blöd ist das es am Samstag schon wieder so warm und erst am Montag.

  • GFS Hauptlauf auf Abwegen. Also der Lauf ist ja mal komplett für die Tonne – kann man gleich vergessen, wenn solch ein Schwachsinn selbst im Hauptlauf berechnet wird.
    https://uploads.disquscdn.com/images/806246cadefd473ef8297129bd4dae9bf37d7b65fa77f34679f36ef3484874f8.png
    (c) wetterzentrale.de

    • Stefan

      Jo, das ist in der Mittelfrist mal wieder ein Kaltluftporno ^^

      • Patrick

        Wenn 1/4 davon eintrifft bin ich schon zufrieden 😛

  • Leon

    also ich hätte ehrlich gesagt gedacht die Kaltfront würde mehr Wolken bringen ???
    Aktuell scheint die Sonne wieder durch zu kommen und Niederschlag, tja den kann man suchen.
    Vom versprochenen Aprilwetter ist bis jetzt nichts zu sehen, obwohl ich noch vor einer Woche so Artikel Gelesen habe wie „Der April macht seinem Namen alle Ehre“…
    Mal wieder nix, mittlerweile ist auch bestimmt wieder der normal Nasse Monat März wett gemacht, denn zu trocken ist es nun wieder seit gut 2-3Wochen.
    Heute konnte ich ja meinen Ohren kaum trauen als der Wettermann im ersten Meinte wir würden endlich Regen brauchen, dass habe ich echt noch nie gehört.

    • Alpen Bezwinger

      Die „echten“ Meteorologen im TV wie Sven Plöger, Donald Bäcker, Gunter Thiersch und Carsten Schwanke machen regelmäßig auf Unzulänglichkeiten wie Trockenheit usw aufmerksam. Wenn man das natürlich nicht ständig verfolgt dann fällt es einem auch nicht auf.
      Was die derzeitigen Prognosen angeht so würde ich bezügl. der Temperaturen im Moment GFS vernachlässigen, denn die prognostizieren, warum auch immer, schon seit Wochen die Temperaturen zu niedrig. Kann man auf der Seite von Karsten Haustein sehen, der sog. „Temperature-Bias“, was zeigt, daß GFS in den vergangenen 30 Tagen die Temps gemittelt (!) um ca. 0,34° zu kalt angezeigt hat.

      Quelle des Bildes : http://www.karstenhaustein.com/reanalysis/gfs0p5/ANOM2m_europe/verification/ANOM2m_bias_past30_europe.png
      Copyright (c) Karsten Haustein

      • Leon

        naja es ist nur sehr oft so, dass diese Unzulänglichkeiten nicht oft genug gesagt oder von den Moderatoren überquatscht werden.
        Ich schaue z.B. viel Lokalzeit und dort ist es so, dass wenn mal Sven Plöger etwas sagt, die Moderatoren viel zu oft ablenken und sagen „der Sommer 2016 war mir viel zu kalt“ oder „wann gibt es endlich mal wieder 25 Grad?“
        Das nervt extrem weil es kaum durchkommen für seriöse Sätze gibt.

        Was GFS angeht hatte ich also etwas recht mit der Annahme, dass man fast jeden Tag mindestens 1 Grad draufrechnen musste, da die Apps und Wetterseiten grundsätzlich kältere Temperaturen anzeigen.

      • Stefan

        Bei Sven Plöger und Carsten Schwanke stimme ich dir zu. Donald Bäcker hab ich ehrlich gesagt noch nie gehört. Aber Gunther Tiersch? Dieser Sofetenschwätzer? Der sich dümmlich grinsend hinstellt und 25 Grad im März (und 40 Grad+ im Sommer) als die reinste Wonne preist und 15 Grad und 5 Tropfen Regen mit Sauerbiermiene ankündigt? Nee, der nun wirklich nicht, den kannste mit der Wetterwalküre C. Kleinert in einen Sack stecken. Mag sein, dass er fachlich sehr kompetent ist aber dieses unsäglich sofetische Gelaber ist nicht zu ertragen.

        • Alpen Bezwinger

          Da scheinen wir zwei unterschiedliche Meteorologen angeschaut zu haben. Gunter Tiersch rattert seinen Bericht meist innerhalb von 1, max. 2 Minuten runter und v.a. bewertet er nicht das Wetter. Ich habe ihn sachlich und neutral in Erinnerung.

          • Stefan

            Nun, ich habe Herrn Tiersch erst letzte Woche zufällig im TV gesehen. Normalerweise schalte ich vor dem Wetterbericht ab, denn was wirklich neues erfahre ich da sowieso nicht. ^^ Und alleine die Intonation, Gestik und Mimik waren eindeutig. Mit sachlich hat das meines Erachtens nicht wirklich viel zu tun. Aber das ist auch Ansichtssache. Sicher gibt es nicht überall nur Sofeten. Was ich aber noch viel schlimmer finde, dass es nach meiner Erfahrung etliche Leute gibt, die eigentlich mit Sommer, Sonne usw, nicht wirklich viel anfangen können, trotzdem aber in den Mainstreamchor mit einstimmen. Unreflektiertes und egoistisches Verhalten habe ich auch schon öfters erlebt, was vielleicht auch daran liegt, dass ich eben Regenwetter liebe – also mithin das, was allgemein als „schlechtes oder scheiß Wetter“ bezeichnet wird, Alleine diese Bezeichnung ist Schwachsinn, denn Regen ist lebensnotwendig, passt aber nicht in unsere Freizeitgesellschaft, wo das Wasser aus der Leitung kommt und Freizeitaktivitäten im Freien offenbar nur bei Sonnenschein möglich sind. Wie auch immer, ich liebe Regenwetter und meine Laune ist bei Regen deutlich besser als bei Dauersonnenschein. Und damit kommt der ein oder andere nicht zurecht. Da hab ich schon mal dumme Sprüche in einem durchaus aggressiven Tonfall bekommen, so etwa: Wie kannst du nur dieses scheiß Wetter toll finden? ich kenne eine Person, die ist eine absolute Hitzeliebhaberin. Die akzeptiert aber, dass ich genau das Gegenteil mag und wir nehmen uns auch gegenseitig auf die Schippe. Das ist definitiv keine Sofetin.

          • Unser Erdkundelehrer hat sich mit uns vor einigen Monaten eine Doku über Wasserknappheit / Dürren angesehen, um deutlich zu machen, wie wichtig Niederschlag ist und was wir hier klimatisch gesehen hier für Glück haben. Eigentlich mag ich diesen Lehrer nicht so sehr , zumal wir mit diesem Lehrer eine Arbeit nachschreiben mussten, weil die so grottenschlecht ausfiel. Aber das fand ich super.

          • Stefan

            Dürre und Hitze sind mit das Schlimmste was passieren kann, denn es nimmt jegliche Lebensgrundlage. Sicher, Überschwemmungskatastrophen sind auch sehr schlimm, jedoch mehr oder weniger regional begrenzt. Dürre verwüstet und tötet unter Umständen ganze Länder. Hier mal ein Beispiel aus Somalia. Und demnächst werden da nicht nur tote Tiere herumliegen und verrotten. Und hier werden Hitze und Dürre von manchen als eine Art Idealzustand bejubelt. Klar, das Wasser kommt ja aus der Leitung.

            https://uploads.disquscdn.com/images/859d6762f5f9f9a2efd948e994bfbe8666945826a792bd459e2c388a0c1c59ee.jpg
            (c) Reuters, http://www.spiegel-online.de

          • Und an den hohen Schäden, die Überschwemmungen anrichten, ist zum Teil ( wer hätt´s gedacht ) auch der Mensch schuld, da bis ganz nah an die Flüsse alles zugebaut und versiegelt wird, sodass die Flüsse kaum noch Ausweichmöglichkeiten mehr haben.
            Tja, und die ärmsten, hoffnungslosesten Länder trifft der Klimawandel natürlich auch am stärksten, zumal die Tiere dort auch für viele Menschen die Lebensgrundlage sind. Ich bezweifle, dass in diesen ohnehin schon armen Gegenden der Welt noch irgendwas zu retten ist, sowohl wegen des Klimawandels als auch wegen der politischen Situation mit den ganzen Kriegen.

          • Stefan

            Genau so sieht es wohl aus. Das sehr bitter.

      • Stefan

        Stimmt, das ist mir schon lange aufgefallen, dass die 2m Temperaturangaben von GFS immer zu niedrig sind. Heute Frankfurt lt. GFS 14,42 Grad, gemessen DWD Station Frankfurt Westend 15,9 Grad (17:00 Uhr)

    • Dämonid

      Heute morgen Magdeburg strahlender Sonnenschein und sehr warm Temp weiß ich net, aber Jacke brauchte ich net. Nun hat es sich schon länger zugezogen, dunkle Wolken, es ist kühler geworden UND???
      Kein Regen natürlich. Und das bei deutlichem Nordwestwind. Hoffen wir mal, dass deutschlandweit mal bald was runterkommt, aber wahrscheinlich wieder ewige Dürre und dann im Mai wieder Extremregen, welcher ganze Dörfer und Landflächen überschwemmt, wie die letzten Jahre im Südwesten und Osten.
      Man… Naja mal abwarten und hoffen

  • Leon

    Und hätte ich nicht eben noch von Trockenheit gesprochen, finde ich so etwas hier…
    http://www.wetteronline.de/wetterticker?postId=post_201704057802881

    wer da nicht hellhörig wird, weiß ich auch nicht mehr

    • hm der Dürremonitor zeigt aber im Oberboden in der Gegend keine Dürre mehr. Vielleicht Brandstiftung oder irgendwelche Idioten, die Feuer gemacht haben?
      http://www.ufz.de/index.php?de=37937

      • Leon

        ich weiß, mich wundert aber irgendwie das der Dürremonitor nicht zumindest „ungewöhnlich Trocken“ anzeigt, weil bei mir (und ich wohne nicht all zu weit weg) der Boden wieder furz trocken ist.

        • könnte daran liegen, dass er immer ein paar Tage hinterherhinkt, bis die Daten aktualisiert werden.

      • Stefan

        Würde mich nicht wundern. Letztes Wochenende hab ich auch irgendwelche Idioten auf einem Grillplatz (der eigentlich keiner mehr ist) hier in der Nähe gesehen, die ein riesiges Feuer direkt am Waldrand gemacht haben. Hier mal der aktuelle Waldbrandindex:

        https://uploads.disquscdn.com/images/c7e38eb8ebcf9b2cfdf41fdfeb07929b7e3e71a6253f91ad4019e270e32dc5db.png

        (c) http://www.dwd.de

        • Stimmt, den hatte ich fast vergessen. Da scheint die Waldbrandgefahr größer zu sein als der Dürreindex vermuten lässt.

          • Stefan

            Naja, der Boden ist das eine, das ganze trockene Gestrüpp, Geäst, Gras etc. darauf das andere. Letzter Regen hier: 21.03 …

          • Leon

            allerdings… beim dürreindex ist ja nur der Boden beachtet worden.
            Die ganzen toten planzen…

  • Heute im „Ewigen Meer“, Deutschlands größtem pechschwarzen Hochmoorsee. 9 Grad, dramatische Wolken und auch eine „Himmelsleiter“, ein seltsames meteorologisches Phänomen (lenticularis??). Ansonsten Assoziationen an germanische Moorleichen und man hört, wie die eigenen Ahnen rufen. Ich kenne das Moor seit meiner Kindheit. Fühlt sich an, als käme man nach Hause. https://uploads.disquscdn.com/images/f409ca7d964971a20410405ad482df9f3935deb596372407c115cfa966abecaf.jpg
    https://uploads.disquscdn.com/images/050939343c241d163c8df2b552fc8914b3e47ca6ac9b8f5e850f6a647497134c.jpg

    • Leon

      sehr schöne Bilder! Ich habe noch nie ein Moor gesehen, eigentlich schade muss ich auch mal besuchen

      • Tiefmoore sind noch geiler, vor allem nachts ^^ Das Fenner Moor in Münster ist sehr zu empfehlen.

        • Leon

          danke für den Tipp, muss ich mir mal anschauen, viellicht in den Ferien mal

      • Eifelhexe

        In der Eifel bei uns gibt es ein Hochmoor, hohes Venn. Ist doch nicht so weit von dir?Mal Sonntagsausflug hinmachen.

    • Stefan

      Obergeil!
      Vor allem kein Grün zu sehen. Du willst nicht wissen, wie es hier mittlerweile aussieht … 😛

      • Stimmt. Will ich nicht ^^

        • Stefan

          Ist mir klar lol. Deswegen verschone ich dich mit Bildern, du wirst das Elend schon noch früh genug zu Gesicht bekommen. ^^

          • Hehe ich bin gewappnet. Wobei der 12z nicht so schlecht aussieht ^^

          • Stefan

            Stimmt. Sogar der Hitzebuckel am kommenden WE fällt ein wenig moderater aus. Momentan ist hier für tropenhessische Verhältnisse fast schon ein Kälteporno. 9,8 Grad um 10 vor 9. lol

  • Stefan

    Ganz genau, dann können die Sofeten nach Herzenlust rund um die Uhr Krach machen. Ich vermisse das ehrlich gesagt total. ^^

  • Stefan

    Grundsätzlich nix. ^^ Ist halt alles ca. 3 Wochen zu früh dran.

  • Stefan

    Heute früh zur Abwechslung endlich mal keine Sonne sondern schön bedeckter Himmel und angenehm kühl bei rund 7-8 Grad. Und wenn man sich die aktuelle Läufe so anschaut, sieht es auch gar nicht mal so übel aus.

  • Eifelhexe

    Moinsen, 5° und Regen.Strike!!! Die Natur hat das Nass bitter nötig, viel wird es wohl nicht, aber schonmal ein Anfang.

    • Jessy Ca

      Seit gestern sollte es regnen. Bis heute ist so ziemlich nichts runter gekommen. Letzte Nacht kam glaube ich ein bisschen was… Aber tagsüber nichts, obwohl es ja sooooo regnen sollte…

      • Stefan

        Bei mir hat die wetter.com App fast den ganzen Vormittag Regen in Frankfurt angezeigt. Hahaha … wie blöd. ^^

      • Eifelhexe

        Naja, die menge an Regen war sehr überschaubar.Nur die oberste Schicht war durchnässt. Gegen Mittag war alles wieder beim Alten.

  • Jo1965

    Im Moment sieht’s endlich mal wieder nach einer kühleren Periode aus, die nicht nur ein 1-Tages-Intermezzo ist, insbesondere nachdem vor nicht all zu langer Zeit GFS mit Dauerhochdruck und abnorm hohen Temps ohne Ende drohte.
    Hauptlauf und Controller am Beispiel Wuppertals sehen für unsere Region nach dem kommenden Hitzepeak sehr appetittlich aus, wobei ich den GKB außen vor lasse. Trotzdem schön, dass auch hier mal wieder eine Tendenz nach unten zu sehen ist. Und die Woche vor Ostern sehen die Modelle aktuell ziemlich einheitlich mit sehr gedämpften Temperaturen und hoffentlich nennenswerten Niederschlägen.
    Ab jetzt ist jede Periode ohne Dauerwärme und Dauersonnenschein gewonnene Zeit.
    Und nur noch 76 Tage bis zur Sommersonnenwende 🙂
    https://uploads.disquscdn.com/images/dc6c61c88e59a3352db4635284af801005175e00630b711ce72e00c050d09505.png

  • Sieht so aus, als brächte ich das Ostfrieslandwetter bei der Rückkehr genau wie im Vorjahr für euch mit ^^ Aber auch wenn die Summe der Läufe überraschend stabil aussieht, kommt der übliche warnende Zeigefinger: Dass die Linie unter dem Mittel in eine Wellenbewegung mit Hitze und Kühle sich umändern wird, ist der Erfahrung nach sehr wahrscheinlich.
    https://uploads.disquscdn.com/images/2803486c59c2a394d4b3633220736ba760cf4ff88f5a8e82c0869f6b1e35611e.png
    (c) http://www.wetterzentrale.de

    • Stefan

      Erstaunlich, es hat gewisse Ähnlichkeiten mit dem letzten Jahr, das ist definitiv nicht von der Hand zu weisen. ^^

      • Marcel

        Schön wärs aber leider schon ein bisschen spät.

      • Leon

        wo haste denn das Ensemble her? aus Alaska? 😀

        • Ensemble für Braunschweig vom 5. März 2017 😉
          Wer hätte da schon gedacht, dass der März der wärmste seit Messbeginn werden wird ?
          Das musste ich mir einfach abspeichern, um dann im Nachhinein zu sehen, was daraus wurde 😛

          • Leon

            haha das ist dir aufjedenfall gelungen 😀

  • Stefan

    Hatten wir heute hier, zumindest bis zum frühen nachmittag. Danach wieder das Übliche 😛

  • Andreas

    Guten Morgen in die Runde. Da scheint sich ja langsam wirklich ein Osterwetter herauszukristallisieren, das dem Monat April alle Ehre macht. Ich sehe schon Sofeten aufgeregt auf und ab laufen… „Was soll denn nur aus meinem schönen Osterurlaub werden, das wird die Katastrophe. Nur im Hotel hocken, ich gehe doch bei diesem Wetter nicht raus“ 😉
    Während eine Hand voll Kalli’s (tänzelnd) ganz aufgeregt durch die Natur spaziert und sich an einem „ohnmächtigen Schauer körnigen Eises“ am Morgen erfreut. Das wird ein Spaß, WENN es denn wirklich so kommt (träum).

    • Stefan

      Ja, wenn … ^^ Hoffen wir mal das beste. Von mir aus können die ganzen Sofeten gerne im Keller hocken bleiben, dann lärmen sie wenigstens draußen nicht rum. ^^

      • Rob Dukes

        Ja, wenn die lauten Sofeten einmal im Keller hocken müssen wäre cool! 🙂
        Sonst müssen oft wir Kälteliebhaber wegen Dauer Ekel Sonne im Keller hocken. :((
        Einmal wird in den Medien der ach so tolle Frühling etwas hinterfragt?
        Unten mit vielen treffenden Kommentaren!
        http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Darum-finden-viele-den-Fruehling-deprimierend-27015418

        • Stefan

          Tja, das Leben außerhalb des Mainstream war schön immer härter … ^^

          • Rob Dukes

            Das ist leider so. :I

    • Die Läufe sehen brillant aus und alles andere als der Hitze-April, den ich vermutet habe. Allerdings ist die zugrundeliegende Wetterlage wie jede Kaltlage arg instabil. Ein Trog, der genau passende Nord/Nordwestlage hat. Dazu diverse isolierte Tiefs bei den Azoren im Prognoseverlauf, insgesamt wird der Azorenhochmist von uns weggedrückt, liegt aber noch auf Lauer.
      https://uploads.disquscdn.com/images/67417466dd1e0b34d1dd5f48b48d8b3cd8c653a8e702115c6c49e967a6bd1ae8.png
      (c) http://www.wetterzentrale.de

      • Leon

        hmmm naja ich weiß nicht… freuen würde ich mich ja, trau mich aber nicht so recht^^
        Man darf nicht vergessen, dass selbst der Trog gestern, der uns kühlere Temperaturen gebracht hat, zuerst vom GFS genau über uns berechnet wurde und dann, war er plötzlich wieder etwas zu weit östlich.
        Das GFS spielt so was von verrückt, schon seit dem Winter.
        Ich hoffe einfach mal das es so kommt wie abgebildet.

      • Stefan

        Das ist definitiv zu schön, um wahr zu sein. 😉 Das würde nach heutigen Stand ja teilweise Höchsttemperaturen um die 10 Grad bedeuten. Wenn es unter 15 bliebe und ein bisschen Regen gäbe, wäre ich schon mehr als zufrieden. ^^

        • Och, ich hab hier gerade 9 Grad. Der brüllende Seewind lässt sich das zusätzlich wie 4 Grad anfühlen. ^^ Gestern abend hat die germanische Nordsee den Sofetenball gefressen 😉 https://uploads.disquscdn.com/images/0ed18f0d2e417e65a0a6b700e0f6ce528480a8571c64585aa16f2698de3cafb0.jpg

          • Andreas

            sehr schön 🙂

          • Stefan

            Leider spuckt sie ihn am nächsten Tag auf der anderen Seite wieder aus . lol. Tolles Bild. Tja, an der See ist halt nicht in Tropenhessen. ^^ Hab ich gemerkt, als ich in Eckernförde am Strand entlang gelaufen bin. Die See hat etwas sehr beruhigendes, meditatives. Da kann man stundenlang den Wellen zuschauen ohne dass es langweilig wird.

          • Geht mir auch so und mehr. Erinnert mich auch an meinen (ostfriesischen) Vater, der 2009 gestorben ist. Er hat das Samenkorn der Bewunderung dieser Region in mich gepflanzt, aber erst jetzt kommt es zur vollen Entfaltung. Dazu sehe ich als Historiker zusätzlich germanische und wikingische Schiffe wie Schatten aus der Zeit, die England kolonisieren resp. erobern, ein ganzes Mosaik aus subtilen Empfindungen, das nur schwer in Worte zu fassen ist. Fühlt sich wie Heimat an ^^

          • Stefan

            Ich habe den ersten Zugang zu dieser Region erst sehr spät bekommen. Als ich Kind war, sind war immer nur in irgendwelche Gebirge gefahren und zur im Schwäbischen wohnenden Verwandtschaft. Mit der schwäbischen Mentalität kam ich noch nie klar. ^^ Dort habe ich mich auch nie wohlgefühlt. Den Norden habe ich erst kennengelernt, als ich beruflich dort des Öfteren unterwegs war. Und ich habe mich dort auf Anhieb wohlgefühlt.

          • Andreas

            Das kenne ich auch sehr gut. Obwohl ich sagen muss, dass ich die Berge immer noch sehr mag. Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man im Morgengrauen im Tal eine Bergtour beginnt und dann irgendwann nachmittags auf dem Gipfel steht und alles von oben betrachten kann. Das ist wie beim Meer, der Anblick wird nie langweilig. Dazu absolute Stille, höchstens eine Dohle oder ein paar andere Wanderer. Bei mir war es meine Frau, die mich in den Norden geführt hat 😉
            Nur an der Nordsee, da war ich noch nie. Das wird sich aber nächstes Jahr ändern…

          • Stefan

            Ich mag die Berge auch sehr – ok als Kind war diese ewige Wanderei jetzt nicht unbedingt, das, was man sich unter perfekten Ferien vorstellte , aber egal. 🙂 Ich werde auch bald mal Urlaub im Norden machen.

          • Leon

            einfach nur Geil, da kommen die Erinnerungen an den SpätHerbsturlaub an der Nordsee vor 10 Jahren hoch. damals gab es kleine Eisschollen. einfach nur geil

    • Alpen Bezwinger

      Glaube nicht daß es so kommt. Wie von mir vermutet hat sich die Wetterlage Nordwestlage antizyklonal eingestellt, schreibt auch der DWD in seiner aktuellen Übersicht. Und aus dieser resultieren verhältnismäßig oft die Wetterlagen Westlage zyklonal ( was noch am wechselhaftesten wäre ), Hoch Mitteleuropa und Brücke Mitteleuropa! Und nachdem v.a. GFS sich in der vergangenen Zeit nicht mit Ruhm beckleckert hat – siehe die krassen Unterschiede selbst in der Kurzfrist zwischen siumlierten und tatsächlich eingetroffenen Wetter – setz ich da ein großes Fragezeichen hinter die Osterwoche. Troglagen aus einer antizyklonalen Nordwestlage? Naja……

      • Andreas

        Genau das ist auch meine Befürchtung, deshalb auch die Einordnung am Ende meines Kommentars. Aber allein die Vorstellung, dass diese Wetterlage noch im Bereich des Möglichen liegt und dazu die Gesichter der Sofeten… 🙂

        • Alpen Bezwinger

          Also, wenn wir schon beim Wunschwetter sind……..als Gartenbesitzer bzw. Selbstversorger ( bin in Rente und hab entsprechend Zeit ) würde ich mir ne zyklonale Westlage wünschen. Die würde meinen Obstbäumen durch moderate Regenfälle und sonnige Abschnitte einen schönen Wachstumsschub verpassen! Ansonsten bin ich noch recht entspannt, die meisten Sachen, die ich anbaue, kommen noch gar nicht in`s Freiland, im Moment keimt alles im Gewächshaus munter vor sich hin. Regen wäre fällig! Regentonnen sind vom März noch gut gefüllt aber ich hab nen Wassertank in dem noch Platz ist. Brunnen ist zwar vorhanden, den nutze ich aber nur, wenn gar nichts mehr an Wasservorrat da ist. Mein Bauchgefühl sagt mir leider daß ich den Brunnen diesen Sommer wohl häufiger werde benutzen müssen…….

          • Was man sich in Tropenhessen wünscht ist bekannt. Westlage würde null Regen hier bedeuten. Dann doch lieber Nordlage. Würde mich nicht wundern, wenn durch eine unliebsame Überraschung wir dann alle eine Südlage bekommen würden lol

      • Ja, das sehe ich ebenso.

  • Sara Bosshard

    Per Zufall habe ich diese Nachricht gesehen:

    http://www.bild.de/news/inland/fruehling/bis-zu-25-grad-51153334.bild.html

    Irgendwie kann man das ja nicht ernst nehmen. Sollte wohl ein verspäteter Aprilscherz sein, denn die aktuellen Wetterkarten deuten nun wirklich (und zum Glück) nicht auf Sommertemperaturen an Ostern hin. Deshalb: Was soll diese Schlagzeile?

    • Stefan

      Das ist vom Montag, da gab es durchaus noch verstärkte Tendenzen zu warmen Ostertagen … Momentan sieht es sehr gut aus, ist aber instabil, vieles ist möglich. Bei der jetzigen Wetterlage bestehen durchaus Chancen, dass die Modelle kurzfristig umschwenken. Es wäre ja nicht das erste Mal.

      Und immer diese Bilder von bescheuerten Leuten, die nichts besseres zu tun haben als sich in der Sonne zu rösten. Ob die das auch bei 45 Grad im Sommer machen?

      • Patrick

        Könnte mir aber trotzdem sehr gut vorstellen, dass das am Ende auch so eintrifft 😛

  • Leon

    wie war das noch? Trump verscherzt es sich nicht mit Russland?
    Besser als Hillary Clinton? Ich bin ehrlich gesagt ein wenig schockiert wie dieser Mann alles Falsch macht was man nur falsch machen kann. Und das beste, Deutschland springt mit auf den Zug. wenn ich die Pressekonferenz noch einmal Revue passieren lasse krieg ich das kotzen.
    „wahrscheinlich Giftgas“ „mit hoher Wahrscheinlichkeit war das Assad“.

    Die tolle Westliche a…kriecher Politik. Man spricht von Restmäßigket und Massaker wenn man noch keine Beweise hat.
    Ich bin weder Pro Russland noch Pro west, ich bin vollkommen unparteiisch und gegen Krieg. Was soll denn das schon wieder, wenn das eskaliert haben wir den 3. Weltkrieg

    • Wer die Bilder der toten Kinder gesehen hat, kann eigentlich nicht akzeptieren, was in Syrien abgeht. Das ist auch keine Propaganda, sondern Fakten. Ich würde Assad auch den Arsch aufreißen und erinnere an die Regel: Wenn Frieden nur noch ein Synonym für Aufgabe und Legitimation von Massenmord ist, dann wird ein Krieg zur letzten Hoffnung für Freiheit. Ich fürchte jedoch, dass auch dieser Vorstoss der USA langfristig zum Scheitern verurteilt ist wie im Irak und das Machtvakuum von islamischen Wahnsinnigen gefüllt werden wird, wodurch es auf lange Sicht noch gefährlicher wird.
      Das Klima wird aufgrund der Ereignisse völlig ignoriert. Am Ende gibt das so oder so ein ganz böses Erwachen.

      • Leon

        natürlich gibt es zivile Opfer, was auch sehr schrecklich ist, aber die Beweislage das Assad es war ist äußerst schwammig!! Was wenn Russland das war? Soll man jetzt die Russen bombardieren? Ne das traut man sich ja nicht, weil die Russen ja zurückschlagen könnten.

        Und es gab schon vor dem mutmaßlichen Giftgasangriff viele tote Kinder. 400.000 Zivilisten sind in diesem Krieg gestorben, aber niemand hat was gegen Assad gemacht. Und nun, nach einem angeblichen Giftgasangriff wird ein großer Krieg riskiert? Das erinnert mich doch sehr stark an Hussein und den Irak.
        Was wenn es am Ende tatsächlich ein Lager der Rebellen war, die Giftgas gemischt haben (z.B. der IS hat nachweislich selber Senfgas).
        Mir ist das zu voreilig und wie du schon sagtest, das Klima und die Umwelt wird komplett vergessen

        • Natürlich hat niemand etwas gemacht. Trump ist erst seit ein paar Wochen im Amt … Genozide zu ignorieren und sie zu bekämpfen ist in den Folgen gleichermassen schlecht. Insofern kann man auch Stärke zeigen. Es wird keine Gewinner in diesem Konflikt geben. Aber wenn man nicht handelt, massakriert Assad (egal ob schuldig am Giftgas oder nicht) noch 500.000 mehr. Irgendwo sollte es auch Grenzen geben, ab denen man handelt. Ich kann die Amis auch nicht ausstehen und Trump ebenso wenig, aber Putin ist der gefährlichste Machthaber der Welt und Assad seine Marionette. Wie gesagt: Es gibt keine Möglichkeit einer Friedenslösung in unserem SInne. Richtig übel die Weltlage. Erinnert an die Eskalation vor größeren Konflikten.

          • Leon

            ich verstehe deinen Punkt, trotzdem kann ich diese Äußerungen der Politik nicht ausstehen. Weil voreilig und falsch.
            Außerdem würde es doch niemanden interessieren was in Syrien passiert, wenn nicht wir am Ende die Flüchtlinge und den Terror abkriegen würden.

            Und was Trump da eben gesagt hat: „Da sterben wunderschöne Babys“ ist vollkommen auf die Tränendrüse gedrückt, um seine Taten zu rechtfertigen.
            Natürlich darf man nicht tatenlos zusehen, aber das ist ein Stellvertreter Krieg geworden! Es ist immer Ost gegen West.
            Und wichtig ist: Krieg ist immer Schmutzig, es passt einfach nicht wenn Amerika versucht gegen Völkermorde vorzugehen, wenn sie selber vor wenigen Jahren welche begangen haben.

            Und noch viel wichtiger: was denn wenn Assad weg ist? Wer wird dann dahingestellt? Syrien wird nicht mehr Stabil werden. Und noch viel weniger wenn wir einreifen

          • Das ist genau das Problem Marke Irak: Wenn Assad weg ist, fangen die Probleme erst an ….

          • Leon

            ja… es ist einfach so schwierig in Arabischen Ländern. Man meint immer die brauchen einen harten „führer“ um keinen Unsinn zu machen. und ehrlich gesagt kam mir Assad immer relativ Weltich und Modern vor. Ganz komisch was da abgeht, man kann echt niemandem trauen

          • Bisher haben Entwicklungen dieser Art immer in eine Katastrophe gemündet. Aber wir sind in einer völlig andersartigen, einzigartigen Entwicklung unserer Geschichte. Es muss nicht zwangsläufig in einen Weltkrieg münden. Aber besorgt ist man letztlich schon angesichts der Unvorhersagbarkeit, der Komplexität der möglichen Entwicklungen und vor allem der Labilität der handelnden Personen.

    • Stefan

      Sind wir doch mal ehrlich. Das war doch ein Placebo-Angriff, ein bisschen Säbelrasseln. mehr nicht. Trump wird sich nicht ernsthaft mit Russland anlegen, wozu auch? Um Assad zu stürzen? Welches Interesse sollte Amerika daran haben? Gar keines, genau wie Russland und Europa übrigens auch. In diesem Krieg gibt es kein Gut gegen Böse, Das ist eine geopolitische und geostrategische Angelegenheit, in der zu Viele mitmischen. Die Russen, die Amis, die Türken, diverse islamistische Rebellengruppen u. a. die al-Nusra-Front. Assad weg? Und dann? Der nächste Islamistische Radikalen-Gottesstaat. Und jetzt kommt mir bitte niemand mit Demokratie. Die wird es dort nicht geben, das sind lediglich dumm-naive Gutmenschenfantasien aus dem Westen – wie beim sog. arabischen Frühling auch. Im Grunde genommen waren diese ganzen Nahost-Diktatoren das „Beste“, was uns passieren konnte. Garantierten sie doch eine gewisse Stabilität in der Region, so dass das Öl immer schön zu uns fließen konnte. Wen interessierten schon die Folterkeller? … kam ja nicht regelmäßig in den Nachrichten

      Klingt zynisch? Ist es auch, und noch viel schlimmer: es ist widerlich. Ein ekelhaft schmutziger Krieg, in dem – wie immer – vor allem die Zivilbevölkerung am meisten zu leiden hat; an dem wir mit unseren Wohlstandsgesellschaften aber nicht ganz unschuldig sind.

      • Treffend die Lage zusammengefasst.

      • Leon

        grundsätzlich stimme ich dir ja zur, nur ist es zu oft so das Amerika immer einen auf Weltretter machen muss. Es gibt fast keinen Kontinent auf dem sie noch keinen Krieg geführt haben um die Region von irgendwas zu „befreien“.

        Natürlich ist es Quatsch wenn der Westen sich immer in die Konflikte unten einmischt und die Diktatoren stürzt, aber genau das ist ja der Punkt warum ich mich aufrege!
        Andererseits wollen wir in Europa immer das sich der Islam reformiert, was er aber nicht wird wenn es ewig Diktatoren und Islamische Staaten gibt.
        Die Lage ist unübersichtlich und brutal und das alles nur weil der Westen in den Irak einmarschiert ist und Kriege im nahen Osten führt.
        Ich war beeindruckt von Deutschland, das wir uns daraus gehalten haben, aber jetzt Partei zu ergreifen bevor es Beweise gibt wer das war ist ganz schwach

    • Stefan

      Das war zu erwarten, ist aber auch noch ein gutes Stückchen hin. So was ähnliches hat GFS vor ein paar Tagen schon mal berechnet. Möglich ist es auf jeden Fall.

    • Andreas

      Das ist wohl das, was uns zwangsläufig irgendwann so oder so erwarten wird. Aber bitte nicht solch eine Wetterlage im Hochsommer. Dann hocken wir in der Freizeit im Keller.

      • Stefan

        Das tun wir doch sowieso lol. Also bei Brüllhitze hocke ich immer im dunklen Zimmer und das Klimagerät läuft unter Volllast …

        • Autumn

          Geht mir genau so 🙂 Bei über 30°C bunkere ich mich ins abgedunkelte Zimmer ein, Klimagerät auf volle Wumme und meist lese oder zogg ich ein bisschen. Raus gehe ich nur, wenn es dringend nötig ist.

          • Ebenfalls. >30 Grad sind wirklich bitter in der Freizeit, zumal ich gerne mit dem Fahrrad in die Natur fahre und Wildtiere filme. Da es bei uns fast nur Feld gibt, ist Schatten ebenso rar. Somit bin ich draußen immer in der knallenden Sonne. Und bei der Hitze lässt sich auch kein Wildtier blicken, was für mich umso frustrierender ist. Und dann dauert es im Sommer auch noch immer so lange bis es endlich wieder kühler wird. Da heißt es je nach Intensivität der Hitze zwischen 11 bis 17 Uhr drinnen zu bleiben. Ach und dann sind da auch noch die lästigen Bremsen ( Insekten ), die bei heißen Temperaturen besonders beißfreudig sind…

          • Stefan

            Im Gegensatz zu den Menschen und besonders zu den Sofeten sind die Wildtiere ja nicht blöd und rennen in der Knallsonne rum – und das auch noch mit Fell. ^^ Nee, die verkriechen sich schön in die dunkelsten Ecken im Wald, wo es noch verhältnismäßig kühl ist.

          • Ja, da hast du Recht. Unsere Katzen sind da auch immer gute Indikatoren, denn die ziehen sich bei Hitze auch immer gerne unter den schattigen Busch im Garten oder in den Keller zurück. ^^
            Zwar sonnen sie sich auch gerne ( wie viele Wildtiere auch ), aber natürlich nicht bei solch abartigen Temperaturen.

          • Autumn

            Bei uns kühlt es nachts kaum ab, das finde ich am qualvollsten am Sommer. Wenn es nachts wenigstens abkühlen würde, aber wenn es mal heiß ist, dann ist bei uns um 23 Uhr immer noch gut 28°C. „Kessellage“ – da kühlt es nachts nicht ab. Ekelhaft. Würde den Sommer noch einigermaßen ertragen können, wenn es nachts dafür unter 15°C gehen würde.

          • Stefan

            Hehe, ich bin schon von Nachbarn angesprochen worden, ob denn das Klimagerät nicht zu viel Strom verbraucht. Ich hab gesagt, klar umsonst läuft es nicht aber ich heize die Bude im Winter auch nicht auf 25 Grad, 19 reicht mir. Da haben sie blöd geschaut: Wie 19 Grad? Ist doch viel zu kalt! … Mir nicht. ^^

          • muahahaha. Ich hatte in einem Artikel ja mal eine Rechnung angestellt zum Stromverbrauch Klima vs. Heizöl Sofeten. So viele Klimas kann man gar nicht laufen haben, dass man die CO2-Einsparung zu den Sofeten aufbrauchen kann.

          • Stefan

            Stimmt, ich erinnere mich. ^^

        • In Tropenhessen ist des bei 3-5 Grad höheren Temps im Vergleich zu anderen Orten und dann mit bis zu 40 Grad eh unausweichlich.

          • Stefan

            Und da habe ich noch Glück. Neben den ohnehin i. d. R. 2 Grad niedrigeren Temps bei mir, ist das viele Grünzeug um die Hütte nicht zu unterschätzen. Das macht schon was aus.

    • Das war aber nun wirklich vorhersehbar 😉
      Die Statistik und der Klimawandel erzwingen ja früher oder später wärmere Großwetterlagen in diesem April.
      Mit meinen Apriltipp von +3,1K bin ich auf keinen schlechten Kurs. Momentan ist der April laut Bernd Hussing 2,2K zu warm. Bis zum 10. geht das Mittel vermutlich nah an die +3K, anschließend bis zum 17. geht es denke ich mal auf knapp +2K zurück, um dann bis zum Monatsende wieder auf ca. 3K anzusteigen.

      • Marcel

        Das glaube ich nicht mein Tipp für April 0,5 bis maximal 2k und leicht zu trocken für ganz Deutschland. In meiner Region wird vielleicht der Regensoll für April erfüllt.

  • Sara Bosshard

    Ich denke, man kann nun doch sagen, ohne sich aus dem Fenster zu lehnen, dass wir dieses Jahr eher unterkühlte Tage an und vor bzw. nach Ostern erleben werden. Die aktuellen Modellläufe scheinen das zu bestätigen. Was der Dominik Jung betreffend angeblich warmen Ostern gelabbert hat, ist nun wirklich ein totaler Stuss (zum Glück).

  • Richard

    Wetteronline hat die Sonnenstunden mal wieder total fehleingeschätzt. Heute morgen um 9 uhr stand da noch was von 4 Stunden und nun sind daraus satte 12 Stunden geworden. Nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass aus einem vorhergesagten grauen Tag ein Tag mit Dauersonne wurde.

    • Patrick

      Ja, das Phänomen kenne ich nur zu gut ^^ hier ist im Moment auch Dauersonne seit dem Vormittag schon, obwohl Bewölkung angekündigt war

    • Stefan

      Hier hat es heute halbwegs gepasst. Zuerst wolkenlos, so ab 10 Uhr bedeckt, nachmittags wieder ein bisschen Sonne ab und zu und jetzt teils lockerer, teils stärker bewölkt. T-max: 14,5 Grad in Frankfurt.

  • Marcel

    Krass fünf wochen keine Schule und ab morgen Ferien ☺.Nur warum muss es ausgerechnet morgen so warm werden naja besser wie 25* Schnee gab es auch schon am 8 April aber selbst wenn es morgen schneien würde ,hätte das jetzt schon sehr wahrscheinlich Auswirkungen und Konsequenzen für die Natur.Da ja alles schon blüht und auch der Wald teilweise schon grün ist.

    • 5 Wochen ???? Heute war unser letzter Schultag für 2 Wochen…

  • Sara Bosshard

    Die Wetterprognosen für die Schweiz für die Karwoche und Ostern scheinen sich nun zu festigen – im für uns positiven Sinn. Soeben verkündete SRF-Meteorologe Thomas Kleiber, dass am Montagnachmittag mit Regen zu rechnen ist, ebenso am Dienstag, Donnerstag und über die Ostertage.

  • HaMa1975

    Frostige Grüße vom Niederrhein ! Dank klarer und windstiller Nacht waren es heute früh um Null Grad, am Boden teils um -3, Richtung Münsterland sogar -6 Grad Fußkälte. Allerdings brettert die Sonne inzwischen wie im Sonnenobservatorium von Sunshine (Film), Einstellung 100% ! Ich rechne minütlich damit, daß Captain Pinbacker auftaucht ! ;-))

  • Mike Thiede

    Moin..
    Ich hab da mal ne Frage. Weiß jemand was mit den Diagrammen bei Wetterzentrale old los ist?
    Warum hängt das in letzter Zeit ständig, bzw. warum wird das so spät oder wie aktuell gar nicht aktualisiert? Mag diese alte Seite einfach. Kann leider z.Zt. hier nicht immer alles lesen, falls das schon mal Thema war. Danke

    • Dirk

      Durch die Sommerzeit kommen die Läufe 1 Stunde später .. Ansonsten sehe ich da keine Veränderung

      • Mike Thiede

        Danke. Dann liegt’s wohl an meinem Browser. Bei mir gibt’s halt immer noch Explorer. Wurde heute morgen um 9 Uhr noch der 18Z von gestern angezeigt…und das geht schon seit ein paar Tagen so… Muss ich wohl doch mal wechseln.

  • Dämonid

    Also der 06Z hat schöne Kaltläufe drinne bis Tageswerte im einstelligen Bereich. Ist zwar noch GKB, aber die ENS versprechen erstmal eine deutliche Abkühlung in den zumindest jahreszeittypischen Bereich. Aber Hauptsache kein längerer Frost mehr. Die Natur würde das nicht gut vertragen.

  • Leon

    Das sieht ja nach einer verdammt öden wetterphase aus bis Ostern…
    Temperaturtechnisch kann man nicht meckern, aber Wolken ohne Regen empfinde ich als extrem langweilig. Ist zwar besser als Dauersonne und ich will auch nicht immer meckern, aber ich will REEEEEEGEEEEEN

  • Michael Wax

    http://old.wetterzentrale.de/pics/MT8_Muenchen_ens.png

    Wenn der Lauf so kommt,dann heißt es in nächster Zeit: „Ski und Rodel gut!“ 😉

    (c) http://www.wetterzentrale.de

  • Heute 9 Grad, Sturm und Wolken an der Nordseeküste, dass meine Mädels die Schiffsfahrt abgesagt haben ^^ Wir sind Landratten lol Dann halt ab an den Deich.
    Die Kaltfront rammt schön nach Deutschland rein von Nordwest.
    https://twitter.com/Kachelmannwettr/status/851365895771496449

    • Leon

      schade das hier mittlerweile wieder die Sonne rauskommt… als hätte ich es gestern nicht gesagt. Null mm regen und der Himmel reißt auf

    • Patrick

      Von der Front ist hier im Süden noch nichts zu sehen, 24 Grad im Schatten. Ich fühl mich wie in einer Folter. Sollte eigentlich seit 13 Uhr regnen. Sollte.

      • Wird kommen, aber ihr seid im Süden/Südosten am letzten dran. Dauert wohl noch bis morgen.

        • Patrick

          Ja, der Regen wurde komplett weggerechnet um der Sonne Platz zu machen 😛 wenn daraus noch was wird…

    • Stefan

      Hier in Frankfurt kommt sie gerade an, was sich durch Aufleben des Windes bemerktbar macht. Insgesamt kommt sie wohl etws langsamer voran als vorhergesagt. Gestern abend meldete wetteronline für heute 16 Grad max., heute früh waren es wieder 20, am Vormittag 18 und jetzt sind wie bei knapp 21 angekommen … 😛

      • du hast mein Mitgefühl. Ich weiß gar nicht wieviel akkumulierte Grad ich mittlerweile eingespart habe, aber 5 Grad pro Tag waren es bestimmt. Mal 9 Tage = 45 Grad ^^

  • Und der Hitzesommer ist wohl auf Kurs: https://twitter.com/DWD_klima/status/850254013165584385

    • Leon

      meine fresse… das sind echt schlimme Neuigkeiten. Est ist einfach unglaublich das der nächste El Nino nach einem Jahr wieder vor der Tür steht. ich glaube das gab es noch nie vorher, es ist eine neue Eskalationsstufe der Klimakatastrophe erreicht schätze ich. Wir können froh sein das das (noch) kein Dauerzustand ist
      wie stark war der letzte El Nino noch mal? also welche Abweichung

      • Kommt bestimmt bald … oder nach einer anderen These ist dieses Schaukeln zwischen La Nina und El Nino eine Art Herzinfarkt des gesamten Klimasystems.

    • Richard

      Der Hitzesommer kam aber auch 2016 im „kühleren“ La Nina Jahr, wenn auch mit einiger Verspätung von Mitte August bis Ende September.

    • Naja, sollte jetzt tatsächlich eine langanhaltende unterkühlte Phase kommen, dann lässt sich in Kombination mit El Nino schon erahnen, was für ein Sommer folgt, zumal eine kühle Phase auch wieder „ausgeglichen“ werden muss…
      Daher betrachte ich die aktuellen recht kühlen Modellläufe mit großer Sorge bezüglich des Sommers.

  • Sara Bosshard

    Bis weit in den Mai hinein werden die Temperaturen unterdurchschnittlich ausfallen. Und bei wetter.de wird das heute mir den Worten „Wetter bleibt bis in den Mai eine Frechheit“ quittiert….

    • Stefan

      Also auf solche Aussagen würde ich nichts geben, so etwas kann sich ganz schnell ändern.

      • Marcel

        Ich auch nicht aber ich glaube der Mai wird normal ausfallen 0,5 – 1k

        • Das Temperaturmittel im Mai ist bereits sehr hoch. Aber wenn sich das Azorentief auflöst und Subtropen und Azorenhoch sich aufwölben während El Nino Fahrt aufnimmt, dann rechne ich eher mit etwas zwischen +2,5 bis +4,0 Grad Kelvin Temperaturanomalie.
          Witzige Anekdote: Der wärmste Mai stammt nicht aus der Klimakatastrophe, sondern dem Jahr 1889!!! 15,78 Grad Celsius. Mittel 1961-1990: 12,1 Grad. Hmmmmm.
          Da wird wohl die Klimaanomalie der Eisheiligen darüber entscheiden wie der Mai wird. Ich rechne mit einem Ausfall in diesem Jahr. Aber insgesamt scheinen sie regelmäßig aufzutreten, vor allem auch in der Klimakatastrophe. Interessant.

          • Marcel

            Zum Glück treten sie noch ein aber 2-4k sind schon sehr viel daran glaube ich nicht

  • Stefan

    Die nächsten Tage bekommen wir wohl „Schaukelwetter“, mal kühler, mal wärmer, klassisches Westwetter. Hier das Beispiel Frankfurt. Über die nicht vorhandenen Niederschläge hülle ich am besten das Mäntelchen des Schweigens. 😛 Der Norden und Süden sind wie immer bevorzugt. https://uploads.disquscdn.com/images/e7a0b9df812a5fe09bf456690ea71e140eff7344fb5309cf908cf55952aa297d.png
    (c) http://www.wetterzentrale.de

    • Da reicht ein Mäntelchen nicht mehr aus. Da brauchst du einen atombombensicheren Betonschutzwall um die Leidensschreie zu dämpfen … plus Schallschutzwände. ^^

      • Stefan

        Wo du recht hast, hast du recht. 😛

  • Eifelhexe

    Heute Mittag war ich im Bereich der Gärten über Rur spazieren.Ich habe , glaube ich, nicht in Erinnerung, das die Bäume so früh blühen.Die Wildkirschen sind fast verblüht, Birken sind bereits voll belaubt und teilweise zeigen die Frühäpfel erste Blüten.
    Und zur Krönung gab es gestern direkt im Wald neben uns einen Waldbrand, weil Kinder gezündelt hatten.Die Wehr war mit 4 Löschzügen vor Ort.Da war Kirmes
    Bin schon froh, das die Karwoche vorraussichtlich normal im Tempbereich.Aber schauen wir was am Ende tatsächlich unterm Strich davon übrig bleibt.

    • Dämonid

      Interessant die Schilderung. Hier im nordöstlichen Deutschland sehe ich noch keinen Baum voll belaubt. Natürlich haben die meisten schon ein leichtes Blätterkleid aber mehr auch nicht. Je nach Höhe sind die Kirschen hier noch mit der Blütenbildung beschäftigt, weiter im Flachland, blühen sie z.T schon. Apfel, Birne, Pflaume haben erst begonnen Blätter auszutreiben, Blüten erkennt man auch schon, ist aber auch wichtig. Die Eichen brauchen immer etwas länger und beginnen erst ab Ende Mai normalerweise wieder grün zu werden, aber dann aber auch bis etwa Mitte/Ende November je nach Witterung.

    • Stefan
  • Leon
    • Krass. Hier immer noch 10, mit Wind wie gefühlte 5 Grad. Mir tun die Leute an der deutsch-französischen Grenze leid. 🙁

      • Leon

        das klingt ja gut! hier auch noch verhältnismäßig kühl, mit 14 Grad.
        Aber das im Südwesten ist wirklich krass, das sind doch bestimmt neue Rekorde

        • Wenn ich das richtig sehe, war in Riegel, BW (25-28 Grad derzeit je nach Wetteranbieter) der Höchstwert am heutigen Tag 22 Grad (2009).

          • Leon

            meine güte, selbst wenn es „nur“ 25 Grad wären, wäre der Wert um 3 Grad übertroffen!

          • Wetterfee

            Die hat’s hier heute locker gehabt. Derzeit immer noch mindestens 20 Grad und total schwül. Mehr aber auch nicht, insbesondere (natürlich )kein Regen … Warum auch…

          • Leon

            oh man, bei mir auch trotz Kaltfront null Regen in welcher Gegend wohnst du noch mal?

          • Wetterfee

            Ludwigshafen. Direkt am Rheingraben = Warmlufthighway. Jetzt ist es immerhin deutlich kühler. Regen natürlich immer noch Fehlanzeige, frage mich echt wo GFS den Regen sieht, der bei uns kommen soll…

          • Leon

            ah okay, ja mit dem Warmlufthighway kenne ich mich gut aus, ich wohne auch nicht weit weg vom Rhein.

            Was regen angeht frage ich mich auch wo der herkommen soll.
            Selbst wenn es regnet werden das eh wieder die typischen 2mm

          • Stefan

            27,6 Grad lt. Kachelmann um 15:00 Uhr … Das ist ja gruselig. Und im Sommer? 47,6? Aber das ist keine offizielle DWD-Station, demnach sind diese 27,6 Grad nicht amtlich. ^^

      • Marcel

        Das werden nicht so viele sein die meisten freuen sich auf Früh Sommerliche Temperaturen.

        • Interessiert mich nicht. Für mich zählen nur echte Menschen.

          • Stefan

            Genau! lol Mann ich bin gerade voll in Aggrostimmung. Am besten ich gehe heute net mehr raus unter Menschen 😉

          • Marcel

            Stimmt davon gibt es leider nur sehr wenige

    • Patrick

      Hier im Raum München sind wir auch sehr nah dran. In der prallen Sonne sind es locker 30 Grad. Weiß nicht, wo die Kaltfront gelieben ist 🙁 erschreckend ….

      • Marcel

        Die kommt in ein paar Stunden.

    • Auch eben gesehen. Ich dachte ich gucke nicht richtig…Heftig….einfach nur heftig. Bin momentan im Urlaub in der Lausitz mit gefühlten 28 Grad…sind aber „nur“ 23 Grad, aber jetzt hat es auch zugezogen.

  • Eine wie ich finde sehr gelungene, anti – sofetische Kolumne von Kai 🙂
    Auch die Benachteilung des Südwestens wird erwähnt 😛
    http://www.wetter.com/videos/kolumnen/kais-kolumne-weihnachten-im-klee-ostern-im-schnee/58eb6b07cebfc0a5288b4573

    • So langsam glaube ich, Kai kriegt feste Kontingente von wettercom. 1 von 10 Beiträgen darf er nach seinem Gusto machen. Den Rest zwingend im Sofetenton ^^

  • Stefan

    Es ist nicht zu fassen. Die Kaltfront ist hier in Tropenhessen durch, Temperatur jetzt auf 13,5 Grad runter – ABER … sämtliche Wolken lösen sich hier auf, heute fast durchgängig Dauersonne. Hier lösen sie sich auf und weiter südlich und südöstlich gibt es jetzt erste Gewitter und hier nix als der verfickte Plasmaball am Himmel. Mann, ich könnte strahlkotzen (mal wieder) 😛

  • Marcel

    Es kommt doch noch ein Gewitter aber auch Regen ? Das ist hier https://uploads.disquscdn.com/images/4ee7dd44b36d905b4690904633cb66a6065611cf3c7ab17ead6af4ea0ccf4fbb.jpg die Frage

  • Patrick

    In München immer noch kein Tropfen Regen, dafür messe ich 16,7 Grad und das abends um viertel nach 10… wie krank ist das denn für einen April?

  • Marcel

    Das ist einfach nicht zu fassen es hat kein Tropfen geregnet glaube ich die Straßen sind alle noch Staub trocken der Regen ist glaube ich knapp vorbei gezogen so ein Pech !

    • Marcel

      Jetzt kommen bestimmt Kommentare wie:“Willkommen in Tropenhessen.“Aber bei mir gab es auch schon paar mal Gewitter nur halt mit Blitz und Donner und ohne Regen.

      • Stefan

        Nee, besser als Tropenhessen. Hier gab es gar nix. Nicht mal der Ansatz eines Gewitters.

  • Stefan
    • Patrick

      Wow cool! Weiter so, am besten den ganzen Sommer lang 😛

      • Stefan

        Hehe, das wär geil … Und dazu noch ein germanischer Monsun von Mai bis September

        • Patrick

          Haha, die „germanische Monsunzeit“ wird es leider nicht geben schätze ich…

          • Stefan

            Nee, wohl eher nicht aber träumen darf man ^^

          • Patrick

            Ja na klar ^^ aber in Sachen Regen sieht es zurzeit nicht so schlecht aus für die nächste Zeit, oder? Wobei von der gestrigen Kaltfront hier immer noch jegliche Spur fehlt 😛

          • Stefan

            Kommt drauf an wo. Im Norden bis zur Mitte sieht es ganz gut aus, im Süden für nächste Woche auch, im Südwesten und in Tropenhessen eher mau … Momentan berechnet GFS ein bißchen was für Samstag. Aber bis dahin ist noch eine Zeitlang hin, Zeit genug, um alles wieder auf Null zu rechnen, wie es hier leider sehr oft passiert.

            Die Kaltfront ist doch schon lange durch, Regen hat es keinen gegeben, bis auf einige lokale Gewitter im Südosten, wenn ich das richtig gesehen habe

    • Leon

      ne haha das am Ende ein Minus im Norden Deutschlands stehen wird kann ich nicht glauben. Das diese Atlantikblockade bis zum Ende des Monats halten soll ( fast 3 Wochen) ist äußerst unrealistisch^^

      aber gut, lassen wir die noaa mal solche Sachen aus dem Hut zaubern wie immer ;D

      • Andreas

        Trotzdem nehmen wir das dankend an, auch wenn es am Ende vielleicht nicht ganz so kommt. Vor ein paar Wochen dachten wir noch, Deutschland kommt tief rot eingefärbt aus dem April heraus…

      • Stefan

        Jo, wir wissen ja, was von den NOAA Prognosen zu halten ist. Ich fand es lustig, dass die mal wieder ihre Langzeitprognose kurzfristig den aktuellen Modellprognosen angepasst haben. Derlei Unsinn kann man sich eigentlich auch sparen. 😉

  • Andreas

    Heute Morgen um halb 7, die Luft ist mit etwa 5 Grad angenehm kühl. Aus Nordwesten tauchen dunkle Wolken auf, im Hintergrund geht die Sonne auf und zaubert einen Regenbogen an die dunkle Wolkenfront. Der Wind frischt auf und der kurz darauf einsetzende Regen peitscht mir annähernd waagerecht ins Gesicht. Nach dem Schauer reißt der Himmel wieder auf, die Luft riescht nach dem frisch gefallenen Regen und irgendwie auch nach Frühling. Ich atme tief durch, so kann der Tag beginnen 🙂

    • Stefan

      Beneidenswert 🙂

    • Wetterfee

      Wenn ich so was lese meine ich auf einem anderen Planeten oder in einem Paralleluniversum zu sein. Hier zwar angenehme 8 Grad (und damit knapp 20 Grad weniger als gestern um diese Zeit) aber null Regen, und -natürlich- die gelbe Pestfunzel. OK, jetzt sind gerade Wolken da, die das ganze etwas verdecken. Sicher, dass Du nicht geträumt hast :-))????

      • Stefan

        Das gleiche hier. Plasmafackel und ab und zu mal ein paar Wolken. Seit 3 Wochen. So langsam ist es nicht mehr auszuhalten. Ich freue mich immer sehr, wenn es abends dunkel wird.

      • Andreas

        Das war auch nur eine Momentaufnahme. Jetzt ist hier auch alles in gleißendes Licht getaucht, aber es ziehen zumindest noch einige Quellwolken durch und der Wind ist weiter ruppig. Aus dem Regenmesser habe ich übrigens auch nur knapp einen Liter ausgekippt. Es ging mir aber eher um dieses Gefühl heute Morgen 🙂

    • So muss das sein.
      Im Südwesten wird die Lage als Zentrum der Deutschen Sahelzone von Jahr zu Jahr prekärer. https://twitter.com/uwz_de/status/851726567076233216

      • Andreas

        Das Problem scheint auch jetzt wieder zu sein, die Fronten rauschen immer von Nordwest nach Südost durch, streifen uns dabei aber eher nur. Wir brauchen mal eine richtige Nordlage, die bis zu den Alpen vorankommt und sich dort (sowie an den Mittelgebirgen) staut.

        • Das wäre wirklich eine prima Sache. Mal sehen, ob uns der Zufall in die Karten spielt und ob die Eisheiligen-Anomalie Ende Mai auch in diesem Jahr mitspielt. Dann wären Troglagen zumindest erneut wahrscheinlich.

  • Stefan
    • Sieht wie ein Pottwal aus, der das Hoch bei den britischen Inseln verschlingt ^^ Ich fürchte aber, bis zum 20.04. wird er seinen Unterkiefer verlieren …

      • Stefan

        Oder der Wal ist weiter westlich, dann gibts sofetengerechte Temps. (siehe GFS) 😛

  • Leon

    Noch mal ein Kurzes Update zum Thema Great Barrier Reef von mir: https://wetter-runde.de/thread-1297-post-19262.html#pid19262

    tja, keine Ahnung obs bald zeit für einen Nachruf ist. Es scheint aber zu ende zu sein, wie ich schon vor 2 Monaten gesagt habe.

    • Sieht übel aus. Erholung/Absterben folgen zwar in stetem Wechsel, aber immer schneller zugunsten des Absterbens. Da Korallen als hochsensible Indikatoren einer planetaren Klimaüberhitzung gelten sowie für beginnende Massensterben, passt diese Entwicklung folgerichtig für die Epoche, in der wir uns befinden. Die Summe aus allen Einzelentwicklungen von Methanfreisetzung, Kohlendioxidemissionen über Pol- und Gletscherschmelze über Abholzen von Regenwäldern bis hin zu den besorgniserregenden Verläufen des El Nino deutet auf einen globalen Selbstmord hin, den wir betreiben.

      Das PIK übrigens zu den Korallen:
      „Korallenriffe sind sehr empfindliche Lebensräume, die durch geringe Temperaturschwankungen und insbesondere durch die Versauerung der Ozeane beschädigt werden. Die Erwärmung des Wassers befördert maßgeblich die in den letzten Jahren vermehrt auftretende „Korallenbleiche“, bei denen die Korallenpolypen die in ihnen lebenden Algen abstoßen und dann oft absterben23. Selbst für den Fall, dass die 2°C Grenze eingehalten wird, muss mit dem Verlust eines Großteils der Riffe gerechnet werden24. Ist ein Riff erst einmal kollabiert, dauert es mehrere tausend Jahre, bis es wieder nachwächst.“
      https://www.pik-potsdam.de/services/infothek/kippelemente/kippelemente

      • Leon

        genau so ist es. Und schon alleine weil Korallenriffe Millionen Jahre alt sind, beweisen sie, dass sich unser planet noch nie in so einer Geschwindigkeit erwärmt und verändert hat wie jetzt. Selbst wenn es früher mal wärmere Phasen gegeben hat, dann nicht so schnell wie heute (die Arten konnten sich anpassen) und nicht auch noch in Verbindung mit Sauren Ozeanen und Schadstoffen.

        Ich rechne zudem mit den Ersten Flüchtlingsbewegungen in Asien weg von den Küsten, Ende des Jahres. Mich würde es nicht wundern wenn dieses Jahr die Nahrungskette im Gebiet des Great Barrier Reef zusammenbricht

  • Sara Bosshard

    Die nächsten Tage, wahrscheinlich bis Ende Woche werden laut SRF Meteo in der Schweiz ziemlich kühl und nass – Grund zur Freude also nach dem viel zu warmen und sonnigen letzten Wochenende.

    • Marcel

      Ihr in der Schweiz habt Glück bei euch regnet es auch, ich wohne zwar auch nicht weit weg von der Grenze aber es sieht bei mir für die nächsten Tage nicht nach Regen aus.

  • Leon

    kann mir jemand erklären warum die Schwarzen Wolken die teilweise durchziehen, kein bisschen Niederschlag fallen lassen? Diese frage beschäftigt mich öfters mal, weil ich dachte, dass je dunkler die Wolke desto mehr Wasser „an Bord“ ist? Aber hier einfach kein Niederschlag, nur ein Sonne Wolken mix

    • Patrick

      Das weiß ich auch nicht 😛 ist aber eine gute Frage! Hier sind nicht mal Wolken unterwegs^^ alles hat sich aufgelöst und keinen Niederschlag gebracht

      • Leon

        oh man ey… die lage wird mir persönlich langsam gruselig… auch am Wochenende wurde der Regen wider stark zurückgerechnet (zumindest im Westen). Vorher waren es noch Normale Regenfälle, nun ist nurnoch schauerwetter angesagt

        • Patrick

          Ja das kenne ich. Ich persönlich rechne eigentlich kaum mit Regen auch hier im Süden. Ist immer wieder das gleiche Spiel: die Fronten lösen sich entweder auf und machen der Plasmafackel Platz oder es fällt kein Tropfen ^^

          • Richard

            Ja, der Südwesten hat echt die A….karte gezogen. Bewölkung findet nur noch nördlich der Mittelgebirge oder dicht am Alpenrand statt. Dazwischen gibts die 10-13 Sonnenstunden pro Tag. Kann man heute wieder gut auf dem Radar erkennen.

          • Rob Dukes

            Stimmt!
            Hier im SW DauerSonnenEkelWetter! :((
            Gestern Sonne und abartig warm. Heute morgen bedeckt und gegen Abend schon wieder Dreckssonne. Morgen auch wieder!?
            Da kann man sich jeweils nur noch auf den Abend freuen.
            Leider werden diese nun täglich lauter (Soziallärm) und greller. Einfach nur noch unerträglich! :((((

          • Sara Bosshard

            In der Schweiz sieht es zum Glück besser aus mit deutlich kühleren Temperaturen und auch immer wieder Regen in den kommenden Tagen.

          • Also davon ist bei GFS nichts zu sehen. Erst ab dem 16.04. und ob das dann so kommt, wird man sehen müssen.
            https://uploads.disquscdn.com/images/210553eeb8cff64ac6ff1e5947a0ececde2f34f1633b61abfc2e0ce084d011de.png
            (c) http://www.wetterzentrale.de

          • Sara Bosshard

            Also ich rede natürlich nicht von Tropenhessen, wo du zuhause bist, sondern von der Schweiz. Gerade erst gestern prognostizierte der SRF-Meteorologe Felix Blumer für die Schweiz flächendeckenden Regen über die Osterfeiertage.

          • Patrick

            Jap, der Himmel ist immer noch hell und es ist 20:15 ^^ haaach wie sehr wünsch ich mir auch in dieser Hinsicht den November/ Dezember herbei….

          • Eifelhexe

            Ich lebe ja im Einzugbereich Hohes Venn, das hat sich immer noch als Gewitterkiller rausgestellt.Beim Regen ist es auch so.Es kommen lt Radar dicke Frontensysteme an, teilen sich an der ersten orografischen Erhebung und vereinen sich in der Zülpicher Börde wieder. Entweder gibt es ein bißchen oder nix.
            Ist in den letzten Jahren immer häufiger zu beobachten.

        • Eifelhexe

          Falls es überhaupt schauert.

          • Leon

            hast recht, selbst das ist ja nur Glückssache.. aber ich kenne das echt noch garnicht so wie Michael oder Stefan, weil ich halt sonst wenigstens etwas Regen bekommen habe, jetzt schon seit sehr sehr langer Zeit nichts mehr.

      • Stefan

        Naja, bei der Wetterlage kein Wunder… hier mal die Bilder für morgen. Der Norden wird vom Tiefausläufer gestreift. Regen. Der Süden steht unter höherem Luftdruck …
        https://uploads.disquscdn.com/images/7c168c88e61d89dd42656de37dcc0fa2cf850c9498e8b065135ffaf5705663e4.png https://uploads.disquscdn.com/images/ef7674f34a1882161a1d7b0f9e1f6562123d9a5e6af9757b47a87cc6a9f2d318.png
        (c) http://www.wetterzentrale.de

  • Leon

    Wenn ich rausgucke sehe ich, dass die Kirschbäume schon verblüht sind und die Belaubung schon wieder komplett runterhängt! Und das sieht haar genau so aus wie im September letzten Jahres! Also auch ohne Statistiken der Beleg wie lange die Trockenphase schon ist. Das ist ganz extrem zu sehen das die frischen Blätter so elendig rumhängen als wäre Herbst

    • Ob die wohl in der Gluthitze des El Nino-Sommers dann herbstähnlich weggeflammt werden? ^^

      • Leon

        ich vermute es mal…
        ohne Humor bei der Sache könnte man wahrscheinlich echt schon mal seinen Sarg aussuchen^^

        • Ich versuche es mit einer Mischung aus Sarkasmus und kämpferischer Hitzefronteinstellung. Irgendwann kommt gottlob noch die temporäre Erlösung im Oktober. Wer weiß wie lange noch in dieser Welt.

    • Stefan

      Herrje, das ist ja übel. 😛
      Ich war vorhin gerade in meinem Garten. Dort wuchert alles wie blöde, scheinbar zehren wir hier noch von dem durchaus ordentlichen Märzregen.

  • Der Sommer wirft seine sofetischen Schatten voraus ^^
    https://twitter.com/kaltwetter/status/851849098189819904

    • Stefan

      Ein Kackhaufen, das perfekte Sofetenzubehör, man weiß aber nicht, wer der größere Haufen ist, Das Trumm oder der Sofet darauf. Ist aber zu teuer, ist beim Hornbach billiger. lol
      http://www.hornbach.de/shop/emoji-Badeinsel-Kackhaufen/6139798/artikel.html?WT.srch=1&WT.mc_id=DE_P_Fallback_AW_770727244

      • Stefan

        Was’n Scheiß … im wahrsten Sinne des Wortes. ^^

        • Sofeten empfinden das vermutlich als philosophisches Bonmot des Jahres 😛

          • Stefan

            Ach woher. Die kennen weder die Worte „philosophisch“ und „Bonmot“ . Die setzen sich auf ihren aufblasbaren Kackhaufen weil „der krass is Alda“ und kuscheln bestenfalls mit einer aufblasbaren Bierflasche. ^^

  • Stefan

    Im Hessenfernsehen gibt es gerade ein Reportage über das perfekte Sofetenhaus. Das besteht praktisch nur aus Fenstern. Das spart Heizkosten. Und im Sommer wenn es zu „warm“ in dem Treibhaus wird, dann erkennen dies Sensoren und bestimmte Fenster kippen automatisch … muahahaha, in Frankfurt … na viel Spaß dabei bei 40 Grad draußen. lol Und seit 10 Minuten labern sie über die Heizung und das tolle Heizkonzept. Damit es auch garantiert 60 Grad da drin werden? Die Menschheit wird immer blöder anstatt gescheiter.

    • Immer wenn ich mir das Fernsehen beim Vorbeigehen wenn meine Frau TV sieht, anschaue, kommt mir das vor wie ein Blitzgewitter der himmelschreienden Blödheit in tausenden unerträglichen Variationen. Wohlstandsverblödung und ihre Aufrechterhaltung. Was wohl passieren würde, wenn sich Menschen statt Bauer sucht Frau mit Nitzsche, Aristoteles, Meteorologie, Politik und anderem beschäftigen? ^^

      • Stefan

        Ich hatte die Glotze hautsächlich deswegen an, um heute Fußball zu gucken. Ist aber abgesagt worden, weil es eine Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des BvB gab!!! Ich bin gerade ziemlich fassungslos … :-((

        • Alles Einzelfälle vor allem im Kalifat NRW. Was soll man noch dazu sagen? Egal was genau dahintersteckt: Typisch für Deutschland und unsere Sicherheitslage. Ich habe schon lange aufgegeben, Hoffnung auf eine Welt zu haben, die sich wehrhaft, gerecht und mit Konsequenz verhält.
          Immerhin alles momentan äußerst spannend auf politischer Ebene 😛 USA, Russland, China, Nordkorea geht gerade richtig ab, da ist so viel in Bewegung, dass es historisch wegweisend sein könnte. Was leben wir in verrückten Zeiten.

          • Stefan

            Tja, was will man von einem Land erwarten, in dem eine Richterin den Koran zu Rate zieht, um zu rechtfertigen, dass man sich vom muslimischen Ehemann ab und zu mal eine fangen darf, also faktisch den Koran über das Strafgesetzbuch stellt. oder in dem man mutmaßliche Terroristen nicht abschieben kann, weil sie einfach zu viele falsche Identitäten haben, so dass sie es spielend leicht haben tatsächliche Terroristen zu werden oder organisierte Diebesbanden praktisch nicht zur Strecke gebracht werden können, weil ja die Polizeigewalt an der Bundesland-Grenze endet oder irgendwelche Neonazis jahrelang munter unschuldige Menschen umbringen können und die unfähige Polizei ermittelt nur in eine Richtung, weil es ja nicht anders sein kann, als dass sich die Ausländer ausschließlich gegenseitig umbringen. Es ist ein Trauerspiel. Und die Merkel stellt sich hin und erzählt, dass es uns noch nie so gut ging wie heute … Die glaubt das wahrscheinlich auch noch …
            https://www.welt.de/debatte/kommentare/article8115426/Falsche-Toleranz-loest-Probleme-der-Integration-nicht.html

          • Ich habe die Hoffnung mittlerweile aufgegeben. Die, die entsprechend diese Situation wählen, müssen mit den Konsequenzen leben. Für sich selbst kann man (noch) selbst entscheiden, wie man handelt, welche Positionen man einnimmt und Meinungen ohne Repressalien zu befürchten. Aber eigentlich gab es fast nie in der Geschichte eine Epoche in der man nicht für seine Ideale kämpfen musste. Wir sind verwöhnt und auch feige geworden.
            Ich frage mich nur, wohin diese Entwicklung führen wird. Als Vater einer Tochter sowieso. Führt es zu etwas Gutem und die Krise der Gesellschaft ist nur das Indiz für eine demokratische Richtungsentscheidung? Oder führt es zu etwas Unvorstellbarem und Schlechtem? Wir werden es beizeiten sehen. Allerdings habe ich den Eindruck, dass es bereits heute zu mittlerweile tausenden deutschen Opfern geführt hat und es logischerweise auch kein gutes Ende geben wird.

          • Patrick

            Stimme dir vollkommen zu. Dem ist (fast) nichts mehr hinzuzufügen 😉

          • Eifelhexe

            Aber noch hat Kraft ihre stärkste Waffe nicht entblößt, den Hexenmeister der Radarfallen, Ralle Jägermeister.Er wird sie alle niederblitzen-ironie off-
            Wir sind 18mio in Nrw und zu zu 90% nur Bekloppte, hoffe im Mai gehen viele wählen.Bin übrigens Wahlhelferin und muss abends mitzählen

        • Eifelhexe

          Waren bestimmt die Antifanten, sind doch gegen alles.

      • Tuennemann72

        Mein Fernseher steht schon jahrelang im Keller ^^ Aus eben dem Grund, der absichtlichen, omnipräsenten negativen geistigen Beeinflussungen und – Vergiftungen. Man kann nicht einmal ohne vegetativen Stress Radio beim Autofahren hören ….

        • Stefan

          Radio geht wirklich nicht. Ich habe ja die Theorie, dass die Leute, die wie die Geisteskranken auf der Straße Amok fahren alle durch Radio- Dauerbedudelung unter akuter Gehirnerweichung leiden. TV guck ich relativ selten, hauptsächlich Fußball …

  • Alptraum der Sofeten

    Mal ohne Witz es fühlt sich einfach nicht mehr an als würden wir hier in dem „verregnetem“ Deutschland von früher leben.

    • Alptraum der Sofeten

      Fühlt sich eher nach Norditalien hinter den Regen stoppenden Alpen an.

  • Sara Bosshard

    Ich habe gerade die aktuelle Kolumne von Kai Zorn gesehen: Am Dienstag und Mittwoch nächster Woche dürfte es in der Nacht und am Morgen sogar Schnee geben in Deutschland und der Schweiz. Das sind ja mal wieder sehr erfreuliche Aussichten. Auch die Ostertage sind ja bereits ziemlich unterdurchschnittlich in Sachen Temperaturen.

  • Stefan

    Darauf habe ich schon seit längerem gewartet. Mal sehen, was das noch gibt, wenn wir einen schön heißen und trockenen El-Nino Sommer bekommen …

    http://hessenschau.de/panorama/lange-trockenheit-laesst-trinkwasser-knapper-werden,duerre-trinkwasser-100.html

    • Auweia ! Aber schön, dass darauf endlich aufmerksam gemacht wird, wenn auch sehr spät. Kaum auszudenken, wenn wieder ein trocken heißer Sommer käme ( was ich aber weder denke noch hoffe ).

      • Stefan

        Ich gehe davon aus, dass es einen heißen und trockenen Sommer geben wird. El Nino lässt grüßen. Na ja, mal sehen. Ich bin mittlerweile sehr skeptisch. Sommer 16 zu trocken. Herbst 16 zu trocken, Winter 16/17 deutlich zu trocken, Frühling bislang zu trocken … Im Grunde genommen kann nur ein komplett verregneter Sommer dem Südwesten noch den Arsch retten. Aber daran glaube ich nicht.

        • Och nicht so pessimistisch 🙂
          Die Chancen auf einen zu nassen und maximal 1 Grad zu warmen Sommer stehen doch ganz gut, zumal all die genannten zu trockenen Jahreszeiten auch „ausgeglichen“ werden müssen. Wie jetzt der El Nino einzuschätzen ist, weiß ich nicht ( ist das denn so außergewöhnlich ? ) Aber vielleicht ist der unerwartet schnell wieder auflebende El Nino auch dazu in der Lage, Statistiken ordentlich umzukrempeln.

          • Stefan

            Wollen wir das beste hoffen, was anderes bleibt und eh nicht übrig. Wenngleich die Entwicklung der letzten Jahre gerade im Südwesten durchaus besorgniserregend ist. Und die gemittelten Werte für Deutschland verzerren die Lage, denn was nützt es mir, wenn es in Hamburg eine Woche regnet und hier nicht einen Tropfen und die Statistik sagt dann, dass es deutschlandweit normalen Niederschlag gegeben hat.

          • Ähem. Die Hoffnungsdrogen die du offenbar nimmst, hätte ich auch gerne ^^ Hast du schon mal ausgerechnet, wieviel Wärme allein durch den Treibhauseffekt mehr am Boden ankommt? Glaubst du wirklich, dass wir West- oder Nordlagen bekommen, wo wir bereits im Frühling keine Westdriftlagen mehr haben durch Klimawandel und durch die niedrige Sonnenaktivität im Verbund? Trotz des immer weiter nördlich verlaufenden Subtropenhochs?
            Hoffnung ist ja eine gute Sache, aber eine rationale, seriöse Einschätzung der mathematischen Wahrscheinlichkeiten läuft anders, ganz ehrlich ^^

          • Stefan

            Sehe ich genauso. Momentan können wir das ja wieder bestens beobachten. Das was an Westdrift da ist, trifft meist nur den Norden und besonders im Südwesten drückt immer irgend ein Hochdruckmist dagegen. Auf lange Sicht kann das hier nix mehr werden, weil das ganze Desaster auf die veränderten klimatischen Bedingungen zurückzuführen ist und eben nicht ein meteorologischer Zufall alle zehn, fünfzehn Jahre mal. Und wenn die Entwicklung so weitergeht, braucht man nur 1 + 1 zusammenzuzählen. Und wenn ggf. auch noch kältere aber auch trockenere Waccy Winter dazukommen, dann fällt auch der Winterausgleich weitgehend flach. Ach Scheiße. 🙁

          • Leon

            passt ganz gut zu den Forschungsergebnissen laut welchen das Azorenhoch immer weiter in den Norden Vorgerückt ist. Somit treffen Westlagen auch fast nur noch den Norden. Ich meine, selbst ich der im Westen lebt hat schon lange kein richtiges Westwetter erlebt

          • Stefan

            So ist es. Die Aussichten sind düster. Nur interessiert es keinen. Rhein-Main ist die absolute Boomregion. Hier wird alles zugebaut, wie blöde. Und das Wasser wird immer weniger werden. Ein Dürrejahr wie 1976 hätte heute weitaus dramatischere Folgen.

          • Stefan

            Ich hab mir mal den Spaß erlaubt und die Abweichungen zu den Jahressummen der Niederschläge der letzten 10 Jahre für Frankfurt aufgelistet. Zum Vergleich habe ich noch das Dürrejahr 1976 aufgenommen und die aktuelle Differenz zum anteiligen Soll in 2017. Das spricht eine recht klare Sprache. 😛
            https://uploads.disquscdn.com/images/934ce567d58bd7d38bf2bb6cdb1b368c5bff0386d6b187dd1b3096606d6eab21.jpg

        • Alpen Bezwinger

          Von einem El Nino ist auszugehen. Deutlichstes Zeichen im Moment ist die katastrophale Dürre in Ostafrika, nördlich des Äquators – stark verringerter Niederschlag in ebendiesen Gebieten ist eine der Folgen von El Nino. Vielleicht wird einer der kommenden Monate in D nochmal nass, das würde ganz dem Muster entsprechen nachdem es in trockenen Jahren nur 2 oder max. 3 Monate gibt die aus der Reihe tanzen. In nassen Jahren, bspw. 2007, ist es dann andersrum – da gibt es dann auch nur 2 oder 3 Monate die trocken sind, das waren damals der April und der Oktober.

    • Wenn die entstehenden Hitzeblasen wieder Europa treffen könnte ein heißer Sommer tatsächlich der Fall sein. Allerdings wird sich die Anomalie statt wie 2015 auf 2-3 Grad eher auf nur 1 Grad bewegen. Dies könnte sich in völlig anderen Kausalitäten niederschlagen und nicht nur in einer „Abschwächung“.

      • Stefan

        Mag sein, da bin ich nicht so kompetent. 😉 Aber ich glaube eher nicht an einen zu nassen Sommer, der ja dringend nötig wäre. Eigentlich müsste schon ein zu nasser Mai her. Hier laufen schon an einigen Stellen die Beregnungsanlagen auf den Feldern.

        • Nass?? Muahahaha 😉

          • Stefan

            Eben. lol

          • Wir müssen das für Tropenhessen demnächst mal neu definieren ^^

          • Stefan

            Wir können z. B,. verschiedene Stufen der Trockenheit definieren. Dann wird es wenigstens nicht gar so langweilig. ^^

  • Oh wie schön es regnet in der Lausitz. 🙂 Endlich wird die Luft durchgewaschen, zumal mich die Birkenpollen schon tagelang quälen. Heute geht es für mich vom Urlaub erstmal wieder zurück nach Hause ins Harzvorland.
    Aber ich hätte nicht gedacht, dass die Modelle weiterhin so leicht unterdurchschnittliche Temperaturen prognostizieren. Sehr erstaunlich! Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.

    • Stefan

      Genieße es!
      Grüße aus dem staubigen Tropenhessen 😉

    • Patrick

      Sehr cool! Hätte ich auch gern ^^ Hier mal wieder Dauersonne

  • Sara Bosshard

    Ich bin gespannt, ob es tatsächlich am Dienstag/Mittwoch nächster Woche nochmals Schnee bis ganz hinunter gibt in der Schweiz. Gemäss der Kolumne von Kai Zorn darf man ja zumindest darauf spekulieren.

  • Leon

    auch cool, das Radar zeigt Regen genau über mir, aber nichts fällt. Es gibt nicht einmal Mikro Tropfen auf den Dachfenstern

    • Sara Bosshard

      Für die kommenden Tage ist für die Schweiz und Süddeutschland aber doch recht viel Regen zu erwarten, und dieser ist auch für die Natur dringendst nötig.
      http://www.blick.ch/news/schweiz/jetzt-fluechten-noch-mehr-in-den-sueden-an-ostern-gibt-es-schmuddelwetter-id6518868.html
      Am besten also in die Schweiz kommen – da ist viel Regen garantiert an Ostern, und die Temperaturen liegen bei 10 oder 11 Grad.

      • Rob Dukes

        Hoffentlich kommt es auch so!
        Die Sofeten kommen IMMER auf ihre Rechnung!
        Am Montag Sonne und warm und heute schon wieder. :((
        Richtig ekelhaft grell draussen!!

      • Leon

        vielleicht sollte ich mal in die Schweiz auswandern, die Alpenländer scheinen ja immer Glück zu haben :/

    • Alptraum der Sofeten

      Naja wenigstens sind Wolken da 😀

      • Leon

        joa…

    • Stefan

      Das kenne ich nur zu gut. Das ist dann immer so wenig, das verdunstet, bevor es unten ankommt. 😛

      • Leon

        das hört sich traurig aber auch irgendwie lustig an… so wenig das es verdunstet bevor es unten ankommt^^

  • Stefan
    • Rob Dukes

      Und ich (wie könnte es auch anders sein??) mitten drinnen ?? :((

      • Wetterfee

        Immer wenn ich diese netten animierten Regenfilmchen bei Wetter de und Co angucke kriege ich Zustände. Jedesmal, aber auch wirklich JEDESMAL macht der Regen einen Bogen um uns herum, als wäre es Absicht. Oder hört vorher auf. Oder was auch immer… es ist echt zum Kotzen!

        • Stefan

          Geht mir nichts anders. Kurz vorm Tobsuchtsanfall. ^^ Scheiß Wetter. 😛

        • Leon

          bei mir auch :((

    • Leon

      tja und der Ganze Regen der angeblich schon aus Westen gekommen ist, hat mich überhaupt nicht getroffen! ich bin oberhalb von Köln wo kein Regen ist

      • Stefan

        Das ist doppelt bitter, wenn man genau in einer Lücke der Regengebiete ist. Hier ist es so halbwegs bedeckt, dafür aber auch schon wieder elende 19 Grad warm.

        • Leon

          echt? Das ist schon wieder sehr sehr warm… nach Abkühlung klingt das aber nicht

  • Heute Regentag in Aurich. Regen. Stundenlang. Und die Leute? Teilweise ohne Jacke bei 9 Grad und Regen. In Tropenhessen rennen sie noch bei 20 Grad mit Wintersteppjacke rum. Es ist alles so herrlich normal hier. Wie in den 70er Jahren. Hach. Ich will nicht mehr weg. https://uploads.disquscdn.com/images/76a16bdd713c910e0d5739078347391431d7cb6baa572b20189187750218253d.jpg

    • Stefan

      O Mann, für so ein herrliches Wetter könnte ich töten 😉

      • Hab vorhin im Auto meiner Frau gesagt: „Stefan würde für dieses Wetter jetzt töten“. ^^ In Gedanken bin ich immer bei den tropenhessischen Opfern.

        • Stefan

          hehe, du kennst mich schon … *g*

          • Logisch ^^

          • Stefan

            Und hier rennen die sofetischen Kollegen rum und jammern, weil heute mal nicht den ganzen Tag die „Sonne lacht“. 😛 Die eine hat sich heute mittag im Büro(!) bei den üblichen 23 Grad die Winterjacke angezogen … Außerdem wird hier schon vorgejammert, weil es an Ostern Regen geben soll. Welcher Regen??? 😛
            Das ganze zerrt momentan ziemlich an meinen Nerven. Die Sofeten hier können nur froh sein, dass ich ziemlich gute Nerven habe. ^^

          • Ich denke auch mal, dass sich die Sofeten abseits der Küsten konzentrieren. Anders kann ich mir auch das völlig andere Bild hier in den Strassen nicht erklären. 9 Grad, Nieselregen und die Leute laufen ganz normal im dünnen Pulli rum, ohne Hektik, ohne Schirm. Ich kam mir vor wie auf einem Kaltwetterplaneten. So erholsam für Seele und Körper. Und die Bäckerin sagt, das sei kein schlechtes Wetter, wo ich in Tropenhessen bei 2 Tropfen höre, es gehe draussen die Welt unter.

          • Stefan

            Naja, ganz so schlimm ist es glaube ich nicht.^^ Die Leute an der Küste sind es nicht anders gewöhnt. Für die ist das normal. Hier haben sich viele Leute schon an die abartige Hitze irgendwie gewöhnt, so dass es für die tatsächlich unter 20 Grad kalt ist. Hier war es schon immer wärmer als an den Küsten, natürlich nicht so krass wie mittlerweile.

          • Mir kommt es so vor, vor allem aus der erlebten radikalen Diskrepanz in Verhalten und Kleidung. Das ist extrem. Na ja immerhin weiss ich jetzt noch klarer, wo ich hingehöre ^^

          • Stefan

            Ich gucke schon nach Jobs im Norden. Mehr noch aus Jux aber wenn sich mal was passendes findet … wer weiß Aber wählerisch bin ich schon, irgendwo in der Nähe zur Nord- oder Ostsee sollte es schon sein … und nicht unbedingt Winsen an der Luhe. ^^ Wir sind definitiv in der falschen Ecke von Deutschland gelandet. Wenngleich – wenn man es weltweit betrachtet – hätte es weitaus schlimmer kommen können.

          • Äh. Wie schlimm? ^^ Und wo soll es noch schlimmer sein? Zumindest klimatisch.

          • Stefan

            Schon mal in der Toskana gewesen im Hochsommer? 😉

            Oder wie wäre es mit Südostasien? 40 Grad am Tag, 32 Grad in der Nacht , Luftfeuchtigkeit 150%, 365 Tage im Jahr. Wir würden verrecken, spätestens am 3. Tag … ^^
            Nett wäre auch der nahe Osten, 50-55 Grad im Sommer und dazu wird man ggf. noch massakriert und weiß noch nicht einmal von wem. oder lecker Indien, auch 50 Grad+
            Dann gleich lieber im Death Valley zelten. Da kann man wenigstens in aller Ruhe vor sich hinkrepieren.

          • Ach so du meinst international . Jaaaaa da fallen mir allzuviele Horrorszenarien ein ^^

          • Stefan

            hab ich doch geschrieben. ^^ In Deutschland sind wir im Höllenloch, logisch, schlimmer ist nur noch der Raum Stuttgart, alleine schon wegen des Dialektes … lol *duckundweg*

          • hehe jetzt wirst du von den Schwaben aufgehängt ^^ Ich finde aber den schwäbischen Dialekt prima, sehr putzig. Höre ich immer wieder gerne, hab auch Freunde dort, aber auf der Schwäbischen Alb, dem Sibirien Deutschlands 😉

          • Stefan

            Ich gebe zu ich bin schwabengeschädigt. 😉 Ein Teil der Geschwister meines Vaters ist zusammen mit meinem Opa nach dem Krieg in der Nähe von Esslingen gelandet. Und da sind wir ständig hingefahren, als ich Kind war. Und da ich charakterlich so überhaupt nicht nach meinem Vater komme, habe ich mir mit diesem Teil der Verwandtschaft eher etwas schwerer getan. Bei denen muss man immer aufpassen, was man sagt, jedes Wort könnte in den falschen Hals kommen. Tja, und dann kommt da jemand daher, dessen Mundwerk manchmal schneller ist als das Hirn … Manche Schwaben setzen zudem den Dialekt als Mobbingwerkzeug ein, indem sie sich im brutalsten Slang unterhalten, wenn sie nicht wollen, dass ein Fremder was mitbekommt. Und in dem Fall versteht man nichts mehr. Zuletzt ist mir das bei der Beerdigung einer Tante so gegangen. Hockt sich mein Cousin neben mich und labert mich zu. Ich habe nicht ein Wort verstanden. Ich hab ihn dann gefragt, ob er das extra macht oder ob er kein Deutsch kann, … Nun, vor dem habe ich den Rest des Tages meine Ruhe gehabt …

          • lol herrliche Erzählung. Dann kann ich das natürlich besser nachvollziehen ^^

          • Michael Wax

            Jetzt hosch aber ä paar Nägel neigschlage! Do gibts glei uff d’Gosch! Viele Grüße aus dem Sibirien Deutschlands! Heute Sonne und 20 Grad! Aber in Sibirien ist es nicht anders! Traurig!

          • Stefan

            Hahaha, das habe ich jetzt schon verstanden. ^^
            Echt? Auf der Alb 20 Grad? Du meine Güte.

      • Rob Dukes

        Super Bild !! 🙂
        was ist das gleich für eine tolle Lebensqualität ??
        Hier im SW Ekel Sonne bis zum Abwinken ….
        Geben wir den Sofeten eines auf’s Dach!
        Bitte nochmals voten 😀 Danke!
        http://www.blick.ch/news/schweiz/jetzt-fluechten-noch-mehr-in-den-sueden-an-ostern-gibt-es-schmuddelwetter-id6518868.html?abtest=orgnl

    • Freezer

      Na was ein geiles Wetterchen wie es sich gehört! Endlich Nippelfrost,
      Beste Frostige Grüße
      Freezer

  • Freezer

    Nach dem Hitzedreck hier im Kreis Recklinghausen NRW, hat sich die Lage verbessert ! Selbst bei den 20 Grad vor einigen Tagen waren die FROSTKÖTTEL sich in ihrer Flucherei über „DEN SOMMER“ !!! (wie verpeilt) einig. : Boah ey , das ist aber heute kalt….!??
    Schön dass es ab heute noch weiter bergab geht. bis nächste Woche Freitag sogar Nachts 4 Grad !! juchuuuuu…

    Ich frage die WARMFREUDIGEN dann immer was die eigentlich bei Minus 2 Grad machen? Sterben die dann?? ist ja schrecklich der Gedanke 😉 Ich liebe diese dummen Blicke von denen! Wie ich denn drauf wäre werde ich gefragt und ob ich Probleme hätte…Hahahhhaaahh

    Sehr schön waren die Kindheits-Urlaubstage in Östterreich. Unser Vater ging grundsätzlich „gerade“ bei Regen mit uns in die Wälder-Ein Rhabarberblatt unterwegs mit dem EIGENEN Taschenmesser abgeschnitten (heute undenkbar-Kinder und Messer) „auf’m Kopp“ war unserer Regenschirm, wenn wir nicht gerade pitschnass sein wollten und JEDE Pfütze durch hinenspringen zählten… Danke nochmal für diese geile Seite !!!! https://uploads.disquscdn.com/images/03e65ea7cf5fd5a42d30d2fc4c66b1d01a139837e0eefe8d86792073c2287b6b.png

    • Kein Thema, dafür ist die Seite da 😉 Kann deiner Beschreibung nur umfänglich zustimmen. Die Sofeten sind lebende Karikaturen lol

  • Jo1965

    Auch hier im Bergischen endlich die Erlösung: Sehr kühle Temperaturen, die Sonne verschwand im Laufe des Tages endgültig hinter einer geschlossenen Wolkendecke und jetzt isser aus Aurich hier angekommen: DER REGEN!!
    Der 12er Hauptlauf von GFS ist übrigens bis zum Ende ein purer Antisofetenlauf, allerdings gebe ich natürlich nichts auf alles jenseits des seriösen Vorhersagezeitraums, aber es ist trotzdem schön, dass so was mal wieder gerechnet wird.
    Ostern sieht eigentlich bei allen Modellen ziemlich genial unterkühlt und wolkenreich aus, allerdings bereiten mir die nach wie vor relativ spärlich gerechneten Niederschläge immer noch sorgen, denn auch das, was im Moment runterkommt, ist nicht mehr als der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.

    • Leon

      kann ich temperaturtechnisch nur zustimmen. Was den Regen angeht war das heute der reinste Witz. Ich war am unteren Ende der Front und habe somit nicht einmal 1l abbekommen. Dabei braucht die Natur grade jetzt das Aprilwetter und seine Genial faire Verteilung aus Regenschauern und kurzen sonnigen abschnitten. So wie es früher mal war

  • Sara Bosshard

    Auch in der Schweiz hatten wir heute einen recht kühlen und bewölkten Tag. Nach dem Dauersonnenschein am Sonntag und Montag so etwas wie eine Erlösung. Morgen soll es sogar noch mehr Wolken am Himmel haben als heute.

  • Alpen Bezwinger

    Zusätzlich zum ausbleibenden Niederschlag macht mir nun der drohende Frost nach Ostern große Sorgen. Die Blüten meiner Obstbäume sind schon geöffnet, die leichte Abkühlung zu Ostern kommt zu spät – wäre die aktuelle Karwoche schon kühler geworden dann hätte das dazu geführt daß die Blüten noch geschlossen bleiben, dann vertragen sie Frost bis max. -2°. Aber so vertragen sie allerhöchstens 0°. Geht es nur leicht in den Frostbereich, dann ist es aus. Also schlage ich mir, wie schon öfters in den vergangenen Jahren, mehrere Nächte um die Ohren und beregne meine Obstbäume. Wenn es so kommt wie es GFS und EZ in ungewohnter Einigkeit heute abend zeigen.

    • Leon

      kenne ich diese Sorgen. Mir gehts genauso im Garten auch wenn ich im Westen nicht so bedroht bin was Frost angeht, aber bei aufklaren geht da auch was…

      • Alpen Bezwinger

        Das EPS von EZ zeigt für Süd-Holland, was ja mit dem Westen gleichzusetzen ist, Werte nahe 0°, d.h. wenn es bei euch dumm läuft dann isser da, der Frost. Ich hoffe jetzt einfach mal auf etwas mehr Sonne damit sich der Boden noch etwas erwärmt. Den Bewuchs rund um die Bäume hab ich gestern schon kurz geschoren und wiederhole das die Tage nochmal. So kann sich der Boden bei Sonne besser erwärmen und das strahlt dann nachts noch etwas ab. Aber wie du schon schreibst, bei aufklaren, da geht was…..

        • Leon

          mist, auch meine Zwergkiwi ist dieses Jahr in ihrer ersten Blüte, da habe ich 3 Jahre drauf gewartet und jetzt das. Im winter hält die Sorte ja Frost bis -25 Grad aus aber wenn die Blüten da sind ist es aus.

          Ich hoffe auch mal das der Boden etwas erwärmt wird, aber wegen der Trockenheit fehlt natürlich auch noch die Wärmespeicherung…

          • Alpen Bezwinger

            Ist jetzt natürlich zu spät aber für die kommenden Jahre empfehle ich dir, den Boden immer gut zu mulchen, das konserviert Feuchte und verzögert den Austrieb. Jetzt kannst du nur noch mit Pflanzenvlies vor dem drohenden Frost schützen.

          • Leon

            ja richtig, am besten versuche ich heute noch etwas Mulch zuzugeben und dann ordentlich gießen. Flies muss ich glaube ich noch besorgen

    • Bei uns steht der Raps schon in der Blüte. Sind die denn eigentlich auch sehr frostanfällig ? Bei uns besteht ja ebenfalls die Gefahr von Nachtfrost.

        • Alpen Bezwinger

          Ganz einfach – gibt es Frost bei Raps in Vollblüte mit Schotenbildung dann dürfte die Ernte verloren sein. Oh weh…..

          • Oje :O
            Das wird in der Nacht auf den 19. berechnet. Das ist auch kein Ausreißer.
            Und bis dahin wird sich der Raps sicherlich schon weit entwickelt sein.
            https://uploads.disquscdn.com/images/6cb45aa7a405c65e024baf129bf6031a22eb3e8c800ca83c65b0f32c43cb7dd6.png
            (c) wetterzentrale.de
            Natürlich gab es Mitte April schonmal solche Fröste, aber diese wurden auch nicht von einen rekordwarmen März eingeleitet, bei denen die Pflanzen schon so weit entwickelt waren.

          • Stefan

            Na, das „passt“ doch zu diesem irren Gaga-Wetter. Dürre und dann haut noch ein Frost zur Unzeit rein. 😛

          • Alpen Bezwinger

            So, zumindestens der Frost von kommenden Mo auf Di ist großflächig herausgerechnet, dafür in der Nacht vom 19ten auf den 20ten nochmal etwas heftiger. Selbst wenn der von mir kürzlich erwähnte Bias von GFS zum tragen kommt, also kälter prognostiziert wird als es dann tatsächlich eintritt, reicht es noch für leichten Frost. Ein kühler / kalter Abschnitt steht an, das scheint sicher, das sorgt aber „nur“ für Wachstumsstopp und den kann die Natur locker verkraften.

          • Stefan

            Kühl ist für mich ein Geschenk. Nachtfrost brauche ich jetzt aber auch nicht mehr, wobei der natürlich im April, Anfang Mai immer mal wieder drin ist.

          • Alpen Bezwinger

            Sollten die prognostizierten Werte eintreffen dann ist das Feld da oben auf deinem Bild nicht zu retten. Zu weit entwickelt.

          • Dieses Feld gehört auch zu den am weitesten entwickelten Rapsfeldern in der Umgebung. Aber bis zum 19. sind die anderen Felder sicherlich auch so weit wie das Feld auf dem Foto gestern.

    • Stefan

      Ja, zumal GFS jetzt sogar noch deutlicher in den Frostbereich geht. In den letzten 2, 3 Jahren hatten wir hier im Mai nochmal Nachfrost. Die Obstbäume waren da bei mir mit der Blüte schon durch, es sind aber jedesmal etliche frische Triebe der Buchenhecke (Rotbuche) abgefroren. Gut das ist jetzt nicht weiter tragisch. Dieses Jahr scheint der Frost aber wirklich zur Unzeit zu kommen. Mein Kirschbaum steht gerade in voller Blüte und auch die Apfelblüten sind schon am loslegen. Gerade um die Kirschen würde es mir leid tun. Der neue Baum hat letztes Jahr zum ersten Mal richtig getragen. Die waren zwar noch etwas klein, die Kirschlein, aber sehr lecker.

  • Wetterfee

    Konnte gerade kaum glauben, was ich sehe- es hat geregnet!!!! Und zwar ganze 10 Minuten, wow! Aber wahrscheinlich war das nur ein Traum…

    • Stefan

      haha, bei uns heute Morgen auch. Zumindest war die Straße leicht feucht und auf den Autos waren tatsächlich ein paar Wassertröpfchen zu sehen.

  • Stefan

    Jetzt dreht alles durch. ^^ Kachelmann prognostiziert für meinen Ort von Montag auf Dienstag 4 cm Schnee! … Hmm, ob ich doch noch mal die Winterreifen draufmachen muss? lol https://uploads.disquscdn.com/images/5659fed99843575058f07608cde8f8bd338215dae29cd087dbc255291c1cd28e.png

    (c) kachelmannwetter.com

  • Da fehlen einen echt die Worte…
    Regional soll es auch im Flachland Schnee geben :O
    https://uploads.disquscdn.com/images/e59eb8e0791726b9325a76b4b56f52a356b18a4bd1c671ae157e8da170919173.png
    (c) wetterzentrale.de

    • Wetterfee

      Oha- jetzt wird´s aber bald zu arg… wobei ich immer öfter die Vermutung habe, dass bei GFS ganz heftige Partys gefeiert werden, anders kann man sich das, was einem zuweilen angeboten wird meiner Meinung nach nicht erklären…

    • 6 Tage entfernt. Ich glaube nicht, dass diese Radikalität aufrecht erhalten wird. Ansonsten: Je kälter desto besser. ^^ Das ist ja als würde sich der Klimaurlaub aus Ostfriesland in Tropenhessen fortsetzen. Was für ein Geschenk.

    • Leon

      oha, das ist heftig wenn das jetzt schon in die Medien kommt…

      • Vor allem, wenn ein trockener und extrem heißer Sommer kommt wie ich ihn erwarte, dann wird spätestens im Juli eine Katastrophe wie in Kalifornien in Südhessen einsetzen. Vielleicht wachen mal ein paar Leute auf, wenn sie direkt betroffen sein werden…

        • Leon

          allerdings, eigentlich sind genau jetzt April typische Niederschläge ganz wichtig… aber ob die Leute aufwachen? vielleicht manche, andere werden es nicht merken, weil dann einfach Wasser aus anderen Gebieten importiert wird. Bei uns passiert das im Herbst ständig, das wir an der Grenze zum Rheingraben/Bergisches Land manchmal Wasser aus dem Bergischen oder eben aus dem Rheingebiet bekommen, je nach Menge die verbraucht wird. Das kriegen die meisten garnicht mit, nur ich als Aquarien besitzer der dann Flucht weil der PH wert anders ist^^

          • Jep, im Artikel wird ja auch angedacht, Wasser aus dem Ried und dem Main zu entnehmen. Was nicht gesagt wird: Das Ried ist ein Dreckwasser, das selbst aufbereitet geringe Qualität hat … und die Wasserpegel der Flüsse waren bereits im Dezember auf Rekordniedrigniveau wie im Sommer 2003… Tropenhessen dorrt aus und alle Maßnahmen sind lediglich eine Verzögerung der finalen Katastrophe. Ohne einen nassen Mai/Sommer wird das ein historisches Ereignis…

          • Leon

            leider ja. die Situation ist echt zum heulen.. falls du irgendwann Wasser brauchst, ich gebe gerne was ab

          • Danke. Wird so weit kommen, dass Tropenhessen in Deutschland um Wasser betteln geht ^^

          • Leon

            wahrscheinlich wird das früher oder später so kommen.
            Klima und Wasserflüchtlinge innerhalb eines so winzigen Landes wie Deutschland, wer hätte das denn erwartet^^

          • Nach den Erfahrungen in Tropenhessen und meinen Artikeln der letzten 2 Jahre: Ich ^^

          • Leon

            das stimmt, ehrlich gesagt erwarten das alle die deine Artikel aufmerksam lesen. Ich meine nur wieder die Medien die vollkommen überrascht sind wenn es zu solchen Katastrophen kommt^^

          • Ich kann es nachvollziehen, wenn einem nicht geglaubt wird. Die wenigsten prüfen oder lesen Belege und differenzieren. Und da wir noch nie eine globale Katastrophe als Menschheit erlebt haben, wirkt das alles auf uns auch in den allmählich eintrudelnden regionalen und lokalen Detailentwicklungen surreal und außerhalb unserer Wahrnehmungsschwelle. Umso wichtiger ist es, dass man seine Bildung und sein Wissen benutzt, um das Undenkbare zu reflektieren. Ich sehe derzeit keine andere Option als eine gigantische Selbstzerstörung der Menschheit, selbst mit aktiver Suche nach Lösungen und selbst bei hyperoptimistischer Entwicklung im Rahmen der Realitäten. Sollte sich das ändern, werde ich das auch posten. Derzeit sieht es aber eher danach aus, als ob der Tenor der Entwicklung immer schlimmer wird und sich immer schneller beschleunigt. Lokal wie regional und global sowieso.

          • Leon

            allerdings, und selbst wenn eine Lösung gefunden wird, werden viele (vorallem die ärmsten) ihr Leben verlieren. Anders geht es mittlerweile garnicht mehr

          • Stefan

            Ich irgendwie auch … Ich hatte schon länger das Gefühl, dass das hier nicht auf Dauer gut gehen kann. Dass wir in einer grundsätzlich niederschlagsarmen Region leben, ist bekannt. Sollte das jetzt noch auf Dauer signifikant weniger werden, kann das mit der explosionsartigen Entwicklung der Region nicht standhalten. dazu brauche ich kein Experte zu sein, da reicht es 1 und 1 zusammenzuzählen.

    • Stefan

      Ja, den gleichen Sachverhalt hatte ich weiter unten schon mal gepostet, war aus hessenschau.de, Ursächlich für das sich anbahnende Desaster ist natürlich nicht die aktuelle Trockenheit. 3-4 Wochen ohne Regen machen normalerweise in dieser Hinsicht nichts aus, wenn es nicht zur Regelmäßigkeit wird. Aber genau das ist es. Vor allem der viel zu trockene Winter könnte sich bald verheerend auswirken. Wasser aus dem Ried wird übrigens schon seit zig Jahren bei Bedarf in diesen immer weiter wuchernde Moloch rund um Frankfurt gepumpt, selbst bei uns ist die Drecksplörre ab und zu in der Leitung, weil die Brunnen hier bei uns nicht mehr ausreichend sind. das merkt man immer dann, wenn das Wasser nach Schwimmbad stinkt oder der Wasserhahn innerhalb kurzer Zeit verkalkt. Denn die Wasserqualität der Taunusbrunnen ist sehr gut und vor allem nicht sehr kalkreich. Und das ist hier ein Dauerzustand seit Jahrzehnten. Aber es interessiert keine Sau. Hahn auf, es kommt Wasser raus, passt schon. Und das ist auch typisch für unsere „Entscheidungsträger“. „Warum an morgen denken, wenn es heute irgendwie noch funktioniert? Da machen wir uns dann Gedanken darüber, wenn es so weit ist.“ Nachhaltigkeit ist mittlerweile zu einer nichtssagenden PR-Floskel verkommen.

      • So siehts aus. Vielleicht erfolgt ja ein Aufwachen, wenn dem Sofeten plötzlich untersagt wird, Brunnenwasser zu verwenden oder wenn Stinklorche aus dem Hahn kommt. Ich glaube aber eher nicht 😛

        • Stefan

          Ich bin mir sogar sicher, dass der Sofet dadurch nicht aufwachen wird. da muss ich mir nur meinen bescheuerten Nachbarn anschauen. 2015 gab es Appelle der Stadt, bitte Wasser zu sparen, da die Hochbehälter schon ziemlich alle waren. Und was macht der Idiot? Steht wie jeden Abend mit seinem Schlauch da und spritzt hunderte Liter Wasser über das Gestrüpp. Und das Planschbecken für die Enkelchen wird auch von Jahr zu Jahr größer. Und sobald da ein wenig Dreck drin ist, also jeden 2. Tag, wird das 2000 l Trumm ausgeleert und aus der Leitung neu befüllt.

          • So ähnlich dachte ich mir das. Das sofetische Dummbürgertum ist unausrottbar.

          • Stefan

            Definitiv. Es gibt nur 2 Möglichkeiten, dass die es raffen: 1. Es kommt nix mehr aus der Leitung (was hier so schnell nicht passieren wird), 2. Es wird richtig teuer. Was dann aber den Nachteil hat, dass diejenigen mit genug Kohle es sich immer noch leisten können, unsereiner aber überlegen muss, ob er noch 2 mal am Tag zum Scheißen gehen kann. 😉

          • Und so kommt das nachkriegsbekannte Plumpsklo wieder in Mode. ^^

          • Stefan

            Stimmt. ^^ Aber wie will man das in einem Wohnhochhaus realisieren.?Alle Frau/Mann auf die Balkongeländer? Hahahaha, o je ^^

          • Hat im Mittelalter auf Burgen auch funktioniert. Durch die Dehydrierung kommt eh nur Torfziegelkot raus. Das kann man dann im Waccy-Winter zum Heizen verwenden. 😛

          • Stefan

            Das wäre wenigstens halbwegs nachhaltig. 😉 Hmm, die Modelle haben den Niederschlag für Tropenhessen hochgerechnet. Bestimmt wollen die uns nur ärgern 😛

    • Die Rapspflanze auf dem Titelbild sieht ja echt traurig aus ^^
      Zum Glück soll ja etwas Niederschlag kommen.
      https://uploads.disquscdn.com/images/2e8867c8704c7584f1647896cd7520631d5668a74d3ef56948f1206e5bf22a12.png
      (c) wetterzentrale.de

      • Stefan

        Fake-News^^ Das ist viel zu lila in Tropenhessen 😉

  • Leon

    Wirklich nervig, sonst will ich immer Frost und Winter aber jetzt brauche ich das nun wirklich nicht mehr!! Mein Obst wird krepieren wenn das so kommt wie GFS das sagt. Meine Fresse warum gibts nicht einfach mal einen schön kalten Winter und dann ein normal oder leicht zu kühles Frühjahr? stattdessen immer diese Blöde Hitze und dann irgendwann im April/Mai dann mal plötzlich schönen Frost wenn man ihn echt nicht braucht

    • Leon

      oder um es noch mal zu berichtigen: eigentlich, also vor Klimaerwärmungszeiten, ist Frost im April normal, aber jetzt sind die Pflanzen 6-10 Wochen im Voraus. Das ist was die Sache so gefährlich macht, eine Kombination aus Dürre und Frost sind sehr schlechte Vorboten für das Jahr

    • Micha Bunsen

      Sehe ich genauso. Meine Kirsche steht in voller Blüte, der Pfirsich hat sich noch garnicht geregt. Ist vielleicht ein Glück, mal sehen, ob der dieses Jahr nochmal was wird.
      Gestern hier bei Berlin 8,7 Liter Regen, hätte hätte Fahrradkette, wäre es 10 Km weiter südwestlich gelegen das Regenband, wären es locker 18 geworden.
      Aber viel besser als das, was viele von Euch durchleben müssen.

    • Alpen Bezwinger

      Ruhig Blut. Aufregen bringt nichts, Gegenmaßnahmen treffen. Wie groß sind deine Obstgewächse? Wenn es Spalierartige sind, also recht klein, Decken besorgen und drüber damit! Große Obstbäume kann man nur beregnen. Bei mitelgroßen Gewächsen, wie man sie bspw. auf Streuobstwiesen findet, kann man entweder beregnen oder, nicht lachen, vor dem Frost große Kübel mit kochendem Wasser drunter stellen!

      • Leon

        zwei Apfelbäume (relativ alt und sehr groß), einen Kirschbaum gut 5m groß, meine Zwergkiwi (die kann ich abdecken) und einige Johannes, Him und Stachelbeeren die entweder in der Blüte sind oder schon grünen Fruchtbehang haben (sehr früh).

        das mit dem Kochenden Wasser klingt interessant, eventuell könnte ich bei meinen mittleren Obstgewächsen eine Kombi aus Wassereimer und Decke verwenden

        • Alpen Bezwinger

          Die großen Bäume, so denn die Blüten schon geöffnet sind, kannst du nur durch Beregnung schützen, was natürlich angesichts der prekären Wassersituation mit Bauchschmerzen verbunden ist, wobei ich ja nicht weiß wie die Wassersituation bei euch ist. Ansonsten das, was ich schon geschrieben habe, Gras unter den Bäumen kurz halten, das kann das eine oder andere Grad bringen.

          • Leon

            danke dir für die Tipps.
            Guck ich mal das ich möglichst schnell alles vorbereite.
            Was Wasser angeht besteht hier natürlich (noch) keine Not, aber es ist so schlimm das ich die meisten Pflanzen im Garten mit Gartenschläuchen aus denen immer tröpfchenweise Wasser sickert, Dauerbewässer

          • Alpen Bezwinger

            Bitte, ich helfe gerne, bin vom Fach…….über das konditionieren von Pflanzen bezügl. Wasserhaushalt muss ich dir nichts erzählen denke ich…..oder doch?

          • Wetterfee

            Ähhm, ich hätte Interesse an Tipps vom Fachmann.. Bin nach 3 Jahren immer noch ein ziemlicher Neuling was das angeht denke ich. Ich habe oft gelesen, dass man Pflanzen dazu „erziehen“ kann, mit Trockenheit besser umzugehen. Bzw. umgekehrt zu sehr verwöhnt, wenn sie täglich Wasser bekommen. Stimmt das so? Ich hab das auch so gemacht, auch wenn mir da manchmal echt das Herz geblutet hat, aber sowohl 2015 als auch 2016 habe ich meine Pflanzen gut durchbekommen. Ein Desaster ist allerdings mein Rasen- gut Rasen ist es nicht, dazu wächst viel zu viel Unkraut etc. da drin. Diesen Kampf habe ich mittlerweile aufgegeben 🙂 Aber wenn er so ganz vertrocknet, da stehe ich echt heulend da und versuche zu retten was zu retten ist.

          • Alpen Bezwinger

            Ja, das mit dem „erziehen“ stimmt so, ebenso das „verwöhnen“. Grundsätzlich gilt : von der Menge her viel gießen aber nicht täglich. Im Freiland wurzeln die Pflanzen dann tiefer und holen sich in Hitze & Trockenperioden aus tiefer gelegenen Schichten das Wasser. Wichtig ist i Freiland außerdem das mulchen. Wasser, wenn möglich Regentonnen besorgen! Hat man einen Balkon kann man dort auch Regenwasser auffangen indem man Messbecher an die Brüstung hängt und diese zur Vorsicht mit Draht befestigt damit sie nicht abschmieren wenn bspw., starker Wind kommt.
            Rasen, puuh, das ist ein komplexes Thema. Wenn er vertrocknet dann ist das per se nicht schlimm, er wächst ja wieder. Aber auch hier gilt, daß man einige grundsätzliche Dinge beachten sollte. Da wäre als erstes den PH-Wert des Bodens zu prüfen, Test-Sets gibt`s im Baumarkt. Oder weißt du den PH-Wert schon?
            Rasen ist natürlich eine Saufnase der viel Wasser braucht, hier wäre vielleicht die Umwandlung in eine Blumenwiese eine Option? Aber die braucht Zeit……

          • Wetterfee

            Regentonnen habe ich mittlerweile gleich 2 Stück am Start. Bei Trockenheit gieße ich möglichst Abends, dafür dann aber eben viel und das wenn es geht nur alle 2 Tage. Beim Gemüse habe ich letztes Jahr einen Versuch mit Rasenmulch unternommen, war nix, sah echt nicht schön aus und die Schnecken fanden es prima.
            Ich hab beim „Rasen“ eigentlich den Verdacht gehabt, dass der Boden sauer ist, da in direkter Nähe bis vor kurzem mehrere Tannen standen. Ich habe mal mit Backpulver und Essig (Vorschlag aus dem I-Net) einen „Test“ durchgeführt, demnach war der Boden eigentlich neutral.. ok, das war jetzt nicht wirklich fachmännisch, muss ich mal bei Gelegenheit so ein Set besorgen. Also Blumenwiese ist er ja bald, zumindest Unkrautwiese. Wie würde man denn so eine Blumenwiese anlegen? Einfach Blumen aussäen?

          • Alpen Bezwinger

            Bei Trockenheit bitte sehr früh morgens gießen. Abendliches gießen lockt Schnecken an. Wenn dort Tannen standen dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen daß der Boden zu sauer ist. Hol dir ein Test-Set und schreib demnächst, was dabei rausgekommen ist. Ist der Boden zu sauer dann wid gekalkt, allerdings nur dann wenn der PH-Wert bei einem sandigen Boden unter 6 und bei tonigen/lehmigen Boden unter 7 liegt. Für das anlegen einer Blumenwiese, schau doch mal beim NABU rein da ich nicht weiß ob ich hier was velinken darf. Einfach bei Google „Blumenwiese anlegen NABU“ eingeben.

          • Leon

            ah sehr gut etwas von Fachleuten zu lernen! Mit Konditionierung meinst du das man Pflanzen an Wassermengen gewöhnen kann oder?

          • Alpen Bezwinger

            Ganz genau, wie schon unten geschrieben : nicht täglich gießen aber dann eben viel. Eine Mulchschicht einbringen, aber auch die Anleitung dazu würde hier den Platz sprengen. Tante Google hilft 😉

    • Jo1965

      Aber genau das, Leon, scheint auch immer mehr ein Charakteristikum der globalen Erhitzung zu werden: Zunehmende Ausprägung von Wetterextremen, wobei Kaltlufteinbrüche aufgrund der generell steigenden Temperaturen durch die sich verändernde Langwellenstruktur sehr brachial sein können und auch besonders heftig empfunden werden.
      Außerdem wird der Kaltlufteinbruch wohl sehr trocken daherkommen, was mir wegen des Regenmangels überhaupt nicht gefällt.

  • Jo1965

    Trotz des 6-Tages-Zeitraums glaube ich, dass da wirklich was Deftiges kommt, weil die Modelle doch sehr einheitlich rechnen.
    Allerdings wäre die große Kälte wieder mal sehr hochdrucklastig und durch trockenkalte Kontinentalluft geprägt und das gefällt mir überhaupt nicht. Etwas höhere Temperaturen und satte Niederschläge wären mir deutlich lieber, zumal auch die Rechnungen für die Ostertage eher lächerliche Regenmengen voraussagen.
    Besonders ausgeprägt sieht man den Hochdruck für nächste Woche im 00er von EZ:

    http://www.wetterzentrale.de/de/topkarten.php?map=1&model=ecm&var=2&time=144&run=0&lid=OP&h=0&tr=24
    https://uploads.disquscdn.com/images/4f08cb4a23a79167e794a71d5ba06375f3e490713cb0f154c848adb4df65ac24.png

    • Dämonid

      Naja, ich glaube nicht, dass das für Frost übern ganzen Tag reicht. Höchstens Nachtfrost. Ich finde da die ENS für 2m Temp ganz zutreffend, wobei es in 6 Tagen trotzdem anders kommen kann in die eine oder andere Richtung. Auf Frost vorbereiten sollte man sich aufjeden Fall, wenn man einen Garten oder ähnliches hat.

  • Eifelhexe

    Nachdem ich hier mitgelesen habe, sind meine Futterwaben schon in Stellung.Das kann eine sehr kritische Zeit für die Bienen sein wenn jetzt nochmal Frost und Schnee kommen sollte.Die Brutnester sind bereits gut ausgebildet und entsprechend wird Futter gebraucht.
    Gott sei Dank habe ich noch genug in Reserve.Vllt kommt es auch nicht so heftig.

  • Autumn

    Ich wohne in einer der wärmsten Gegenden Deutschlands und hier geht es noch so. Ob Frühlingswärme oder Frühlingskälte – da bin ich ganz flexibel, mir sind sowohl 20°C als auch 10°C recht. Allerdings hoffe ich einfach nur, dass wir für die Frühlingskälte nicht mit dem Sommer (Hitze!) büßen müssen. Ich habe sooo gehofft, dass das Ausgleichsverhalten erst im Sommer kommt ;( Aber vielleicht festigt sich ja diese Großwetterlage. War ja der Fall mit der ewigen Südwest-Lage. Vielleicht ist ja die Erhaltungsneigung auf unserer Seite diesmal.

    • Stefan

      Rhein-Neckar, wenn ich mich recht erinnere. Willkommen im Club der Klimaopfer im Südwesten. Ich befürchte, wir werden fürchterlich bestraft für die paar kühlen Tage, die jetzt kommen sollen, mit Dürre und Brutalhitze. ich hoffe aber, es kommt anders. 🙂

      • Autumn

        Richtig. Rhein-Neckar! Ich hoffe es auch sehr. Wir hatten in den letzten Jahren genug scheußliche Horrorsommer, wird mal wieder Zeit für erträgliche Sommer.

    • Exakt so ist es. Der rekordwarme März wird nun in Form der kommenden kälteren Phase wieder ausgeglichen. Ich habe ebenfalls so sehr gehofft, dass das Ausgleichsverhalten erst im Sommer einsetzt und dass die überdurchschnittlichen Temperaturen auch noch den April durchhalten. Dass sich solch eine kühle Großwetterlage über mehrere Monate ( den Sommer lang ) festigt, halte ich in Zeiten des Klimawandels jedoch für sehr unwahrscheinlich. Katastrophal wäre es, wenn der Mai ebenfalls noch recht unterkühlt wird, also dass sich die Kälte vom April noch den gesamten Mai lang erhält, denn dann wird die Kälte im Sommer in Form von Hitze ausgeglichen…
      Die letzte Chance einen allzu heißen Sommer zu entkommen, wäre denke ich ein deutlich zu warmer Mai, damit der Sommer noch halbwegs durchschnittlich wird ( Ausgleichsverhalten ).

      • Alpen Bezwinger

        Ich hatte ja schonmal geschrieben daß ich der Meinung bin daß es dieses Ausgleichsverhalten nicht gibt. Mehrere Jahrzehnte eingehende Wetterbeobachtung und mein Berufsleben, welches hauptsächlich draußen stattfand, untermauern das. Der kommende kalte Abschnitt, so er denn kommt – der DWD ist sich da nämlich gar nicht so sicher wie man in der neuesten Synoptischen Übersicht liest – ist für diesen Zeitraum völig normal, und wenn man sich die Diagramme mit dem 30-Jährigen Klimamittel anschaut dann sieht man eine Delle genau in dem Zeitraum um den es kommende Woche geht, also vom 16.04 bis 19.04. Was diesen evtl. kommenden Kälteeinbruch so gefährlich macht ist eben die fortgeschrittene Vegetation v.a. bei den Obstbäumen.

        Was in diesem Frühjahr auffällt ist die Häufung der Großwetterlagen Nordwest antizyklonal und zyklonal. Der Hochdruck konzentriert sich dieses Frühjahr im Bereich Westeuropa-Nordsee-Nordmeer-Island bis nach Grönland. Und das, da komme ich dir entgegen, wird sich nicht ewig halten. Frage ist was danach kommt? Aus Nordwestlagen resultieren entweder Hochdrucklagen direkt über Europa, Brückenbildungen über Europa oder ne Westlage. Der Sommer 2016 war zwar warm aber regional sehr wechselhaft und v.a. teils recht trüb, ich glaube kaum daß die Athmosphäre uns den Gefallen tut und nochmal so einen Sommer schickt. Nein, ich tendiere eher zu einem hitzigen Dürresommer.

        • Leon

          dem kann ich nur zustimmen, habe mir noch einmal ein paar Archiv daten angeschaut und der knick um die jetzige Zeit ist mir aufgefallen.
          Der Sommer wird meines Erachtens auch viel eher zu heiß und sehr trocken, denn das Azorenhoch was übrigens sehr stark und groß ist in diesem Jahr (dabei wird der drohende El Nino auch nicht sonderlich helfen) wird aufjedenfall nach der Nordwestlage wieder bei uns vorbeischauen und dann haben wir sie wieder, die trockene Hitze

          • Und diese Hitze wird wohl hoffentlich im Mai vorherrschend sein, vielleicht noch etwas in den Juni hinein, bevor dann möglichst vor der Siebenschläferzeit hoffentlich schon längst ( leicht über-) durchschnittlichere Wetterlagen dominieren werden.
            Sollten diese Nordwestlagen aber auch noch den Mai lang halten, dann können wir uns von einen durchschnittlichen Sommer wohl verabschieden.
            Das könnte man auch grob mit den beiden leicht unterdurchschnittlichen September + Oktober 2015 vergleichen, bevor dann im November + Dezember rekordwarm waren.

          • April so negativ ? 🙂
            Eine Abweichung von +2,23K laut Bernd Hussing muss ja auch erstmal abgebaut werden.

          • Autumn

            Der Frühling wird so oder so zu warm. Auf einen zu warmen Frühling folgte meist KEIN Hitzesommer.

          • Leon

            ich glaube nicht das man das pauschal sagen kann. Solche Regeln sind doch nur (wenn wir mal ehrlich sind) da um gebrochen zu werden 😉
            Mir kommt das immer sehr unwissenschaftlich vor, wenn z.B. Kai sagt ist der April trocken wird der Sommer nass… Es gibt zu viele Faktoren die da reinspielen und ich sehe einen Hitzesommer fast als gesichert

          • Naja zumindest sind es gute Anhaltspunkte dafür, wie die kommenden Monate werden könnten, Wettermodelle rechnen ja nicht so weit. Über solche zeitlichen Entfernungen muss man eben mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten, um Aussagen über zukünftige Monate treffen zu können. Ausnahmen kann es dabei immer geben, es gibt aber auch „Regeln“ die sich schon immer bewährt haben, z.B. die 2K –
            Septemberregel.

          • Leon

            ja aber die 2k Septemberregel ist dieses Jahr auch nur knapp eingetreten.
            WACCy bedingt könnte es gut sein das sie in den nächsten Jahren gebrochen wird.
            Durch die Klimakatastrophe werden meines Erachtens viele alte Regeln in Zukunft nicht mehr richtig ziehen.

            Momentan hast du aber natürlich recht, dass solche Regeln Ausgangspunkte darstellen können^^

          • Aber um nahezu sicherzustellen, dass kein Hitzesommer folgt, muss der Frühling mind. 2K zu warm werden. Dafür muss der Mai eben noch richtig warm werden, um den kleinen „Hänger“ im April wieder wettzumachen. Denn wird das Frühjahr mind. 2K zu warm, dann folgte bisher noch nie einen mehr als 1K zu warmen Sommer.

          • Autumn

            Das stimmt. Ab Ende April soll es ja wieder wärmer werden.

          • Naja, momentan sieht es wohl eher durchschnittlich aus Richtung Ende April. Die Milderung wurde schon ein Stück weit nach hinten berechnet. Wenn der April jetzt insgesamt 0,4K zu warm ausfällt, dann muss der Mai unbedingt +2K zu warm ausfallen. Je wärmer, desto besser für den Sommer ! Denn die Klimakatastrophe schreitet immer weiter voran. Irgendwann wird auch nach einen 2K zu warmen Frühling ein MEHR als 1K zu warmer Sommer folgen.

          • Autumn

            Warten wir´s ab! Ich habe die Hoffnung auf erträgliche Sommer immer noch nicht aufgegeben. Es kann nicht immer Hitzesommer sein.

          • Nee. Es müsste schon ein extrem zu warmer Frühling sein. Beispielsweise war 2015 der Frühling +0,9 Grad K zu warm. Der Sommer dann die Brüllhitzekatastrophe von +2,1 Grad K.
            Nur bei Frühlingen, die mehr als +2 Grad K endeten, ist eine signifikante Reduzierung der (immer noch zu warmen) Sommertemperaturen festzustellen. Ausserdem gab es 2003 einen zu warmen Frühling und dann die größte Naturkatastrophe seit Beginn der historischen Aufzeichnungen.

          • So ist es. Der Frühling 2003 war 1,6K zu warm und darauf folgte der Jahrhundertsommer. Daher reicht allein „zu warm“ nicht aus, sondern „mind. 2K zu warm“.

          • Leon

            ja absolut richtig. Lieber Hitze im Mai als den ganzen Sommer lang

        • Ja, ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen. Dazu sollte man jedoch bedenken, dass der Sommer 2015, welcher ja nur 2 Jahre zurückliegt, ebenfalls trocken und ganze 2,2K zu warm war und ich bezweifle, dass sich ein Sommer solchen Chararakters nach nur zwei Jahren wiederholt.

          • So wie sich kein El Nino nach 2 Jahren wiederholen soll? ^^

          • *g*
            Tja, das ist nun ein unerwarteter Faktor, der das Wettergeschehen hier beeinflussen könnte. Dieser könnte womöglich Ausnahmen in statistischen „Regeln“ verursachen, da klimatische Statistiken ja auch von solchen Randfaktoren abhängen – und nicht umgekehrt. Jedoch bleibt noch die Frage, wie stark man diesen Einfluss gewichten sollte und wie sich der El Nino in Zusammenspiel mit anderen Randfaktoren auswirkt. Das ist sicherlich eine komplexe Angelegenheit. Aber nur deshalb gleich von einen bevorstehenden Hitzesommer zu sprechen, finde ich zu vage und zu unsicher.

          • Sicher, es ist nur ein moderater El Nino. Aber wenn man die stationären Rossby-Wellen, die steigende Energie am Boden durch die Treibhausgase, die immer weiter nördlich verlaufenden Azorenhochaufwölbungen, das nördlich verlagerte Subtropenhoch, den verlangsamten Jetstream hinzunimmt, ergibt sich eine Kausalität der meteorologischen Wahrscheinlichkeiten, die nur noch eine Auswahl zwischen einem Hitzesommer und einer Naturkatastrophe a la 2003/2015 übrig lässt. Und nichts anderes mehr. Der Beleg? Der letzte Kaltsommer stammt von 1987. Die Klimakatastrophe wird erstmals richtig messbar in den 1970er Jahren und steigerte sich dann nach Pinatubo 1992.
            Aber natürlich beobachten wir ja das Ganze gemeinsam weiter und ziehen unsere Schlussfolgerungen. Für den Sommer 2017 sind wir gerade im Hypothesebereich ^^

          • Ja, das beobachten wir dringend weiter. ^^ Irgendwann wird sicherlich auch mal ein mehr als 1K zu warmer Sommer kommen, der auf ein mehr als +2K zu warmes Frühjahr folgen wird, vielleicht auch schneller als uns lieb ist ( wobei bis dahin ja evtl. schon das neue Mittel eingeführt sein wird *g* ). Die Klimakatastrophe schreitet ja immer weiter voran.

      • Autumn

        Obwohl…der gesamte Frühling wird ja zu warm, trotz dieser kühlen Phasen. Und nach einem zu warmen Frühling kam dann meist ein einigermaßen erträglicher Sommer. Ich hoffe so sehr, dass es keinen ekelhaften Horrorsommer mehr geben wird….

  • Verflucht ist das herrlich kalt hier. 8 Grad heute, mit Wind musste ich tatsächlich eine Jacke anziehen. Das passiert mir extrem selten. Der Urlaub neigt sich dem Ende zu, am Wochenende gehts in die weit geöffnete Ofenklappe. Man kann hier nichts falsch machen. Zwischen 5 und 15 Grad kälter als in Tropenhessen. Die kälteste und die heißeste Region Deutschlands im Direktvergleich im Prisma meiner Seele. Was ein Schock. Mal sehen, ob man auf irgendeinem Weg hier dauerhaft hochziehen kann.
    Ab kommende Woche wird dann wieder an kaltwetter.com richtig gearbeitet. Ende April muss zwingend das neue Design umgeschaltet werden. Dann könnte es wieder ein paar verschluckte Kommentare geben bis zur Synchronisierung, aber ansonsten müsst ihr euch dann nur an die neue Optik gewöhnen 😉
    Danach wird alles bereit sein für den Sommerkampf.

    • Leon

      hoffentlich wirst du nicht Krank bei den Temperaturunterschieden, also mich erwischt es grade.
      Den ganzen Winter hatte ich nichts, zum ersten mal seit Jahren (bestimmt wegen dem Normal temperierten Januar) und jetzt dieser Wechsel zwischen 25 und 12 Grad…
      wenigstens kommst du genau dann wieder wenn es auch in Hessen kühl ist, das ist schon mal ein Anfang.

      • Das nenne ich perfektes Timing. Übrigens genauso wie vor 1 Jahr ^^

        • Leon

          echt? Da war ich noch nicht hier 😀
          Aber das ist ja gut für dich/uns auch wenn ich mit großer Sorge auf nächste Woche gucke statt mich zu freuen. Manche Modelle haben mittlerweile eine Nordost lage drinne. Warum denn nicht im Februar :/

    • Stefan

      Och, am Wochenende wird die Ofenklappe für hiesige Verhältnisse nur einen kleinen Spalt offen sein. ^^ Genieße die letzten Tage und lass dir noch ordentlich den Seewind um die Nase wehen, am besten noch mit schönem Regen. Ich gönne es dir. 🙂

      • Danke dir. Ich bin richtig gut erholt. Jetzt gehts mit Vollpower wieder los. Als Selbstständiger hat sich ja die Arbeit vom Urlaub angehäuft und man muss alles selbst nacharbeiten ^^ Und dann steigen wir alle wohl oder übel auf den Glutzug in die unvermeidliche Todeshitze, bevor uns Station Waccy dann endlich im Oktober erlösen wird. Hoffentlich.

        • Stefan

          Hehe, wie üblich, wir erwarten das Schlimmste und genießen dann jede noch so noch winzige kühle und/oder nasse Überraschung jubelnd. ^^

          • Genau ^^ Auf die Gewitter freue ich mich, falls mal eines den Weg zu uns finden sollte. Leider brauchen wir dazu viel Hitze. Wer weiß, vielleicht gibt es die eine oder andere positive Überraschung in dieser Hinsicht.

          • Stefan

            Ja, wie letztes Jahr im Mai und Juni der herrliche Regen hier. Ich bilde mir ein, daraufhin habe ich mich hier im Forum zum ersten mal zu Wort gemeldet. Seitdem habe ich 2334 mal meinen Senf zu irgendwas dazu gegeben (jetzt 2335). ^^

          • 2335 mal beste Unterhaltung und Fachwissen mit hessischem Niveau. Ich hab mich so daran gewöhnt, dass ich es nicht mehr missen möchte 🙂 Es reduziert die Leiden enorm. So habe ich mir das vorgestellt als ich im Juli 2014 die Seite angefangen habe aus einer Laune heraus.

          • Stefan

            Geht mir genauso. 🙂 Ich bin sonst gar nicht so in der virtuellen Welt dabei, meist ist herrscht doch nur die komplette Niveaulosigkeit und Pöbelei vor. Hier ist es völlig anders. Selbst kontroverse Themen werden mit Anstand und Intelligenz durch diskutiert. Diese Seite war mit Sicherheit eine deiner besten Launen. :-)) Ich habe sehr viel gelernt und ja, es reduziert die Leiden wirklich.

          • Dann kann die Reise gerne weitergehen. Und wir können alle hier im Sommer Dampf ablassen, ohne rhetorische Grenzen 😉

          • Stefan

            Sehr gerne, Ich bitte darum 🙂

  • Stefan

    Die tropenhessische Randzone Vordertaunus meldet den ersten Niederschlag im April. Ich habe den Messbecher lange von allen Seiten betrachtet und mich dann mit mir selbst geeinigt, dass es 0,5 l gewesen sein müssen. Au weia. lol
    PS. Tropenhessen kennt die Autokorrektur von Google nicht: Vorschlag: u. a. Tropenseuche … Nun ja, so ganz von der Hand zu weisen ist das auch nicht. 😀

    • *g* das passt. Interessant, dass man bei Suchbegriffen wie Tropenhessen und Sofeten vor allem 1 Website als Ergebnis erhält 😉

      • Stefan

        Das ist (fast) richtig. Ich hab noch ne andere Seite auf die Schnelle gefunden, das Columbo Forum. Eine Userin „zimtspinne“ nutzt diesen Begriff. Ist das jemand, der auch hier aktiv ist? 🙂
        http://forum.icolumbo.de/viewtopic.php?f=8&t=4081&start=1755

        Herrgott, ich war heut nach der Arbeit im Garten, endlich mal die Wiese mähen, das Dreckgras war natürlich schon viel zu hoch, so dass das Ganze um ein Haar in einem handwerklichen Tobsuchtsanfall geendet hätte. Aber dazu war der Rasenmäher zu teuer. ^^

        • Zimtspinne… hm… entweder war die mal bei uns oder hatte sich mal umbenannt.

          Ich habe schon den Horror vor der Rückfahrt. Was werde ich nach 2 Wochen im Garten sehen? Brennessel auf Kopfhöhe vermutlich. Unkraut massenhaft. Dabei habe ich gar keine Zeit für den Scheiß *stöhn* Ich brauch Urlaub ^^

          • Stefan

            Hol dir ne Motorsense. Dann ist der ganze Dreck schnell um. ^^

          • Ich bin als Historiker mehr der Traditionalist und hole die uralte Sense vom Uropa aus dem Keller. Das Holz so bleich wie Knochen. Die Sense so oft geschärft, dass ihre Klinge 1 cm vor dem Metall beginnt und alles mäht, BEVOR es die Klinge erreicht. Und ich dazu mit einem unheimlichen Grinsen, der mit starrem Blick auf den sofetischen Nachbarn seine Schnitterarbeit verrichtet. Und niemand weiß, wo genau ich aufhören werde … ^^

          • Stefan

            Muahahaha, Absolut geil!. Kopfkino vom Feinsten! Sag mir vorher bitte Bescheid, ich komme vorbei und mache einen richtigen Film draus.^^

          • Bring deine Motorsense mit. Dann drehen wir einen Kultfilm, der zum Horror für Sofeten im Untergrund wird und nur unter der Hand zu bekommen ist 😉

          • Stefan

            Hehe, genau so machen wir es. ^^

          • Leon

            hahaha weißt du was ich mir immer sage, ist halt Natur^^
            Und wenn man ein kleines gebiet sich selbst überlässt wird es einem die Natur wirklich danken. Schon alleine die ganzen Schmetterlingsarten die bei mir sind weil es etwas wilder ist. Das ist doppelt geil fürs Gewissen 😀

          • Stimmt. Bei mir im Unkrautdschungel tummeln sich Hummeln, Bienen, Schmetterlinge. Aber ich bin eh niemand, der diese spießige deutsche Gartenlandschaft aus geometrisiertem Grün, das wie grüner Beton wirkt, mag. Mein Ideal wäre ein englischer Landschaftsgarten, der der Natur Spielraum lässt und die Formen der Natur subtil nutzt, damit sie sich auf ihre Weise entfalten kann.

          • Stefan

            So sollte es sein.
            Es gab hier bei mir im Kaff mal Leute in so einer ultra spießigen Reihenhaussiedlung, die hatten einen kleinen Naturgarten eingerichtet. Die lieben Nachbarn haben ihnen daraufhin das Ordnungsamt auf den Hals gehetzt, weil sie der Meinung waren, das ganze „Unkraut“ würde sich in ihre Spießergärten ausbreiten … Und überhaupt. Wie sieht denn sowas aus? die sind doch nur zu faul, um ihren Kram in Ordnung zu halten …

          • Das sind die gleichen, die laut als Proleten durch Zen-Gärten marschieren und sich mit Hand im Schritt ablichten, nachdem sie einen Garten, der 1000 Jahre lang unverändert gepflegt worden ist, entweiht und zerstört haben. Manchmal würde ich gerne alle Idioten in Bildungskonzentrationslagern einsperren, bis sie genug gelernt haben 😛

          • Stefan

            Mir fallen da spontan noch ganze andere Maßnahmen ein 😉
            Aber es ist wohl zwecklos. Genormte Idiotie heißt, dass der Normale der Idiot ist. 😛

          • Auf die Idiotie lol

  • Stefan

    Hier ein Filmbeitrag zur Trockenheit in Hessen aus der heutigen Hessenschau.

    http://hessenschau.de/tv-sendung/video-31524.html

    • Heftig. Der Beitrag kratzt zwar nur an den Folgen und somit an der kausalen Oberfläche, aber der Inhalt macht nachdenklich. Denn es ist davon auszugehen, dass sich diese Situation mit der Klimakatastrophe weiter deutlich verstärken und auch ausweiten wird.
      Ich poste den Beitrag auch mal bei Facebook. Danke für den Link!

    • Oje :O
      Aber weiterhin werden laut GFS verbreitet ca. 20 mm bis Dienstag in Hessen berechnet, in Staulagen auch bis 45 mm. Aber dies dürfte, falls das denn tatsächlich eintreten sollte, nur für eine kurzfristige Entspannung sorgen. Ein trocken – heißer Sommer wäre wohl der Todesstoß…

      • Stefan

        Todesstoß würde ich jetzt noch nicht sagen. Es gibt Mittel und Wege das eine gewisse Zeit zu überbrücken. Aber auf längere Sicht könnte die Entwicklung jedoch dramatisch sein, vorausgesetzt die Trockenperioden nehmen weiter zu. Genügend Indizien dazu gibt es durchaus. Entscheidend werden die zukünftigen Winter sein. Waccy mit kalten aber trockenen Ostlagen wäre in dieser Hinsicht wirklich fatal. Rhein-Main ist so oder so ein eher niederschlagsarmes Gebiet, alleine aufgrund der geographischen Situation. Und es ist eines der dicht besiedeltsten Gebiete mit 4 recht großen Städten ziemlich eng beisammen Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und natürlich Frankfurt. Halt, Offenbach nicht vergessen, also 4 1/2 😉 Es sieht nicht gut aus. Aber auch RLP und Teile von BW sind furztrocken. Gerade für die landwirtschaftlich geprägten Regionen in RLP ist das übel.

        • Ja, da habe ich etwas übertrieben. Wobei die Folgen für viele Menschen, die beruflich auf Niederschläge ( vor allem Landwirte ) angewiesen sind, sicherlich sehr bedrohlich sein können. Der sonst ebenso trockenen magdeburgischen Ofenplatte geht es niederschlagstechnisch dabei schon vergleichsweise gut.

          • Stefan

            Ach Gott, man mag es sich gar nicht vorstellen. Mein geliebtes Hessen und mein geliebter Taunus gehen vielleicht vor die Hunde. Es fühlt sich alles so surreal an, ist aber doch im Bereich des absolut Möglichen.

  • Eifelhexe

    Schöne Ostern für euch alle

  • Leon

    ups, -3 Grad am Boden…
    Manchmal denke ich ich bin im falschen Film 😀
    Im Winter Bettel ich darum und nun in der letzen Nacht gehörte meine Region zur kältesten in Deutschland. Hoffentlich hat das mein Obst überstanden

    • Alpen Bezwinger

      Bodenfrost ist kein Problem, mach dir keine Sorgen. Selbst wenn es Luftfrost gegeben haben sollte wird dieser sehr kurz gewesen sein. Kritisch werden die Nächte vom kommenden Di auf Mi und Mi auf Do. Da soll der Frost bereits am späten Abend einsetzen und bis zum Morgen anhalten. Schlimm.

  • Mike Thiede

    Mannomann… Ich gönne euch allen ja den Kaltlufteinbruch nächste Woche. Bin ja schon froh, das es keine 30 Grad hat.
    Eigentlich wäre ich ja auch sowas von dafür,…-Ende Februar z. B. oder von mir aus auch noch im März . Doch bitte nicht jetzt und soo krass! Wenn diese Nachttemperaturen tatsächlich kommen, dann sehe ich schwarz für einige Gärtner / Obstbauern u.a. Ich komme aus dieser Branche und ich sage euch das wird nicht lustig! Zudem stehen seit Jahren meine ganzen Kübelpflanzen, Palmen, Kakteen und so’n Zeug mitte April schon draußen…auch dieses Jahr. Ich müsste dann mindestens 30 große Kübel in den Keller schleppen. (Neiiin, kein Cannabis)^^
    Hier in Tropenhessen kann man normalerweise ohne bedenken mitte April Tomaten und Gemüse pflanzen. Dieses Jahr bekomme ich wohl die Quittung dafür… Hoffentlich wird’s nicht ganz so extrem. Nachts vielleicht auch bisschen Wind und Wolken…-wäre klasse. Ich fürchte es kommt anders, besonders Mittwoch auf Donnertag nächste Woche macht mir sorgen. Sag mir bitte jemand, dass es nicht ganz so schlimm wird, wie Kai es schon wieder prophezeit mit bis zu minus 4 Grad auch am Rhein…
    Morgens mal zwischen Vier und Sechs Uhr 2 Grad minus ist nicht so schlimm für die Pflanzen. Doch bei minus 4 geht’s nach Mitternacht schon in den Minusbereich und spätestens dann kacken sie ab. Ich hab keinen Bock auf die Sch…
    Wären sich die Modelle nur im Winter mal so einig wie jetzt gerade…
    Allen schöne Ostern!

    • Stefan

      Ich befürchte, diese irren Wetterkapriolen werden in Zukunft eher noch zunehmen. Der Trend ist klar zu beobachten. Dürre, Hitze, dann lokal brachiale Unwetter. Hitze im Vorfrühling, Winter- und Frosteinbrüche im April Mai … usw. Es wird alles extremer und damit auch viel problematischer. Auch dir und allen anderen schöne Ostern.

      • Autumn

        Das gab es schon zu meiner Kindheit. Wir hatten sogar Schnee zu Ostern aber auch schon mal 25°C. Auch heiße Sommer gab es damals: Man erinnere sich an 1983! Hoffe das mit diesen heißen Horrorsommern legt sich bald wieder und es gibt wieder ein paar einigermaßen „normale“ Sommer.

    • Ich bin da ziemlich antimainstream. Je kälter desto besser. Wenn schon bei 30 Grad im April normalerweise die Pflanzen verdorren, können 0 Grad hier in Tropenhessen für 1 Nacht jetzt nicht wirklich schlimm sein. Was haben denn die Leute im 19. Jahrhundert auf dem Weg in die Eiszeit dann gesagt? ^^
      So oder so auf jeden Fall gesegnete Osterfeiertage und ein Hoch darauf, dass es nicht wieder 30-Grad-Ostern sind.

      • Mike Thiede

        0 Grad würd ich nehmen. Glaub auch noch nicht wirklich dran, dass es wesentlich kälter wird bei uns.

  • Stefan

    Ein, wie ich finde, sehr treffender Artikel über die Deutschen.

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/nachhaltigkeit-deutschland-land-der-umwelt-heuchler-1.3463831

    • Trifft es sehr gut und bestätigt, was immer die Regel war: Ohne Zwang wird sich nichts ändern. Weil die Masse saudumm ist und nicht reflektiert. Da die Industrie aber wie ein Marionettenspieler die Fäden in der Hand hat, wird sich nichts ändern. Profitgier bis in den Untergang. Sonst hätten wir längst eine ganz andere Gesellschaft bis in die Details des Alltags. Denn es ging alles sehr wohl, von Wasserstoffautos über ungenormte Naturprodukte, keine Plastikverpackungen bis hin zu Wassersparen und Belohnungen für richtiges Verhalten. So wird wohl erst der finale Zusammenbruch auf eine sehr radikale Weise zu einer Änderung im Denken und Verhalten und zu einer Nachhaltigkeit ganz anderer Art führen.

      • Stefan

        ich finde, uns fällt unser gesellschaftliches und wirtschaftliches System so langsam auf die Füße. Es ist alles auf Wachstum ausgelegt. Immer mehr und immer mehr lautet die Devise. Alleine die Logik gebietet, dass so etwas nicht auf Dauer funktionieren kann. Und viele sind nicht bereit zurückzustecken, ist auch problematisch, da dann das Wirtschaftssystem nicht mehr funktioniert. So wird wohl nichts anderes als ein Zusammenbruch übrig bleiben.

  • Der GFS 12Z Hauptlauf besinnt sich wieder auf alte Werte 😉
    https://uploads.disquscdn.com/images/0f11932160fae21f9e8044d42b833dd64a83b3fdcf691115465e517349035559.png
    (c) wetterzentrale.de

      • Richard

        Ja, dieser April wird definitiv im Plus abschließen.

        • Der April ist ja momentan +2,17 K im Plus, was man nicht vergessen sollte. Das muss ja auch erstmal wieder abgebaut werden. Vermutlich werden wir zum 21.4. bei knapp unter / über 0 K sein, bevor es wieder aufwärts geht.

          • Richard

            Die aktuellen Läufe verlängern die Kältephase sogar bis zum 25. April. Bis dahin gibt es nur sporadisch mal ein oder zwei Lösungen, die kurz übers Mittel springen. Wenn sich die Kaltluft tatsächlich so lange hält, dann würde es noch einmal spannend werden im Bezug auf zu kühlen April. Das Plus liegt nach der ersten Aprilhälfte allerdings noch bei 2,01 K und die letzten Tage gehen auch eher wieder Richtung mild.

            In Bernd Hussings Klimaarchiv ist der April übrigens der einzige Monat, der seit 2003 nicht einmal mit einem Minus abgeschlossen hat (der kühlste war der April 2008 mit nur +0,4 K Abweichung).

          • Also müsste die zweite Aprilhälfte mind. 2,02 K zu kalt sein, damit der Gesamtapril zu kalt ausfällt.
            Ich finde es wirklich erstaunlich, wie lange sich diese Kühlphase in den Modellen hält und wie sicher die sich darin sind. Und zum 23. scheint sich doch tatsächlich eine erneute Kühlphase anzudeuten. Bis zum 27. bleiben die Member doch allesamt ziemlich nah beieinander, erst danach gibt es einige Ausreißer. Ich bin gespannt, ob der April nach so vielen positiven Jahren endlich mal wieder als Vorzeichen ein “ – “ bekommt.
            https://uploads.disquscdn.com/images/f8e6d01016bbb61b83fa5c77edefc53aaf27929347759d316d1a90e47e9995c7.png
            (c) wetterzentrale.de

          • Alpen Bezwinger

            Für einen April mit Minus davor müsste es jeden Tag bis Monatsende ein negatives Tagesmittel geben, Betonung auf NEGATIV. Das wird es nicht geben, wenn ich richtig hochgerechnet habe dürfte der April, wenn die Aussichten so bleiben, zwischen +0,4° und +0,8° landen.

            Hier regnet es ausgiebig, was für ein Glück. Nur sehen die kommenden Tage wieder trocken aus, aber immerhin werden so meine Regentonnen gefüllt.

          • Und zwar deutlich negativ…
            Es ist schon erstaunlich, dass ein April mit der wohl kältest möglichen Wetterlage insgesamt dennoch zu mild ausfallen könnte.

  • Ich wünsche euch frohe Ostern !

    • Marcel

      Dir auch und alle anderen natürlich !

    • Leon

      danke gleichfalls!!

    • Alpen Bezwinger

      Wünsche ebenfalls frohe und geruhsame Ostern.

      Kann man Schlaf „vorholen“? Wenn das, was prognostiziert wird, eintrifft, stehen kommende Woche drei Nächte an die ich mir um die Ohren schlagen muss um meine Obstbäume zu schützen…….naja, was tut man nicht alles um die Ernte zu retten.

    • Stefan

      Danke. Und auch an alle in der Runde frohe und gesegnete Ostern.

    • HaMa1975

      Dem schließe ich mich an ! 😉

  • Marcel

    Die Ensembles sehen echt gut aus aber ich bezweifle das es so kommt. Am Dienstag, Mittwoch, und Donnerstag kann es bei mir schneien ich glaube der Schnee wird dann ab 700m liegen bleiben.

    • Rob Dukes

      Hier endlich Regen bei 10 Grad !!
      Ist das ein Traumwetter, ohne laute Sofetentöffs und abartige DD = DauerDreckssonne !! :)))
      Schöne Ostern !

  • Gerade wieder nach 30 Minuten Dauerregen auf der Autobahn zuhause angekommen. 13.5 Grad zeigen Auto- und Gartenthermometer und mich erwartet ein nach wie vor völlig verdorrter Trockengarten. Das erste, was meine 2 Wochen Ostfrieslandverwöhnte Tochter sagt, als sie aussteigt: „Igitt, was ist das für eine warme Siffluft hier??“. *g*
    Aber die Ofenklappe ist nur halb geöffnet. Insofern: Gesegnete Ostern allen hier in der Runde! ^^

    • Stefan

      Hehe, willkommen zurück in Ofenhessen. ^^ Ich bin grad bei meiner Schwester in Franken. Ab und zu mal ein Regenschauer gestern und heute. Trotzdem ist es auch hier furztrocken. 9,4 Grad ist aber ganz ok. Laut GFS soll es morgen ein bißchen Regen in der hessischen Dürre geben. Mal sehen. Schöne und gesegnete Ostern auch dir.

      • Danke ^^ Ich muss sagen, ich fühle mich extrem erholt. Keine brennenden Augen mehr, kein Erschöpfungsgefühl am Morgen. Wenn ich Urlaub mache stehe ich dank 14-Stunden-Arbeitstagen immer kurz vor dem Burnout. Aber ich will’s auch nicht anders 😉
        Dir viel Spaß in Franken und weiterhin schöne Ostern. Vielleicht gibt es sogar Regen als Symbol des wiedererstandenen Christus und des heiligen Lebens.

        • Stefan

          Laut GFS sieht es für morgen gar nicht so schlecht aus. Wir machen gerade Antisofeten Grillen. Herrlich bei 7 Grad bei bedecktem Himmel am Grill zu stehen und ein lecker Bierchen zu zischen. Die Nachbarn sind eben gerade vorbei geschlichen und haben blöde geglotzt. Haha, das gefällt mit richtig gut. 🙂

          • Dann macht Grillen auch wirklich Sinn! Der dummglotzende stille Applaus der Sofeten ist dann noch der innere Vorbeimarsch. Wirklich zur Nachahmung empfohlen ^^

          • Stefan

            Definitiv. Hat Spaß gemacht. Es gab lecker Hühnchen. Um kurz nach 11 hat sich meine liebe Verwandtschaft bereits zur Nachtruhe zurückgezogen, für mich als amtlich vereidigte Nachteule deutlich zu früh. ^^ Nun, da hatte ich Zeit, die Wetterkarten ausführlicher zu studieren und habe mit Entzücken festgestellt, dass alle Modelle den Regen für morgen in Tropenhessen deutlich nach oben gerechnet haben. Jetzt muss er nur noch kommen der hessische Monsun (10 l/m²) ^^

          • Möge er kommen. Hier sehen Boden und Leute aus, als wäre in den 2 Wochen meiner ostfriesischen Regenorgie nichts nasses passiert. Alle Gesichter sehen so seltsam verkrampft hier aus. Passiert vermutlich durch die Austrocknung. Wird Zeit dass die Nässe die Gesichtsmuskeln wieder entkrampft, bis Regenschaum vor dem Mund entsteht ^^

          • Stefan

            5 Tropfen am Donnerstag, mehr nicht.
            Verkrampfte Leute in Tropenhessen; ich glaube eher, denen ist viel zu kalt und die sind mürrisch, dass es keine 24 Stunden Dauersonne gab. Ich habe noch das Geheule im Ohr, dass es ausgerechnet an Ostern „schlechtes Wetter“ geben soll … Nun ja, spätestens am Dienstag, Mittwoch werden wir wieder jede Menge Leute in Winterjacken, Schals, Mützen usw. zu sehen bekommen. 😛 War eben nochmal kurz draußen, 6 Grad … im T-Shirt war es doch ein wenig kühl. ^^

    • HaMa1975

      Dir/ Euch auch Frohe Ostern ! Im Osten von DE war’s ja heute ne echt weiße Überraschung ! http://www.wetteronline.de/fotostrecken/2017-04-16-so

  • Leon

    man das sind echt schöne Ostern dieses Jahr und das meine ich zur Abwechslung mal ernst!
    habe eben mit meiner kleinen Schwester draußen wie es sich gehört Ostereier und was süßes gesucht und dabei gab es einen Regenschauer der uns genau getroffen hat!!
    Waren zwar nur 2mm aber wenigstens etwas. Für mich war es nach langem mal wieder ein wirklich schönes und vom Wetter her abwechslungsreiches Ostern und sogar mein sofetisch veranlagter Großvater musste zugeben, dass dieses Wetter garnicht schlimm ist 🙂

    Euch allen noch ein gesegnetes Osterfest an dem man vielleicht mal einen Tag vergisst was es für Probleme auf unserer Erde gibt und sich für diesen einen Tag zurücklehnt und einfach mal innehält.

    • Perfekt. Und du hast auch mit dem letzten Abschnitt nach meiner Facon definitiv recht! Schöne Ostern weiterhin 🙂

  • Marcel

    Heute sollte es eigentlich den ganzen Tag regnen und was ist passiert außer heute morgen hat es gar nicht geregnet bei WO und bei meiner Wetterstation steht das es regnet keine Ahnung warum.

    • Leon

      tja, wie ich schon letzte Woche Mittwoch meinte: Aus einer Regenfront wird schauerwetter gerechnet. Es ist immer das gleiche. Von den 30l die Kai mal wieder völlig übertrieben geproggt hat sind 2l angekommen. Und in den nächsten Tagen angeblich Aquaplaning gefahr in der Mitte, hahaha.

      • HaMa1975

        War hier am Niederrhein kaum anders …

  • Marcel

    Ich war am Mittwoch bis Freitag am Genfer See Urlaub machen. Und es war die ganze Zeit Sonnig und meine Meinung nach viel zu warm selbst auf 1300m fühlte es sich über 20 Grad an man hatte wenigstens eine gute Sicht auf die Alpen und man konnte auch den Mont Blanc sehen (höchste Berg Europas) der 4810m hoch ist. Ich finde es hätte auf den Bergen mehr Schnee liegen können und auch weiter unten nicht erst ab 2000m ein wenig Schnee. Meine Meinung nach sehen Berge mit Schnee viel besser als ohne Schnee ,deswegen gucke ich immer webcams an wie z.B. von der Zugspitze und hoffe das es ganz viel Schnee runter kommt und der dann auch im Sommer liegen bleibt damit die Gletscherschmelze gebremst wird und nicht der Schnee Ferner sich grau verfärbt. Leider werden die meisten Gletscher in 30 Jahren abgeschmolzen sein deswegen freue ich mich auch wenn es viel schneit in den Bergen und auch kühle Sommer gibt. Nicht wie 2003 der Horror Sommer wo die Gletscher ganz viel an Masse verloren haben und es bis 4000m plus Grade hatte wahrscheinlich auch höher.

  • Marcel

    Dank der Wärme bin ich schon im Nacken braun geworden was ich echt blöd finde.Ich war auch in der Stadt Genf (zweit größte Stadt von der Schweiz )es war warm gefühlt 25* einzige Erfrischung war der 140m hohe Springbrunnen der 500 Liter pro sek. Das Wasser vom See mit 200kmh raus schießt und man je nach Windrichtung mehr oder weniger Wasserdampf abbekommen hatte. https://uploads.disquscdn.com/images/78abe80f558c3313a7549d9679d60415dc00a41e9e00aede0c35b1914e812706.jpg https://uploads.disquscdn.com/images/f4cb68e13493e34c1d587d27071a79e903dbf17f03d57475b2bb5faa0c403619.jpg

  • Marcel

    Wer erkennt den Mont Blanc auf dem Bild unter dem Kommentar und weiß wo er sich auf dem Bild befindet. Mitte – Links – Rechts

  • Sara Bosshard

    Bei uns in der Schweiz hat es bisher über Ostern fast ständig geregnet, phasenweise sogar Dauerregen, und es hat auch ordentlich abgekühlt auf maximal so 10 bis 12 Grad. Ab morgen wird es dann sogar noch kälter. Das macht wirklich Freude, und ich empfehle deshalb allen Wärmehassern in die Schweiz zu kommen. Möglicherweise wird der April nun im Vergleich zum langjährigen Mittel am Schluss sogar noch zu kalt ausfallen bei uns.

  • Wettertechnisch war der heutige Ostersonntag wirklich super ! Ein richtiger Apriltag. Es hat mal geregnet, dann kam die Sonne zwischendurch mal raus, es hat auch einmal kräftig gedonnert, dann kurz gegraupelt und auf der gesamten Rückfahrt hat es nochmal kräftig geregnet 🙂

    Ach ja: Die Prognosen für die kommenden Tage sehen auch sehr spannend aus ! Freue mich schon darauf, vielleicht erwischt uns ja auch noch ein kräftiger Regen- / Graupel- / Gewitterschauer. Der Dienstagmorgen hat sogar ein kleines bisschen Potenzial für eine Mini – Schneeüberraschung.
    Kai beschreibt die Lage nochmal genauer: http://www.wetter.com/videos/kolumnen/kais-kolumne-hier-wird-es-jetzt-gefaehrlich/58f3500ecebfc0e47f8b45ca

    • PS: Bis zum kommenden Dienstagnachmittag soll der meiste Niederschlag in einen Streifen von Aachen über Ofenhessen (!) bis nach Franken und Bayern fallen. *g*
      https://uploads.disquscdn.com/images/868a3f088641972d5ead31362f44c0732a1f5ee0c6e34e6a5fd32f4e0999a402.png
      (c) wetterzentrale.de

      • Stefan

        Ich habe es auch mit ungläubigem Staunen zur Kenntnis genommen. … Ich werde zwar erst morgen von Mittelfranken nach Hause fahren, hoffe aber inständig, dass Ofenhessen wirklich was abbekommt.

        • Das hoffe ich für euch wirklich sehr ! Vor allem auch wegen der bei euch besonders langanhaltenden Trockenheit momentan habt ihr Niederschlag bitter nötig.

          • Stefan

            Oh ja! Und wie.

  • Marcel

    Seh ich das richtig es regnet gerade kräftig in Tropenhessen.

    • Kräftig ist was anderes, aber es regnet. Ein Wunder! ^^ Ich habs vermutlich aus Ostfriesland mitgebracht 😉

      • Jetzt freu dich gefälligst ! ^^

        • muahahaha ich bin um halb 10 aufgestanden. Nach 10 Minuten wars vorbei mit dem Regen. Wie viel vorher gefallen ist, weiß ich nicht ^^

          • Stefan

            Hehe, so gegen 9 hat das Radar ordentlich was angezeigt. Da war ich wach, weil die Katze akustisch randaliert hat. ^^

  • Leon

    16,1l hat es in der Nacht geregnet. Das ist doch schonmal ganz gut würde ich sagen.
    Zwar noch lange nicht genug aber für das aufschieben der Katastrophe reicht es noch^^

  • Auf den plutoesken Gebieten in Deutschland gibt es derzeit sogar Schnee ^^
    https://twitter.com/unwetteralarm/status/853888093820256256

    • Stefan

      Ja. Hier in Franken schneit es. 🙂

      • Oh Tag 2 mit Schnee seit Januar 2017 ^^ Geniess es!

        • Stefan

          Immerhin. Besser spät als nie. 1,4 Grad sind es hier. Ein Traum. Ich zwicke mich immer, wenn ich raus gucke. ^^

    • Rob Dukes

      Super Bild !! ^^

  • Rob Dukes

    Huahhh!
    Was für tolles Osterwetter 2017 !! :))
    Totenstill und sehr angenehm.
    Ohne Deppen Soziallärm und Sofeten Töffs!
    Hier noch etwas Sofetengejammer:
    Im April sind wir in der Regel auf Frühling eingestellt. In diesem Jahr ganz speziell, nachdem die erste Monatshälfte rund 4 Grad zu warm war. Stellenweise erlebten wir schon die ersten Sommertage, also Tage mit Höchsttemperaturen oberhalb von 25 Grad. Da passen Kaltlufteinbrüche nicht ins Konzept.

    Wer ist WIR??

    • Sara Bosshard

      Welcher Depp hat denn das geschrieben und verallgemeinert alles und meint, wir alle seien auf Frühling eingestellt?

  • A.R.
  • A.R.
  • Marcel

    Du glücklicher ! Bei mir hat es heute noch gar nicht geregnet obwohl bei WO steht das es jetzt z.b. regnet aktuell. Verdunstet der Regen hier oder warum kommt hier nix runter ?

    • Leon

      ist wirklich so, ich bin jetzt auch sehr gelassen da ich mein Obst eben „mumifiziert“ habe und da nix passieren sollte. Viel spannender finde ich, dass diese Nacht das Potenzial auf Schneefall im Westen ist. Ob Ich morgen ganz früh aufstehen sollte? Mal schaun

      • Bei uns besteht Morgen früh ebenfalls die Chance auf eine weiße Überraschung 🙂 Von vielen Modellen werden Niederschläge bei 1 bis 2 Grad berechnet. Aber innerhalb eines Schauers kühlt sich die Luft dann ja noch weiter ab, sodass der Schnee vielleicht noch eine Weile liegenbleiben könnte. Vielleicht wird ja der Schneerekord dieses Winters von 1,5 cm überboten *g*
        Ich werde es auf jeden Fall dokumentieren ^^

    • Stefan

      Hehehe, ein Osterwetter zum Helden zeugen. Erst grillen bei 6-7 Grad und heute morgen 1,5 Grad und Schneefall und dann Regen. Wie geil! Es gibt doch noch ein kleines bißchen Gerechtigkeit auf dieser Welt. :-))
      Anbei ein Bild bei Bamberg heute mittag.
      https://uploads.disquscdn.com/images/132cc67e481a7f2d5b5dd61a26b1dc94a38cbf7106226373d20f772cf6b1c6c1.jpg

      • Herrlicher Anblick! Willkommen zurück in den 1970er Ostern ^^

  • Evgeny Mansurov
  • Jo1965

    Wahnsinn, auch im Bergischen Ostermontagvormittag eine teilweise geschlossene Schneedecke. Im Moment ziehen die Modelle bis zum kommenden Wochenende an einem Strang und der April ist auf dem besten Weg, das enorme Temperaturplus abzubauen. Allerdings gefallen mir die Niederschlagsaussichten immer noch nicht. Hoffentlich tut sich da noch etwas.

  • Autumn

    Übrigens stelle ich fest, dass immer mehr Leute, die den Sommer früher mochten, ihn nun immer weniger oder gar nicht mehr mögen.

  • Kachelmann wie gewohnt mit klaren Worten ^^
    https://twitter.com/Kachelmannwettr/status/854180759158108160

    • Stefan

      Tja, so ist sie nun mal, unsere komplett verblödete Freizeitgesellschaft. Vor allem seitdem jeder Mist als Event zelebriert werden muss.

      • Aber schön, dass es einen meteorologischen Dienstleister gibt, der das mal glasklar und gewohnt brutal (bei Kachelmann) anspricht ^^ Ist der Einzige, soweit ich das sehe.

        • Stefan

          Ja, das stimmt wohl. Und um klare Worte ist Kachelmann ja nie verlegen. ^^ Ansonsten hat man zumindest immer diesen jammernden Unterton mit dabei. Überall. Schnee im April? Verwirrte Sofeten irren apathisch durch die Gegen und denken, morgen geht die Welt unter. Idioten. Was würden die nur machen, wenn es mal ein Jahr normales Wetter geben würde wie es einmal war? Sich zum Sterben hinlegen?

          • Oh ja bitte ^^

          • Stefan

            *g* Blöd nur, dass es kein normales Wetter mehr gibt – außer mal ein paar tage alle paar Monate 😛

          • Wäre ja auch zu schön, wenn sich Normalität einstellen würde. Das würde einem ja sogar die Hoffnung geben, dass mit normalem Klima und ohne Sofeten die Menschheit eine Chance zum Überleben hätte in dieser Epoche, die über unser Schicksal entscheiden wird … 😛

          • Stefan

            Es wäre zu schön, leider sieht es anders aus. An allen Ecken und Enden wird gezündelt. Mal sehen, was der irre Erdogan jetzt noch so alles anstellen wird. Von Klima ganz zu schweigen. Genießen wir die paar schönen, kühlen Tage. Die Hitze kommt schon noch früh genug. 😛

          • Erstmal kommt der Krieg gegen Nordkorea 😛 Und die Hitze kommt eh zum Mai. Immerhin später als ich vermutet hatte. Der Frühlingskrematoriumszug ist so richtig entgleist. Ob da wer nachgeholfen hat? ^^

          • Stefan

            So lange ihn keiner so schnell wieder auf die Schienen stellt … soll es uns recht sein ^^ Nordkorea. O mann auch so ein düsteres Kapitel. Da haben sich auch zwei Bekloppte getroffen, der irre Kim und der doofe Trump …

            Hab gerade gelesen, die größte jemals im April gemessene Hitze war angeblich 32,9 Grad in 2012. Und jetzt darf geraten werden, wo. ^^ Nur so viel, es war nicht in Ofenhessen …

          • Leon

            Freiburg? oder irgendwo in NRW? 😀

          • Stefan

            Siehe oben. ^^ In Freiburg waren es 28,9 Grad. Fast schon kühl. ^^

          • Was? Nicht?? Jetzt bin ich baff. In Kitzingen? ^^

          • Stefan

            Hey, richtig! Der Kandidat erhält 100 Gummipunkte. ^^ In Frankfurt waren es „nur“ 29,9 Grad am 28.04.2012. Gestern bin ich an Kitzingen vorbeigefahren, das Ofenloch Frankens. ^^

          • Hast du dem Sofetenbürgermeister eine gebratene Gummiente durchs Fenster geworfen? ^^ So als Symbol für die sofetische Idiotenaktion des Jahres 2015?

          • Stefan

            Ich hatte leider keine dabei. Und zum Spontanbraten war es gestern selbst dort zu kalt. Die zählen dort wahrscheinlich schon die Tage, wann es endlich wieder über 40 Grad sind. In Kitzingen ging es ja schon immer recht feurig zu. Anbei ein Beweisbild vom dortigen Bahnhof. 😉
            https://uploads.disquscdn.com/images/d96ef9f64fbf89d8eb0726059533a416a7fc03f2e6e6840924612930a2031723.jpg
            (c) Dietrich Seegers, www. bahnbilder.de oder bei DSO

          • Kann man den Stadtnamen in Sofetenhausen umbenennen? ^^

          • Stefan

            Sollte man mal beantragen. Alternativ ginge auch Softenland Kitzingen anstatt Weinland Kitzingen. Denn wenn das so weitergeht, wächst dort in Zukunft eh nix mehr außer der sofetischen Blödheit. Die dafür aber exponentiell analog zur Klimakatastrophe. Schlagzeile in 5 Jahren: „Wann erreicht Kitzingen als erste Stadt in Deutschland die 50 Grad? Großes Grillfest geplant.“ Praktischer Nebeneffekt. Man spart den Grillanzünder, denn die Kohle entzündet sich von selbst. 😛

          • Ich spende auch Brandbeschleuniger, dann lösen sich einige Probleme der Gesellschaft von selbst 😛

          • Stefan

            Das wird nicht nötig sein, das besorgen die Affen schon selber. Wir müssen uns bis dahin lediglich auf den Planeten Hoth abgesetzt haben. Dann können wir das Elend bei einem Gläschen Eiswein via Satelliten TV betrachten … Prost. ^^

          • Diese Form von Big Brother würde mir ausnahmsweise dann mal gefallen ^^ Und wenn man noch zeitgleich kommentieren kann Richtung Erde „Viel Spaß mit der 60-Grad-Schönwetterfront“, dann wirds erst richtig entspannend.

          • Oder von „Kitzingen“ in „Schwitzingen“ oder „Hitzingen“ *g*

          • Stefan

            „Hitzingen“ ist vielleicht sogar besser, da muss nur ein Buchstabe getauscht werden. Das können die sich dort dann vielleicht auch merken.

          • HaMa1975
          • Stefan

            Ah, da gibt es das auch … Danke für den Link. Ich habe das schon recht lange auf der Festplatte in der Sammlung ^^

          • Ahh…wollte ich auch eben raten ^^

          • Marcel

            Ich glaube die Hitze kommt in Juni der meine Meinung nach zwischen 1 – 2k zu warm wird. Der Mai wird zwischen -0,5 – 1k also leicht zu warm ausfallen.

          • Dafür gab es ja einen netten Vorgeschmack Ende März / Anfang April in Sachen Hitze 😉
            Der Mai wird ganz bestimmt ein Hitzemonat. Mal schauen wie oft die 30 Grad getoppt werden…

          • HaMa1975

            Wie viele Atombomben werden eigentlich für einen globalen Holocaust benötigt ? Die Frage meine ich ernst … Nordkorea hat ja schon mal 20 im „Angebot“…

          • Kommt nur drauf an, ob sie in unserer Nähe treffen ^^ Ansonsten kühlt paradoxerweise eine Atombombenexplosion das Klima. Für eine globale Katastrophe müssten vermutliche mehrere hundert gleichzeitig explodieren. Genau weiß ich es aber nicht ^^

          • Stefan

            Ganz ehrlich, wir wollen es lieber auch nicht wissen. ^^

          • hm vielleicht doch. Dann weißt du beim Zählen in den Nachrichten ab wann du in den Keller dauerhaft umziehen musst zum Überleben ^^

          • Stefan

            Der Keller wird dafür nicht ausreichen, fürchte ich. ^^ Wir machen das dann so wie in der Ami-Propaganda der 50er Jahre. duck and cover. ^^
            https://www.youtube.com/watch?v=LWH4tWkZpPU

          • oh die kenne ich, sogar noch aus der Schulzeit, als das Thema Pershing voll in Mode war. Unfassbare Naivität.

          • Stefan

            Ja, vor allem wenn man bedenkt, dass dieses Filmchen 1951 produziert wurde, lange nachdem die Amis die 2 Bomben auf Hiroshima und Nagasaki geworfen haben.

          • Das war zur Zeit der ganzen Atomtests zu Beginn des Kalten Kriegs. hab da mal ne Doku drüber gesehen. tausende sind an den Folgen der Strahlung krepiert in den USA, sogar John Wayne hat irgendeinen Schinken über Mongolen gedreht und alle Schauspieler sind im radioaktiven Staub der Wüste in den Folgejahren gestorben … unfassbar wie dämlich die waren, das so naiv zu handhaben

          • Autumn

            Und man hat gefälligst Hitze und Sommer zu mögen und zu jubeln, wenn es wieder mal über 35°C wird und bitte heulen, wenn das Wetter es tatsächlich wagt, im Sommer nur 25°C zu bescheren! Dann bitte über diesen „schrecklichen Gruselsommer“ jammern. Idioten-Sofeten-Medien!

          • Stefan

            Wenn es sie dann irgendwann bei 45 Grad dahin gerafft hat, gehen wir im Winter an Ihre Gräber und trinken einen auf sie. „Glühet hin in Unfrieden. Wir haben es euch schon immer gesagt. Prost ihr Deppen!“ 😉

          • harharhar Ja das wäre mein Stil ^^

          • Stefan

            Meiner mittlerweile auch. ^^ Und dann pflanzen wir beschissene Sonnenblumen auf ihren Gräbern.
            Man kann sie nur noch verhöhnen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit und ohne Rücksicht auf irgend etwas, genauso wie sie die Hitzetoten regelmäßig verhöhnen.

          • Autumn

            Mir sind Sofeten eigentlich sch…egal, solange sie mich mit ihrem blöden Gefasel in Ruhe lassen. Wer den Sommer mag, darf ihn selbstverständlich gerne mögen, aber mir bloß nicht aufschwatzen wollen, dass ich ihn gefälligst auch zu mögen habe! Was mir extrem auf den Geist geht, sind die wertenden Wetterberichte, wenn von „herrlichem Wetter“ und „endlich Sommer“ gesprochen wird, wenn über Brüllhitze gejubelt wird und vor allem wenn Nicht-Sommerfans als „nicht normal“ hingestellt werden. Geht´s denen noch zu gut?

          • Stefan

            Nö. Die haben einen an der Klatsche, merken es selber aber nicht mehr. Wahrscheinlich sind einige wesentlichen Teile des neuronalen Netzes in Folge von Hitzedenaturierung bereits verklumpt. Anders kann ich mir das nicht erklären. 😛

          • Autumn

            Mag vielleicht ein wenig Offtoppic sein (sorry dafür, kaltwetter), aber mir geht in letzter Zeit die Umgangssprache in den Medien extrem auf den Zeiger. Früher hat man sachlich und neutral vor allem aber MIT INHALT berichtet. Heute ist alles nur noch „mega“ und „krass“ und „voll geil“. Ein weiteres Zeichen, dass die Medien immer mehr verdummen und die Qualität drastisch abnimmt. Die Artikel werden wohl von irgendwelchen jungen Praktikanten für n Appel und n Ei geschrieben? Einfach nur noch peinlich und vor allem dämlich dämlich dämlich!

          • Stefan

            Das liegt wohl an unserer Zeit, wo alles irgendwie pseudopositiv beschrieben werden muss und sei es noch so lächerlich. Tja, und die Medien, was soll man dazu noch sagen in Zeiten von „Deutschland sucht den Superdeppen“ und „Bauer sucht Sau“ … ähh Frau 😉

          • Autumn

            HAHAHAHA! Bauer sucht Sau: Der ist köstlich! 😀 😀 Du hast vollkommen Recht. Volksverblödung deluxe, Ablenkung von den wahren Problemen und dass die Bürger bloß nicht auf die Idee kommen nachzudenken.

          • Stefan

            Tja, bei den Römern waren es Brot und Spiele, heute sind es Hartz IV und Super RTL und Konsorten. Viele sind bereits so degeneriert, die kann man nicht mehr überzeugen, nur noch ablenken.

          • Autumn

            HAHA! Treffender geht´s nicht! Germanys next Topmodel, Mitten in meinem Leben (oder wie das heißt), Superstar und Frauentausch nicht zu vergessen! 😀

          • Stefan

            Oh, was du alles kennst. ^^ Hmm, das mit dem Topmodelgedöns habe ich auch schon mal gehört. Das sind doch diese schwindsüchtigen Hühner, die von der nervigen Tante mit der Quiekstimme gefoltert werden? Aja und die Kolleginnen haben letztens immer was vom „Bitchelor“ gefaselt. Da musste ich mich dann doch mal informieren. Irgend so ein Westentaschen-Ken kann sich aus einem Harem von Edelzicken in Burgundersoße eine aussuchen. Herr, schmeiss Hirn vom Himmel, da gucke ich mir doch lieber eine Aufzeichnung von Dalli Dalli von 1979 an. ^^

          • Roger Willemsens Kommentar gilt nach wie vor. ^^
            „Eine unschöne Frau mit laubgesägtem Gouvernanten-Profil bringt kleine Mädchen zum Weinen, indem sie ihre orthodoxe, hochgerüstete Belanglosigkeit zum Maßstab humaner Seinserfüllung hochschwindelt, über ‚Persönlichkeit‘ redet, sich aber kaum mehr erinnern kann, was das ist, und sollte diese je zum Vorschein kommen, sie mit Rauswurf bestraft. Der Exzess der Nichtigkeit aber erreicht seinen Höhepunkt, wo Heidi Nationale mit Knallchargen-Pathos und einer Pause, in der man die Leere ihres Kopfes wabern hört, ihre gestrenge ‚Entscheidung‘ mitteilt und wertes von unwertem Leben scheidet. Da möchte man dann elegant und stilsicher, wie der Dichter sagt, sechs Sorten Scheiße aus ihr rausprügeln – wenn es bloß nicht so frauenfeindlich wäre.“

          • Stefan

            Hach ja, Roger Willemsen, leider viel zu früh verstorben. Aber der ist gut. ^^ Ich habe diesen Unsinn nie geschaut. So etwas halte ich generell mental nicht aus, ohne den Zwang zu verspüren, dringend randalieren zu müssen und zwar nicht rhetorisch ^^

          • Ich schau eh kein Fernsehen. Nicht mal mehr Fussball seitdem das Ganze kein Sport mehr ist, nicht mehr zu ertragen. Bis auf Dokumentationen und nette Horrorfilme tue ich mir da nichts an.

          • Stefan

            Apropos Horrorfilme. Ok, das ist jetzt ein wenig weit hergeholt, fällt mir aber spontan dazu ein. Es gibt hier ganz in der Nähe ein Tal, das ich in dieser Hinsicht immer recht inspirierend finde, das Wispertal, wahrscheinlich kennst du es eh. Dort finde ich es nachts immer ein wenig unheimlich, vor allem wenn man im fahlen Mondlicht um die Ruinen lange verlassener Häuser schleicht, während die Berge sich links und rechts drohend erheben und man den Eindruck hat, die herabhängenden Äste der Bäume möchten einen greifen und heim nach Walhall holen.

          • Ich habe beim Besuch bei meiner Schwiegermutter am Samstag einen Wald besucht, wo ich etwas erlebt habe, das man nicht in Worte fassen kann. Ich bin niemand, der sich beeinflussen lässt, sondern wissenschaftlich rational an Legenden herangeht. Was ich seit Samstag erfahren habe am eigenen Leib, hat mich umdenken lassen. Wenn man das erzählt, wird man aber für verrückt gehalten und ich kann es verstehen. Ich hatte meine Schwiegermutter auch innerlich für leichtgläubig gehalten. Wie gesagt, mit Worten kann man es nicht beschreiben. Es ist ein Wald gewesen, in dem es Schanzenhügel seit dem 16. Jahrhundert gibt. An bestimmten Stellen hat mich eine Gänsehaut überfallen vom Kopf bis zum Fuß, dazu ein unendlich trauriges Gefühl. Und das Ganze bei Tag und Sonne. Zudem war es an diesen Stellen deutlich stiller, als wäre man in einer Blase. Meine Schwiegermutter behauptet steif und fest dort einen Mann in zerlumpten Soldatenkleidern gesehen zu haben.
            Ich kann mir das Erlebte rational ebenfalls nicht erklären. Es war auch keine Horroratmosphäre. Sondern nur dieses Gefühl der stärksten Gänsehaut die ich je hatte und dieses Gefühl einer Traurigkeit, das mir die Tränen kamen. Und das mir ^^ Als würde man auf eine Leiterplatte treten. 2 Schritte weiter und es war wieder alles normal.
            Was das sein soll, ist mir ein Rätsel. Geister? Eine Zeitblase? Eine Stelle, wo Zeit und Raum Anomalien hervorrufen?
            Ich hätte nie gedacht, dass so ein Erlebnis möglich wäre. Leider habe ich bisher keine Beweise in Sachen Fotos oder ähnlichem festhalten können. Wenn ich da wohnen würde an der Grenze zu Holland, würde ich die Nacht dort verbringen… oder auch nicht…. nach dem Erlebnis bin ich mir nicht sicher ob ich mir das zutrauen würde.

          • Stefan

            Hört sich faszinierend an. Ich denke auch, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die man nicht rational erklären kann (vielleicht auch nur noch nicht). Ich habe so etwas bislang aber selbst noch nicht in so einer Form erlebt. Es gibt allerdings bei uns in der Nähe einen Wald, in dem viele Hügelgräber aus der späten Bronzezeit sind. man erkennt sie heute als viele sanfte Hügel im dem entsprechenden Wald. Dort bin ich vor etlichen Jahren (25, 30 oder so) mal mit meinem Vater durchspaziert und erinnere mich noch sehr bildlich daran und vor allem daran, dass ich es unangenehm dort fand. Warum weiß ich auch nicht, zumal ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, dass es dort diese Hügelgräber gibt. Und es gibt bestimmte Stellen hier in der Umgebung, die sind mir unheimlich, einfach so. Ich hab mir darüber aber auch nie Gedanken gemacht.

          • Ich habe immer einen offenen Geist, habe aber bisher die Ansicht gehabt, dass solche Dinge Einbildung sind. Seit Samstag bin ich mir da nicht mehr sicher. Was ich mir aber brennend wünsche, wäre ein handfester Beleg in Form eines Videos oder von Fotos. Und eine Erklärung, wieso so etwas möglich sein könnte.

          • Stefan

            Ich hab mal wo gelesen, dass es in sumpfigen Gebieten zum Austritt von Gasen kommen kann, die angeblich halluzinierende Wirkung haben. Ich habe keinen blassen Schimmer, ob sowas stimmt oder ob das irgendwelche Ammenmärchen sind. Es gibt aber bei uns am Ende einer Wiese zwischen zwei Waldstücken eine sumpfige Stelle. dahinter ist nochmal ein Stück Wiese, so vielleicht 30 Meter auf 30 Meter, bis der Wald beginnt. Dort hin gehen immer wieder Wildtiere zum Sterben. Keine Ahnung warum.

          • Taugt zumindest als Erklärungsansatz, wenn auch nicht in dem Waldstück wo ich war.

          • Stefan

            Sehe es mal so. Ein bisschen was mystisches, unheimliches, unerklärliches muss es doch geben. Wenn man alles rational bis in jedes Detail erklären könnte, wäre das Leben irgendwie langweiliger.

          • Mitten im Leben, Verdachtsfälle, Familien im Brennpunkt, die Trovatos…etc. 😉

          • Du weißt ich sehe das ganz locker mit dem Offtopic ^^ Philosophie blickt immer über den Rand und um sich herum. Das in manchen Foren nahezu manische Festkrallen an thematischen Scheuklappen mag zwar durchaus seine Bewandnis haben, wenn 70% Hirnakrobaten zum Userstamm gehören, aber hier sind wir ja alle geistig mündig und auch die Offtopicthemen machen immer Sinn, wenn ich das so im Nachhinein Revue passieren lasse.
            Zur Sprachvergewaltigung und deiner Ansicht kann ich nur zustimmen. Das Bildungsniveau sinkt immer weiter ab. Sieht man auch, wenn man selbst Praktikanten und Azubis einstellt…. Ich kenne nicht nur einen, der diesbezüglich aufgegeben hat. Deutschland versumpft im linken Dogmatismus und verliert im Zeitraffer jegliches Niveau und Werte.

          • Autumn

            Vor allem verdummt der mainstream immer mehr..!!! Da sind wir wieder bei den Sofeten: Hauptsache baden, grillen, sich besaufen, sich aufführen wie Prolls, rumgrölen und sich promiskuitiv verhalten.

          • Stefan

            Eben, unser ganzes Offtopic Gequatsche hat ja meist auch immer wieder indirekt mit dem Wetter und dem Klima zu tun. ^^ Zum Thema Bildungsniveau. Ja, man hat das Gefühl, es immer mehr mit Vollidioten und Fachidioten zu tun zu haben … Leider.

          • Marcel

            Hier eine Liste von verückten irren; Trump,Erdogan, Kim Jong Un (der kleine Dicke der gerne mit Waffen spielt.) und Putin. Es kann sein das ich ein paar vergessen habe oder ?

          • Autumn

            Dauerjammern „es ist soooo kalt“ und „wann wird es denn endlich wieder Sommer?“ 😀 Wirklich Idioten, aber man darf nicht vergessen, dass da auch die Sofetenmedien viel zu beitragen. Es ist nur „Frühling“ wenn es mindestens 20°C hat und ein Sommer ist nur ein Sommer mit Dauerbrüllhitze jenseits der 30°C und Dürre ohne Ende, dann ist es nicht etwa eine Katastrophe für Mensch und Natur, nein, es wird dann von einem „schönen Sommer“ und „endlich richtig Sommer“ gefaselt. Dummköpfe! Die menschliche Dummheit ist wirklich unendlich….

          • Stefan

            Wie ich an anderer Stelle schon gesagt habe, die sofetische Blödheit wächst proportional zur Klimakatastrophe. Man kann es drehen und wenden wie man will … es ändert sich nichts daran.

          • Michaela Maier

            So ist es, in Bayern 3 hat die Moderation dem Meteorologen sogar verboten in seinem Wetterbericht das Wort Schnee und Schauer auszusprechen.

          • Dann wurde ihm somit verboten, einen prägenden Bestandteil des heute und morgen in Bayern vorherrschenden Wetters auszusprechen. Wie schade, dass ihm somit eine präzise Wettervorhersage verhindert wurde.

  • Rob Dukes

    Das übliche Sofetengejammer!? :((
    Das musste ja soweit kommen. Als vor zwei Monaten der Winter vorbei war jubelten doch alle ???
    Bitte voten … Danke !! 😀
    http://www.blick.ch/news/schweiz/obst-gemuese-und-reben-droht-der-kaeltetod-frost-alarm-in-der-schweiz-id6544486.html

      • Stefan

        Wetter-Grauen … Diese Schmierfinken haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank! 😛

        • Ich habe mir angewöhnt, Twitter als teilsatirische Gegendarstellungsplattform zu nutzen ^^

        • Rob Dukes

          Das auch!
          Für einen staatlichen TV Sender massiv wertend und tendenziös !!?? (Vor allem zu Beginn)
          Ärgernis Aprilschnee.
          http://www.srf.ch/meteo/meteo-news/aergernis-aprilschnee

          • Stefan

            Staatlich ist an dem Laden nichts. Das ist ein kommerzieller „Anbieter von Wetterdienstleistungen“ (steht zumindest im Impressum). Frag mich nur welche „Dienstleistungen“ das sein sollen? Dumm daherschwätzen?

          • Rob Dukes

            Dumm daherschwätzen, wird es wohl sein!
            Der ganze wertende Sofetendünnpfiff begann in den 90ern mit RTL und Konsorten! 🙁
            Die gierige 24 Stunden Spass und Freizeitgesellschaft lässt schön grüssen …..

      • Leon

        ganz genau so ist es!! Ich bin dieses abwechslungsreiche Wetter mit seinen Sonnigen und majestätischen Quellwolken richtig am genießen! Endlich mal normale Temperaturen und alle heulen und nölen rum wie sonnst was. War ja klar das diese Leute einem alles vermiesen wollen, aber keine sorge das kriegen die im Sommer zurück

        • Oh ja, solch abwechslungsreiches Schauerwetter mag ich auch. Heute ist es mehr ein Sonne – Wolken – Mix fast ohne Schauer, aber dafür mit teils ruppigen Wind ! Und ich hasse ruppigen Wind ! 🙁

  • Marcel

    Gab es bei irgendeinem heute Schnee ?Also bei hat es nur geflöckelt , naja vielleicht kommt morgen noch was.

    • Bei uns gab es ein bisschen Regen, der für etwa eine halbe Minute in Schneeregen überging…

    • Stefan

      2 Schneeregen-Schauer in der ofenhessischen Randzone. Für hier fast ein Wunder.

    • Richard

      Hier heute Nachmittag Schneeregen – und Grabelschauer. Feinstes Aprilwetter!

    • Leon

      nope, nur ein paar Regenschauer und Sonne Wolken mix.
      Bin aber trotzdem relativ zufrieden mit dem Tag

    • Hardcore-Hagelschauer gegen 15 Uhr. Ich war gerade unterwegs. Was eine endgeile Wetterfreude! Vorher warens aber auch schon wieder 11,5 Grad. Ging dann auf 6 Grad runter im Hagel ^^

  • Evgeny Mansurov

    beu und schnet seit einer Stunde ganz stark – Vorhersage für Morgen -3° C bis 30 cm Neuschnee, Schneeverwehungen auf der Straßen. Winterdienste bereiten sich vor. (Olomouckij Kraj/ CZ)

  • Zum Korallensterben des Great Barrier Reef hier ein hervorragender Artikel mit ausdrucksstarken Karten und detaillierten Infos. Englischsprachig. http://www.vox.com/science-and-health/2017/4/18/15272634/catastrophic-coral-bleaching-great-barrier-reef-map

    • Leon

      vielen Dank fürs teilen! Sehr informativer Artikel der mit anschaulichen und verständlichen Bildern einem Laien helfen sollte alles zu verstehen.
      Warum es so etwas nicht in Deutschland gibt ist mir ein Rätsel.
      Es bricht mir persönlich das herz solch riesige Korallen Kolonien die teilweise mehr als Tausend Jahre alt sind und schon vor unserer Industrie gelebt haben, sterben zu sehen.
      Für mich ist das ein vorsätzlicher Mord ausgeführt von unserer Spezies und eigentlich haben wir dafür garnicht mehr verdient zu Überleben.
      Nur die wenigen Leute die wirklich etwas anpacken und richtig denken, sind ehrenwert

      • Die Menschheit wütet wie ein psychopathischer Serienkiller auf dem Planeten. Nicht nur bei den Korallen. Die sind sozusagen nur die Erstopfer. Wenn man Nachrichten über alle Gräueltaten des Menschen, insbesondere an den Tieren jeden Tag komplett lesen würde, müsste man stundenlang sich übergeben. Ob der Mensch auch anders könnte? Wenn ja, warum macht er es nicht? Ich vermute einen eklatanten evolutionären Fehler bei uns ^^

  • Eifelhexe
    • Leon

      ja die habe ich schon einmal gesehen… sehr dramatisch und traurig

      • Eifelhexe

        Dachte ich mir das es dir gefällt.Die Erklärung übers Methan fand ich sehr spannend und verständlich.

  • Evgeny Mansurov

    Therapie für die Augen – Live – Kameras bei uns auf 1.100 m im Langlaufskigebiet Paprsek. 50 cm Neuschnee über Nacht – heute kommen noch bis zu 50 dazu. Leider nur mit Schneeketten erreichbar ….
    http://www.paprsek.cz/de/

  • Michaela Maier

    Leider ist der Boden schon so warm, deshalb nur Zucker. Sonst wären hier auch nochmal 30-40cm zusammengekommen. https://uploads.disquscdn.com/images/84a7c2e462972e990343ee8742782aede4d7e4ba5dbfc7625b2ddb2d80b06ffa.jpg

    • Wahnsinn. Tropenhessische Schneekatastrophenverhältnisse ^^ Das ist ja mein Winter 2016/17, potzblitz!

      • Stefan

        Hahaha, stimmt. So ähnlich sah unser 24 Stunden Winter im Januar aus. Aber ehrlich, ich brauche jetzt keinen Schnee mehr. Der Schneeschauer heute morgen hier am Flughafen war aber trotzdem ganz schön. ^^ Ich hätte vielmehr Bock auf schönen Dauerregen bei so 6-10 Grad. Wunschdenken, ich weiß.

        • Sehe ich genauso. Der Hagelschauer gestern wirkte wie Schnee und wird mitgenommen. Ansonsten gilt für mich: Je mehr Wolken, desto besser. Je mehr Regen, desto besser. Je kühler, desto besser.

          • Stefan

            Dito ^^
            16 Liter Regen waren gestern in meinem Messbecher, also die Summe der letzten Tage. Besser als nix aber dennoch sehr dünn. Und wenn man sich die Modelle im weiteren Verlauf anschaut, sieht es auch recht mau aus. Es ist noch lange keine Entwarnung in Sicht.

          • Nicht mal annähernd. Aber ich vermute deine sofetischen Büromitarbeiter sind alle krank „wegen der Kälte“? Oder bist du noch im Urlaub?

          • Stefan

            Nee, hatte nur gestern noch frei. Jetzt diese Woche noch, dann noch Montag und Dienstag und dann – endlich – 2 Wochen Urlaub. Hoffentlich wird es nicht zu heiß und es regnet ab und zu. Diese sofetische Geflenne geht mir hier auf den Zeiger. Neuester und blödester Spruch heute: „Ich werd noch ganz depressiv bei dem miesen Wetter.“ und „Ich will jetzt endlich Sommer“ … das übliche eben. Egal, ich renne hier mit einem Dauergrinsen rum, wenngleich mir schon wieder zu viel die Sonne scheint.

          • Da passt die neuste Breitseite von Kachelmann gegen die Blumensofeten 😉 https://twitter.com/Kachelmann/status/854606086434942976

          • Stefan

            Hehe, hab ich mir mal angeschaut, die scheiß Tulpen werden es überleben. ^^ Lustig auch nochmal das genüssliche Herumreiten auf der Wetter“prognose“ der Blöd-Zeitung für Ostern (25 Grad …) Hehe, voll auf die Schnauze geflogen, diese Dilettanten …

          • ja das habe ich auch verfolgt. Die hat der Kachelmann ja gefressen weil sie ihm an den Karren gepisst haben im Umkreis des Gerichtsverfahrens. Nachvollziehbar und auch sonst ist die Bildzeitung nicht ernst zu nehmen. Nur bei der reinen Meldung sind sie oft die ersten, über den geschriebenen Inhalt aber decken wir besser den Mantel des Schweigens ^^

          • Mit neutraler Berichterstattung hat das jedenfalls nichts zu tun. 😉

          • Stefan

            Ja, „fiesefriede“, da tritt der Kachelmann immer wieder kräftig nach, in diesem Fall auch zurecht. Da hat sich das Käseblatt wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert, allen voran dieses tendenziöse und vorverurteilende Geschreibsel von Frau Schwarzer. Solche Dinge sind immer sehr problematisch, da sollte man sich auch mal zurückhalten.

        • Rob Dukes

          Hier im Moment leichter Schneefall um Null Grad!
          Wer hätte das vor einer Woche gedacht?
          Jeder Tag ohne Mist Sonne und Ekelwärme ist ein guter Tag !! 🙂
          Die jungen Vögel tun mir irgendwie leid, dem arroganten Sofetenvolk gönne ich es von Herzen!

          • Stefan

            Bei uns ein Sonne Wolken-Mix. Für meinen Geschmack schon wieder zu viel Sonne. Aber egal. Draußen sind es so 3-4 Grad. Heute morgen gab es einen schönen Schneeschauer.

  • Evgeny Mansurov

    Kann es sein, dass die Windumkehr auf 30 hPa nebst dem Kollaps des Polarwirbels gleiche Wirkung hat wie (major) SSW? Eine Hoffnung, dass die nächsten 8 Wochen recht angenehm für uns bleibt?
    http://users.met.fu-berlin.de/~Aktuell/strat-www/wdiag/figs/ecmwf1/fluxes.gif

    • Nein. Und ja. Natürlich hat das im Frühjahr nicht den gleichen Effekt wie im Winter, wie man an dem deutlichen Abflachen des sterbenden Polarwirbels oben sieht. Zudem ist die Auswirkung auf die unteren atmosphärischen Schichten nicht so stark (selbst bei der Windumkehr auf 1 hpa sieht man im Februar, dass sich durch die ungünstige QBO die Windumkehr nicht bis auf 10 hpa durchgesetzt hat).
      Insgesamt haben wir also ein völlig neues Spielbrett vorliegen, Frühling eben. Ein Major Warming ist das in der Wirkung nicht annähernd, da könnte man auch eine Schaluppe mit einem Flugzeugträger vergleichen ^^ Grundsätzlich führt aber der natürliche Zusammenbruch des Polarwirbels zu Troglagen, wenn die Wetterlagen günstig für den kleinen Fleck Deutschland sind, daher entstehen ja auch die klimatischen Anomalien Eisheilige und Schafskälte. Bei Ostlagen aber wiederum wird mitunter nicht zwangsläufig mehr die Kälte herangeführt wie im Winter. Alle Faktoren drehen sich Richtung Wärme. Was früher ganz natürlich war, wird heute durch den Treibhauseffekt und stationäre Wetterlagen leider deutlich verstärkt. Daher gibt es dann auch keine mäßige Wärme, sondern wenn sie kommt, dann gleich mit 30 Grad mehr oder weniger.

      • Anfang Mai – womöglich nach einer regenreichen, Vb ähnlichen Wetterlage – deutet sich ja bereits eine maßgebliche Umstellung der Wetterlage mit deutlich wärmeren Luftmassen an.
        Allerdings finde ich schon, dass es „mäßige Wärme“ nach wie vor gibt ( das ist auch von Sommer zu Sommer unterschiedlich ), aber die Hitzewellen werden – wenn sie denn kommen – heißer. Sonst gäbe es ja die Hitzerekorde 2003, 2015 gar nicht oder auch die Hitzerekorde vom letzten September oder auch letztens im März.

  • Alpen Bezwinger

    Das war haarscharf heute Nacht. +1°, tiefer ging es gsd nicht. Musste nicht nach draußen. Nächstgelegene DWD-Station Kahl am Main mit +1,5° Tiefstwert. Der Wind und die nun doch stärkere Bewölkung haben uns in die Karten gespielt. Auch den Main hinunter keine Minusgrade, also dürften die Obsthöfe die es dort gibt ( u.a. Kastanienhof in Klingenberg ) nochmal davon gekommen sein. Es hat sich also bewahrheitet was schon seit Wochen Fakt ist : GFS mit teils deutlichem Kalt-Bias in den Diagrammen, die Hauptläufe bisher immer kälter als es in der Realität dann wurde.
    Kritisch wird nun die kommende Nacht, da aber auch heute immer wieder große Wolkenfelder durchziehen sind wir hier guter Dinge daß wir vor dem Frost verschont bleiben. Ich habe mich aufgrund der prekären Wassersituation übrigens dazu entschieden nicht zur Frostberegnung zu greifen sondern habe mir sog. „Frostkerzen“ selbst hergestellt. Feuerfeste Eimer im Baumarkt besorgt, dazu ein paar Ster Hartholz-Briketts, sollte Frost drohen werden wir hier in den Obstgärten entsprechend einheizen. Feuerwehr weiß Bescheid, wobei die Gefahr von Funkenflug bei Hartholzbriketts sehr gering ist. Die brennen recht langlebig mit schöner hoher Flamme, aber so gut wie keine Rauchentwicklung und kaum Funkenflug. Außerdem hat es heute früh wieder etwas geregnet, alles ist einigermaßen feucht, Feuergefahr besteht da keine.

    • Leon

      das kling doch gut, ich habe zur Vorsicht meine Kiwi und mittelgroßen Gewächse abgedeckt, man weiß ja nie.
      Heute nacht glaube ich auch das es ganz knapp nicht für frost gereicht hat, bin mir aber nicht sicher.
      Bis zum wochenende lasse ich noch abgedeckt, dann gucken wir mal weiter

      • Eifelhexe

        Damit bist du gut beraten.Bei mir in der früh 0°, Autoscheiben waren gefroren und der Wind ist ganz schön ruppig.

      • HaMa1975

        Hier am Niederrhein gab’s -2 Grad Luft und -5 Grad am Boden; tagsüber wolkige +8 Grad und ein angenehm böiger NO-Wind.

  • Marcel

    Ich mag so ein April Wetter mit Graupel schauern und so kalte Temperaturen. Nur hoffentlich regnet,schneit oder Graupelt es nicht die ganze nächste Woche, normalerweise fände ich es gut wenn das Wetter so bleibt aber es hat schon welche Gründe das ich so ein Wetter die nächsten paar Wochen nicht will (Landwirtschaftspraktikum ). Natürlich sollte es in den nächsten 3Wochen auch regen bei mir nur nicht die ganze zeit.

  • Marcel
  • Bei uns hat es eben recht kräftig geschneit – und das bei + 5 Grad ^^

  • Stefan

    So einen Unfug bekommt man hier von den sofetischen Kollegen*innen geschickt … 😉 https://uploads.disquscdn.com/images/90fc628ed5259c280b97c81376c9c722beb6254c21a384532614ec0d73e5ceff.jpg

  • Nebenthema: Erdbeben in Vulkangebieten. Die Post geht ab. Schon seit längerem, aber es nimmt zu.
    Bardarbunga/Island: http://www.vulkane.net/blogmobil/bardarbunga-erdbeben-m-42/
    Peru und Fidschi-Inseln (u.a. Beben in 627 km! Tiefe): http://www.vulkane.net/blogmobil/peru-erdbeben-mw-60/
    Katla/Island: http://www.vulkane.net/blogmobil/katla-neues-schwarmbeben-2/

    • Stefan

      Zeit wird es. Der Sommer steht schließlich vor der Tür. Hach wie wäre das schön. Verzweifelte Sofeten, die dann aufgrund der Asche noch nicht einmal in den Sofetenurlaub fliegen können. ^^

      • Ja das entspricht so in etwa meinen Vorstellungen. Wobei mir letztlich die Sofeten egal sind. Sollen Sie ruhig alle in den Bratofen in Spanien oder sonstwohin, dann sind sie hier wenigstens weg. Aber einen vulkanischen Kaltsommer… das sind die besten Träume, das ist Wetterporno 😉

        • Stefan

          Die brauchen nur nicht mehr zurückkommen … ^^

          • Auch philippinische Vulkanasche kann ganz übel sein im Flugzeugtriebwerk ^^ Ich erwarte nicht, dass Sofetenflieger im Umkreis sind, wenn in Island ein Vulkan ausbricht.

          • Stefan

            Ich glaube, jegliche Vulkanasche ist für ein Flugzeugtriebwerk äußerst übel. ^^ Ich glaube, da gab es mal in den 80ern einen Vorfall, bei dem bei einer Boeing 747 der BA alle 4 Triebwerke durch Vulkanasche ausgefallen sind. Nur durch Glück sind die Motoren in wesentlich niedrigerer Höhe wieder angelaufen obwohl sie beschädigt waren.

          • Jep, damals wusste man noch nicht im Detail wie das wirkt und auch die Warnstufen waren noch nicht eingeführt worden sowie die flächendeckende Verkabelung der wichtigsten Vulkane. Vulkanasche ist ja keine wirkliche Asche, sondern tatsächlich so ähnlich wie Glassplitter.

  • Marcel
  • Das kapier ich jetzt überhaupt nicht. Wie erklären sich dann die lokalen Spitzenwerte von über 3000 ppb in Kanada? Und selbst wenn der Methangehalt um 2000 bis 2007 stagnierte, so stieg er dennoch exponentiell seit Jahrzehnten an.
    Also entweder haben die von der Uni fehlerhafte Schlussfolgerungen, sind von Trumps Klimaskeptikern bezahlt worden oder alle globalen Messungen müssen im Unterschied zu dieser Studie falsch sein wenn es nur ein „fehlerhafter Auswaschungsprozess“ sei.
    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21374-2017-04-19.html

    • Winterfan

      Inwiefern widerspricht sich die These von den Wissenschaftlern mit den Spitzenwerten von über 3000ppb in Kanada? Versteh grad net das Problem.

      • Weil beide Kausalitäten zeitgleich nicht möglich sind. Die hohen Emissionen in Kanada und Sibirien erklären hinreichend den Anstieg des Methans in der Atmosphäre. Wenn irgendein fehlender Abbauprozess noch hinzukäme, müsste das Methan noch viel deutlicher steigen.
        Für mich klingt das nach entweder einer fehlerhaften Methodik (und die Wissenschaftler geben ja sogar zu, das noch nicht ganz verstanden zu haben) oder bewusster Irreführung. Im heutigen USA ist das nicht ganz von der Hand zu weisen. Ich gehe aber eher von einer vorschnellen Mitteilung an die Öffentlichkeit aus, ohne vorher die wissenschaftliche interne Diskussion abgewartet zu haben.

        • HaMa1975

          Da die Waschkraft der Atmosphäre hat abgenommen, das ist Richtig ! „Entgegen den bisherigen Annahmen sind die Methanemissionen seit 2007 gar nicht angestiegen – im Gegenteil: „Wir haben sogar eine Abnahme der globalen Methanemissionen von 2003 bis 2016…festgestellt.“ Das ist FALSCH ! https://www.umweltbundesamt.de/daten/klimawandel/atmosphaerische-treibhausgas-konzentrationen#textpart-1 Fazit: Meldung unvollständig und fehlerhaft, Grundinformationen aber besorgniserregend.

          • Winterfan

            Die Wissenschaftler gehen von Methanemissionen aus(Denke mal das sind alle Emissionen zusammen, also auch von der Natur), nicht von der Methan-Konzentration. Du zeigst nur eine Grafik der derzeitigen Methan-Konzentration in Deutschland und Global, bei der man auch die Pause sieht(1999-2007), die die Forscher meinen.
            Hoffe ich konnte etwas zum Verständnis weiterhelfen.
            Denke mal diese Tatsache war der Knackpunkt für eure beiden Probleme.

  • Rob Dukes

    Täglich wird das Wetter wertend kommentiert in den Sofetenmedien?!?!
    Bitte nochmals voten … Danke sehr! 🙂
    http://www.blick.ch/news/schweiz/schnee-bis-in-die-niederungen-so-tief-ist-der-fruehling-gesunken-id6548626.html

  • Die Milderung Anfang Mai wird mit jeden Lauf immer weiter nach hinten gerechnet und abgeschwächt…Wenn der Mai auch so unterkühlt wird, dann muss das im Sommer ausgeglichen werden und dann sehe ich schwarz…
    https://uploads.disquscdn.com/images/656863dac964f800b73b387e4bbefd096dee13dd15c2b6c3efad9f233b39b604.png
    (c) wetterzentrale.de

    • Leon

      ja stimmt, abgeschwächt schon, dafür aber schon früher auf durchschnitt als in den vorherigen Läufen… Was Sommer angeht, da denke ich haben wir eh eine winzige Chance das es kühler bleibt, nur Nord/ Nordwest lagen können uns im Sommer „kühle“ temps bringen und das sich die jetzige Wetterlage bis zum Sommer hält ist sehr unwahrscheinlich. Leider

    • Wieso? Ob der Sommer 30 oder 37 Grad hat, ist doch eh wurscht, wird so oder so die Hölle. Besser man nimmt im Frühling jeden kühlen Tag mit Genuss mit, weil nur jetzt überhaupt noch Kühle möglich ist. Das Denken habe ich noch nie verstanden. ^^

      • Stefan

        Hahaha, das kann man jetzt so sehen, muss aber nicht. 😉 Ok, ich kann es durchaus nachvollziehen, alles über 20 Grad finde ich so oder so Mist. Und da 20 Grad im Sommer ein Wunder sind, stimme ich dir zu. Lieber jetzt kühl als gar nicht. ^^

        • Ich erhebe mit solchen Aussagen natürlich keinen objektiven Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sondern formuliere nur eine Meinung ^^ Zwar sehr direkt, aber letztlich ist es lediglich eine Meinung.
          20 Grad im Sommer. Oh Mann, dafür würde ich töten. Vor allem zu meinem Geburtstag hätte ich nach ich weiß nicht wie vielen Jahren so gerne Dauerregen und Wolken, auch wenn mir der Tag wurscht ist, aber wenn man schon mit mieser Sommerlaune zum Geburtstag aufsteht und den ganzen Tag gute Miene zum bösen Spiel machen muss …

          • Stefan

            … ist es Mist. Meine Mutter hat am 7. Juli Geburtstag. Das macht dann richtig Spaß, bei der größten Hitze in irgend einer heißen, stickigen Kneipe zu hocken … Aber was hilft es, den einen Tag bekommt man auch rum … und braucht dafür dann eine Woche Erholung im Keller. lol

          • Sicher, aber unter Geburtstag stelle ich mir was anderes vor, auch wenn ich solche Tage grundsätzlich für bedeutungslos halte.

          • Stefan

            Logisch. Zum Glück sind wir alle nicht so die großen Geburtstagsfeierer. (ich überhaupt nicht). Sommergeburtstage mit sofetischen Grillorgien wären ein absoluter Graus. 😛

          • lol das hat mal jemand (ernsthaft) mir vorgeschlagen. Ich glaube dem bluten heute noch die Ohren. Spasseshalber wird ja an meinem Geburtstag kübelweise Spott ausgeschüttet. „Alles Gute, du Sonnenkind“, „Traumwetter an deinem Ehrentag“ etc. pp. Ich kann’s vertragen lol

          • Stefan

            Jo, damit muss und kann man gut leben. ^^ Ich kann mich an die Sofeten-Geburtstagsgrillorgie beim kroatischen Kumpel im Garten vor ein paar Jahren erinnern. Da hab ich mir dermaßen mit Sliwowitz die Lampen ausgeschossen, dass mir heute noch schlecht wird, wenn ich das Zeug nur rieche. ^^

          • haha da gehts mir mit Holland und dem Genever ebenso ^^

          • Stefan

            Hihi, da hat so jeder sein Erlebnis … oder mehrere. ^^

      • Ich wohne ja auch nicht in Tropenhessen 😉 Letzten Sommer gab es bei uns auch nur 9 Tage über 30 Grad und viele Gewitter ( Gewitter und allgemein Regen liebe ich im Sommer ). Dazu viele schöne Tage mit um und vor allem auch unter 25 Grad. Für mich lohnt es sich einfach noch auf einen nicht zu heißen Sommer zu hoffen, da bei uns Sommer auch schön sein können. Dass Sommer auch anders sein können, zeigte der Sommer 2015 eindrucksvoll. Extreme, schweißtreibende Hitze wechselte sich von einen Tag auf den anderen mit Temperaturen von unter 20 Grad ab. Diese heftigen Temperatursprünge waren einfach nur zum Kotzen. Dazu kam, dass viele der Hitzetage ausgerechnet in die Sommerferien fielen ( was für mich stundenlanges Warten in der Wohnung bis zum Abend bedeutete ), was im Sommer 2016 deutlich besser war.

        • 9? Neun????? Äh. Öh. Mir fehlen die Worte. Na gut, dann gilt meine Aussage nur für Tropenhessen und seelenverwandte Brutstätten ^^

          • Stefan

            Ich hab mal die offizielle Statistik des DWD für 2016 in Frankfurt bemüht:

            Frosttage 62
            Eistage 8
            Sommertage 65
            Heiße Tage 15

            2015 spare ich mir mal, da kann man nur eine Feuerlöschdecke darüber ausbreiten um nicht nachträglich eine Erschöpfungsdepression zu bekommen

          • 62 Frosttage? Soll das ein Witz sein? Bist du sicher, dass das Frankfurt auf dem Planeten Erde ist und nicht irgendwo auf Alpha Centauri? Also wir hatten hier würde ich mal sagen ca. 5, vielleicht 10 Frosttage. Selbst wenn es 20 waren. Wie kommen die auf 62? Ist das sofetische Interpretation, also alles unter 20 Grad? ^^

          • Stefan

            Keine Ahnung, das steht da so. Hier scheint sich mein Grundsatz „Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ zu bestätigen. ^^

          • Alpen Bezwinger

            Hmm. Du meinst also, daß da Leute beim DWD sitzen die nichts anders zu tun haben als die Wetterstatistiken, die ja aus den gemessenen Werten der Stationen beruhen, zu fälschen? Warum sollten sie das tun, denn daraus ergibt sich keinerlei Nutzen, ob es nun 60, 61 oder 62 Frosttage waren.
            Selbst wenn die Temp nur für kurze Zeit unter 0° sinkt ist es Frost, so ist nunmal die Meteorologische Definition. Und daß es an der Station FFM draußen am Flughafen verhältnismäßig oft unter 0° geht ist logisch, da ist ja nur Wald drumherum.
            Das ganze relativiert sich übrigens wenn man die Werte für 2016 für FFM-Westend bemüht. Da waren es 41 Frosttage, für OF-Wetterpark 62. Was zeigt, wie wichtig es ist daß es reine Stadt-Klima-Stationen geben muss! Gsd wird ja dieses Projekt vom DWD weiter ausgebaut.

          • Aber was sagt das über die Lebenswirklichkeit für Menschen aus, wenn die Station an einem nicht repräsentativen Ort steht? Was habe ich davon wenn am Frankfurt Flughafen im Mückenhorst von Mörfelden mit einer Bewohnerzahl von 1 (Jäger) Mondtemperaturen gemessen werden? 😛

          • Alpen Bezwinger

            Die Station am Flughafen ist schon sehr wichtig – für den Flugverkehr. Und da der DWD ja Steuer-finanziert ist und dort seit Jahren der rigorose Rotstift regiert ( Abbau von Wetterwarten bzw. Personalabbau und Automatisierung der Stationen ) hat man sich dazu entschlossen die Station dann gleich als Klima-Referenz-Station für Gesamt-FFM zu nehmen, was ein Witz ist! Denn da bin ich ganz bei dir, die gemessenen Werte draußen am Flughafen sind für Ballungsgebiete, in denen viele Menschen leben, nicht repräsentativ. FFM-Westend bietet die „echten“ Werte der Großstadt und spiegelt das Stadtklima wieder. Berlin hat ja am Alexanderplatz bspw. eine Stadtklima-Station bekommen, in Wiesbaden steht eine Station in einem dicht besiedelten Gebiet an einem Parkplatz, Leipzig steht am Start mit einer neuen Station…..insofern ist das eine gute Entwicklung, der Abbau der Beobachter ist hingegen eine sehr schlechte.

            Die Werte der Flughafen-Station schaue ich mir schon lange nicht mehr an. Ich schaue immer bei http://www.sklima.de nach FFM-Westend und OF-Wetterpark. Und natürlich Kahl am Main, was quasi meine „Hausstation“ ist.

          • Stefan

            Nein, meine ich natürlich nicht. Aber ein bisschen Ironie und Satire müssen schon mal sein. ^^ Und da kommen wir wieder auf den praktischen Nutzen von Temperaturmessungen an Orten, an denen keine Menschen leben.

          • Im Sommer 2015 gab bei uns auch 15 heiße Tage. Aber dort herrschte ja auch eine scharfe Luftmassengrenze zwischen der Hitze im Süden und der Kälte im Norden.

          • Stefan

            Glückwunsch. Für 2015 spuckt die Statistik hier 27 Hitzetage aus … gegenüber 1 Eistag. …

          • Darauf kann ich gerne verzichten – also auf die 27 Hitzetage, vor allem wenn diese in die Sommerferien fallen….dann könnte ich echt im Kreis kotzen ^^

          • Dafür gab es bei uns ( Wetterstation Pabstorf ) allein im Juli 2006 bei uns 18 (!) heiße Tage, während die Wetterstation Frankfurt nur 16 hatte. 😛

          • Tropenhessen ist ja nicht Frankfurt, ich will gar nicht wissen, wieviel es in Mainz, Rüsselsheim oder Wiesbaden waren ^^

          • Ach du Scheiße :O
            Mainz – Lerchenberg: 23 heiße Tage im Juli 2006
            Aber das ist doch nicht mehr glaubwürdig….

          • stimmt, ich denke es waren mehr. Kann mich noch erinnern an 2006.

          • Stefan

            Ich stoße immer wieder auf folgende Messstationen. Wiesbaden: Wiesbaden Auringen. Das ist ziemlich weit weg von Wiesbaden Stadt. Mainz: Mainz Lerchenberg, der ZDF Hügel also, alleine aufgrund des ZDF Beamtentums herrscht dort oben wohl eine eher frostigere Stimmung. 😉

          • Und dort auf diesen Hügel gab es die 23 Hitzetage…
            Fragt sich wie viele es dann im Tal waren.

          • Stefan

            Viel zu viele. ^^

      • HaMa1975

        30 oder 37 Grad sind ein erheblicher Unterschied. Bei +30 Grad verrecke ich zwar fast, aber meine körpereigene Notkühlung funktioniert noch so gerade. +37 Grad = Körpertemperatur. Das sind Werte, wo meine strukturelle Integrität von Körper, Geist und Seele versagen. An solchen Tagen bin ich Scheintod und „sehr krank“. 🙁

  • Wetterfee

    Herrliche -2 Grad heute morgen, gestern gab es dann noch ein Gemisch aus Regen, Schnee und Graupel. Kein Wetter allerdings für meine Luna, die an sich schon voll im Sommermodus ist. (= die Nächte werden sich draußen um die Ohren gehauen ) Jetzt ist es Madame draußen zu kalt, man wärmt sich den Hintern lieber auf der heimischen Wolldecke :-). Kleine Sofetin….

    • HaMa1975

      Hier am Niederrhein war es noch kälter. Dank klarer und windstiller Nacht sank die Temp auf -4 Grad Luft und -8 Grad am Boden. Es riecht wie im Winter nach Frost – herrlich, allerdings nicht für die Obstblüten.

      • Wetterfee

        Ja, das stimmt. Wobei mein Apfelbäumchen schon verblüht ist, dank der Sommerhitze der vergangenen Wochen… wie es meinen Erdbeeren und den Salatbabys geht muss ich heute mal schauen. Ich hoffe allerdings auf ein baldiges Ausgleichverhalten spätestens im Mai, wenn der (und ev. Juni) zu warm werden hätten wir vielleicht eine kleine Chance auf etwas weniger Hitze in den Höllenmonaten ab Juli.

    • haha bei uns war nach dem Urlaub die Heizung ausgefallen. Ich erfreute mich an 15 Grad in der Wohnung und stellte fest, dass diese Temperatur für mich ideal ist. Meine Frau war am Fluchen, meine Tochter meinte, die Temperatur sei prima ^^
      Unser Sofetenkater Yuki (er wird mich für den Namen vermutlich hassen), seines Zeichens Siam, vergrub sich in Wolldecken. Jetzt funktioniert die Fußbodenheizung wieder und er rollt sich auf dem Boden auf der heißesten Bodenplatte vor Wonne *g*

      • Leon

        hahaha die Siamkatzen, davon habe ich auch zwei Burschen die schon bei 20 Grad frieren 😀
        Ein lustiges Volk ist diese Katzenart, man hat das Gefühl sie stecken den ganzen Tag zusammen unter einer Decke

        • Wetterfee

          Siam sind wohl sehr sozial und überaus intelligent. Und geschwätzig…. Ein bisschen was davon hat meine Luna wohl auch von ihren Vorfahren geerbt. Das soziale jetzt nicht unbedingt, aber clever ist sie und ausgesprochen erzählungsfreudig:-) Die kann einem echt einen ganzen Roman an die Backe quatschen. Und sehr wärme- um nicht zu sagen hitzeorientiert. Bei absolut unmenschlichen Temperaturen liegt sie entweder gerne im Dachgeschoss und lässt sich bei gefühlten 100 Grad durchbraten oder rennt bei Gluthitze in der heissesten Mittagshitze draußen rum. Und das mit einem schwarzen Pelzmantel, ich frage mich wirklich, wie sie das aushält,

          • hehe für sofetische Geheimnisse sind wir nicht die Richtigen, um sie zu verstehen lol
            Mein Yuki ist ein sehr stiller Genosse, sehr ungewöhnlich, ich habe eigentlich immer einen Siam in der Katzenbande. Aber er ist ein ausgleichender Pol unter unseren 5. Wird von allen akzeptiert obwohl er jung ist und als letzter dazukam. Ein echter Kumpeltyp. Und er liebt es, wenn man ihn am Bauch krault. Auf dem Heizfleck am Boden rollt er sich vor einem immer auf den Rücken mit hochgezogenen Pfötchen. Da kann man nicht achtlos vorübergehen. Nee. Kann man nicht. Ist wie ein Zwang. Man muss kraulen ^^

          • Leon

            das sind sie:) Und ja, wenn die einmal anfangen zu reden kann sie nichts stoppen 😀

        • Felis catus ist eine dem Menschen weit überlegene Spezies. Die dürfen alles ^^

          • Leon

            das stimmt!

  • Stefan

    24??? Au Backe, das ist ja wie in unserem Bürostall …

  • Stefan

    Uahh … Besser 2 Fenster mit ordentlichem Durchzug.

  • Stefan

    Sehr gut. ^^ Und? Wird schon gejammert, dass es zieht wie Hechtsuppe und saukalt wird?

    • Marcel

      Ja und ob ! Musste sofort wieder die Fenster zu machen, mache sie bei Gelegenheit natürlich sofort wieder auf. Durchsçhnittliche Temperatur 23,5*.

      • Himmel Hilf. Nachdem die Heizungsanlage hier defekt war, waren 15 Grad Wohnzimmertemperatur richtig, richtig geil. Jetzt sinds 19,5. Am oberen Ende der Erträglichkeitsskala. Alles was darüber hinaus geht ist für mich Folter. 21 kann ich mir schon nicht mehr vorstellen. 23,5 Grad? Ich würde ausrasten. Da bleibt kein Auge trocken ^^

        • Stefan

          23,9 hier im Büro … die Sonne knallt uff die Hütt. Ausrasten bringt nix. Als ich von meiner Schwester heimkam, waren es bei mir in der Wohnung auch knapp über 15 Grad, weil ich „vergessen“ hatte die Heizung vor der Wegfahrt etwas aufzudrehen. Hehe, das Geschimpfe meiner Frau war zu ertragen. ^^ Die kennt mich schließlich, selbst schuld, wenn sie es nicht selbst kontrolliert *g*

      • Stefan

        O weia. Solche Temperaturen muss ich schon im Büro ertragen. Daheim so zwischen 18 und 21 Grad. 21 Grad aber auch nur wegen meiner Frau und auch ausschließlich im Wohnzimmer. ^^ Ausnahme Bad, da 22-23 Grad.

  • Marcel

    Jetzt hat es auf der Zugspitze 5m Schnee was aber völlig normal ist. Seit Freitag ist auf der Zugspitze 2m Schnee gefallen.

  • Wo soll eigentlich der vielbeschworene „Frühlingswinter“ sein? 16 Grad gerade, war draußen. In der Sonne ca. 23 Grad, völlig kaputtgeschwitzt. Also soviel zu den sofetischen Horrormeldungen.

    • Und da wären wir wieder bei den Temperaturmessungen. Bei Kachelmann gerade 11 Grad um 15 uhr. Die „irreguläre Haus- und Hofstation“ zeigt über 16 Grad. Letzteres sind die real fühlbaren Temps. Bei 11 Grad hätte ich jetzt kein T-Shirt an ^^
      http://wetter.utd.hs-rm.de:8080/trend.htm

      • Micha Bunsen

        Du bist wieder nicht zu beneiden.
        Hier in Schwante heute früh Minus 1,6 Grad und Sonne satt bis Mittags, jetzt bedeckt und 9,7 Grad.
        Ich habe kurzfristig gefroren heute früh, als ich Bäume fällen war gegen 9 Uhr.

        • Tropenhessen ist ein einmalig negatives Klimawunder. Wer den Scheiss nicht am eigenen Leib erlebt hat, kann es nicht glauben ^^ Na ja, die neue Klimaanlage ist auf dem Weg und trifft morgen ein …

          • Micha Bunsen

            Pünklich zum Sommerstart am 01.Mai !!!!! :o)

          • hä? Morgen ist der 21. April.

          • Stefan

            Die Klarstein?

          • Jep. Um das Nötigste im Wohnzimmer zu bewältigen. Selbst meine Frau hat keine Lust mehr auf 28-30 Grad über 2-3 Monate.

          • Stefan

            Verständlich. Ich kann mich noch an den 32, 33 Grad Terror in der Bude und bis zu 39 Grad im Büro in 2003 erinnern. Grauenhaft. Ich weiß heute nicht, wie ich das überleben konnte. Naja, man war jünger.

      • Wetterfee

        Ähhh- wer Eisbärengene vererbt bekommen hat dürfte bei 11 Grad wohl oben ohne rumlaufen, oder wie ist dieser Satz zu verstehen?? Bei 16 Grad sind dann wohl schon Beschattung und kühlende Fußbäder im Eiswürfeleimer angesagt denke ich.

        • Bei 11 Grad hätte ich kein T-Shirt sondern einen Pullover an, heisst das ^^ Da ich ein T-Shirt anhabe, muss im Umkehrschluss es deutlich wärmer als 11 Grad draußen sein.

          • Wobei 16 Grad im Schatten durchaus nicht gegen Eiswürfel sprechen ehrlich gesagt. Zumindest im Windstillloch Tropenhessen. 16 Grad hier fühlen sich wie 23 Grad in Ostfriesland an.

          • Wetterfee

            Ne Ne, habe ich auch so verstanden. Aber 11 Grad und Pullover in Kombination mit Kaltwetter- da musste ich erst mal schlucken. Liegt aber bestimmt an der Dauersonne, die macht einen noch ganz weich im Kopf.

          • muahaha Wenn du wüsstest was ich unter „Pullover“ verstehe ^^

    • Leon

      bei mir auch 16 Grad, was mich auch sehr wundert! Klar, die Nächte sind frisch aber das wars wohl mit dem Polarluftvorstoß..

    • Rob Dukes

      Hier grelle Ekel Sonne … bei immerhin angenehmen 7 Grad! :))
      Es könnte ja jetzt über 20 Grad sein …..
      Schöner wäre halt dauergrau und ergiebiger Landregen.

      • Jo1965

        Empfinde ich hier im Bergischen genauso. Die letzten beiden Nächte waren sogar richtig kalt mit Frost und Reif auf Wiesen und Dächern, dafür aber auch seit fast 3 Tagen kaum eine Wolke am Himmel und der Fusionsreaktor strahlt in der trockenen Luft extrem grell, was mich echt nervt. Hoffentlich stimmen die Berechnungen bis Anfang nächster Woche, wonach endlich Wolken und auch Regen kämen. Die simulierten Mengen sind allerdings immer noch ein Fliegenschiss!

    • Stefan

      Für Ofenhessen ist das durchaus kühl … ^^ Du weißt doch, was hier sonst noch möglich ist, gerade bei Dauersonne.

      • heul, schluchz.

        • Stefan

          Eben. ^^ Wir müssen hier fast dankbar sein für die Temperaturen momentan. Bei der Heimfahrt so gegen 18:00 Uhr hat das Thermometer im Auto auf der A66 13,5 Grad angezeigt. Hier bei mir daheim jetzt 11.

          • Bei mir sinds 3 Grad mehr. Laut Haus und Hofstation 😛 Na ja, ist halt Glühling. Keine Ahnung wovon Restdeutschland faselt ^^

          • Stefan

            Hab eben mal meine ganzen Außenthermometer gecheckt. Ostseite 10,4, Südseite ohne Sonne jetzt 11,1. Westseite 12,6. naja, die üblichen rund 2 Grad weniger als bei dir.

          • Na das kennen wir ja ^^ Immerhin habe ich alle 20 qm-Brennesseln mittlerweile im Garten gekillt.

            Das Oberkommando der Kaltwetter-Gartenmacht verkündet:
            Der Krieg geht in das 4. Jahr. Seit der unprovozierten Invasion von Brennesselheeren in mein heiliges Gartenland anno 2014 eskalierte der Kampf in Etappen.
            Zunächst warnte ich die Brennesseln druidisch bei Nacht, sie mögen sich zurückziehen oder sie müssten die bitteren Konsequenzen tragen. Sie standen still vor mir im Licht des Vollmonds, aber ich konnte sie grinsen sehen!
            Nach dem Urlaub 2014 stellte ich fest, dass sie aufgerüstet hatten! 20 Quadratmeter wurden nun von den grünen Stachelsoldaten bedeckt und erstickten mein mit größtmöglicher Phlegmatie gezüchtetes Unkraut.
            Aber statt wutbrüllend mit dem Flammenwerfer auf sie loszugehen, beriet ich mich mit meinen inneren Ministern. Listig dachte ich mir „Wartet nur! Der tropenhessische 40-Grad-Sommer wird euch vernichten“.
            Doch die mittlerweile auf 1,50 Meter angewachsene Feindmacht trotzte Hitze und monatelanger Dürre. Im Gegensatz zu mir, der ich in der Gluthitze nicht mehr die Kraft fand, auch nur eine Brennessel zu töten.
            2015 wurde ich zum Assad und setzte Chemiewaffen ein. Mit hysterischem Lachen nebelte ich die auf 25 Quadratmeter angewachsene Fläche grünen Horrors ein und reduzierte das Lebenslicht aller Nachbarn um mindestens 10 Jahre. Und das Wunder geschah! Die Brennesseln wurden braun und starben den Tod aller Feinde der Kaltwetter-Gartenmacht (powered by Bayerchemie). Die brauen, verkrüppelten Leichen beließ ich zur Abschreckung auf dem Verdunfeld, zu dem mein Garten inzwischen geworden war.
            Doch was sah ich 2016? Aus dem Nichts erstanden neue Brennesselsoldaten! Nach Luft schnappend stand ich nun vor einem 30 Quadratmeter großen Gebiet, das die Feinde erobert hatten. Der Chemieangriff war verpufft, der Gegenangriff des Feindes war sorgsam geplant gewesen, das musste ich anerkennen.
            Ich griff zum Spaten und grub alles um, hackte mit dem Blatt in die Hälse der Brennessel, begleitet von Kampfschreien, bis meine Frau mich ins Haus lockte, bevor die Nachbarn die Pfleger rufen konnten.
            2017. Meine Abwesenheit nutzten die Brennesseln, um wieder einzufallen! Doch nur noch auf 15 Quadratmeter. Der Feind schwächelt. Ich griff heute zu meinen schwarzen Würgerhandschuhen und nun wurde es persönlich. Jede einzelne Brennessel packte ich am Hals, riss sie aus dem Boden samt Eingeweide, schüttelte ihre zuckenden Überreste zum regnenden Himmel, um sie für einen Kaltsommer zu opfern. Nach 2 Tagen hat sich das Verdunfeld meines Hintergartens in ein atomares Schlachtfeldszenario verwandelt. Die letzte Schlacht habe ich gewonnen, aber wer wird den Krieg gewinnen? Auf wen wettet ihr? Die Kaltwetter- https://uploads.disquscdn.com/images/3636920044116638d6d517a58d28717685f3c230805be5dfc51a9800576b5378.jpg Gartenmacht oder die Brennesselheere? ^^

          • Stefan

            Sauber! Herrliche Geschichte eines erneuten handwerklichen Tobsuchtsanfalls. Hahaha! … aber vergiss es. Brennesseln und Brombeerranken sind botanische Wunder. So heiß und trocken kann es hier gar nicht sein, dass der Dreck nicht still vergnügt vor sich hinwuchert. Dieses teuflische Grünzeug wird auch die Klimakatastophe und einen Atomkrieg überstehen. In 100 Jahren, wenn unsere bleichen, morschen Knochen vermodert sind, werden Brennesseln und Brombeeren unsere verdorrten Gräber überwuchern und heimlich mit dem heißen Wind flüstern: „Gewonnen“ …

          • lol sehr poetisch und zutreffend. Aber für die Zeit bis dahin will ich trotz der Brüllhitze hier endlich mal einen halbwegs vernünftigen Garten haben. Ich muss nur noch 27 in der Hitze verdorrte Grenzbäume umhauen… und den 1,50m hohen Rasen mähen. Und 20 Büschen den Garaus machen… und… und … und … 😛

          • Stefan

            O je. Ein wahre Herkulesaufgabe. ^^ Ich habe letztens die ganzen Bormbeerranken aus der Hecke entfernt. Meine Güte, was ich da alles rausgezogen habe. Ich würde am liebsten einen Scheiterhaufen daraus bauen, eine Sonnenfigur darauf setzen und den ganzen Plunder niederbrennen. Ist aber zu trocken, geht nicht. Mist.

          • hehe wir sollten unserer Klimazone gemäß alles niederbrennen und dann Kakteen pflanzen. Feierabend ^^

          • Stefan

            Wenn das so weitergeht hier, werden Waldbrände das für uns erledigen 😛

          • Da die Dürresituation sich nicht entspannt (unten Lage am 16.04.), dürfte das tatsächlich sehr „interessant“ werden im Sommer… ich frage mich ernsthaft wo das enden wird. https://uploads.disquscdn.com/images/a14c0f48dcdf6ebee7a8fe2d49e26f94bfebfcb8aadc98bdddc2165a5a43a4a4.png
            (c) Helmholtzzentrum Dürremonitor – http://www.ufz.de/index.php?de=37937

          • Stefan

            Gruselig. Und richtiger Regen ist bis auf Weiteres hier nicht in Sicht … 🙁

          • Richtig. Das Helmholtzzentrum sollte seine Legende bei den Farbcodes besser erweitern. Mein Vorschlag: schwarz mit Betitelung apokalyptische Dürre.

          • Stefan

            Ja, wäre sinnvoll.
            Solange ich nicht im knietiefen Wasser einer tropenhessischen Sintflut waten kann (wahrscheinlich nie), werde ich das Wort Tropenhessen nicht mehr in den Mund nehmen. Die Region heißt bei mir jetzt Ofenhessen. Punkt ^^

          • Das ist konsequent und inhaltlich korrekt. Ofenhessen. Ich schließe mich an.

          • Micha Bunsen

            Na das geht ja, ist ja also schon fast fertig dein Garten… Loooool…..

          • ich bin Sternzeichen Krebs. Meine Geduld ist unendlich. Und wenn sie irgendwann nicht mehr reicht, kommt eben doch mal wutbrüllend der Flammenwerfer zum Einsatz ^^

          • Micha Bunsen

            Da ich die selben Probleme habe wie Du, allerdings nicht in diesen Qm-Zahlen, werde ich das vielleicht einzige machen, was für ein paar Wochen helfen könnte:
            Nach dem Herausreissen und Offenlegen des Bodens für die gnadenlose Brandenburger Sonne, werde ich nach ein paar Tagen, wenn der Boden mind. 15 cm staubtrocken ist, mit dem Dreizack des Teufels durch den Boden wühlen und weitere Wurzelreste aus der Erde reissen.
            Sollte kein unerwarteter und seltener Regenschauer meine Kampfphase beenden, wird der Boden nach weiteren 3 Tagen gut 30 cm tief umgegraben. Hilft etwa 4-6 Wochen je nach Witterung, bevor die Armee der Brennesseln zurück aufs Schlachtfeld ziehen.
            P.S.: Mein Rekord hatte eine etwa 50 cm hohe Brennessel erreicht: Die Wurzel an ihr war fast einen Meter lang. Ich gebe den Kampf nicht auf, auch wenn es ein Kampf gegen Windmühlen am Nordseestrand ist :o)

          • haha ja genau, das kenne ich alles exakt wie du es beschreibst. Ich habe vorhin die letzte Brennessel zu Tode gewürgt. Mal sehen, wieviele Wurzeln überlebt haben. Ich habe jede versucht mit Wurzel herauszuziehen. Im letzten Herbst schon 30 cm Erde abgetragen mitsamt des Wurzelflechtwerks. Ich habe mir einfach vorgenommen, jede neu wachsende Brennessel säuberlichst zu entfernen samt Wurzel.
            Jetzt kommt erstmal der gefällte Baum einer falschen Akazie mit Dornen wie von Orkwaffen dran – mit Handschuhe und Zange ab in den Schredder…

          • Stefan

            Hast du in der Nachbarschaft vielleicht irgend eine Walachei, wo die Brennesseln ungestört wachsen. Dann ist es schwer, die Dinger dauerhaft loszuwerden.

          • Nee. Ich bin die Walachei lol

          • Stefan

            Hahaha, der Brennesselkönig inmitten von Gärten mit handgekämmten Rasenflächen. lol

          • Ja das trifft es. Wenn es das ganze Jahr über 10 Grad maximal wären, dann könnte ich ja mich zum Gärtnern etwas zwingen, aber im Grunde genommen habe ich von März bis Oktober keinen Bock dazu in der Wärme. Und danach muss man erstmal all das andere wichtige nachholen, zu dem man in der Hitze nicht gekommen ist. Und dann ist schon wieder März lol

          • Du kannst ja in der Kühle der Nacht gärtnern ^^

          • Habe ich auch schon gemacht. Aber ist halt schwierig den Rasen dann per Hand mit Sichel zu mähen oder die Dornenbäume mit blutigen Händen zu würgen statt mit der Häckselmaschine bei 50 db ^^

          • Stirnlampe auf und los geht der Spaß ^^ Da kannst du dich zugleich an den Sofeten für die Grillorgien rächen 😛

          • hahaha passt ja, mein Vater war Bergmann unter Tage. Glück auf! ^^
            Die Nachbarn wundern sich schon seit Jahren wieso ich manchmal nachts mit den Hunden im Feld ein paar Runden laufe. Dort sei es gefährlich so alleine. Ich hab nur gesagt „Ja, weil ich dann dort bin“ ^^

          • Stefan

            Hahahaha, zieh dir das nächste mal einen schwarzen Umhang an, trag ein wenig „Knochenbleiche“ auf und nimm Uropas Sense mit. Glaub mir, kein anderer wird sich mehr in dieses Feld trauen … ^^

          • Dann hätte ich ja endlich meine Ruhe ^^ Sollte ich mal versuchen. Ich führe da auch einen Privatkrieg mit einem Sofeten dem ich dauernd begegne, und der mal seinen Hund getreten hat. Seitdem kriegt er von mir jedes mal Saures wenn ich ihm begegne. Vielleicht sollte ich weniger reden und vielmehr in der Dämmerung mit Sense still dastehen. harhar

          • Stefan

            Es wäre ein Bild für die Götter lol Kommt alles ins Drehbuch für den noch zu produzierenden Sofetenschocker-Film. ^^

          • Material hätten wir bereits reichlich lol

          • Stefan

            Reicht bald für eine Trilogie. ^^

          • Stefan

            Geil. Stirnlampe auf und nachts mit dem Benzinrasenmäher über die Wiese gerattert. Eine Garantie, um in Deutschland in die Klapse eingeliefert zu werden.

          • hm haben die da Klimaanlagen? ^^

          • Stefan

            Nur in der Premiumklapse für Privatversicherte. ^^

          • Mist. Ich bin gesetzliches Totenfleisch in potentia.

          • Stefan

            Als Selbstständiger?

          • hehe meine Frau: Selbstständig. Ich: Offiziell angestellt bei meiner Frau, zumal ich für die Tierarztpraxis arbeite. Daneben selber selbstständig als angemeldetes Gewerbe. So bleibt man in der gesetzlichen. Du willst nicht wissen, was meine Frau an Beiträgen zahlt… ^^

          • Stefan

            Ah ok, hab ich mir schon gedacht. ^^ Richtig so. Privatversicherung ist ein Faß ohne Boden, gerade im Alter.

          • Exakt. Wobei wer weiß wo die gesetzlichen in 20 Jahren sein werden ^^ Solange man mein Testament ausführt („Ich will in Ostfrieslands kühler Erde begraben werden“) soll’s mir egal sein 😛

          • Stefan

            ja, und dann auch noch die Rente in Zukunft … vielleicht reicht es gerade noch für einen Strick mitsamt stabilem Haken 😛

          • Mit Schneeflockenornamenten aber! Und wenn ich sie selber mit der letzten Kraft, die meinem verdorrten Körper geblieben ist, hinein punzieren muss!

          • p.s.: die „Kühle“ der Nacht gibt es in Ofenhessen spätestens ab Mai auch nicht mehr…

          • Oh ich vergaß….Wie wäre es mit einen großen, lautstarken Ventilator, der dir eine frische Brise verschafft ? 😉
            https://uploads.disquscdn.com/images/b09f82b4fdcd4ea03c2c32d5a66fb282124195b0261227d4974354630f0b8894.jpg
            https://www.youtube.com/watch?v=jy5yW8BwbaY

          • bisschen klein, aber mir gefällt, wie du denkst ^^
            https://www.genius-community.com/wp-content/uploads/2016/06/Windkanal_Test-e1464780664721-940×375.jpg
            (c) Kuberski/PRD

          • *lol* Da kann man sich ja gleich ne Flugzeug – Turbine in den Garten stellen. ^^ Aber immerhin wird der lästige Grill – Gestank der Nachbarschaft einfach weggepustet ( und die Nachbarn am besten gleich auch auch ).

          • Siehste. Manche Lösungen sind so einfach. Man muss nur ein wenig nachdenken. Flugzeugturbine als Ausgleichsverhalten für die Nachbarschaft. Top Idee. Damit kann ich leben lol 😉

          • Stefan

            Hehe, das erinnert mich an das Video wo einer ein kreatives Schneeräumgerät gebastelt hat. Der hat ne alte Jet Turbine auf einen Anhänger geschraubt und mit dem Nachbrenner den Schnee weggeschmolzen. ^^

          • Das kann nur ein Hesse gewesen sein ^^

          • Stefan

            Ja ein Dilemma. Ich habe letzten Herbst auch etwas Besseres zu tun gehabt als im Garten die Hecke zu stutzen, dementsprechend sieht sie jetzt aus … Mir graut schon vor dem Johannisschnitt Anfang Juli nach der Brutperiode.

          • Genau. Und jetzt stell dir 5 Jahre vollkommenen, absoluten Nichtstuns vor. Dann verstehst du meine Situation. Aber ich habe nicht resigniert, sondern den Kampf angenommen! Die Kaltwetter-Gartenmacht wird siegen und dann spiele ich auf 500 Watt-Boxen Liszt „Les Preludes“ (Schlussakkord) bis bei den Nachbarn die Fenster platzen ^^

          • Stefan

            Das wäre dann in der Tat eine Sondermeldung wert. lol (Ja, ich hab die Platte auch^^). Nun ich kenne die Situation in etwa. Mein Vater war auch so ein Distelgärtner, der hat eine Buchenhecke hingepflanzt und nicht in Form gehalten, wächst ja von selber. Das hat mich dann später fast eine Woche Knochenarbeit gekostet.

          • Wir sind eben Helden. So einen spießigen Grünbetonrasen kann jeder mit ner Nagelschere in Schuss halten. Aber ofenhessischen Dschungel mit den eigenen Händen roden? Tja, da gehören eben Männer zu, die aus anderem Holz, vielmehr aus Stahl an Leib und Seele geschnitzt sind ^^ Fast hätte ich gesagt: Zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl, aber lassen wir das 😛

          • Stefan

            Da sagst du was. Mein von Papa geerbter Garten liegt zwischen Sonstwo und Nirgendwo. Auf der einen Seite war mal eine kleine Streuobstwiese. Die pflegt aber schon seit 30 Jahren keiner mehr und so wuchtert dort das Gestrüpp meterhoch. Einmal im Jahr (Herbst, Winter) schlage ich da eine Schneise zu meiner Grenze rein. Seit 2 Jahren mit der benzinmotorgetrieben Motorsense und/oder Heckenschere (Männerspielzeug). Vollgas und ab dafür. Hei , was zerhäckselt es den ganzen Rankenkram. ^^

          • Hm ohne mir ein Feindbild vorzustellen was ich da gerade zerhäcksel, könnte ich das nicht schaffen. Respekt!

          • Stefan

            Glaub mir, ich stelle mir da auch bestimmte Dinge vor und fahre dann mit irrem Grinsen voll nei ins Gebüsch. Das entspannt mental durchaus.

          • Dachte ich’s mir hehe Mit der Methode könnte ich vermutlich ganz Brasilien in eine ofenhessische Wüstenei verwandeln ^^

          • Stefan

            Es geht nur so. ^^ So ein bißchen Heckenscheren Rambo spielen, kann zu erstaunlichen Arbeitsergebnissen führen. Ich bin immer erstaunt, wie schnell die Scheise immer geschlagen ist. Man sieht danach zwar auch ein bißchen aus wie der Rambo, weil die ein oder andere Brombeerranke schlägt durchaus mal zu aber hey, wir sind Männer, der ein oder andere Schmiss gehört dazu. lol

          • Genau. Und im Geiste stemmst du dann die Heckenschere in die Hüfte, lächelst lässig und deine Frau macht die Heldenszene dann kaputt mit einem typischen Ehefrauenspruch. Irgendwie sind wir nicht nur Helden, sondern auch Fred Feuerstein ^^

          • Stefan

            Jo, wir leben halt in modernen Zeiten. ^^

          • Ich hab das Gefühl, solche Szenen haben sich schon vor 10.000 Jahren abgespielt und am Ende ist Gott eine sofetische alte Vettel und vor den Himmelstoren wissen wir dann, was die Stunde geschlagen hat 😛

          • Stefan

            O weia. Um es mal mit den Worten des DWD Joe Cocker zu beschreiben: „Dann gucke mer dumm aus de Wäsch!“ ^^

          • Werde ich jetzt auch indem ich ins Bett zu meiner „Wilma“ krieche und Heckenscherengeräusche nachahme. Vielleicht träume ich ja vom großen Brennesselgemetzel 😉 Wünsche dir eine geruhsame Nacht!

          • Stefan

            In diesem Sinne, angenehme kalte Träume von schockvereisten Brennesseln. Gute Nacht. 🙂

          • Stefan

            „FROST-SCHOCK! Wie lange müssen wir noch bibbern?“ … titelte heute die Blöd-Zeitung. Ein wahres Blödel-Blättchen 😛

          • *g*
            Tja, Tropenhessen ist nun mal eine Klimazone für sich ^^
            Bei uns waren es heute Morgen -3 bis -4 Grad und maximal 9 Grad 🙂

    • Leon

      hahaha das passt gut 😀

    • Stefan

      Muahahaha … Also ich müsste dann ja einen Mörderzinken in der Fresse haben, hab ich aber nicht. ^^

  • Kurze Ansage: Ich versuche gleich mal den Umbau auf das neue Webdesign. Beim letzten Mal gabs einen 502er Gateway-Error und die Seite war nicht mehr erreichbar ^^
    Falls das wieder so kommt: Keine Panik. Das Backup ist dann schnell wieder rübergespielt und alles läuft dann im alten Design weiter 😉

    • Stefan

      Gespannt bin. ^^

      • Funzt nicht. 502er Gateway. Da müssen die Jungs von Raidboxes ran ^^

        • Stefan

          Ja, habe ich gesehen. ^^

          • Stefan

            Noch ein Versuch?

          • Jep lol Funktioniert für 1 Minute perfekt, dann rauscht es ins Nirwana. Muss sich morgen die Technik drum kümmern. Ich werd aus den Errorlogs nicht schlau, zudem besteht das Problem bei Raidboxes selbst im Server. Na ja das übliche Gedöns im Webseitenprogrammierchaos ^^

          • Stefan

            Zum Glück kenne ich mich damit nicht mal ansatzweise aus. lol

          • Ganz ehrlich: Es ist mir lieber als der Jura-Kram lol Aber beides hat eine Gemeinsamkeit: Es geht um nervige Details ^^

          • Stefan

            Das stimmt wohl. So gesehen reicht mir der Jura-Kram vollauf. ^^

          • Zu viele nervige Details und das Gehirn implodiert. Eine Front reicht ^^

          • Stefan

            Yep. 2-Frontenkriege sind ja noch nie gewonnen worden. ^^

          • Und im „Alter“ muss man sich seine Energie einteilen. Kampf gegen Hitze, gegen Sofetennachbarn, gegen die Behörden, gegen die Ehefrau *hust*. Nein, man muss effektiv sein, damit man seine Lebensenergie nicht im Zeitraffer verschwendet 😉

          • Stefan

            Richtig. Man muss seine Energien gut dosiert und bedarfsgerecht einsetzen. ^^

            Hör mir auf mit Behörden. Das ist für mich ein rotes Tuch, beruflich wie privat. Das zehrt sehr an der geistigen Unversehrtheit. Allerdings ist eine juristische Bildung Gold im Umgang mit Behörden wert. Wir versuchen in der Firma gerade, den ein oder anderen Flüchtling einzusetzen. Dort wo es menschlich und arbeitstechnisch sehr gut klappt, bekommt man von diversen Behörden nur Knüppel zwischen die Beine geworfen. Ich musste schon den ein oder anderen wieder entlassen, weil die unterschiedlichen Behörden nicht in der Lage waren, untereinander zu kommunizieren und die entsprechende Erlaubnis verweigert haben, obwohl sämtliche Unterlagen doppelt und dreifach dort hingeschickt wurden. Und einer hockt seit 3 Wochen untätig herum, weil die ZAV der Meinung ist, er würde zu wenig verdienen … und wir reden hier nicht vom Mindestlohn. Und wir hatten auch schon den Fall, dass ein Mitarbeiter samt Familie (2 kleine Kinder hier geboren) nach 7 Jahren plötzlich abgeschoben werden sollte, weil die Behörden es erst nach dieser Zeit hinbekommen haben, den Asylantrag abzulehnen … So viel zum Thema „Wir schaffen das“. …

          • Genau das, was ich nicht müde werde zu predigen. Durch die Inkompetenz von Merkel und Konsorten leiden letztlich auch die Flüchtlinge drunter, die durchaus sich benehmen können und die man integrieren könnte. Durch den Vergewaltigungsirrsinn und Behördenwahnsinn werden nicht Ängste geschürt, sondern in der deutschen Bevölkerung freigesetzt. Das führt aber am Ende auch dazu, dass die Unreflektierten mit Vorurteilen reagieren und nicht mehr zwischen kriminellen Ausländern und vernünftigen Ausländern unterscheiden und so denjenigen das Leben schwer machen, die eigentlich gar nichts dafür können. Die Politik ist ein einziger dämlicher Sauhaufen. CDU, SPD, Grüne, Linke, alle der gleiche Misthaufen aus Machtgeilheit, Inkompetenz, Egoismen, Pharisäertum. Ein Panoptikum aus Eitel- und Dämlichkeit. Es ist nicht mehr zu ertragen. Nicht mal ansatzweise.
            Und die Behörden? Sind trotz §10 Verwaltungsverfahrensgesetz so unflexibel bei Flüchtlingen, dass sie die motivierten Ansätze von Menschen, die mitdenken, im Ansatz zunichte machen. Wie soll man da noch Vertrauen in die Zukunft haben?

          • Stefan

            Wenn man sich die Gesamtsituation so anschaut, ist es wirklich schwierig mit dem Vertrauen, das gebe ich zu. Wenn man – wie ich – mit den Menschen persönlich zu tun hat, kann man sich wenigstens mit ganzem Herzen mit den Menschen freuen, wo es gut funktioniert oder funktioniert hat – trotz all dem Wahnsinn. Anbei ein öffentlicher Bericht über einen Mitarbeiter von uns, den ich persönlich mittlerweile gut kenne. Der Bericht ist schon etwas älter, vor rund 2 Jahren haben wir ihn zum Chef in Bremen gemacht und ich habe die ganze vertragliche Angelegenheit geregelt. Wir haben sehr viel miteinander gesprochen und ich habe selten so einen freundlichen, gebildeten und kompetenten Mensch kennengerelernt, der das Herz am rechten Fleck hat und über große moralische und soziale Kompetenzen verfügt. Da geht einem dann das Herz auf und es entschädigt durchaus für all die Unzulänglichkeiten mit denen man es sonst täglich zu tun hat.
            https://www.einkaufsbahnhof.de/bremen-hauptbahnhof/bremen_portrait_saeid-mohit-a8346

          • Ja so stelle ich mir das vor! Das Problem ist: Wenn Regierung und Gerichte nicht rigoros gegen den ganzen Abschaum vorgehen, sondern sie weiter einladen, jeden von uns zu terrorisieren und zu vergewaltigen, dann bekommen solche Menschen wie Saeid Mohit nur selten eine Chance. Wie in der Kindererziehung. Konsequenz. Aber wie soll das eine kinderlose, gottlose Kanzlerin wissen, die in Honeckers Armeen mitmarschiert ist in der Jugend?

          • Stefan

            Das ist in der Tat ein riesengroßes Problem. In einer Firma ist es relativ einfach. Wer sich von Anfang an nicht an die Regeln hält, fliegt raus. Ende. Natürlich ist es in einer Gesellschaft nicht ganz so einfach. Aber man benötigt ein Konzept, einen Plan. Und den haben wir nicht, den hatten wir leider noch nie wirklich. Und auch die Behörden entscheiden nach teils absurden Rechtsvorschriften. Klar müssen Asylverfahren sein. Aber wenn Menschen nach Jahren der Duldung aufgrund formaler Gründe abgeschoben werden, die integriert sind, einen Job haben, Freunde haben, deren Kinder teilweise hier geboren wurden und zur Schule gehen, ist das nur noch absurd und auch mehr als unwirtschaftlich. Diese Menschen haben sich das Recht in unserem Land zu leben redlich erarbeitet. Geschissen drauf, ob die nun aus einem vermeintlich sicheren Herkunftsland kommen oder nicht. Andererseits dürfen Kriminelle hier bleiben und bekommen die Papiere, nur weil sie aus dem „richtigen“ Land kommen. Subkulturen, Bandenkriminalität etc. pp. können die Folgen sein. Und wer dieses Land aus welchen Gründen auch immer scheiße findet, der kann gerne wo anders hingehen. Auch das ist eine Form von Freiheit.

          • Rundum Zustimmung von mir. Genauso siehts aus. Wenn man knallharte Entscheidungen gegenüber den Arschlöchern fällen würde ohne Wenn und Aber und gleichzeitig die Bemühungen für die richtigen Leute vereinfacht und verstärkt, wird eine stabile Gesellschaft die Folge sein. Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird es übel enden. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es so übel wäre, wenn wir 1 Million Asiaten und/oder Buddhisten reingeholt hätten. Ich persönlich sehe es mit Verbitterung, wie der Islam in meinem Deutschland Fuß fasst und alle diese Religion des Irrsinns beklatschen. Ich kann nur hoffen, dass es nicht so endet, wie es momentan beginnt und dass ich ein schlimmes Ende nicht mehr selbst erleben muss. Wobei auch ein Aufstehen gegen den Wahnsinn das Ende wäre, denn dann wäre es ein Bürgerkrieg derer, „die schon länger hier sind“ gegen die tumben und mörderischen Horden die hier nichts zu suchen haben.

          • Stefan

            So ist es. Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. ^^

  • Sara Bosshard

    Herrlich dieser heutige Tag – Rekord-Minus-Temperaturen in der Schweiz, und es geht auch in den nächsten Tagen so weiter. Wer weiss, vielleicht wird der April insgesamt im Vergleich zum langjährigen Mittel doch noch sogar zu kühl ausfallen. Möglicherweise ist das dann der Anfang von mehreren zu kalten Monaten in Folge in diesem Jahr – vielleicht sogar bis weit in den Herbst hinein. Unmöglich scheint das jedenfalls nun nicht mehr.

    • Eher wird der Bachtel schneefrei 😉

      • Sara Bosshard

        Aber mein geschildertes Szenario ist nicht unrealistisch, oder? Die Chancen beurteile ich bei 50:50. Wer hätte schon gedacht, dass wir nun im April Rekord-Kältetemperaturen haben.

        • Ich halte es für absolut unrealistisch. Allein der Treibhauseffekt macht es unmöglich. Nach dem 20. Juni sind die klimatischen Anomalien (Schafskälte) vorüber. Es gibt dann keinen Polarwirbel und keine Kälte mehr auf der Nordhalbkugel. Es bleibt somit nur die Option zwischen einem Warmsommer und einer klimatischen Brüllhitzekatastrophe. Das wird von verschiedenen Dingen abhängen, auch dem Zufall im Wetterchaos. Aber da im Sommer ohnehin nur Nordwest und Nordlagen Kälte bringen könnten und alle anderen Richtungen Hitze bringen, sind die Chancen nur äußerst gering. Sollte El Nino mitspielen, wären die Chancen dann sogar nahe null. Da zeichnet sich momentan nur ein schwacher El Nino ab.
          Insgesamt gehe ich von einem extrem warmen Sommer aus. So viel Glück wie im letzten Jahr werden wir wohl nicht wieder haben.

          • Sara Bosshard

            Also die letzten beiden Jahre hatten wir ja eher kein Glück – da waren die Sommer überdurchschnittlich warm.

          • Äh, die Sommer seit 1987 (bzw. 1993 geht noch halbwegs) waren durchgängig zu warm ^^ Letztes Jahr war meteorologisch eine sommerliche Kühllage (September ist bereits Herbst). Es war nahezu das Maximum an Kühle, was möglich war im Treibhauseffekt und den Veränderungen durch die Klimakatastrophe (Jetstream, Azorenhoch, Subtropenhochverlagerung etc.).