Der bekannte Stormchaser und US-Meteorologe Reed Timmer hat soeben über einen Tornado berichtet, den er bei Canton in Texas beobachtet hat.
Wie man einen Tornado nach der Fujita-Skala in Stärken einteilen kann, so könnte man etwas unwissenschaftlich einen Tornado auch nach seinem emotionalen Erscheinungsbild einordnen. Es gibt harmlose Tornados, die einen klar definierten Schlauch aufweisen und zu einem recht surrealen Landschaftsbild beitragen, das aber eher als dramatisch-malerisch einzuordnen ist. Andere aus Superzellen sich entwickelnde Tornados wirken überdimensioniert und gewaltig. Und dann gibt es Tornados, die geradezu wirken wie aus dem Jüngsten Tag entsprungen: Düster, schwarz, aufgebläht statt klar definiert, wie der leibhaftige Tod.
Der obige Tornado vor einigen Minuten in Texas ist gewiss in die letztere Kategorie einzuordnen. Leider hat es bereits Verletzte gegeben.

Weitere Aufnahme des obigen Tornados:

Wie entstehen in den USA Tornados?

Entstehung der Tornados aus warmen, feuchten und kalten, trockenen Winden. © Dan Craggs auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Entstehung der Tornados aus warmen, feuchten und kalten, trockenen Winden. © Dan Craggs auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0

In den USA gehört der Bundesstaat Texas zur sogenannten „Tornado Alley“, in der die meisten Tornados entstehen. Sie sind das bevorzugte „Jagdgebiet“ für Tornado- und Sturmjäger wie Reed Timmer. Die texanischen Tornados werden in den USA auch häufig als „Twister“* bezeichnet. Es macht den Eindruck, dass diese in Texas üblichen Bezeichnungen zwar nur ein weiteres Synonym für den Begriff „Tornado“ sind, doch scheinen die texanischen Tornados eine Neigung zu düsteren Varianten aufzuweisen.
Im zentralen und nördlichen Bereich der Tornado Alley sorgen vor allem die tropischen, aus Süden stammenden Winde und die aus Norden und Westen herangeführten arktischen, kalten Winde für den Cocktail zur Tornadoentstehung, während in Texas der Schwerpunkt eher auf großer Hitze und Temperaturkontraste liegt.

Auch in Deutschland kommt es häufiger zu Tornados, als man gemeinhin denkt. Der Juni 2016 bleibt dabei denkwürdig, wenngleich im Ausmaß und der Stärke nicht mit den USA vergleichbar: Der Tornadoschock in Deutschland.




Würden Sie gerne mehr über Tornados lesen? Dann bitte ich um eine Spende in Höhe der gewünschten Windgeschwindigkeit 😉
  • MINDERQUEST

    Das us-amerikanische Wetterpotenzial ist noch unerschöpft aber oft provoziert und auch ausgelöst! Aber wegen der Klimakatastrophe á lá konservative Personen, die denken dass Autostaub keene Auswirkung hat wird dieses Potenzial immer höher. Und dann steigt das Diagramm für Extremwetter auch mehr stetig. Potenzial – Wetter Diagramm kann ik schicken. Nicht seriös aber erfüllt meine These!

    • Was meinst du genau? Dass Feinstaub zur Verstärkung von Extremwettereignissen beiträgt? Hm wenn ich so adhoc drüber nachdenke, ist da durchaus was dran. Die Staubpartikel dienen als Kondensationskeime in Gewitterwolken. Allerdings kommt ohne den Cocktail zur Tornadoentstehung (warme, feuchte plus kalte, trockene Luft) nichts zustande. Sonst könntest du auch ein paar Milliarden Tonnen Ruß auskippen, da passiert nichts ^^

      • MINDERQUEST

        Nööö, Mit Autostaub meine ich CO2, der den Klimawandel verstärkt und deshalb Wetterextremenchancen (ist das ein Wort?) erhöht. ^^ Aber mit den Hühnerschwanz-Effekt (mal eindeutschen) ist natürlich auch nicht zu spaßen

        • ach so lol ja logisch CO2 ist echt spassig 😛 Methan, Stickstoffdioxid und Konsorten nicht zu vergessen.
          Was meinst du mit Hühnerschwanzeffekt? Chickentail effect? Was ist das denn lol Das musst du erläutern.

          • MINDERQUEST

            Als Hobbytheoretischer Chemiker mag ich sagen, dass geringe Dosis nie schädlich ist, außer natürlich Schwefelsäure (if you know what I mean :P)

          • Prost! lol aber ich bin kein Chemiker. Da erinnere ich mich an eine 5 in der Schule 😉

          • MINDERQUEST

            Ich hab in Chemie 2,1-2,4 um die 😉

          • Glückwunsch! So oder so ist Chemie ein äußerst faszinierender Themenbereich, aber das habe ich erst ohne diesen speziellen Lehrer nach der Schule erfahren 😉

          • MINDERQUEST

            Naja eine 3,9 in Physik ist jetzt auch keine Unterstützung 😉
            Aber da auch eine 2,3 in Bio und um 2,8 in Mathe unterstütz dies allgemein!

          • MINDERQUEST

            Ja nicht oft bekommt man plötzlich um die Ohren gehauen, dass man einen Brenner verwenden darf! 😉

          • Mir hats immer ausgereicht Natriumstücke ins Wasser zu werfen mit gleichem Effekt ^^

          • MINDERQUEST

            Oder Funken zu bekommen, weil man ein Metall oxidiert hat! ^^

          • Siehste, ich sag ja Chemie ist toll ^^

          • MINDERQUEST

            Aber sag mir erstmal das Elementsymbol für Blei ^^

          • keinen Schimmer mehr lol meine Schulzeit ist ewig her. Schuss ins Blaue: Pb für plumbum? Mein Latein funktioniert noch dank Mediävistikstudium 😉

          • MINDERQUEST

            Und watt is mit Gold und Quecksilber?!

          • Aurum und hmmm Quecksilber ist mir entfallen. Man findet solche Begriffe selten in mittelalterlichen Testamenten ^^

          • MINDERQUEST

            Au und Hg ^^

          • Wofür steht Hg? ^^

          • MINDERQUEST

            Schnelles Metall ^^

          • metallum celere?? Da ist kein H und kein g drin ^^

          • MINDERQUEST

            Quick silver… naaaa ^^

          • Argentum celere? Immer noch ned. ^^

          • MINDERQUEST

            Quarksilber…111111

          • MINDERQUEST

            Hahnenschwanz* upppsi ^^

          • aah cock-tail. ok jetzt hab ichs ^^

        • Vielleicht noch ergänzend: CO2 führt über die Klimakatastrophe zu einer Erhöhung des Energiepotentials in der Atmosphäre und darüber selbstverständlich zu einer Steigerung von Extremwetterereignissen, von der Veränderung von Jetstream und daraus resultierendem „Hochschaukeln“ von Wetterlagen mal ganz abgesehen. http://kaltwetter.com/klimawandel-jetstream-extremwetter/